Finanzamt fördert Altersvorsorge stärker » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Finanzamt fördert Altersvorsorge stärker

In diesem Jahr erkennt das Finanzamt größere Beträge der Altersvorsorge an als noch im letzten Jahr. Davon profitieren Arbeitnehmer, Beamte und Selbstständige. Wie die Stiftung Warentest mitteilt, werden zusätzliche Investitionen in die eigene Altersvorsorge in Form der gesetzlichen Rentenversicherung, beruflicher Versorgungswerke und Rürup-Verträge zunehmend attraktiver.

Denn Berufstätige können nun höhere Beträge steuerlich geltend machen. Demnach fördert das Finanzamt Rentenbeiträge bis zu 20.000 Euro, für Ehepaare und gesetzliche Lebenspartnerschaften liegt der Höchstbetrag bei 40.000 Euro. Als Sonderausgaben können 78% geltend gemacht werden, im letzten Jahr waren es noch 76%. Für selbstständige Singles gilt ab sofort eine Höchstgrenze von 15.000 Euro, für Paare von 31.200 Euro.

Arbeitnehmer, die gesetzlich rentenversichert sind, müssen den Beitrag ihres Arbeitgebers mit berücksichtigen. Die Stiftung Warentest demonstriert dies an einem Beispiel: Angenommen ein Single verdient 40.000 Euro, dann beträgt sein Rentenbeitrag mit Arbeitgeberanteil 18,9%, also 7.560 Euro. Diese Summe muss man vom Höchstbetrag (20.000 Euro) abziehen. Übrig bleiben dann 12.440 Euro, die in Rürup-Verträge oder Versorgungswerke investiert werden können. Angenommen diese 12.440 Euro werden in einen Rürup-Vertrag investiert, dürfen 78% davon (also 9.704 Euro) steuerlich abgesetzt werden. Zusammen mit dem Solidaritätszuschlag ergibt sich bei einem Steuersatz von 30% so eine Ersparnis von rund 3.000 Euro, rechnet die Stiftung Warentest vor.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Mit Fonds für später vorsorgen Möglichkeiten, etwas für die private Altersvorsorge zu tun, gibt es viele: Kapitallebensversicherungen, Riester- und Rürup-Rente oder betriebliche Regelungen sind nur einige Beispiele. Doch man kann auch selbst aktiv werden und das tun, was beispielsweise Lebensversicherer machen: einen festen monatlichen Betrag an den Finanzmärkten investieren. Wegen der Risikostreuung bieten sich hier in erster Linie Fonds an. Vorteil: Man spart sich die Abschluss- und die Verwaltungsgebühren, die bei der Lebensversicherung anfallen. Nachteil: Es gibt keinen Garantiezins, die gewählten Fonds können auch an ...
2013: Immobilien sind beliebteste Geldanlage Laut einer aktuellen Umfrage sind Immobilien auch im Jahr 2013 die beliebteste Geldanlage der Deutschen. Wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilte, hat eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens GfK unter 950 Verbrauchern ergeben, dass 46% der Befragten einen größeren, ihnen zur Verfügung stehenden Geldbetrag in Immobilien investieren würden. Kurz dahinter rangiert die Geldanlage auf einem Festgeldkonto (45%), gefolgt von dem Tagesgeldkonto (42%) und der Investition in Gold (30%). Nur 23% der befragten Verbraucher würden ihr Geld in Investmentfonds und nur 18% in ...
Steuervorteile nicht auf Schadenersatz anrechnen Die Stiftung Warentest weist auf einen Beschluss des Bundesgerichtshofes (BGH) hin, nachdem mögliche Steuervorteile nicht auf Schadenersatzzahlungen angerechnet werden dürfen (Az.: XI ZR 96/09). Im konkreten Fall ging es um einen Wohnungskäufer, der laut Oberlandesgericht Karlsruhe über die Höhe der Mieteinnahmen getäuscht wurde und dem die Bausparkasse Badenia deshalb Schadenersatz zahlen musste. Die Bausparkasse wollte die Steuervorteile des Anlegers, die er durch den Kauf der überteuerten Objekte hatte, auf den Schadenersatz anrechnen. Dies ist dem BGH zufolge jedoch nicht zulässig, die B...
Deutsche sehen Wohneigentum als Altersvorsorge Eine repräsentative Ipsos-Umfrage, die im Auftrag der Zeitschrift "Das Haus" durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass die Deutschen Wohneigentum hauptsächlich als Altersvorsorge betrachten. Insgesamt 82% stimmten der Aussage zu, dass eigene Immobilien eine gute Absicherung für das Alter seien. 76% gaben an, dass sie ihr Geld durch den Kauf einer Immobilie "risikofrei und sinnvoll" anlegen möchten. Für 75% der Befragten ist der größte Vorteil einer eigenen Wohnung oder eines eigenen Hauses, dass sie irgendwann mietfrei wohnen können. Auch der Vermieter spielt bei der Kaufentscheidung eine Rolle....
Gravierende Mängel bei der Beratung zur Geldanlage Um die Bankkunden vor einer falschen Anlageberatung zu schützen, müssen die Banken seit drei Jahren ihren Kunden Beratungsprotokolle aushändigen und zu den besprochenen Produkten Informationsblätter ausgeben. Im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv untersuchte das Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) nun schon zum vierten Mal, ob diese Vorgaben inzwischen gut umgesetzt werden. Dazu wurde die Qualität der Beratungen von Filialbanken im Bereich Geldanlage genauer unter die Lupe genommen. Auch wenn die Banken insgesamt ein gutes Ergebnis für ihre Beratungen erzielt haben, deckte die Unter...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)