Krankenkasse muss nicht jede Brust-OP bezahlen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Krankenkasse muss nicht jede Brust-OP bezahlen

Nach einem Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen muss eine Krankenkasse nicht zwangsläufig die Kosten für eine Brust-OP übernehmen (Az.: L 4 KR 477/11). Das ist z.B. dann der Fall, wenn sich eine Versicherte aus rein kosmetischen Gründen für eine Verkleinerung der Brust entscheidet. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) hin.

Im konkreten Fall klagte eine Frau, die BH-Größe 85 D/DD hatte und laut Diagnose der Ärzte unter einer leichten Mammahypertrophie (also einem Busen von über 1 kg Gewicht pro Brust) und Rückenschmerzen litt. Weil die Krankenkasse die Kosten für eine Brust-Verkleinerung nicht übernehmen wollte, unterzog sich die Frau der Operation auf eigene Kosten und versuchte, die Versicherung zur Übernahme der Kosten zu verklagen.

Doch nicht nur die erste, sondern auch die zweite Instanz gab der Versicherung recht. Da keine wirkliche Erkrankung, Asymmetrie oder Normabweichung vorgelegen habe, sei die Operation eher als kosmetischer Eingriff zu verstehen und deshalb dürfe die Krankenkasse die Kostenübernahme ablehnen. Größe und Form der Brust habe zur Gesamtkonstitution der Klägerin gepasst und außerdem wurden pro Seite nur 220 Gramm Gewebe entfernt, so die Argumentation. Zwar hatte die Klägerin angegeben, nach der Operation nicht mehr unter Rückenschmerzen zu leiden, doch das reiche als Beweis für die Effektivität des Eingriffs nicht aus, so das Gericht.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Bundesärztekammer: GKV ist keine Bezugsnorm für privatärztliche Versorgung Die Bundesärztekammer kritisiert eine aktuelle Studie der privaten Krankenversicherungen (PKV) als "interessengeleitete Auftragsarbeit". Es sei "schlicht unseriös", als Bezugsnorm für die privatärztliche Versorgung die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) heranzuziehen. Bei der Studie kam das wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) zu dem Ergebnis, dass im Zeitraum 2004-2006 die PKV rund viermal so viel für Laboruntersuchungen pro Patient (etwas über 100 Euro) ausgegeben haben als die gesetzlichen Kassen (24 Euro). Der Studie zufolge hätten die privaten Krankenversicherungen 630-720 Million...
Tattoo-Bilder an Krankenkassen melden Die Kassen forden Ärzte dazu auf, dass sie künftig Komplikationen melden, welche durch Schönheitsoperationen, Tätowierungen oder Piercings auftreten. Die Ärzte lehnen dieses strikt ab, da es ein Generalangriff auf die ärztliche Schweigepflicht wäre, so die Bundesärztekammer. Das Bundesgesundheitsministerium bestätigte einen Bericht des Magazins "Der Spiegel", demnach eine entsprechende Gesetzesänderung in Planung ist. Auf diese Weise könnten unter bestimmten Voraussetzungen, Patienten durch ihre Krankenkasse für die Behandlungskosten in Regress genommen werden. Medizinerverbände und Arzte kri...
Warten auf den Arzttermin Eine aktuelle Studie der AOK hat ergeben, dass Versicherte bis zu vier Wochen auf einen Arzttermin warten müssen. Die FDP befürchtet sogar, dass sich die Lage noch verschlechtern wird. Bei den langen Wartezeiten auf einen Arzttermin geht es nicht nur um Krankheitsfälle, für die eine lange Wartezeit akzeptabel wäre sondern auch um dringenden Fälle wie z. B. akute Rückenprobleme. Durchschnittlich muss jeder vierte Patient, der gesetzlich Versichert ist, mindestens vierzehn Tage auf einen Termin warten. Ärgerlich ist dabei, dass es offensichtlich danach geht, wer mehr Geld auf den Tisch legt. Ä...
Vogelgrippe : Tamiflu wird nicht von Krankenkasse übernommen Tamiflu gilt derzeit als einziges Mittel, das auch im Fall eines Übergreifens der Vogelgrippe auf den Menschen gegen das Virus eingesetzt werden könnte. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern haben gestern über einen Pandemieplan und die Vorratshaltung von antiviralen Mitteln, vornehmlich von Tamiflu beraten. Das Medikament Tamiflu hat eine Haltbarkeit von mindestens fünf Jahren. Die Krankenkassen werden die Kosten für Vorräte von antiviralen Mitteln, also auch von Tamiflu, gegen die Vogelgrippe nicht übernehmen. Der bayerische Verbraucherminister Werner Schnappauf hatte verlangt, die g...
Mit einer Krankenhaus-Zusatzversicherung Versorgungslücken schließen Ein Aufenthalt im Krankenhaus ist nur sehr selten angenehm. Umso schlimmer ist es, während eines Aufenthalts nur eine einfache Grundversorgung zu bekommen und sich als Patient zweiter Klasse zu fühlen. Das erwartet aber diejenigen, die gesetzlich krankenversichert sind und die keine Krankenhaus-Zusatzversicherung haben. Der Gesetzgeber hat in den letzten Jahren nach und nach viele Leistungen aus dem Katalog der gesetzlichen Krankenkassen gestrichen und das macht sich auch bei der Versorgung in den Krankenhäusern schmerzlich bemerkbar. Effektiv vorbeugen können die Versicherten hier mit einer K...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)