Unfälle passieren oft in der Freizeit – Umfassende Absicherung sinnvoll » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Unfälle passieren oft in der Freizeit – Umfassende Absicherung sinnvoll

Es gibt unzählige Statistiken dazu, wann Unfälle passieren. Auch wenn die exakten Zahlen von Studie zu Studie variieren, so haben doch alle das Ergebnis gemeinsam, dass sich die meisten Unfälle in der Freizeit ereignen.

Um im Fall der Fälle nicht auf eventuellen Kosten oder dem Schaden sitzen zu bleiben, ist der Abschluss einer privaten Unfallversicherung auf jeden Fall sinnvoll. Hat ein unachtsamer Moment schwerwiegende Folgen für den eigenen Körper, muss man sich zumindest in finanzieller Hinsicht keine Sorgen um sich und die Familie machen.

Eine klassische Unfallversicherung greift indes nicht, wenn nicht der Körper, sondern ein Gegenstand Schaden genommen hat. Doch auch dafür gibt es von der AachenMünchener eine innovative Möglichkeit der Absicherung in Form der angebotenen Freizeit-Versicherung, die laut offizieller Beschreibung „im Rahmen einer Allgefahrendeckung weltweiten Versicherungsschutz gegen Abhandenkommen, Zerstörung oder Beschädigung für Sachen aus dem Vereins-, Hobby-, Sport- und Freizeitbereich“ bietet.

Konkret springt die Versicherung je nach gewähltem Paket etwa dann ein, wenn mitgeführte Elektronikartikel wie Fotoapparate oder Videokameras zerstört oder entwendet werden. Für Musikanten besonders interessant ist derweil die Möglichkeit, das eigene Instrument entsprechend zu versichern. Gerade wer nicht nur zum eigenen Vergnügen Musik macht, sondern auf hochwertige Ausrüstung Wert legt, wird im Wissen um die Kosten eines Instruments mit hoher Qualität eine solche Absicherung zu schätzen wissen. Gleiches gilt für Hobby-Golfer und -Taucher, die sich ihre Ausrüstung nicht nur ausleihen, sondern eigene Schläger bzw. eigene Tauchinstrumente haben.

Auf den ersten Blick erscheint eine Freizeitversicherung zwar überflüssig, doch wer schon einmal in die Situation gekommen ist, dass teure Gegenstände nicht mehr zu gebrauchen waren oder verloren wurden, dürfte den Sinn einer solchen Police verstehen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Unfälle passieren oft in der Freizeit – Umfassende Absicherung sinnvoll
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Verbraucherzentrale Hamburg: Insassen-Unfallversicherung überflüssig Laut dem Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GdV) besitzen 4,2 Millionen Deutsche eine Unfallversicherung für Insassen. Eine solche Versicherung ist nach Einschätzung von Edda Castello von der Verbraucherzentrale Hamburg jedoch unnötig, da sie fast nur Risiken abdecke, die auch schon mit anderen Versicherungen abgedeckt sind. In der Regel übernimmt die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers die Kosten, die entstehen, wenn jemand bei einem Unfall verletzt wird. Seit 2002 gilt das in jedem Fall, auch wenn es bei einem Unfall keinen Schuldigen gibt. Das war vorher a...
Besteuerung von Versicherungen mit Neuregelung Die Erträge aus nachstehenden Versicherungen unterliegen der Besteuerung nach ¬ß 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG : Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht, soweit nicht die Rentenzahlung gewählt wird, außerdem Kapitalversicherungen mit Sparanteil sowie Unfallversicherungen mit garantierter Beitragsrückzahlung. Betroffen von der Neuregelung sind Versicherungen, die nach dem 31.12.2004 abgeschlossen worden sind. Wird die Versicherungsleistung nach Vollendung des 60. Lebensjahrs und nach Ablauf von zwölf Jahren seit dem Vertragsschluss ausgezahlt, ist nach nur die Hälfte des Unterschiedsbetrags anzusetzen...
Deutschland als Vorbild für China Das System der gesetzlichen Unfallversicherung in Deutschland genießt weltweit hohes Ansehen. Nach dem Vergleich verschiedener Modelle will sich nun auch China Deutschland zum Vorbild nehmen. Das zuständige chinesische Arbeits- und Sozialministerium hat dazu ein Abkommen mit dem Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG) geschlossen. Ziel der Kooperation ist es, im ‚"Reich der Mitte" ein gesetzliches Unfallversicherungs-System einzuführen, das unter anderem den Versicherungsschutz der Arbeitnehmer sowie die Freistellung des Arbeitgebers von Haftungsansprüchen regelt...
Schaden muss der Unfallversicherung unverzüglich gemeldet werden! Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Köln kann ein Versicherter den Unfallversicherungsschutz verlieren, wenn er den Unfall zu spät meldet (Az. 20 U 167/07). Damit bekräftigten die Richter den Anspruch der privaten Unfallversicherungen auf eine unverzügliche Information über einen Schadenfall. Im konkreten Fall hatte ein Versicherter erst 11 Monate nach dem Unfall diesen seiner privaten Unfallversicherung gemeldet und begründete diese späte Information damit, dass er sich erst Klarheit über die Folgen des Unfalls und der hieraus resultierenden Schadensersatzansprüche verschaffen wollte. D...
Versicherung zahlt nicht für Verletzungen beim Kofferausladen Die Unfallversicherung muss nicht für Verletzungen aufkommen, die sich ein Taxifahrer beim Ausladen des Gepäcks seiner Fahrgäste zuzieht, hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az.: I-20 U 151/10). Darauf weist die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline hin. Im konkreten Fall ging es um einen Berufskraftfahrer, der einen ca. 20 kg schweren Koffer seines Passagiers aus dem Kofferraum heben wollte, der sich dabei verkantete. Beim Versuch, den Koffer zu befreien, hat sich der Taxifahrer so verhoben, dass ihm sogar die Sehne des Bizeps im rechten Arm gerissen ist. Dennoch...
Von Johannes (Insgesamt 9 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *