Krebspatienten sollen mehr zahlen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Krebspatienten sollen mehr zahlen

Wie die „Bild am Sonntag“ berichtete, sollen Krebs-Patienten ab einem bestimmten Jahrgang wenn sie nicht zu Vorsorgekontrollen gegangen sind, für Medikamente und Hilfsmittel künftig bis zu zwei statt bislang ein Prozent ihres Einkommens aufbringen. Die entsprechende Passage ist im Gesetzentwurf des Ministeriums zur Gesundheitsreform zu finden. Danach gilt die Neuerung für Männer ab Jahrgang 1962 und für Frauen ab Jahrgang 1987, da für Männer Krebsvorsorge ab dem 45. und für Frauen ab dem 20. Lebensjahr angeboten wird.

Wie nicht anders zu erwarten, hagelt es natürlich reihenweise Kritik aus allen Reihen:

Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Köhler: „Eigentlich will ich nicht glauben, dass der Gesetzgeber das wirklich so meint. Ich hoffe, dass es sich um einen handwerklichen Fehler handelt, der im Laufe der Gesetzgebung noch korrigiert wird.“

Vorstandsvorsitzender der Deutschen Angestellten-Krankenkasse, Herbert Rebscher: „Ein absolut groteskes und zynisches Vorhaben. Bei solch einem Schicksalsschlag bräuchten Betroffene und ihre Angehörigen „alle Unterstützung und keine finanziellen Strafaktionen“.

Präsident der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie, Gerhard Ehninger: „Die Pläne sind skandalös. Für einige Krebserkrankungen gibt es doch gar keine Vorsorgeuntersuchungen. Durch diese Regelung werden Patienten mit einer extrem belastenden Krankheit finanziell diskriminiert.“

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Krebspatienten sollen mehr zahlen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Restschuldversicherung – sinnvoll oder einfach nur teuer? Die Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank hat den Kredit wieder attraktiv gemacht. Viele Verbraucher sind seither in Kauflaune und leisten sich Dinge, die sie sich normalerweise nicht leisten könnten. Mit der Kauflaune steigt aber auch das Risiko der Überschuldung, vor allem, wenn es um Kredite mit hohen Summen geht. Damit die Banken am Ende nicht auf ihr Geld verzichten müssen, wenn der Kreditnehmer nicht mehr zahlen kann, gibt es die sogenannte Restschuldversicherung. Sie soll die Banken vor einem Totalausfall schützen und den Kreditnehmern ein sicheres Gefühl vermitteln. Aber wie si...
Ab 1. Juli mehr Geld für Pflege von Demenzkranken Ab dem 1. Juli haben Demenzkranke früher und einen größeren Anspruch auf Unterstützung. Ist es bislang so, dass nur in Pflegestufe 1 oder höher eingestufte Demenzkranke Leistungen erhalten, wird mit der neuen Regelung der Kreis der Berechtigten erweitert. Wenn bei einer Person ein "erheblicher allgemeiner Betreuungsbedarf" wurde, konnte bislang ein Betreuungsbetrag in Höhe von 460 Euro pro Jahr gewährt werden. Ab kommendem Monat ist die Anerkennung einer Pflegestufe keine zwingende Voraussetzung mehr für einen Anspruch auf Unterstützung und der Betreuungsbetrag steigt auf 1200 bzw. 2400 Euro i...
BdV rät von Kapitalversicherungen als Kommunions- oder Konfirmationsgeschenk ab Wenn in diesen Tagen in Deutschland wieder unzählige Familien die Kommunion oder Konfirmation ihrer Kinder feiern, nutzen Versicherungsvertreter den Anlass, um Eltern oder Großeltern eine Kapitalversicherung für ihre Kinder und Enkelkinder als Geschenk anzubieten. Häufig handelt es sich hierbei um Ausbildungsversicherungen oder klassische Lebensversicherungen, bei denen die Eltern oder Großeltern als Versicherungsnehmer fungieren und für ihr Kind oder Enkelkind sparen. Zu einem bestimmten Termin, z.B. den 18. oder 25. Geburtstag bekommt dieses das angesparte Geld dann ausgezahlt oder kann den ...
Welche Versicherung zahlt bei Vandalismus? Die Ausschreitungen in Hamburg haben viele Anwohner wütend, aber auch ratlos zurückgelassen. Vor allem diejenigen, denen das Auto abgefackelt wurde, stehen jetzt vor der Frage: Welche Versicherung kommt für diesen enormen Schaden eigentlich auf? Bei diese Frage ist es immer wichtig zu wissen, ob es eine Voll- oder nur eine Teilkaskoversicherung gibt, denn auf die Haftpflichtversicherung sollten sich die geschädigten Autobesitzer nicht verlassen. Leider lassen sich bei Ausschreitungen dieser Art die Täter oder die Verursacher nur sehr schwer, meist aber gar nicht ermitteln. Nicht selbst beza...
1470 EURO durchschnittlich für Versicherungen Mann kann sich heute so ziemlich gegen alles versichern. Sei es die Waschmaschine, der Fernseher oder gar der verlorene Schlüssel, keine Versicherung ist undenkbar. Im abgelaufenen Jahr hat jeder Bundesbürger im Durchschnitt 1470 EURO für Versicherungen ausgegeben. Leider ist ein Großteil der Versicherungen nicht zwingend notwendig oder gar überflüssig. Wichtige und unumgängliche Versicherungen sind z. B. private Haftpflichtversicherung und die Krankenversicherung. Umso überraschender ist es, dass ein Großteil der Bundesbürger zwar eine Hausratversicherung haben jedoch keine Haftpflichtversich...
Von Mario (Insgesamt 372 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *