Unfallgegner vor Gericht – am besten mit Verkehrsrechtsschutzversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rechtsschutz > Unfallgegner vor Gericht – am besten mit Verkehrsrechtsschutzversicherung

Nicht immer herrscht nach einem Unfall Einigkeit über die Schuldfrage. Mitunter wird eine Klärung erst vor Gericht herbeigeführt – und dabei fallen unter Umständen erhebliche Kosten an.

Auf der sicheren Seite ist, wer rechtzeitig eine Verkehrsrechtsschutzversicherung abgeschlossen hat. Diese Versicherung hilft sowohl bei der Durchsetzung eigener Ansprüche (z.B. auf Schadenersatz) gegenüber dem Unfallgegner als auch bei der Abwehr unberechtigter Forderungen der Gegenseite.

Zudem trägt die Verkehrsrechtsschutzversicherung die Kosten für die Verteidigung vor Gericht in Strafverfahren. Auch wenn gegen ein unberechtigtes Bußgeld Widerspruch eingelegt wird und das Verfahren vor dem Richter landet, hilft die Versicherung dem Autofahrer.

Es gilt jedoch wie bei jeder Rechtsschutzversicherung: Bevor Klage eingereicht wird, muss zunächst die Versicherung ihr Einverständnis zur Kostenübernahme erklären. Nach den Versicherungsbedingungen wird sie das regelmäßig dann tun, wenn ausreichende Aussichten auf Erfolg bestehen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Reform der Erbschaftssteuer beschlossen Um Steuern zu sparen, wurden in der Vergangenheit häufig Schenkungen von Immobilien vorgenommen, da nur auf ca. 60% des Immobilienwertes Erbschafts- oder Schenkungssteuern fällig wurden. Nach dem Beschluss der Bundesregierung soll sich dies zukünftig ändern, da eine Erbschaft oder Schenkung von Geldvermögen zu 100% besteuert wird und es sich hierbei um eine Ungleichbehandlung von verschiedenen Arten von Vermögen handelt. Auch die Möglichkeit durch die Belastung einer Immobilie oder eines Grundstücks und der Vererbung des daraus resultierenden Vermögens, keine Erbschaftssteuer zahlen zu müssen,...
Versicherungen für Hobbytaucher Experten vom Bund der Versicherten (BdV) in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg raten allen Hobbytauchern dringend zu mindestens einer Unfallversicherung. Bei der Auswahl der Unfallversicherung ist jedoch zu beachten, dass auch tauchtypische Gesundheitsschäden abgesichert sind. Dazu gehören z.B. Trommelfellverletzungen bis hin zum Ertrinkungs- oder Erstickungstod. BdV-Chefin Lilo Blunck erklärt, dass der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung sogar noch ratsamer wäre. Sie weist jedoch darauf hin, dass im Antrag unter dem Punkt "Hobby" das Tauchen wahrheitsgemäß genannt und in durchgeführter ...
Lebensversicherung kündigen oder verkaufen? Wer wen seine eigene Lebensversicherung finanziell nicht mehr tragbar ist, hat zwei Möglichkeiten: sie zu kündigen oder si zu verkaufen. Der Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen e. V. (BVZL) sieht in dem Verkauf der Police zwei große Vorteile gegenüber der Kündigung. So erhält der Versicherungsnehmer in der Regel mehr Geld für seine Police als der Rückkaufwert der Versicherung bei einer Kündigung ausmacht. Bei einem Verkauf kann man von 7%, in einzelnen Fällen auch von 15% mehr Geld ausgehen. Und da der Käufer die Versicherung bis zum Ende der Laufzeit weiter bezah...
Saisonkennzeichen verbilligt Motorradversicherung Wie ein Auto braucht auch jedes Motorrad eine Haftpflichtversicherung. Ohne sie darf der Besitzer keinen Meter fahren. Dieser Basisschutz lässt sich um Teilkasko- oder Vollkaskotarife erweitern. Die Teilkasko kommt für Beschädigungen des Bikes etwa durch Hagel, Sturm, Feuer oder auch Diebstahl auf. Die Vollkasko gleiht zusätzlich Schäden aus, die am Motorrad durch einen vom Fahrer selbstverschuldeten Unfall entstehen. Wie in der Kfz-Versicherung gibt es auch bei den Motorradpolicen Schadenfreiheitsrabatte. Wer unfallfrei fährt, kommt so mit der Zeit in den Genuss sinkender Beiträge. Mit ein...
Nach Unfall in EU-Ausland darf Klage in Deutschland erhoben werden Wie der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Donnerstag entschied, dürfen Autofahrer, die im EU-Ausland einen Unfall hatten, auch an ihrem Heimatort gegen die Versicherung des Unfallgegners klagen (Az: C-463/06). In dem konkreten Fall klagte ein deutscher Autofahrer mit Wohnort Aachen, der einen Unfall in den Niederlanden hatte, gegen das niederländische Versicherungsunternehmen vor dem Amtsgericht Aachen. Grund der Klage war eine unzureichende Schadensregulierung seitens der Versicherung. Bevor eine Entscheidung zur Sache getroffen werden konnte, kam es zum Streit über die Zuständi...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)