Stiftung Warentest warnt vor unseriösen Geldanlage-Angeboten » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Aktien & Fonds > Stiftung Warentest warnt vor unseriösen Geldanlage-Angeboten

In einem aktuellen Infodokument warnt die Stiftung Warentest vor unseriösen, dubiosen und hoch riskanten Geldanlage-Angeboten, die derzeit auf dem Markt sind. Das Dokument enthält verschiedene Rubriken. So werden in der Rubrik „unseriöse Finanzvermittlung und -beratung“ Fälle genannt, in denen von Banken, Sparkassen, Finanzdienstleistern, -vermittlern oder -beratern Geldanlageprodukte mit falschen Versprechungen oder zweifelhaften Methoden angeboten wurden.

In der Rubrik „Geschlossene Immobilienfonds“ werden über 40 Fonds genannt, vor denen aus verschiedenen Gründen gewarnt wird. Die entsprechenden Gründe und der Verweis auf den entsprechenden Artikel in der Zeitschrift „Finanztest“ werden jeweils in Klammern hinter dem Fonds-Namen genannt. Mit sogenannten „Schrottimmobilien“ beschäftigt sich die gleichnamige Rubrik, in der Anbieter und Vermittler von völlig überteuerten Wohnungen als Kapitalanlage genannt werden. Weitere riskante Angebote, vor denen Anleger ausdrücklich gewarnt werden sollten, finden sich in den übrigen Rubriken „Unternehmensbeteiligungen“, „Genussrechte“ und „Geschäfte mit Lebensversicherungen“.

Die Stiftung Warentest erhebt mit diesem Infodokument keinen Anspruch auf Vollständigkeit, weist jedoch darauf hin, dass hier solche Angebote genannt werden, die in eigenen Untersuchungen, durch Meldungen von Verbraucherzentralen oder durch Gerichtsurteile negativ aufgefallen sind. Interessenten können sich die Liste zum Preis von 2,50 Euro auf der Website der Stiftung Warentest freischalten lassen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Stiftung Warentest warnt vor unseriösen Geldanlage-Angeboten
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kostenloses Girokonto bei 1822direkt mit 3,6 % Zinsen Wer ein kostenloses Girokonto sucht wird derzeit mit Angeboten dazu nur so überschüttet. Auch hier gilt es wieder aufpassen, es gibt gute wie schlechte Angebote, die wenigsten sind am Ende wirklich kostenlos. Zu einem der guten Anbieter in Sachen Tagesgeldkonto mit wirklich guten Zinsen, von derzeit 3,60 % und das bei täglicher Verfügbarkeit ist 1822, die Direktbank der Frankfurter Sparkasse. An dieser Stelle mal einige Details zum derzeitigen Angebot (Stand 01/07): kostenloses Tagesgeldkonto und Girokonto der 1822direkt 3,60 %* p.a. Spitzen-Zinsen Kostenlose Kontoführung Täg...
Renten sicher durch Rentenfonds? Vielen Bundesbürgern scheint es schwer zu fallen, die Komplexität und den Umfang von Fonds zu erkennen und die Zusammenhänge eines Rentenfonds zu durchschauen. Das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest und AXA Investment Manager haben eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage durchgeführt, bei der es um die Frage ging, ob Rentenfonds die gesetzliche Rente absichern. 51 % der Frauen und 41 % der Männer waren der Meinung, dass diese Aussage richtig wäre, obwohl sie falsch ist. 7 % der Männer und 11 % der Frauen konnten auf diese Frage gar keine Antwort geben. Rentenfonds investieren in festve...
Aktuell sicherste Geldanlage: Tagesanleihe des Bundes Die derzeit wohl sicherste Geldanlage ist nach Einschätzung von Max Herbst von der unabhängigen FMH-Finanzberatung die Tagesanleihe des Bundes. Der Haken bei dieser sicheren Anlageform: Die Zinsen sind sehr niedrig, ändern sich allerdings täglich. Als "Tagesanleihe des Bundes" wird ein Bundeswertpapier mit einer Anlage von mindestens 50 Euro und maximal 250.000 Euro bezeichnet. Weil die Bundesanleihen als sehr sicher gelten, kaufen derzeit viele Großanleger, was dazu führt, das der Zinssatz sinkt. Anfang November lag er bei 0,79%. Herbst empfiehlt Privatanlegern, auf das Verhalten von Großinv...
Naga steigt an der Börse ein Mit jungen Start-up-Unternehmen lässt sich im Moment viel Geld verdienen. Das neuste Beispiel ist Naga, ein Unternehmen, das eine Trading-App entwickelt hat, die offenbar sehr gut ankommt. Die drei jungen Männer, die Naga gegründet haben, sind bescheiden, denn sie wollen nichts mehr, als das weltweit größte soziale Netzwerk für den Handel mit Aktien werden. Nun gehen sie selbst an die Börse und das mit Erfolg. Die Aktie kommt an Um an der Börse durchstarten zu können, hatte Naga eine Million auf den Namen lautende Aktien an der Börse angeboten. Im Open Market, also im Freiverkehr, erfolg...
Anleger vertrauen Zeitungen immer noch mehr als dem Internet Eine repräsentative Umfrage von TNS Infratest, die im Auftrag der DZ Bank durchgeführt wurde, ergab, dass sich die Deutschen beim Thema Geldanlage weniger auf das Internet verlassen als in anderen Lebensbereichen. Während 71% der 1072 Befragten Online-Ratschläge zu Büchern, 67% zu Urlaub und 65% zu Elektronikartikeln befolgen, verlassen sich nur 15% auf Anlage-Tipps aus dem Internet und 19% vertrauen den Online-Tipps zum Thema Versicherungen. Der Umfrage zufolge informieren sich die meisten Deutschen immer noch über die Tageszeitung oder die Hausbank über Anlagemöglichkeiten und sprechen dies...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *