Krankenkasse muss nicht jede Brust-OP bezahlen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Krankenkasse muss nicht jede Brust-OP bezahlen

Nach einem Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen muss eine Krankenkasse nicht zwangsläufig die Kosten für eine Brust-OP übernehmen (Az.: L 4 KR 477/11). Das ist z.B. dann der Fall, wenn sich eine Versicherte aus rein kosmetischen Gründen für eine Verkleinerung der Brust entscheidet. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) hin.

Im konkreten Fall klagte eine Frau, die BH-Größe 85 D/DD hatte und laut Diagnose der Ärzte unter einer leichten Mammahypertrophie (also einem Busen von über 1 kg Gewicht pro Brust) und Rückenschmerzen litt. Weil die Krankenkasse die Kosten für eine Brust-Verkleinerung nicht übernehmen wollte, unterzog sich die Frau der Operation auf eigene Kosten und versuchte, die Versicherung zur Übernahme der Kosten zu verklagen.

Doch nicht nur die erste, sondern auch die zweite Instanz gab der Versicherung recht. Da keine wirkliche Erkrankung, Asymmetrie oder Normabweichung vorgelegen habe, sei die Operation eher als kosmetischer Eingriff zu verstehen und deshalb dürfe die Krankenkasse die Kostenübernahme ablehnen. Größe und Form der Brust habe zur Gesamtkonstitution der Klägerin gepasst und außerdem wurden pro Seite nur 220 Gramm Gewebe entfernt, so die Argumentation. Zwar hatte die Klägerin angegeben, nach der Operation nicht mehr unter Rückenschmerzen zu leiden, doch das reiche als Beweis für die Effektivität des Eingriffs nicht aus, so das Gericht.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Schweinegrippe: Krankenkassen zahlen erste Impfungen Bund und Krankenkassen haben sich nach langen Diskussionen nun auf die Finanzierung der Schweinegrippen-Impfung geeinigt: Wie Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) gestern mitteilte, werden die Kassen für bis zu 50% der Versicherten die Kosten für die Impfung übernehmen. Nur wenn sich mehr Bürger impfen lassen möchten, springt der Staat ein und trägt die Kosten für diese Impfungen, die dann aus Steuermitteln bezahlt werden. Für die Versicherten selbst ist die Impfung kostenlos, es werden vorerst keine Zusatzbeiträge oder Sonderzahlungen von den Krankenkassen erhoben. Insgesamt koste...
PKV wird teurer Ab 2008 rechnen Experten mit einem massiven Anstieg der Beiträge zur Privaten Krankenversicherung. Zwei Neuregelungen, die durch die Gesundheitsreform 2007 eingeführt wurden, sind hierfür verantwortlich. Zum einen können ab 2008 die Altersrückstellungen mitgenommen werden und zum anderen wird ein Basistarif eingeführt. Bisher können Rückstellungen nicht mitgenommen werden sondern bleiben den nicht wechselnden Versicherten erhalten. Die Beitragserhöhung aus diesem Grunde dürfte bereits bei ca. 20% liegen. Der Basistarif wird ähnliche Auswirkungen haben. Dem Versicherten muss ein Tarif angeb...
Im Urlaub gut versichert Die Urlaubszeit steht vor der Tür und die Vorfreude ist bei vielen Menschen derzeit sehr groß. Bevor man allerdings den wohlverdienten Urlaub antritt, sollte man prüfen, ob auch ausreichend Versicherungsschutz z. B. fürs Ausland besteht. Was passiert wenn man sich im Ausland das Bein bricht und Ärztliche Versorgung benötigt? Der Bund der Versicherten hat jetzt darauf hingewiesen, dass nicht alle Versicherungen im Ernstfall für eine Behandlung im Ausland ausreichend sind. Insbesondere Versicherungspakete bieten häufig nicht die notwendige Absicherung. Es ist daher durchaus sinnvoll, eine Zusat...
Medikament zur Behandlung von Übergewicht ist Lifestyleprodukt Wie das Ärzteblatt berichtet, hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) das zur Behandlung von Übergewicht zugelassene Medikament "Acomplia" als ein Lifestylepräparat eingestuft. Der Bundesausschuss teilte nach Beratungen in Düsseldorf mit, dass das Arzneimittel, welches den Anfang 2006 zugelassenen Wirkstoff "Rimonabant" enthält, nicht verschrieben werden darf, wenn dies zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung geht. Es besteht bereits eine gesetzliche Regelung, nach der Arzneimittel, die zur Abmagerung, Appetitzügelung oder zur Gewichtsreduzierung dienen, nicht von den Kassen bezahlt w...
Rösler sagt Kindern und Ehepartnern Beitragsfreiheit zu Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) versprach, dass auch nach einer Reform der Krankenversicherung Kinder und Ehepartner weiterhin beitragsfrei mitversichert bleiben. Rösler will einen "automatischen Sozialausgleich" bei der Einführung der Gesundheitsprämie erreichen. Der Sozialausgleich soll automatisch, d.h. ohne eine extra Beantragung erfolgen. Auf die Kritik, dass eine solche einheitliche Prämie unsozial sei, entgegnete Rösler, dass die Höhe der Sozialabgaben und die Kostenentwicklung durch eine Prämie mit Sozialausgleich entkoppelt werde. Gleichzeitig würde so der Wettbewerb zwisch...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)