Beihilfe und Restkostenversicherung für Beamte » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Beihilfe und Restkostenversicherung für Beamte

Beamte und Beamtenanwärter können, im Gegensatz zu vielen anderen Berufsgruppen in die private Krankenversicherung (PKV) wechseln. Meistens müssen sie das sogar tun, da Beamte anstatt eines Zuschusses zur Krankenversicherung, wie in anderen Berufsgruppen, die sogenannte Beihilfe erhalten. Diese kann nur auf die private und nicht auf die gesetzliche Krankenversicherung angerechnet werden.

Die Höhe der Beihilfe ist je nach Bundesland unterschiedlich und liegt zwischen 50 bis 80 Prozent, sie ist zudem vom Familienstand abhängig. Die verbleibenden 20 – 50 Prozent müssen dann durch eine Restkostenversicherung abgedeckt werden. Auch für Beamte gilt die Versicherungspflicht, wobei diese frei wählen können sich gesetzlich oder privat zu versichern. Rund 90 Prozent der Beamten wählen allerdings die private Krankenversicherung, da die Beihilfe nur in diesem Fall gezahlt wird.

Die Restkostenversicherung ist eine Absicherung des Versicherungsnehmers um im Falle eines Falles keine Eigenleistung erbringen zu müssen und die Zusatzversicherung alle Kosten für medizinisch notwendige Behandlungen vollständig übernimmt. Je nach Tarif lassen sich mit einer Restkostenversicherung ambulante, stationäre und zahnärztliche Behandlungen absichern.

Sollte es in Zukunft zu Kürzungen der Beihilfe wegen Sparmaßnahmen seitens des Staates kommen, werden auch hier die Leistungseinschränkungen durch die Restkostenversicherung abgedeckt. Schon aus diesem Grund ist es dringend zu empfehlen eine solche Zusatzversicherung abzuschließen.

Beim Abschluss einer Restkostenversicherung müssen die im Antragsformular gestellten Gesundheitsfragen unbedingt wahrheitsgemäß ausgefüllt werden. Macht man hier falsche oder unvollständige Angaben, ist der Versicherer auch noch nach Jahren dazu berechtigt den Vertrag zu kündigen, die gezahlten Beiträge einzubehalten und die Leistungen verweigern. Im Falle von aktuellen Behandlungen oder Vorerkrankungen kann der Versicherer bestimmte Leistungen ausschließen, Risikozuschläge verlangen oder sogar den Antrag ganz ablehnen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Krankenzusatzversicherung CSS.flexi Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen werden immer schlechter und immer mehr Menschen entscheiden sich daher dazu eine Krankenzusatzversicherung abzuschließen. Diesen Trend haben auch die Versicherungsunternehmen erkannt und die Angebote an Krankenzusatzversicherungen für die unterschiedlichsten Leistungen steigen stetig an. Zum 01.07.2007 hat die Schweizer CSS Versicherung AG eine neue Krankenzusatzversicherung auf den deutschen Markt gebracht, die für den Kunden ganz neue Möglichkeiten offenbart. Die Versicherung ist so aufgebaut, dass man sich aus fünf verschiedenen Bauste...
GKV fordert mehr Geld für Investitionen Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) fordern drei Monate nach Start des Gesundheitsfonds mehr Geld für Investitionen in neue Angebote und Verbesserungen. Doris Pfeiffer, Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, erklärte gegenüber der dpa, dass bei der Konstruktion des Fonds offenbar die Frage nach finanziellen Mitteln für nötige Investitionen in Neues vergessen wurde. Nun sollen Politik und Krankenkassen gemeinsam eine Lösung für das Problem finden, berichtet der "Stern". Im Rahmen des Gesundheitsfonds erhalten die Krankenkassen das von ihnen benötigte Geld, doch Mittel für Neuerungen, i...
Regierung will Krankenkassen-Beiträge erhöhen Medienberichten zufolge hat die schwarz-gelbe Koalition auf einem Spitzentreffen ihrer Regierungsvertreter am Freitag beschlossen, die Beiträge für die gesetzlichen Krankenkassen erhöhen. Angeblich sollen die Beiträge um 0,6% auf dann 15,5% steigen, die halb von Arbeitnehmern und halb von Arbeitgebern getragen werden sollen. CSU-Chef Seehofer erklärte am Samstag, dass die Änderungen "in diese Richtung" (Beitragsanhebungen von 0,6%) gehen würden und dass es keine Leistungskürzungen oder höhere Zuzahlungen geben wird. Den Angaben aus Regierungskreisen zufolge sollen auch die Zusatzbeiträge zur ...
Auslandsreisekrankenversicherung wird immer wichtiger Rund 25 Millionen Deutsche haben einen Auslandsreisekrankenschutz abgeschlossen, der nach eigenen Angaben größte Anbieter in diesem Bereich ist der ADAC mit fast 5 Millionen Verträgen. Dass eine solche Police dringend notwendig ist, zeigen die aktuellen Zahlen des ADAC-Ambulanzdienst, von denen "Welt Online" berichtet. So hat sich der Dienst alleine im letzten Jahr um fast 50.000 Reisende weltweit gekümmert und für 15.000 der Betroffenen einen Rücktransport in ein deutsches Krankenhaus organisiert. ADAC-Experte Jochen Oesterle berichtet in der "Welt", dass die meisten Patienten, die zurück na...
Stiftung Warentest: Sinnvolle Zusatzversicherungen Die Stiftung Warentest hat die von den gesetzlichen Krankenversicherungen und privaten Versicherungsunternehmen angebotenen Zusatzversicherungen genau unter die Lupe genommen und sie hinsichtlich ihrer Notwendigkeit überprüft. Dabei kamen sie zu dem Ergebnis, dass keine Zusatzpolice "unbedingt" notwendig ist, aber einige zsätzliche Versicherungen wie die Auslandsreise-Krankenversicherung und die Krankentagegeldversicherung "sehr zu empfehlen" sind. Insgesamt wurden acht Vertragsarten als "sinnvoll" beurteilt, dagegen bekamen die Brillenversicherung,die Krankenhaustagegeldversicherung, die Kurt...
Von Mario (Insgesamt 372 News)