Geschlossene Fonds als Altersvorsorge » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Geschlossene Fonds als Altersvorsorge

Die geschlossenen Fonds haben im letzten Jahre alle ihre Steuervorteile verloren. Ein Großteil der klassischen Kunden, die ihr Geld kurz vor Ende des Jahres in diese Fonds einzahlten, um dem Fiskus ein Schnippchen zu schlagen, sind gegangen. Jetzt werben die geschlossenen Fonds in ihren Expos√©s mit neuen Sprüchen wie: „Ideal für die Altersvorsorge“ oder auch „Baustein für den Vermögensaufbau“. Es geht dabei darum, neue Kunden zu erreichen, denn das bisherige Verkaufsargument „Steuern sparen“ gilt nicht mehr. Doch warum eignen sich geschlossene Fonds auch als Altersvorsorge? Zum einen, weil die Laufzeiten sehr lang sind. Die Beteiligungen sind zudem auch nicht abhängig von der Stimmung an den Aktienmärkten. Die durchschnittliche Laufzeit bei geschlossenen Immobilienfonds lag in den letzten Jahren bei 18,8 Jahren. Schwierig wird es, wenn man vorzeitig aus dem Fonds aussteigen möchte. Es gestaltet sich sehr schwer, Käufer für die Anteile zu finden. So soll zwar mittlerweile ein Zweitmarkt existieren, dieser steckt aber noch in den Anfängen. Geschlossene Fonds gibt es viele. Die klassischen Varianten sind mit Sicherheit die Schiffs- und Immobilienfonds, doch es gibt auch noch Wein-, Musik-, Film- und Videospiele-Fonds. Für die Fonds gelten alle Chancen und Risiken eines normalen Investments. Auch ein Totalverlust ist möglich. Man sollte darauf achten, dass eine Nachschusspflicht ausgeschlossen ist. Für die Altersvorsorge sollten nicht mehr als 20 Prozent des Vermögens in geschlossene Fonds investiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Stichprobe: Desaströse Altersvorsorgeberatung Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat bei 10 Versicherungen und Maklern Stichproben für eine Altersvorsorgeberatung gemacht und das mit "desaströsem" Ergebnis. Die Tester erfanden einen relativ einfachen Testfall: Eine Studentin hat ein monatliches Einkommen von 850 Euro, das sich aus BAföG und Unterstützung der Eltern zusammensetzt. Sie will wissen, ob sie schon in Altersvorsorge investieren soll. Die Antwort ist laut der Verbraucherzentrale eindeutig: Nein. Denn nach Abzug aller Kosten bleibt nur eine kleine Reserve von knapp 100 Euro übrig, die für Notfälle (z.B. kaputte Waschmas...
Für wen ist eine Sofortrente geeignet? Grundsätzlich kann jeder - unabhängig vom Alter - eine Sofortrente vereinbaren. Besonders eignet sie sich für Personen, die plötzlich über einen größeren Geldbetrag verfügen wie z.B. nach einer Erbschaft, einem Lottogewinn oder nach der Auszahlung der Lebensversicherung. Auch Personen im fortgeschrittenen Alter, die weiterhin in ihre Altersvorsorge investieren möchten, sind mit einer Sofortrente gut beraten. Bessere Renditen erzielen allerdings häufig Fondsentnahmepläne oder Bankauszahlpläne, wobei dies keine Garantie ist. Viele ältere Menschen legen ihre Priorität allerdings eher auf Sicherh...
Bei Altersvorsorge Inflation berücksichtigen Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Sparer beim Planen ihrer Altersvorsorge immer auch die Inflation berücksichtigen sollten. Bei einer Inflation von 2% (Durchschnitt der letzten 10 Jahre) würde eine Rente in Höhe von 1000 Euro heute nämlich in 20 Jahren nur noch 673 Euro wert sein. Allgemein gesagt: Von 4% Rendite bleibt bei einer Inflation von 2% letztlich ein realer Ertrag von 2% übrig. Bei Geldanlagen mit einem Zinssatz von 2% oder weniger (z.B. Sparbuch) bedeutet das, dass die Geldanlage höchstens einen Verlust verhindert. Die Warentester haben sich die typischsten Altersvorsor...
Flexibles Vorsorgekonto der Cosmos im Schnelltest Die Stiftung Warentest hat das sogenannte "Flexible Vorsorgekonto" der Cosmos Direkt einem Schnelltest unterzogen und auf Vor- und Nachteile hin überprüft. Bei dem Angebot handelt es sich um eine aufgeschobene Rentenversicherung gegen Einmalbetrag. Der Anleger erhält hier feste Zinsen, durch Überschüsse (nach sechs Jahren) steigen können. Am Ende der Laufzeit erhält der Anleger entweder eine Rente oder eine Einmalauszahlung. Der Vorteil des "Flexiblen Vorsorgekontos" besteht darin, dass sämtliche Kosten durch einen Zinsabschlag von 0,75% (im ersten Vertragsjahr) bzw. 0,5% (in den folgenden Ve...
Studie: Anleger vergessen Inflationsrate Wie eine Erhebung der Postbank gezeigt hat, berücksichtigen nur die wenigsten Deutschen bei ihrer Finanzplanung und Altersvorsorge die Inflationsrate. Nach der bundesweit durchgeführten Analyse achtet nicht einmal jeder achte Deutsche darauf, die Inflation bei seiner Altersvorsorge einzubeziehen. 53% der Befragten gaben an, dass der Effekt steigender Preise für sie "keine Rolle spielt" und 35% haben sich nur schon einmal daran gedacht. Die Inflation scheint zunehmend in Vergessenheit zu geraten, denn noch 2009 gaben immerhin 15% der Deutschen an, dass sie die Inflation bei ihrer Altersvorsor...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)