Sonderkündigung in der Kfz-Versicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Sonderkündigung in der Kfz-Versicherung

Wer die Wechselfrist in der Kfz-Versicherung verpasst hat, kann unter bestimmten Voraussetzungen über eine Sonderkündigung seine Kfz Versicherung kündigen und zu einem anderen Versicherer wechseln. In der Regel kann die Autoversicherung zum Ende des Jahres gekündigt werden. Die Kündigung muss dabei einen Monat vorher, also bis zum 30. November, eingegangen sein.

Ein berechtigter Kündigungsgrund für eine Sonderkündigung wäre beispielsweise wenn die Versicherung die Beiträge zu Kfz-Versicherung erhöht. In diesem Fall wäre es möglich auch nach dem 30.11. seine Versicherung zu kündigen, sagt Bianca Boss, Pressereferentin beim Bund der Versicherten e. V. (BdV). Nach Erhalt der Beitragserhöhung haben Versicherte genau einen Monat Zeit um von ihrem Sonderkündigungsrecht gebrauch zu machen.

Allerdings sollte man nicht nur die Beiträge sondern auch die Leistungen der Versicherung genau vergleichen wenn man den Wechsel zu einem anderen Versicherer anstrebt. Im Internet gibt es hierzu spezielle Seiten, die hierfür Tarifrechner anbieten, mit denen sich Preise und Leistungen bequem online vergleichen lassen. Auch die Versicherungsgesellschaften selbst bieten meisten auf ihren Seiten eigene Tarifrechner an, mit denen sich Preise und Leistungen einfach errechnen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Selbstbehalt bei Kfz-Kaskoversicherungen lohnt sich Wie hoch die Beiträge zur Kfz-Versicherung sind, hängt von vielen verschiedenen Merkmalen wie z.B. Fahrleistung, Familienstand oder Wohneigentum ab. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Höhe des Selbstbehalts. Je höher die Selbstbeteiligung ist, um so geringer sind die jährlichen Kosten, so die Regel. Dem Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zufolge wählt jeder zweite Versicherte eine Selbstbeteiligung von 300 Euro für die Vollkaskoversicherung und 150 Euro für die Teilkaskoversicherung. Versicherungsexperte Thorsten Bohg vom unabhängigen Verbraucherportal toptarif.de hä...
Gutachten muss auch bei Bagatellschäden gezahlt werden Als Laie kann man die Höhe eines Unfallschadens nur schwer einschätzen. Das gilt für große wie kleine Unfälle gleichermaßen. Professionelle Gutachter können den Schaden dagegen problemlos beziffern, deshalb dürfen geschädigte Autofahrer nach einem Unfall - auf Kosten des Unfallverursachers - einen Gutachter mit der Ermittlung der Schadenshöhe beauftragen. Nach einem aktuellen Urteil des Landgerichts Darmstadt gilt dies auch für Schäden, die sich bei der Begutachtung als Bagatellschäden herausstellen (Az.: 6 S 34/13). Im konkreten Fall bewertete ein Sachverständige den Schaden an dem Fahrzeug ...
Kfz-Tarife werden teurer Kurz vor dem Stichtag zum Wechsel der Kfz-Versicherung (30.11.) haben die Kfz-Versicherer ihre Preise teilweise deutlich erhöht. Das ergab eine Auswertung des Verbraucherportals transparo auf Basis des CARINDA Indexes. Auffällig ist, dass laut der Auswertung die Preiserhöhung im Neukundenbereich moderat sind. Verbraucher, die ihre Versicherung zum 1. Januar 2012 wechseln, müssen im Durchschnitt nur 1,4% mehr zahlen als diejenigen, die vor einem Jahr die Versicherung gewechselt haben. Wer sich für eine neue Kfz-Haftpflichtversicherung entscheidet, kann im Vergleich zum Vorjahr sogar 1,2% spare...
Versicherung für Mietwagen prüfen! Der Automobilclub von Deutschland (AvD) rät Reisenden, die im Ausland einen Mietwagen buchen, dringend eine genaue Prüfung der Versicherungsbedingungen. Schnell können sich so vermeintliche Billigangebote als teuer herausstellen, wenn nach einem Unfall herauskommt, dass das Fahrzeug nicht ausreichend versichert ist. So ist bei einigen Versicherungen der Vollkaskoschutz eingeschränkt und gilt z.B. nicht auf unbefestigten Straßen. Wenn man in diesem Fall mit dem Mietwagen ins Gelände fährt und dabei Reifen, Scheiben oder der Unterboden beschädigt wird, muss der Mieter selbst für die entstandene...
Prämien bei PKW – Versicherungen Die Berechnung einer Versicherungsprämie erfolgt seitens der Versicherung unter Betrachtung des Schadensrisikos. Für die Höhe der Prämie gilt dabei, je höher dass Schadensrisiko, desto höher die Prämie. Die Berechnung der monatlichen Prämie erfolgt dabei nach einer komplizierten statischen Berechnung. Besonders für Fahranfänger sind Versicherungsprämien in der Regel besonders hoch. Das Risiko, das ein unerfahrener PKW Nutzer einen Unfall baut ist erheblich höher, als dass dies einem Erfahrenen Fahrer passiert. Für viele Fahranfänger ist ein eigener PKW mit eigener Versicherung daher direk...
Von Mario (Insgesamt 372 News)