Unfälle passieren oft in der Freizeit – Umfassende Absicherung sinnvoll » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Unfälle passieren oft in der Freizeit – Umfassende Absicherung sinnvoll

Es gibt unzählige Statistiken dazu, wann Unfälle passieren. Auch wenn die exakten Zahlen von Studie zu Studie variieren, so haben doch alle das Ergebnis gemeinsam, dass sich die meisten Unfälle in der Freizeit ereignen.

Um im Fall der Fälle nicht auf eventuellen Kosten oder dem Schaden sitzen zu bleiben, ist der Abschluss einer privaten Unfallversicherung auf jeden Fall sinnvoll. Hat ein unachtsamer Moment schwerwiegende Folgen für den eigenen Körper, muss man sich zumindest in finanzieller Hinsicht keine Sorgen um sich und die Familie machen.

Eine klassische Unfallversicherung greift indes nicht, wenn nicht der Körper, sondern ein Gegenstand Schaden genommen hat. Doch auch dafür gibt es von der AachenMünchener eine innovative Möglichkeit der Absicherung in Form der angebotenen Freizeit-Versicherung, die laut offizieller Beschreibung „im Rahmen einer Allgefahrendeckung weltweiten Versicherungsschutz gegen Abhandenkommen, Zerstörung oder Beschädigung für Sachen aus dem Vereins-, Hobby-, Sport- und Freizeitbereich“ bietet.

Konkret springt die Versicherung je nach gewähltem Paket etwa dann ein, wenn mitgeführte Elektronikartikel wie Fotoapparate oder Videokameras zerstört oder entwendet werden. Für Musikanten besonders interessant ist derweil die Möglichkeit, das eigene Instrument entsprechend zu versichern. Gerade wer nicht nur zum eigenen Vergnügen Musik macht, sondern auf hochwertige Ausrüstung Wert legt, wird im Wissen um die Kosten eines Instruments mit hoher Qualität eine solche Absicherung zu schätzen wissen. Gleiches gilt für Hobby-Golfer und -Taucher, die sich ihre Ausrüstung nicht nur ausleihen, sondern eigene Schläger bzw. eigene Tauchinstrumente haben.

Auf den ersten Blick erscheint eine Freizeitversicherung zwar überflüssig, doch wer schon einmal in die Situation gekommen ist, dass teure Gegenstände nicht mehr zu gebrauchen waren oder verloren wurden, dürfte den Sinn einer solchen Police verstehen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Unfallversicherung bei längeren Dienstreisen Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung besteht grundsätzlich auf den Wegen zu und von der Arbeit und endet an der Wohnungs-/ Haustüre des Versicherten. Auch auf einer Dienstreise besteht der Versicherungsschutz. Für die Versicherungen ist aber nicht zwangsläufig jeder Zeitraum, der dienstlich an einem anderen Ort verbracht wird, eine Dienstreise, wie sich in dem Fall eines Bauingenieurs gezeigt hat. Der Mann wurde für einen längeren Zeitraum auf einer Baustelle eingesetzt und bekam hierfür montags bis freitags ein Hotelzimmer zur Verfügung gestellt. Eines Abends ging der Ingenieur nac...
Diabetes muss Unfallversicherung gemeldet werden Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg darf eine Diabetes-Erkrankung gegenüber der Unfallversicherung nicht verschwiegen werden. Wird die Krankheit nicht ordnungsgemäß gemeldet, muss der Versicherte damit rechnen, dass die Assekuranz im Schadensfall die Leistung verweigert (Az.: 5 U 78/09). Das berichtet die Fachzeitschrift "recht und schaden". Im konkreten Fall hatte ein Versicherter gegen seine private Unfallversicherung geklagt. Der Kläger hatte beim Vertragsabschluss nicht angegeben, dass er an Diabetes mellitus Typ II litt und verschwieg auch, dass ihm vor einigen Woche...
Urteil: Raucherpause nicht unfallversichert Nach einem aktuellen Urteil des Berliner Sozialgerichts gelten Unfälle, die sich in der Raucherpause ereignen, nicht als Arbeitsunfall. Da das Rauchen eine persönliche Angelegenheit ohne sachlichen Bezug zur Berufstätigkeit sei, haben Betroffene in diesen Fällen auch keinen Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung (Az.: S 68 U 577/12). Im konkreten Fall hatte eine Pflegehelferin aus einem Berliner Seniorenheim geklagt, weil die gesetzliche Unfallversicherung nicht für die Kosten aufkommen wollte. Da in dem Gebäude Rauchverbot herrscht, ging die Frau zur Raucherpause vor die...
Keine Unfallversicherung bei Probearbeit Nach einem Urteil des Sozialgerichts Aachen fällt eine unentgeltliche Probe-Arbeit nicht unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung (Az.: S 8 U 26/09). Darauf weist das Stuttgarter Wirtschaftsportal business-on hin. Im konkreten Fall ging es um einen Schüler, der bei einem potenziellen Arbeitgeber einen Probearbeitstag absolvieren wurde. Für diesen Arbeitstag wurde keine Bezahlung vereinbart. Auf dem Weg zu dem Arbeitsplatz hatte der Schüler einen Verkehrsunfall, bei dem einen Bruch seines linken Oberschenkels erlitt. Die Unfallversicherung weigerte sich zu zahlen und der Schüler kl...
Unfall beim Hausbau: Familienmitglieder nicht gesetzlich unfallversichert Einem Urteil des Düsseldorfer Sozialgerichts vom 9.12.08 zufolge ist ein Familienangehöriger, der bei dem Hausbau seiner Verwandten hilft, bei einem Unfall nicht über die gesetzliche Unfallversicherung geschützt (Az.: S 6 U 119/06). Im konkreten Fall unterstützte ein Mann seiner Tochter und deren Mann beim Hausbau auf der Baustelle. Der Mann stürzte von einer Leiter und erlitt eine Beckenringfraktur. Seine Frau forderte Versicherungsschutz von der Tochter, die jedoch argumentierte, dass ihr Vater auf der Baustelle weder als offizieller Beschäftigter noch als Hilfsarbeiter tätig war, sondern a...
Von Johannes (Insgesamt 9 News)