Schon 400.000 Pflege-Bahr-Verträge abgeschlossen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Pflegeversicherung > Schon 400.000 Pflege-Bahr-Verträge abgeschlossen

Die staatlich geförderten Pflege-Zusatzversicherungen, die umgangssprachlich „Pflege-Bahr“ genannt werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Bis Ende Januar wurden schon über 400.000 Verträge Pflege-Zusatzversicherungen abgeschlossen, teilte ein Sprecher des Verbands der Privaten Krankenversicherung (PKV) mit. Dies ergab eine Sonderumfrage des Verbandes bei seinen Mitgliedsunternehmen. Zum Vergleich: Ende Oktober 2013 waren es noch 332.600 und Ende Dezember 2013 noch 353.400 abgeschlossene Policen.

Damit ist der Trend für den Pflege-Bahr ungebrochen und steigert sich sogar noch. Denn während Anfang des Jahres 2013 pro Arbeitstag ca. 240 Verträge abgeschlossen wurden, waren es Ende letzten Jahres schon weit mehr als 1.000 Verträge und aktuell etwa 1.600 Verträge pro Arbeitstag, so der PKV-Verband. Verbandsvorsitzender Uwe Laue geht davon aus, dass diese Form der Pflege-Zusatzversicherung 2014 „die stolze Marke von einer Million Verträgen erreichen kann“. Die Bereitschaft zum Abschluss einer Pflege-Zusatzversicherung ist Laue zufolge auf die zunehmende Erkenntnis der Menschen zurückzuführen, dass die gesetzliche Pflichtversicherung zur Pflege nur einen Teil der tatsächlichen Pflegekosten abdeckt und der Rest von ihnen oder ihren Angehörigen übernommen werden muss.

Die Bezeichnung Pflege-Bahr geht auf den ehemaligen Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) zurück, in dessen Amtszeit die Zusatzversicherung 2013 eingeführt wurde. Bei dieser Form der Pflege-Vorsorge wird der Abschluss einer Pflege-Zusatzversicherung mit einer staatlichen Förderung von 5 Euro pro Monat unterstützt, wenn der Beitrag des Versicherten mindestens 10 Euro beträgt. Bei diesen Tarifen darf zudem kein Antragsteller abgelehnt werden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Mit dem Tod endet Vertrag mit dem Pflegeheim Nach einem aktuellen Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig vom 2. Juni 2010 endet ein Vertrag mit einem Pflegeheim automatisch mit dem Tod des Pflegebedürftigen, der Pflegeleistungen bezieht. Sobald der Bewohner verstorben ist, darf das Pflegeheim keine weiteren Leistungen mehr beziehen (Az.: BVerwG 8 C 24.09). Laut dem Pflegeversicherungsrecht ist eine weitere Abrechnung des Heimentgelts nach dem Tod des Bewohners, der Leistungen aus der sozialen Pflegeversicherung bezieht, nicht zulässig. Im konkreten Fall hatten die Heimverträge der Bewohner mit einem Pflegeheim erst zwei Wochen ...
PKV kritisiert Pflegereform-Pläne der SPD Der Verband der privaten Krankenversicherung (PKV) e.V. hat die Pläne der SPD zur Pflegereform scharf kritisiert. Verbandsvorsitzender Reinhold Schulte erklärte in einer Pressemitteilung, dass der von der SPD-Bundestagsfraktion vorgelegte Entwurf zur Reform der Pflegeversicherung "den Herausforderungen des demografischen Wandels absolut nicht gerecht" werde. Schulte wies darauf hin, dass es bis zum Jahr 2050 etwa drei Mal so viele Menschen über 80 Jahre geben wird wie heute und dass jeder Dritte in diesem Alter ein Pflegefall ist. Das jetzige System der gesetzlichen Pflegeversicherung stoße a...
Wann müssen Kinder für Eltern zahlen? Wenn Menschen alt werden kommen häufig gesundheitliche Probleme und gebrechen hinzu. Verschlechtert sich der Gesundheitszustand so sehr, dass Pflegebedürftigkeit besteht, so reichen die Zahlungen aus der 1995 gegründeten Pflegeversicherung häufig nicht aus. In diesem Fall übernehmen die Sozialämter die anfallenden Kosten, treten jedoch unter anderem an die Kinder der gesundheitlich angeschlagenen Patienten heran. Nun stellt sich für viele die Frage, in welchem Rahmen müssen Kinder für Ihre Eltern zahlen. Selbstverständlich besteht eine moralische Verpflichtung, für die eigenen Eltern einzuspri...
Empfehlungen des Expertengremiums für die Pflegeversicherung Das von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) im November 2006 eingesetzte Expertengremium zur Neubestimmung des Pflegebedürftigkeits-Begriffs hat seinen ersten Vorschlag vorgelegt. Demnach soll die Pflegeversicherung zukünftig nicht mehr prüfen, wie groß der benötigte Zeitaufwand für die Unterstützung Betroffener ist, sondern die Selbstständigkeit des Kranken soll das wichtigste Kriterium für die Bestimmung der Pflegebedürftigkeit werden. Die Experten schlagen dazu 8 Kriterien vor, die von den Gutachtern des Medizinischen Dienstes zur Beurteilung herangezogen werden sollen. Zu diesen Krite...
Schmidt will Bürgerversicherung in der Pflege Medienberichten zufolge bekräftigte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) erneut ihre Forderungen nach einer Reform der Pflegeversicherung. Im Deutschlandfunk erklärte die Ministerin am Sonntag, dass private und soziale Pflegeversicherung angesichts der Kostenentwicklung nicht mehr getrennt werden dürfe. Es müsse eine einheitliche Bürgerversicherung geben, so Schmidt. Weil privat wie gesetzlich Versicherte in der Pflegeversicherung den gleichen Anspruch auf Leistung haben, sollten sie auch alle den gleichen Anteil an Beiträgen zahlen, argumentierte Schmidt, die das aktuelle Konzept a...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)