Finanzamt fördert Altersvorsorge stärker » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Finanzamt fördert Altersvorsorge stärker

In diesem Jahr erkennt das Finanzamt größere Beträge der Altersvorsorge an als noch im letzten Jahr. Davon profitieren Arbeitnehmer, Beamte und Selbstständige. Wie die Stiftung Warentest mitteilt, werden zusätzliche Investitionen in die eigene Altersvorsorge in Form der gesetzlichen Rentenversicherung, beruflicher Versorgungswerke und Rürup-Verträge zunehmend attraktiver.

Denn Berufstätige können nun höhere Beträge steuerlich geltend machen. Demnach fördert das Finanzamt Rentenbeiträge bis zu 20.000 Euro, für Ehepaare und gesetzliche Lebenspartnerschaften liegt der Höchstbetrag bei 40.000 Euro. Als Sonderausgaben können 78% geltend gemacht werden, im letzten Jahr waren es noch 76%. Für selbstständige Singles gilt ab sofort eine Höchstgrenze von 15.000 Euro, für Paare von 31.200 Euro.

Arbeitnehmer, die gesetzlich rentenversichert sind, müssen den Beitrag ihres Arbeitgebers mit berücksichtigen. Die Stiftung Warentest demonstriert dies an einem Beispiel: Angenommen ein Single verdient 40.000 Euro, dann beträgt sein Rentenbeitrag mit Arbeitgeberanteil 18,9%, also 7.560 Euro. Diese Summe muss man vom Höchstbetrag (20.000 Euro) abziehen. Übrig bleiben dann 12.440 Euro, die in Rürup-Verträge oder Versorgungswerke investiert werden können. Angenommen diese 12.440 Euro werden in einen Rürup-Vertrag investiert, dürfen 78% davon (also 9.704 Euro) steuerlich abgesetzt werden. Zusammen mit dem Solidaritätszuschlag ergibt sich bei einem Steuersatz von 30% so eine Ersparnis von rund 3.000 Euro, rechnet die Stiftung Warentest vor.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Finanzamt fördert Altersvorsorge stärker
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Neuer Ratgeber „Geldanlage für Fleißige“ der Stiftung Warentest Wer Geld anlegen will, hat die Qual der Wahl zwischen tausenden Finanzprodukten und jeder Bankberater und freier Dienstleister rät zu etwas anderem. Als Laie ist es fast unmöglich, einen Überblick zu bekommen. Dabei ist es vor allem wichtig, die Anlageform zu finden, die zu den individuellen Zielen und dem persönlichen Sicherheitsbedürfnis und der eigenen Risikobereitschaft passt. Als Hilfe bei der Auswahl von Geldanlageprodukten hat die Stiftung Warentest einen neuen Ratgeber veröffentlicht, der ab heute (13. März 2012) im Handel erhältlich ist. Der Ratgeber "Geldanlage für Fleißige" erklär...
Tagesgeld Zinsen und Festgeld Zinsen steigen wieder Private Anleger dürfen sich freuen, denn die Banken benötigen Geld. Lange wurden für Festgeld und für Tagesgeld nicht mehr so hohe Zinsen gezahlt wie derzeit. Die unterschiedlichen Anbieter liefern sich dabei einen harten Wettbewerb. Die besten Konditionen fürs Tagesgeld kann man derzeit bei den Direktbanken beobachten. Hier sind Zinserträge von bis zu 2,75 % möglich. Beim Tagesgeld hat der Anleger dabei den Vorteil, dass er über sein Geld ständig verfügen kann und trotzdem vergleichsweise hohe Zinserträge hat. Beim Festgeld liegen die besten Zinssätze im Bereich von bis zu 4 %. Dafür ist ...
Fast jeder Dritte hat kein Geld für Altersvorsorge Angesichts der Rentenlücke, die von der gesetzlichen Rente bei weitem nicht gedeckt werden kann, wird die private Altersvorsorge zunehmend wichtiger. Doch obwohl es eine große Auswahl verschiedener Vorsorgemöglichkeiten gibt, verfügt fast jeder dritte Deutsche nicht über eine private Altersvorsorge. Das ergab eine Studie der Targo-Versicherung, von der die "Wirtschaftswoche" berichtete. An der Online-Umfrage, die von dem Institut innofact durchgeführt wurde, nahmen 1.254 Bürger teil, die bei den Vorsorgeformen mehreren Antworten zustimmen konnten. Konkret gaben 32,2% der Befragten an, privat...
Jede dritte Frau ohne Altersvorsorge Wie aus einer repräsentativen Infratest-Umfrage hervorgeht, die im Auftrag der R+V-Versicherung durchgeführt wurde, sorgen 30% der Frauen im Alter von 18-65 Jahren nicht für ihren Lebensabend vor. Obwohl vier von fünf Frauen in der Umfrage angegeben haben, dass sie im Alter ihren Lebensstandard mindestens halten wenn nicht sogar erhöhen möchten, hat jede dritte Frau keine private Altersvorsorge. Das sind deutlich mehr Frauen als bei der letzten Umfrage, die im Jahr 2009 durchgeführt wurde. Vor vier Jahren gaben nur rund 21% an, nichts für die private Altersvorsorge zu tun. Das Ergebnis ist er...
Deutsche vertrauen Ihrer Versicherung Die Angst vor Armut im Alter ist in Deutschland in den letzten Jahren erheblich gestiegen. Viele Bundesbürger beschäftigen sich daher jetzt mit dem Thema Altersvorsorge und sind bereit hierfür monatlichen einen Teil Ihres Einkommens zu sparen. Ein Umfrage hat jetzt ergeben, dass fast 50 % der Versicherungsnehmer dem Rat Ihrer Versicherung bzw. von dessen Vertreter vertrauen und sich gut beraten fühlen. Der Rat eines neutralen Experten wird nur sehr selten hinzugezogen. Das die Deutschen Nachholbedarf beim Thema Altersvorsorge haben wird deutlich, wenn man bedenkt, dass fast ein Viertel der...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *