Schäden des Opfers auch bei falscher Bereifung abgedeckt » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Haftpflichtversicherung > Schäden des Opfers auch bei falscher Bereifung abgedeckt

Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mitteilt, kommt die Haftpflichtversicherung auch bei einem mit falscher Bereifung ausgestatteten Fahrzeug für die Schäden des gegnerischen Fahrzeugs und eventueller Personenschäden auf. Die ab diesem Winter gültige Vorschrift der Straßenverkehrsordnung, die eine an die Witterung angemessene Bereifung vorschreibt, bezieht sich somit nicht auf die Haftpflichtversicherung, was vielen Autofahrern bislang nicht klar war. Dennoch ist natürlich eine angemessene Bereifung in jedem Fall zu empfehlen, da beispielsweise Winterreifen eine generell bessere Haftung besitzen und sie so den Fahrer und die anderen Verkehrsteilnehmer deutlich weniger gefährden. Bei einer Vollkaskoversicherung kann die Übernahme von Kosten, die bei einem Unfall mit falscher Bereifung entstanden sind, abgelehnt werden, da ein solches Verhalten als grob fahrlässig gewertet werden kann und der Versicherungsschutz somit verfällt. Dies ist zwar nicht automatisch der Fall, wenn im Winter mit Sommerreifen gefahren wird, da auch hier immer der Einzelfall und die konkreten Umstände für die Begutachtung berücksichtigt werden, doch sollte die Sicherheit im Sinne aller Verkehrsteilnehmer oberste Priorität haben.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Versicherungspolicen gut aufbewahren Es ist nicht nur wichtig, die größten Risiken im Leben richtig abgesichert zu haben, es ist ebenfalls wichtig, die Versicherungsunterlangen an einem sicheren Ort aufzubewahren, wo man schnell Zugriff darauf hat. Die Unterlagen lediglich zu Hause im Schreibtisch aufzubewahren kann z. B. im Falle eines Brandes im eigenen Haus zu massiven Problemen und sogar zu finanziellen Verlusten führen. Da Schadenfälle häufig unverzüglich der Versicherung gemeldet werden müssen, darf keine Zeit verloren gehen. Außerdem können wohl die wenigsten Menschen sicher sagen, bei welchen Versicherungen sie die einz...
Jeder zweite verzichtet auf Beratung Einer aktuellen Umfrage unter 1000 Teilnehmern zufolge wurde im letzten Jahr fast jede zweite Versicherung ohne vorherige Beratung abgeschlossen. Die Umfrage von Infratest Dimap, die im Auftrag des Bundesverbands der Verbraucherzentralen durchgeführt wurde, ergab, dass nur 52% derjenigen, die im letzten Jahr eine Versicherung abgeschlossen haben, vorher eine Beratung in Anspruch genommen haben. Von den 1000 Befragten haben 18% eine Versicherung für sich oder Familienmitglieder abgeschlossen. 64% der Versicherungsverträge wurden bei Versicherungsvertretern abgeschlossen, 14% bei Banken und Sp...
Brillenversicherung der AOK Rheinland/Hamburg im Schnelltest Mitglieder der AOK Rheinland/Hamburg können seit Juli 2011 eine besondere Brillenversicherung abschließen. Der Wahltarif namens "vigo select Brille" kostet pro Monat 6,70 Euro. Versicherte, die sich für diesen Tarif entscheiden erhalten von der AOK einen Zuschuss von maximal 250 Euro, wenn sie eine neue Brille benötigen. Im ersten Jahr nach dem Abschluss zahlt die Versicherung maximal 125 Euro, im zweiten 175 Euro und erst ab dem dritten Jahr 250 Euro. Der Zuschuss kann höchstens alle 3 Jahre in Anspruch genommen werden. Voraussetzung hierfür ist, dass der Bedarf einer neuen Brille durch einen...
Kostenausweisung bei Versicherungen Pflicht Seit diesem Monat müssen Versicherungsmakler und -vermittler die Kosten der einzelnen Policen genau ausweisen. Diese Pflicht betrifft Angebotevon Berufsunfähigkeits-, Kranken-, Unfallversicherungen mit Beitragsrückgewähr sowie Kapitallebensversicherungen (einschl. Rentenversicherungen). Diese Kosten müssen im so genannten Produktinformationsblatt enthalten sein, das die wichtigsten Vertragsinformationen zusammenfasst und seit dem 1.7. Pflicht für alle Versicherungen, gleich welcher Sparte, ist. Die Versicherungsbranche hatte sich gegen den Kostenausweis massiv gewehrt, denn nun müssen die Kos...
ADAC erhöht Leistungen der WassersportVersicherung Zum 1. Januar 2009 hat der ADAC die Leistungen in seiner Wassersport-Haftpflichtversicherung erhöht: Bei Personen- und Sachschäden erhöht sich die Deckungssumme auf maximal 15 Millionen Euro, Vermögensschäden auf 250.000 Euro (vorher: 100.000 Euro) und Mietsachschäden auf 200.000 Euro (vorher: 20.000 Euro). Neu ist auch, dass Beiboote bis 50 PS (vorher: 25 PS) mitversichert sind. Auch im Urlaub gecharterte Wassersportfahrzeuge sind von der Versicherung abgedeckt, allerdings dürfen diese maximal 500 PS bzw. 100 m² Segelfläche haben und müssen der Art des eigenen versicherten Bootes entspreche...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)