Stiftung Warentest rät von Investaq Goldrente als Altersvorsorge ab » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Aktien & Fonds > Stiftung Warentest rät von Investaq Goldrente als Altersvorsorge ab

Bei der Investaq Goldrente investiert der Anleger in eine fondsgebundene Rentenversicherung, die sich an Goldminen und anderen Goldprojekten beteiligt. Die Stiftung Warentest hat dieses Finanzprodukt einem Schnelltest unterzogen und kommt zu dem Ergebnis, dass es als Altervorsorge nicht geeignet ist.

Die Investaq Goldrente wird von der Quantum Leben AG aus Liechtenstein angeboten. Die Anleger können wahlweise Einmalbeiträge (mindestens 10.000 Euro) oder monatliche Raten (mindestens 100 Euro über mindestens 5 Jahre) einzahlen. Diese Einzahlungen werden in Goldminen oder Direktbeteiligungen an Goldprojekten investiert. Außerdem bezahlen die Anleger sogenannte „Einrichtungskosten“, die 6,6% der Anlagesumme betragen sowie 1,25% Kosten pro Jahr auf das bislang angesparte Kapital.

Die Experten der Stiftung Warentest weisen ausdrücklich darauf hin, dass spezielle Goldinvestments wie bei dieser Anlage als Altersvorsorge zu riskant sind. In diesem konkreten Fall ist aus den im Internet verfügbaren Informationen noch nicht einmal ersichtlich, in welche Fonds und Projekte das Geld der Anleger investiert wird. Das Angebot ist nicht vergleichbar mit anderen fondsgebundenen Versicherungen. Hinzu kommt: Die erhobenen Kosten sind vor allem bei kleinen Anlagebeträgen sehr hoch. Die Finanzexperten können bei der Investaq Goldrente keinen Vorteil erkennen und raten deshalb von ihr als Altersvorsorge ab.

 

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Immobilen-Aktie kommt 2007 Im Jahre 2007 sollen Anleger voraussichtlich die Möglichkeit haben, Ihr Geld in gewinnversprechende Immobilien-AGs zu investieren. Dies kann man einem Hinweis von Dresdner Bank und Allianz Experten entnehmen. So soll die steuerbegünstigte Immobilien-Aktiengesellschaft, kurz REIT genannt, in Deutschland verfügbar sein. Unter der Abkürzung REIT ist Real Estate Investment Trust zu verstehen. Privatanleger haben dann weitere Anlagemöglichkeiten für Ihre Depot. Von Anleihen bis zu Zertifikaten. Von Experten werden Milliardengeschäfte für den deutschen Kapitalmarkt erwartet. Die gute Prognose st...
Porsche erhöht Aktienanteil an Volkswagen Porsche hat seinen Anteil an VW-Aktien und damit seinen Einfluss auf den Wolfsburger Autobauer erhöht. Der deutsche Sportwagenhersteller erhöhte seinen Anteil auf mehr als 30 Prozent. Damit erhöht Porsche seinen Aktienanteil an VW von 27,30 Prozent um 3,6 Prozent auf 30,9. Zusammen mit dem Bundesland Niedersachsen hält Porsche jetzt einen Aktienanteil von über 50 Prozent. Damit ist der VW Konzern gegen Übernahmen aus dem Ausland geschützt. Dies wird von vielen Experten als positives Zeichen gewertet. Nicht wenige vermuten allerdings auch, dass Porsche eine komplette Übernahme anstrebt. Dies ...
38% der Deutschen nutzen betriebliche Altersvorsorge Eine repräsentative, im Auftrag der Kölner Gothaer Versicherung durchgeführte Umfrage von TNS Emnid hat ergeben, dass 38% der Deutschen die betriebliche Altersvorsorge (bAV) nutzen. Der Anteil der Arbeitnehmer, die mit einer bAV die gesetzliche Rente aufstocken möchten, ist in den verschiedenen Altersgruppen unterschiedlich hoch. In der Gruppe der 40-49-Jährigen nutzen mit 52% am meisten Arbeitnehmer die Möglichkeit, über den Arbeitgeber Geld mit Steuervorteil für den Ruhestand zurückzulegen. Am geringsten ist der Anteil bei den jungen Arbeitnehmern bis 29 Jahre, hier sorgen nur 22% betriebli...
57% der Deutschen unterschätzen Wichtigkeit der privaten Altersvorsorge 57% der Bundesbürger glauben, dass sie keine private Altersvorsorge betreiben müssen, sondern dass dies vor allem für Besserverdienende relevant ist, die ihren Lebensstandard halten wollen. Selbst die Bürger, die aktiv sparen, sind sich über die Notwendigkeit nicht immer bewusst. So sind sich von diesen nur 40% sicher, dass eine zusätzliche private Altersvorsorge notwendig ist, damit sie im Ruhestand den bis dahin erlangten Standard halten können. Das ergab eine repräsentativ Befragung von 1.014 Bundesbürgern des IMWF Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung, die im Auftrag des Direk...
Geld für Rentenkassen Der wirtschaftliche Aufschwung macht es möglich. Durch die damit verbundene Beschäftigungszunahme füllen sich auch die Kassen der gesetzlichen Rentenversicherung. Der Chef der Deutschen Rentenversicherung Herbert Rische warnt jedoch vor zu großem Optimismus, da der Aufschwung auf die deutschen Renten und Sozialversicherungsverbände nicht voll durchschlägt. Der Grund liege darin, dass die Beschäftigungszunahme im Zusammenhang mit dem wirtschaftlichen Aufschwung nicht mehr in dem Maße steigt wie früher. Trotzdem sind die Einnahmen der Rentenversicherung in den ersten beiden Monaten um ca. 2 Pr...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)