BGH-Urteil: Bearbeitungsgebühren für Kredite unzulässig » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > BGH-Urteil: Bearbeitungsgebühren für Kredite unzulässig

Mit dem aktuellen Urteil hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Rechte von Bankkunden massiv gestärkt (Az.: XI ZR 170/13 und XI ZR 405/12). Die Karlsruher Richter haben entschieden, dass Bearbeitungsgebühren für Kredite, die zusätzlich zu den Zinsen erhoben werden, nicht zulässig sind. Mit anderen Worten: Klauseln in Kreditverträgen, die Bearbeitungsgebühren für Verbraucherkredite vorsehen, sind unwirksam.

Im konkreten Fall sind zwei Kläger juristisch gegen entsprechende Klauseln in Verträgen mit der Postbank und der National-Bank vorgegangen, nach denen die Kreditnehmer Zinsen und darüber hinaus ein laufzeitunabhängiges Bearbeitungsentgelt zahlen müssen. Laut Markus Feck von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen betragen die Bearbeitungsgebühren für Kredite im Durchschnitt ca. 2,5% der Kreditsumme. Das wären bei einer Kreditsumme von 100.000 Euro immerhin schon 2.500 Euro an Gebühren.

Feck weist darauf hin, dass betroffene Kunden das von ihnen gezahlte Bearbeitungsentgelt jetzt zurückfordern können. Er empfiehlt den Betroffenen, sich schriftlich an ihre Bank zu wenden, die Höhe und Zeitpunkt des aufgenommenen Kredits und die Höhe des bereits gezahlten Bearbeitungsgeldes zu nennen und dabei auf das Urteil des BGH zu verweisen. Feck zufolge haben Kunden mit Verträgen aus 2011 oder später gute Chancen für eine Erstattung. Bei früheren Verträgen könnten sich Banken eventuell auf Verjährung berufen, ob dies zulässig ist, ist jedoch juristisch noch nicht endgültig geklärt. Nicht anwendbar ist das BGH-Urteil allerdings auf Fälle, bei denen die Bearbeitungsgebühr in einem Gespräch mit dem Kreditnehmer frei verhandelt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Studie: Anleger vergessen Inflationsrate Wie eine Erhebung der Postbank gezeigt hat, berücksichtigen nur die wenigsten Deutschen bei ihrer Finanzplanung und Altersvorsorge die Inflationsrate. Nach der bundesweit durchgeführten Analyse achtet nicht einmal jeder achte Deutsche darauf, die Inflation bei seiner Altersvorsorge einzubeziehen. 53% der Befragten gaben an, dass der Effekt steigender Preise für sie "keine Rolle spielt" und 35% haben sich nur schon einmal daran gedacht. Die Inflation scheint zunehmend in Vergessenheit zu geraten, denn noch 2009 gaben immerhin 15% der Deutschen an, dass sie die Inflation bei ihrer Altersvorsor...
Stiftung Warentest: Zinsvergleich für Sparer Die Stiftung Warentest hat sich die verschiedenen Sparformen wie Sparbuch, Tagesgeld, Sparbriefe, Festgeld usw. genauer angesehen und die jeweiligen Zinsen miteinander verglichen. Es hat sich gezeigt, dass Sparer auch im aktuellen Zinstief gute Renditen erzielen können. Je nach Laufzeit bringen die besten Angebote derzeit eine Rendite von bis zu 3,8%, bei Sparplänen sogar mehr als 5%. Um solche Renditen zu bekommen, muss man allerdings auf Flexibilität verzichten und sein Geld mindestens drei Jahre fest anlegen. Ein Beispiel: Wer über drei Jahre hinweg 5000 Euro beim Testsieger, der ICICI Ban...
Allianz kauft Selecta Die Verkaufsautomaten Firma Selecta wurde für rund 1,1 Millarden Euro von der deutschen Allianz übernommen. Selecta war zuvor im Besitz des britischen Catering-Anbieter Compass Group. Abgewickelt wurde die Übernahme über die Beteiligungssparte Allianz Capital Partners. Dies wurde von Compass mitgeteilt. Sobald die Genehmigung der Wettbewerbesbehörden vorliegt, soll das Geschäft abgewickelt werden. Zielsetzung hierfür ist der Juli. Bei Selecta arbeiten aktuell ca. 5000 Mitarbeiter weltweit und das Unternehmen betreibt in Europa ca. 150 000 Automaten mit Getränken und Lebensmitteln für öffentli...
Online Kredite Kredite im Internet abzuschließen gehört heute zum täglichen Geschäft. Für viele Kreditnehmer stellt das World Wide Web dabei die Alternative zum Gang zur Bank da. Neben den Kreditinstituten sind aber auch andere, neue Anbieter auf dem Markt erschienen, und zwar die Kreditvermittler. Für einen Kreditvermittler ist der Aufwand, um eine Vermittlung vorzunehmen im Vergleich zur Bank gering. Der Vermittler braucht nicht viel Personal und keine teuren Büroräume. Die Vermittlung von Geschäften lässt sich über das Internet zum großen Teil automatisieren. Für den Kunden kann eine Kreditvermittlung...
Stiftung Warentest warnt vor unseriösen Geldanlage-Angeboten In einem aktuellen Infodokument warnt die Stiftung Warentest vor unseriösen, dubiosen und hoch riskanten Geldanlage-Angeboten, die derzeit auf dem Markt sind. Das Dokument enthält verschiedene Rubriken. So werden in der Rubrik "unseriöse Finanzvermittlung und -beratung" Fälle genannt, in denen von Banken, Sparkassen, Finanzdienstleistern, -vermittlern oder -beratern Geldanlageprodukte mit falschen Versprechungen oder zweifelhaften Methoden angeboten wurden. In der Rubrik "Geschlossene Immobilienfonds" werden über 40 Fonds genannt, vor denen aus verschiedenen Gründen gewarnt wird. Die entsprec...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)