Schon 400.000 Pflege-Bahr-Verträge abgeschlossen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Pflegeversicherung > Schon 400.000 Pflege-Bahr-Verträge abgeschlossen

Die staatlich geförderten Pflege-Zusatzversicherungen, die umgangssprachlich „Pflege-Bahr“ genannt werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Bis Ende Januar wurden schon über 400.000 Verträge Pflege-Zusatzversicherungen abgeschlossen, teilte ein Sprecher des Verbands der Privaten Krankenversicherung (PKV) mit. Dies ergab eine Sonderumfrage des Verbandes bei seinen Mitgliedsunternehmen. Zum Vergleich: Ende Oktober 2013 waren es noch 332.600 und Ende Dezember 2013 noch 353.400 abgeschlossene Policen.

Damit ist der Trend für den Pflege-Bahr ungebrochen und steigert sich sogar noch. Denn während Anfang des Jahres 2013 pro Arbeitstag ca. 240 Verträge abgeschlossen wurden, waren es Ende letzten Jahres schon weit mehr als 1.000 Verträge und aktuell etwa 1.600 Verträge pro Arbeitstag, so der PKV-Verband. Verbandsvorsitzender Uwe Laue geht davon aus, dass diese Form der Pflege-Zusatzversicherung 2014 „die stolze Marke von einer Million Verträgen erreichen kann“. Die Bereitschaft zum Abschluss einer Pflege-Zusatzversicherung ist Laue zufolge auf die zunehmende Erkenntnis der Menschen zurückzuführen, dass die gesetzliche Pflichtversicherung zur Pflege nur einen Teil der tatsächlichen Pflegekosten abdeckt und der Rest von ihnen oder ihren Angehörigen übernommen werden muss.

Die Bezeichnung Pflege-Bahr geht auf den ehemaligen Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) zurück, in dessen Amtszeit die Zusatzversicherung 2013 eingeführt wurde. Bei dieser Form der Pflege-Vorsorge wird der Abschluss einer Pflege-Zusatzversicherung mit einer staatlichen Förderung von 5 Euro pro Monat unterstützt, wenn der Beitrag des Versicherten mindestens 10 Euro beträgt. Bei diesen Tarifen darf zudem kein Antragsteller abgelehnt werden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Wenig Vertrauen in gesetzliche Pflegeversicherung Wie aus einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach mit 1804 Personen hervorgeht, die für die Marseille-Kliniken AG durchgeführt wurde, schwindet das Vertrauen der Deutschen in die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung. Demnach sorgt sich jeder zweite Befragte aktuell darüber, ob er bei einer eigenen Pflegebedürftigkeit auch ausreichend finanziell abgesichert ist. Diese Sorge hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Nur 10% der Befragten glauben, dass sie im Pflegefall durch die Pflegeversicherung ausreichend abgesichert sind. Dies erwartet zumindest auch die Bevölkerun...
Beiträge für Arbeitslosenversicherung fallen, Pflegebeiträge steigen Im kommenden Jahr werden Arbeitnehmer insgesamt weniger Soziabeiträge leisten müssen als in diesem Jahr, das folgt aus der gerade erfolgen Zustimmung des Bundesrates zur Absenkung der Arbeitslosenversicherungsbeiträge, die deutlich höher ausfällt als der Anstieg der Pflegeversicherungsbeiträge. Zum 1. Januar 2008 sinkt der Beitragssatz der Arbeitslosenversicherung dank der anhaltenden positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt und der Milliarden-Überschüsse der Bundesagentur für Arbeit von 4,2% auf 3,3%. Damit wird es rund 23 Milliarden Euro weniger Einnahmen geben, was für den Einzelnen mit einem...
DVAG: Tipps zur Pflege- und BU-Versicherung Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) gibt den Verbrauchern anlässlich des Internationalen Tags der Pflege (12. Mai) hiflreiche Tipps bei der Auswahl einer guten Pflege- und Berufsunfähigkeitsversicherung: Demnach sollte eine gute Pflegeversicherung die Auszahlung einer lebenslangen Rente im Pflegefall bieten. Die Höhe dieser Auszahlung ist in der Regel abhängig von der Pflegestufe. Wichtig ist, dass der Versicherungsschutz sofort beginnt und das ab diesem Zeitpunkt auch keine Beiträge mehr gezahlt werden müssen. Eine gute Pflegeversicherung zeichnet sich auch dadurch aus, dass der Versicheru...
Reform: Oettinger fordert mehr Selbstbeteiligung Die Gesundheitsreform ist in aller Munde. Manche bezeichnen sie als "keine richtige Reform", andere als "größte Reform aller Zeiten". Ministerpräsident Günther Oettinger gehen die Einschnitte nicht weit genug. Nach seiner Meinung wird die Gesundheitsreform nur "drei bis fünf Jahre halten und dann beiden Koalitionsparteien eine grundlegende Neuordnung offen halten". Oettinger bezeichnet die Gesundheitsreform als "keine große Gesundheitsreform". Ihm fehlen die marktwirtschaftlichen Impulse. Patienten, die mehr Einkommen und Vermögen haben, sollten stärker selbst Spitzenleistungen auf dem Markt d...
Kritik an Reformen aus der Wirtschaft Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln hat sich kritisch zu den seitens der Bundesregierung vorgenommenen Reformen geäußert. Das Institut, das dem Unternehmerlager zuzuordnen ist, kritisierte, dass ‚"Die boomende Konjunktur kann nicht verdecken, daß einige der jüngsten Reformmaßnahmen der Bundesregierung dem Wachstums- und Beschäftigungsklima in Deutschland alles andere als zuträglich sind." Grundlage für diese Aussage der IW ist das am Mittwoch veröffentlichte Reformbarometer, welches sich seit Beginn des Jahres um einen Zähler verschlechtert hat. Die Gründe für diese V...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)