Unfallgegner vor Gericht – am besten mit Verkehrsrechtsschutzversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rechtsschutz > Unfallgegner vor Gericht – am besten mit Verkehrsrechtsschutzversicherung

Nicht immer herrscht nach einem Unfall Einigkeit über die Schuldfrage. Mitunter wird eine Klärung erst vor Gericht herbeigeführt – und dabei fallen unter Umständen erhebliche Kosten an.

Auf der sicheren Seite ist, wer rechtzeitig eine Verkehrsrechtsschutzversicherung abgeschlossen hat. Diese Versicherung hilft sowohl bei der Durchsetzung eigener Ansprüche (z.B. auf Schadenersatz) gegenüber dem Unfallgegner als auch bei der Abwehr unberechtigter Forderungen der Gegenseite.

Zudem trägt die Verkehrsrechtsschutzversicherung die Kosten für die Verteidigung vor Gericht in Strafverfahren. Auch wenn gegen ein unberechtigtes Bußgeld Widerspruch eingelegt wird und das Verfahren vor dem Richter landet, hilft die Versicherung dem Autofahrer.

Es gilt jedoch wie bei jeder Rechtsschutzversicherung: Bevor Klage eingereicht wird, muss zunächst die Versicherung ihr Einverständnis zur Kostenübernahme erklären. Nach den Versicherungsbedingungen wird sie das regelmäßig dann tun, wenn ausreichende Aussichten auf Erfolg bestehen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Unfallgegner vor Gericht – am besten mit Verkehrsrechtsschutzversicherung
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Sehr gutes Geschäftsjahr 2006 für Janitos Die Janitos Versicherung AG konnte im Geschäftjahr 2006 ihr schon sehr gute Geschäftsergebnis aus 2005 noch weiter verbessern. Das abgelaufene Geschäftsjahr brachte dem Maklervermittler aus Heidelberg einen Ertrag von 2,25 Millionen Euro nach Steuern. Das entspricht einer Steigerung um ca. 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bei den verdienten Bruttoerträgen gab es einen Anstieg um 19,2 Prozent. Die sehr gute Neugeschäftsentwicklung führte zu einem Wachstum in allen Sparten des Unternehmens. Auch bei den verwalteten Verträgen konnte ein Anstieg um 11 Prozent verzeichnet werden. Es werden je...
Sozialversicherung mit 3,2 Milliarden Überschuss Die gesetzliche Sozialversicherung konnte das erste Quartal 2006 mit einem Überschuss von knapp 3,2 Milliarden Euro abgeschlossen. Im Vorjahreszeitraum hatte es bei Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung noch ein Defizit von insgesamt sechs Milliarden Euro gegeben, dass teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. Der Überschuss konnte vor allem durch höhere Beitragseinnahmen der Rentenversicherung - ein plus von 5,6 Milliarden Euro - und der Bundesagentur für Arbeit - ein plus von 2,0 Milliarden Euro - erwirtschaftet werden. Allerdings wirkte sich dabei auch ein geänderter Abrechnu...
Allianz-Kunden: Nachzahlung für Lebensversicherung Wie Allianz-Vorstandschef Maximilian Zimmerer Medien gegenüber äußerte, können sich Allianz-Kunden, deren Lebensversicherung zum 1.1.2008 ausgelaufen ist, auf eine Nachzahlung freuen, da sich das Unternehmen freiwillig dazu entschieden habe, diese Kunden nun doch an den stillen Reserven zu beteiligen. Hintergrund dieser Entscheidung ist das neue Versicherungsvertragsgesetz, nach dem die Kunden zum ersten Mal Anspruch auf Zuzahlungen aus den stillen Reserven ihres Versicherers haben. Bei der Allianz Lebensversicherung gibt es rund 30.000 Kunden, deren Vertrag explizit am 1. Januar 2008 endet. D...
Für wen ist eine Zahnzusatzversicherung empfehlenswert? Wenn man sich die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen in Hinblick auf die Zahnbehandlungen anschaut, dann ist eine ergänzende Vorsorge durch eine Zahnzusatzversicherung durchaus sinnvoll. Auch wenn es um den Besuch beim Zahnarzt geht, dann zahlen die gesetzlichen Krankenkassen nur das, was unbedingt notwendig ist, darüber hinaus jedoch nichts. Wer aber zum Beispiel eine hochwertige Krone oder Implantate haben möchte, der sollte eine Zahnzusatzversicherung abschließen, die diese Kosten übernimmt. Was bietet eine Zahnzusatzversicherung? Eine persönlich passende Zahnzusatzversicherung...
Muss die Versicherung bei Wasserschäden immer zahlen Wer eine Versicherung gegen Leitungswasserschäden hat, der ist in der Regel auf der sicheren Seite, wenn es zu einem Schadenfall kommt. Wenn ein Versicherungsnehmer allerdings seiner Aufsichtspflicht nicht nachkommt, so kann es sein, dass die Versicherung bei einem Leitungswasserschaden nicht zahlen muss. In einem aktuellen Fall wurde von dem Landgericht München eine Streitigkeit zwischen einem Besitzer eines Ferienhauses und seiner Versicherung verhandelt. In dem Ferienhaus war es zu einem Wasserschaden gekommen, weil ein Rohr geplatzt war. Die Versicherung verweigerte die Zahlung und war f ...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *