Falsch informierte Kunden können Versicherung auch spät widerrufen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Lebensversicherung > Falsch informierte Kunden können Versicherung auch spät widerrufen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem aktuellen Urteil zum Widerruf von Lebensversicherungen die Rechte der Verbraucher weiter gestärkt: Wurden die Kunden beim Abschluss einer Lebens- oder Rentenversicherung nicht ordnungsgemäß über ihr Widerspruchsrecht informiert, gilt die einjährige Verjährungsfrist nicht, die vor 20 Jahren üblich war (Az.: IV ZR 76/119).

Im konkreten Fall hatte ein Mann im Jahr 1998 eine Rentenversicherung bei der Allianz abgeschlossen ohne über sein Widerspruchsrecht aufgeklärt worden zu sein. Die entsprechenden Informationen erhielt er erst mit dem Versicherungsschein. Im Jahr 2008 wollte der Mann seinen Vertrag widerrufen – und dieser Widerruf ist laut BGH rechtens. Allerdings haben die Betroffenen keinen Anspruch auf die volle Erstattung der von ihnen gezahlten Prämien und Zinsen, denn sie genossen in dieser Zeit den entsprechenden Versicherungsschutz. Wie viel Geld der Kläger in dem konkreten Fall zurückerstattet bekommt, hat der BGH nicht entschieden, sondern den Fall an die Vorinstanz (hier: das Oberlandesgericht Stuttgart) zurück verwiesen.

Von dem aktuellen BGH-Urteil könnten Schätzungen zufolge mehrere Tausend Kunden profitieren, die im Zeitraum 1994 bis 2007 eine Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen haben. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) betont jedoch, dass nicht automatisch alle, in diesem Zeitraum abgeschlossenen Versicherungsverträge betroffen sind. Im Gegenteil, der GDV geht davon aus, dass es sich hierbei eher um Ausnahmefälle handelt und die große Mehrheit ordnungsgemäß und vollständig über ihr Widerspruchsrecht belehrt worden sind.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Falsch informierte Kunden können Versicherung auch spät widerrufen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Die Deutschen befassen sich zu wenig mit der Altersvorsorge Wer nicht rechtzeitig für später vorsorgt, wird im Alter mit finanziellen Sorgen zu kämpfen haben. Mehr als eine Grundsicherung dürfte die staatliche Rente insbesondere den heute 20- bis 40jährigen kaum bieten. Theoretisch ist dieses Wissen in den Köpfen der Deutschen verankert – die notwendigen Weichenstellungen schieben jedoch viele immer weiter vor sich her. Kapitalbildende Lebensversicherung, Riester-Rente, Rürup-Rente: Die Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge sind vielfältig. Gerade darin scheint aber ein Problem zu liegen, denn vielen Teilnehmern einer aktuellen Umfrage ist das The...
Stiftung Warentest rät von Neuabschluss von Lebensversicherungen ab Die Stiftung Warentest weist in der Januar-Ausgabe ihrer Zeitschrift "Finanztest" darauf hin, dass sich Neuabschlüsse von Lebensversicherungen kaum mehr lohnen. Der Grund: Obwohl die Versicherungsunternehmen hohe Gewinne machen, soll die Beteiligung der Kunden an den stillen Reserven der Versicherer verringert werden. Die Folge ist, dass viele Kunden am Ende der Vertragslaufzeit weniger ausbezahlt bekommen als ursprünglich angenommen. Lebensversicherer sind seit 2008 dazu verpflichtet, Kunden, deren Verträge fällig werden und ausgezahlt werden sollen, mit 50% an den Bewertungsreserven zu bete...
Deutsche Rentenversicherung warnt vor Gewinnspiel Wie die Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland (DRM) aktuell mitteilte, kassieren Betrüger mit einem dubiosen Gewinnspiel bundesweit Versicherte der Deutschen Rentenversicherung ab. In dem Gewinnspiel wird bei dem Versicherungsnehmer der Eindruck erweckt, es handele sich um ein offizielles Schreiben der Deutschen Rentenversicherung und der Versicherte könne eine monatliche Zahlung von 445 Euro für Drei Jahre oder eine Einmalzahlung erhalten. Um sich diesen Betrag zu sichern müsse der Angeschriebene nur eine 0900-Nummer anrufen. Diese Nummer verursacht allerdings Kosten von fast zwei E...
Gesetzliche Rentenversicherung birgt große Renditerisiken Nach einer Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) wirft die gesetzliche Rentenversicherung immer weniger Rendite ab. Neben der Altersstruktur der Gesellschaft sind vor allem die von der Politik vorgenommenen Kürzungen die größten Risiken der Rentenversicherung, von denen besonders jüngere Jahrgänge betroffen sind. Das Renditerisiko der gesetzlichen Rentenversicherung war in den vergangenen 30 Jahren höher als das Renditerisiko am Kapitalmarkt. Eine Senkung des Risikos und eine gleichzeitige Steigerung der Rendite kann den Autoren Reinhold Schnabel und Adrian Ottnad der Studie...
Mehr Geld für gekündigte Lebensversicherungen Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Kunden, die in 2001 oder später eine Lebensversicherung abgeschlossen und vorzeitig gekündigt haben, auf mehr Geld hoffen können. Laut einem Urteil des Landgerichts Hamburg sind bestimmte Klauseln in den Geschäftsbedingungen von Lebensversicherungen unwirksam, nach denen die Kunden beim vorzeitigen Ausstieg aus der Police viel geld zahlen müssen. Betroffen sind Verträge aus dem Zeitraum 2001 bis 2007. Im konkreten Fall hatte die Verbraucherzentrale Hamburg gegen die Lebensversicherungen des Deutschen Rings, der Hamburg-Mannheimer und der Volksfür...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *