Einigung in Gesundheitsreform: Gesundheitsfonds verschoben » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Einigung in Gesundheitsreform: Gesundheitsfonds verschoben

Nach monatelangen, teilweise sehr hitzigen Debatten und Machtgerangel über die Reform des Gesundheitswesens haben Union und SPD nun tatsächlich einen Kompromiss geschlossen. Nach einer siebenstündigen Sitzung kamen Union und SPD nun Endlich zu einer Einigung. Als erstes wurde vereinbart, das Kernstück der Reform, den Gesundheitsfonds, zu verschieben. In Punkto Zusatzbeiträge setzte sich die SPD mit ihrem Beharren auf die Begrenzung auf ein Prozent des Haushaltseinkommens durch.

Doch, CSU-Chef Edmund Stoiber stimmte nur unter Vorbehalt einer Prüfung zu. Laut Grünen, der DGB und den gesetzlichen Krankenkassen ist die Reform unsozial und unausgegoren.

Ein-Prozent-Klausel:
Die Ein-Prozent-Klausel für Zusatzbeiträge gesetzlich Versicherter setzte die SPD mit ihren Vorstellungen durch. Allerdings sollen bis acht Euro ohne Einkommensprüfung erhoben werden, so Merkel. Das solle unnötige Bürokratie vermeiden. Diese Zusatzbeiträge können von den einzlenen Kassen erhoben werden, sollten sie mit dem Beitrags- und Steuergeld aus dem Fonds nicht auskommen.

Gesundheitsfond:

Laut Renate Künast (Grüne) ist die Reform kläglich gescheitert. Der Gesundheitsfonds ist tot, so Künast. Zur Einführung 2009 kann man mit ziemlich wahrscheinlicher Sicherheit davon ausgehen, dass es die große Koalition nicht mehr geben wird, sagte Künast weiter. Chef der Grünen Reinhard Bütikofer sagte gegenüber der ARD: „Es hat mit Handlungsfähigkeit überhaupt nichts zu tun, wenn man um jeden Preis an einem faulen, vermurksten Kompromiss festhält.“

Aber es war wohl vorauszusehen: Kaum haben sich CDU und SPD auf Kompromisse zur Gesundheitsreform geeinigt, schon werden die Konzepte von allen Parteien wieder zerpflückt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Ab heute wieder Versicherungsschutz für alle Nachdem die Gesundheitsreform zum 01.04.07 in Kraft getreten ist, gilt ab heute eine weitere Änderung, die durch die Reform eingeführt wird. Für die privaten Krankenversicherungen gilt ab heute ein veränderter Standardtarif. Ehemalige Versicherte, die ihren Versicherungsschutz verloren haben müssen seit heute von den privaten Kassen wieder aufgenommen werden. Dies gilt ebenso für Personen, die bisher nicht in einer privaten Kasse versichert waren, dort aber üblicherweise versichert sind, wie z. B. Selbstständige. Insbesondere bei Selbstständigen ist es in den letzten Jahren vermehrt vorgeko...
Milliardenschwere Verluste der gesetzlichen Krankenkassen in 2009 Medienberichten zufolge droht den gesetzlichen Krankenkassen im kommenden Jahr aufgrund der Wirtschaftskrise ein milliardenschweres Defizit. Wie der "Spiegel" berichtet, wurde die Festlegung der Bundesregierung auf den neuen einheitlichen Krankenkassenbeitrags auf 15,5% auf der Basis inzwischen überholter Zahlen getroffen. Man sei damals von einer Steigerung der Grundlohnsumme um 2,4% und von einer Erhöhung der Rentensumme um 2,5% ausgegangen. Angesichts der wirtschaftlichen Lage sei diese Annahme zu optimistisch. Dem "Spiegel" zufolge wird der Schätzerkreis beim Bundesversicherungsamt in de...
Info der Kliniken an die Kassen soll verbessert werden Die Skandale um die fehlerhaften Knie- und Hüftprothesen haben jetzt dazu geführt, dass Forderungen laut werden nach besseren Informationen der Kliniken an die Kassen. Der Rechtsanwalt Jörg Heyemann sagte dazu, dass es vielen Kassen häufig nicht bekannt ist, welches Hüftimplantat ihre Versicherungsnehmer erhalten haben. Heyermann sagte weiter, dass es für die Kliniken zur Pflicht werden müsse, dass sie die Typen und die Firmen der verwendeten Produkte offenlegen müssen. Diesen Weg der Informationspflicht hält der Experte für einfacher umsetzbar als das von Politikern geforderte Prothesenreg...
29 Euro Kopfpauschale? Medienberichten zufolge plant Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler die Einführung einer Kopfpauschale in Höhe von 29 Euro. So war in der "Märkischen Allgemeinen" zu lesen, dass die genannte Kopfpauschale ab 2011 von jedem Versicherten, zusätzlich zu den normalen Beiträgen, abgeführt werden müsse. Gleichzeitig soll der Sonderbeitrag der Arbeitnehmer zur Krankenversicherung (0,9%), der im Jahr 2005 eingeführt wurde, wieder abgeschafft werden. Ein Sprecher des Ministeriums bezeichnete die Berichte jedoch als "Spekulation" und weist die darin enthaltenen Äußerungen über eine 29-Euro-Kopfpaus...
GKV fordert Reform beim Pflege-TÜV Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) fordert eine umgehende und weitreichende Reform des aktuellen Notensystems beim Pflege-TÜV. Der Vorstand des GKV- Spitzenverbandes Klaus-Dieter Voß erklärte gegenüber den "Ruhr Nachrichten", es sei nicht hinnehmbar, dass Pflegeheime trotz mangelhafter Einzelbewertungen noch eine gute Gesamtnote erhalten. Durch die Mischbewertung wurden Pflegeheime als gut bewertet, die vorher durch mangelernährte oder dehydrierte Patienten aufgefallen seien. Voß fordert deshalb eine stärkere Gewichtung von besonders kritischen Punkten. Auch die bay...
Von Mario (Insgesamt 372 News)
Kommentar für “Einigung in Gesundheitsreform: Gesundheitsfonds verschoben
  1. Claudius al-Musafir

    So schlimm ist die Gesundheistreform gar nicht. Teurer kanns kaum noch werden: Zumindest führen meine Gedanken mich letztlich zu diesem Schluß.

Kein Kommentieren mehr möglich.