Große Preis-Leistungs-Unterschiede in der PKV » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Große Preis-Leistungs-Unterschiede in der PKV

Die Stiftung Warentest hat 107 Tarife der privaten Krankenversicherung (PKV) unter die Lupe genommen und dabei das Preis-Leistungs-Verhältnis analysiert. Das Ergebnis: Die Kosten sind extrem unterschiedlich und bei nur 5 Tarifen ist das Preis-Leistungs-Verhältnis „sehr gut“. Immerhin 29 Tarife wurden hinsichtlich ihres Preis-Leistungs-Verhältnisses noch als „gut“ bewertet, doch 8 Tarife fielen mit „mangelhaft“ durch.

Ein Beispiel: Bei einem „sehr guten“ Preis-Leistungs-Verhältnis bezahlt ein 35-jähriger selbstständiger Modellkunde einen monatlichen Beitrag von 395 Euro (Selbstbehalt: 900 Euro), bei einem mangelhaften Preis-Leistungs-Verhältnis dagegen 728 Euro (Selbstbehalt: 960 Euro). Für Angestellte hat am besten abgeschnitten die HUK-Coburg mit ihrem Tarifangebot Ambulant: Komfort 2 (Note 1,4), gefolgt von der Provinzial Hannover (Note 1,5) mit ihrem Tarif Ambulant: VKA-u und ihrem Tarif Stationär (KHPnu, KHUnu).

Positiv anzumerken ist jedoch, dass viele PKV-Anbieter ihren Versicherten umfangreiche Psychotherapie-Leistungen und medizinische Hilfsmittel wie Hörgeräte zusichern. Auch Leistungen für ambulante Kuren und stationäre Reha-Maßnahmen, häusliche Krankenpflege und Sterbebegleitung für unheilbar Kranke werden zunehmend angeboten, ergab der Test.

Grundsätzlich empfehlen die Experten der Stiftung Warentest die private Krankenversicherung dennoch nur Beamten ohne Bedenken. Für Selbstständige und Angestellte lohnt sich die PKV nur, wenn sie die im Alter anstehenden höheren Beiträge schon vorher ansparen können oder wenn sie über genügend Vermögen verfügen. Wer einen Wechsel in die PKV erwägt, sollte daran denken, dass die Rückkehr in die gesetzliche Krankenkasse fast immer ausgeschlossen und nur in Ausnahmefällen möglich ist.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Scheidungskinder dürfen in der PKV bleiben Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz, muss ein privat versichertes Kind nach der Scheidung seiner Eltern nicht zwangsläufig in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln (Az.: 11 UF 620/09). Im konkreten Fall hatte eine geschiedene Frau gegen ihren Ex-Mann geklagt. Der Mann weigerte sich, die Kosten für die private Krankenversicherung des gemeinsamen 10-jährigen Sohnes zu bezahlen. Der Beitrag belief sich auf rund 180 Euro monatlich. Er argumentierte, dass sein Sohn zusammen mit seiner Ex-Frau in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln könne. Dort wäre sein Sohn beitr...
Skandal bei United-Health Group Krankenversicherung Wie die United-Health Group am Donnerstag bekannt gab, muss der im Sommer 2006 geschasste McGuire weitere 400 Mill. Dollar zurückzahlen. Bereits zuvor musste er 200 Millionen Dollar Gewinn aus Aktienoptionen zurückzahlen. Darunter befinden sich Aktienoptionen im Wert von 320 Millionen Dollar sowie Pensionsansprüche in Höhe von 91 Mill. Dollar. Laut Berichten von US-Medien beliefen sich McGuires Aktienoptionen insgesamt auf einen Wert von mehr als einer Milliarde Dollar. McGuire erklärte ja bereits Mitte Oktober seinen Rücktritt. Mittlerweile sind mehr als 140 US-Firmen in die Sache verwickelt...
Kein Krankentagegeld bei Berufsunfähigkeit Die Aspect Online AG weist darauf hin, dass eine private Krankenversicherung nur dann Krankentagegeld bezahlt, wenn der Versicherte nicht berufsunfähig ist. Liegt eine Berufsunfähigkeit vor, so verfällt der Anspruch auf Krankentagegeld. Dies ist auch dann der Fall, wenn der Versicherte weiterhin seinen Beruf ausüben kann, bestätigte das Oberlandesgericht Köln in einem Urteil (Az.: 20 U 202/08). Im konkreten Fall hatte ein Getränkeauslieferer massive Verschleißerscheinungen seiner Lendenwirbelsäule. Ein Gutachten kam zu dem Schluss, dass der Mann auf Dauer seinen Beruf nicht mehr ausüben kann....
Jede 10. Krankenkasse zahlt Beiträge zurück Einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus" zufolge will etwa jede zehnte Krankenkasse ab dem 1. Juli einen Teil ihrer Beiträge zurückerstatten. Konkret sind es 18 der insgesamt 178 Krankenkassen, die dies bestätigt haben. Während drei Versicherer schon eine konkrete Erstattungssumme nannten, laufen bei den übrigen Kassen noch die Verhandlungen mit den jeweiligen Aufsichtsgremien. Die "Apotheke adhoc" berichtet, dass die IKK Südwest ihren Versicherten 100 Euro zurückzahlt, die Bremer Handelskasse 60 Euro und die BKK ALP Plus will ihren Mitgliedern, die den Höchstbetrag an Versicherungsprämie...
Spitzenverband dementiert Unterfinanzierung von 23 Kassen Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) dementiert Berichte, nach denen 23 der rund 160 gesetzlichen Krankenkassen in einer so schlechten Finanzlage stecken, dass sie als "gefährdet" gelten. Dies hatte die "Rheinische Post" gemeldet und berief sich dabei auf interne GKV-Unterlagen. Außerdem sollen weitere 46 Krankenkassen wegen ihrer Finanzlage "unter Beobachtung" stehen. GKV-Sprecher Florian Lanz erklärte am Freitag, dass diese Meldung auf "veralteten Zahlen" beruhe, die keinerlei Rückschlüsse auf die tatsächliche aktuelle Finanzsituation der einzelnen Krankenkassen er...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)