Krebspatienten sollen mehr zahlen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Krebspatienten sollen mehr zahlen

Wie die „Bild am Sonntag“ berichtete, sollen Krebs-Patienten ab einem bestimmten Jahrgang wenn sie nicht zu Vorsorgekontrollen gegangen sind, für Medikamente und Hilfsmittel künftig bis zu zwei statt bislang ein Prozent ihres Einkommens aufbringen. Die entsprechende Passage ist im Gesetzentwurf des Ministeriums zur Gesundheitsreform zu finden. Danach gilt die Neuerung für Männer ab Jahrgang 1962 und für Frauen ab Jahrgang 1987, da für Männer Krebsvorsorge ab dem 45. und für Frauen ab dem 20. Lebensjahr angeboten wird.

Wie nicht anders zu erwarten, hagelt es natürlich reihenweise Kritik aus allen Reihen:

Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Köhler: „Eigentlich will ich nicht glauben, dass der Gesetzgeber das wirklich so meint. Ich hoffe, dass es sich um einen handwerklichen Fehler handelt, der im Laufe der Gesetzgebung noch korrigiert wird.“

Vorstandsvorsitzender der Deutschen Angestellten-Krankenkasse, Herbert Rebscher: „Ein absolut groteskes und zynisches Vorhaben. Bei solch einem Schicksalsschlag bräuchten Betroffene und ihre Angehörigen „alle Unterstützung und keine finanziellen Strafaktionen“.

Präsident der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie, Gerhard Ehninger: „Die Pläne sind skandalös. Für einige Krebserkrankungen gibt es doch gar keine Vorsorgeuntersuchungen. Durch diese Regelung werden Patienten mit einer extrem belastenden Krankheit finanziell diskriminiert.“

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Krebspatienten sollen mehr zahlen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Versicherung bei Unwetterschäden In vielen Teilen Deutschlands tobte gestern ein heftiges Unwetter mit Hagelschlag und Orkanböen, das Schäden in Millionenhöhe verursachte. Doch wer kommt eigentlich für diese Schäden auf? Die meisten Unwetterschäden an Häusern, Gartenhäusern, Garagen und Zäunen, sind von der Wohngebäudeversicherung abgedeckt. Diese zahlt jedoch bei Sturmschäden nur, wenn der Sturm eine Windstärke von mindestens 8 hatte - das muss der Versicherte nachweisen. Bianca Boss vom Bund der Versicherten rät Betroffenen hierzu, Zeitungsartikel über Schäden in der Region zu sammeln und auch die Schäden an benachbarten Hä...
Ist eine Cyberversicherung wirklich notwendig? In Zeiten der globalen Digitalisierung unterschätzen viele Menschen die Risiken der Cyberkriminalität. Vor allem für diejenigen, die im Internet ihr Geld verdienen, zum Beispiel mit einem Onlineshop, kann ein Angriff durch Hacker die Existenz kosten. Wer aber eine Cyberversicherung hat, der kann sich entspannt zurücklehnen, denn diese Versicherung übernimmt im Schadensfall alle Kosten für Haftungs- und Eigenschäden, die durch Cyberkriminalität entstanden sind. Darüber hinaus bietet eine gute Cyberversicherung auch präventive Maßnahmen an, die verhindern, dass es überhaupt zu Schäden kommt. ...
GDV: Jeder 10. gemeldete Schaden ein Betrug Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mitteilt, ist Versicherungsbetrug mittlerweile in allen Gesellschaftsschichten weit verbreitet. Viele Deutsche unterschätzen die Folgen und Sanktionen des Versicherungsbetruges: Etwa jeder Fünfte hält den Versicherungsbetrug für ein Kavaliersdelikt und jeder sechste Versicherungsbetrüger holt sich hierfür sogar in Internetforen entsprechende Tipps. Das ergab eine aktuelle Studie der GFK Finanzmarktforschung, die im Auftrag des GDV durchgeführt wurde. Am häufigsten ist die Haftpflicht- und die Hausratversicherung von Betrügereie...
BVG stärkt Datenschutz von Versicherten Positiv wird das aktuelle Urteil des Bundesverfassungsgericht über den stärkeren Schutz bei der Weitergabe gesundheitsrelevanter Daten an Versicherungen von Datenschutzexperten und der Versicherungswirtschaft aufgenommen, das die Rechte der Versichten deutlich stärkt. Auslöser war der Fall einer Frau, der in allen Instanzen abgewiesen wurde, den die Karlsruher Richter jedoch zugunsten der Frau beurteilten. Die Frau hatte sich geweigert, wegen der Inanspruchnahme einer Berufsunfähigkeitsversicherung einer allgemeinen und umfassenden Entbindung der ärztlichen Schweigepflicht zuzustimmen, welche ...
Hochzeits-Rücktritts-Versicherung Was sich zunächst anhört wie ein Scherz, hat eine Hamburger Versicherungsgruppe in ihr Programm aufgenommen: Eine Hochzeits-Rücktritt-Versicherung. Ob Trauungsfeier, Silberhochzeit oder eine andere Feier zur Verbindung eines Paares, der/die Versicherte(n) haben im Falle einer abgesagten Feierlichkeit Anspruch auf die Erstattung sämtlicher Kosten bis zu maximal 25.000 Euro. Die Versicherung greift jedoch nur bei Tod, unerwarteter schwerer Erkrankung oder Unfall eines Partners oder engen Familienmitglieds, oder schwerem materiellen Schaden durch unvorhersehbare Ereignisse, z.B. Einbruchdiebsta...
Von Mario (Insgesamt 372 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *