Falsch informierte Kunden können Versicherung auch spät widerrufen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Lebensversicherung > Falsch informierte Kunden können Versicherung auch spät widerrufen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem aktuellen Urteil zum Widerruf von Lebensversicherungen die Rechte der Verbraucher weiter gestärkt: Wurden die Kunden beim Abschluss einer Lebens- oder Rentenversicherung nicht ordnungsgemäß über ihr Widerspruchsrecht informiert, gilt die einjährige Verjährungsfrist nicht, die vor 20 Jahren üblich war (Az.: IV ZR 76/119).

Im konkreten Fall hatte ein Mann im Jahr 1998 eine Rentenversicherung bei der Allianz abgeschlossen ohne über sein Widerspruchsrecht aufgeklärt worden zu sein. Die entsprechenden Informationen erhielt er erst mit dem Versicherungsschein. Im Jahr 2008 wollte der Mann seinen Vertrag widerrufen – und dieser Widerruf ist laut BGH rechtens. Allerdings haben die Betroffenen keinen Anspruch auf die volle Erstattung der von ihnen gezahlten Prämien und Zinsen, denn sie genossen in dieser Zeit den entsprechenden Versicherungsschutz. Wie viel Geld der Kläger in dem konkreten Fall zurückerstattet bekommt, hat der BGH nicht entschieden, sondern den Fall an die Vorinstanz (hier: das Oberlandesgericht Stuttgart) zurück verwiesen.

Von dem aktuellen BGH-Urteil könnten Schätzungen zufolge mehrere Tausend Kunden profitieren, die im Zeitraum 1994 bis 2007 eine Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen haben. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) betont jedoch, dass nicht automatisch alle, in diesem Zeitraum abgeschlossenen Versicherungsverträge betroffen sind. Im Gegenteil, der GDV geht davon aus, dass es sich hierbei eher um Ausnahmefälle handelt und die große Mehrheit ordnungsgemäß und vollständig über ihr Widerspruchsrecht belehrt worden sind.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Zwang zur Rentenversicherung für GmbH-Geschäftsführer Dass die gesetzliche Rente keineswegs so sicher ist, wie einst von Norbert Blüm versprochen, ist kein Geheimnis. Viele Selbstständige, die dazu die Möglichkeit haben, zahlen deshalb nicht in das gesetzliche System ein, sondern setzen auf private Altersvorsorge. Beliebte Instrumente sind Lebensversicherungen, private Rentenversicherungen oder seit einiger Zeit die so genannte Rürup-Rente. Auf manche Unternehmer, die ihre eigene GmbH als Geschäftsführer leiten, könnten jedoch Schwierigkeiten zukommen. Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts unterliegen nämlich selbstständige GmbH-Geschäftsfü...
Immer mehr Arbeitnehmer brauchen Reha Wie die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV-Bund) mitteilte, brauchen immer mehr Arbeitnehmer eine Reha-Therapie. Seit 2005 ist die Zahl der Reha-Therapien von 880.000 auf 1,1 Millionen gestiegen, das entspricht einem Anstieg von knapp 25%. Insbesondere die Rehabilitationen, die wegen psychischer Störungen benötigt werden, haben massiv zugenommen. Die DRV-Bund führt die Zunahme der Reha-Therapien auf mehrere Gründe zurück. In erster Linie liege es daran, dass die geburtenstarken Jahrgänge mittlerweile in einem Alter sind, in denen ein steigender Rehabilitationsbedarf besteht. Zum anderen fü...
Kein Geschenk für Kinder Experten raten davon ab, dass Eltern ihren Kindern eine Rentenversicherung schenken. Thomas Bieler von der Verbraucherzentrale in Nordrhein-Westfalen sagte dazu: ‚"Dadurch binden Eltern ihren Kindern lediglich einen Klotz ans Bein". Solche Rentenversicherungsverträge haben häufig eine Laufzeit von 50 oder mehr Jahren. Den Kindern wird damit schon sehr früh die Möglichkeit genommen, ihr Geld flexibel für die Altersvorsorge einzusetzen und sie sich Ihr Leben lang an diese eine Art der Altersvorsorge gebunden. Nicht jeder wird es sich später leisten können, noch eine zusätzliche Absich...
CROSSOVER.invest: Neue Rentenversicherung von Aspecta Die neue investmentgebundene Rentenversicherung von Aspecta "CROSSOVER.invest" ist eine Kombination aus Fonds und Zertifikaten, bei der der Kunde auch bei fallenden Börsen profitieren soll. Insgesamt gibt es hierbei über 60 Enizelfonds, neun gemanagte Fondsvarianten und vier Zertifikaten. Die erzielte Rendite ist bei investmentgebundenen Rentenversicherungen zur Altersvorsorge abgeltungssteuerfrei und die Zertifikate haben keine begrenzte Laufzeit. Voraussetzung: Der Vertrag muss mindestens zwölf Jahre laufen und darf erst nach dem 61. Lebensjahr enden. Der Fondsanteil in der Police sorgt für...
Studie: Kündigung von Lebensversicherungen kostet Milliarden Im Auftrag der Verbraucherzentrale Hamburg hat die Universität Bamberg eine Studie durchgeführt, die untersuchen soll, wie hoch der Verlust durch vorzeitige Kündigungen von privaten Renten- und Kapitallebensversicherungen ist. Auf der Basis von 1115 Personen, die sich wegen ihrer gekündigter Verträge an die Verbraucherzentrale Hamburg gewandt haben, wurden die Verluste berechnet. Dabei wurden auch die Zahlen des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft berücksichtigt. Es zeigte sich, dass der sogenannte Rückkaufswert oft deutlich niedriger war als die Einzahlungen. Die Hochrechnung ergab,...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)