Bei Kündigung der Riester-Rente dürfen keine Extra-Gebühren anfallen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Riester-Rente > Bei Kündigung der Riester-Rente dürfen keine Extra-Gebühren anfallen

Das Online-Magazin „Focus Money“ weist darauf hin, dass bei einer Kündigung einer Riester-Rentenversicherung keine Extra-Gebühren anfallen dürfen. So entschied auch der Bundesgerichtshof (BGH) schon vor einigen Jahren in einem Rechtsstreit zwischen einem Verbraucherverband und einer Versicherung (Az.: IV ZR 63/04).

Konkret ging es in dem Streit um eine Klausel im Versicherungsvertrag, die besagt, dass der Versicherungsnehmer im Falle einer Kündigung der Versicherung Extra-Gebühren zahlen muss, die vor allem die noch nicht bezahlten Abschluss- und Vertriebskosten einschließen. Der Verbraucherverband hielt diese Klausel für unzulässig und der BGH stimmte dieser Einschätzung zu. Die Richter erklärten, dass der Kunde nur die bis dahin auch tatsächlich angefallenen Kosten bezahlen müssten und nicht mehr. Der Einwand der Versicherung, nur dann von den Gebühren absehen zu müssen, wenn der Kunde einen anderen Altersvorsorge-Vertrag abschließt, ist nicht zulässig, so der BGH.

Verbraucherschützer und Finanzexperten raten dennoch davon ab, den Riester-Vertrag einfach zu kündigen. Denn auch ohne Extra-Gebühren stellt eine Kündigung oft einen finanziellen Verlust dar. Schließlich müssen die bislang ausgezahlten Zuschüsse und die Steuervergünstigungen zurückgezahlt werden und die vereinbarte Zusatzrente im Alter entfällt. Entschließt man sich später wieder für einen neuen Vertragsabschluss, werden hierfür wieder neue Gebühren fällig. Deshalb empfehlen Experten, bei finanziellen Engpässen den Riester-Vertrag durch einen einfachen schriftlichen Antrag bei dem jeweiligen Anbieter beitragsfrei zu stellen. So bleiben zumindest die bis dahin gezahlten Subventionen, die Steuervorteile und die bislang erzielten Überschüsse ohne Abzug erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

EU klagt gegen Riester Rente Die Europäische Kommission hat soeben in einer Pressemittelung angekündigt, dass sie wegen der Altersvorsorgezulage im Rahmen der so genannten "Riester-Rente" beim Europäischen Gerichtshof Klage gegen Deutschland einreichen wird. Voraussetzung der Zulageberechtigung im Rahmen der privaten Altersvorsorge bei der Risterrente ist die unbeschränkte Einkommenssteuerpflicht in Deutschland. Das verstößt nach Ansicht der Kommission gegen die im EG-Vertrag fesgehaltenen Garantien über die Freizügigkeit der Arbeitnehmer und Unionsbürger, da Gebietsansässige und Gebietsfremde ungleich behandelt werden. ...
Weiterhin große Nachfrage nach Riester-Rente Die staatlich geförderte Riester-Rente erfreut sich bei den Deutschen weiterhin großer Beliebtheit. Wie die Bundesregierung mitteilt, wurden alleine im dritten Quartal 2010 insgesamt 234.000 neue Riester-Sparkonten eröffnet und auch die "Wohn-Riester"-Variante verzeichnet hohe Zuwachszahlen. Seit der Einführung der Riester-Förderung im Jahr 2001 bis Ende September 2010 wurden insgesamt 14,1 Millionen Riester-Verträge abgeschlossen, darunter sind rund 410.000 Wohn-Riester-Verträge. Die Riester-Rente ist auch für Geringverdienende und Familien attraktiv, denn die staatlichen Zuschüsse werden un...
Falsche Rückbuchungen bei der Riester-Rente Riester-Sparer, die wegen missachteter Fristen oder falschen Berechnungen zu Unrecht die staatlichen Zulagen kassieren, müssen damit rechnen, dass diese innerhalb von vier Jahren von der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) wieder zurückgebucht werden. Wie die Stiftung Warentest nun mitteilt, gibt es jedoch mehr als 80.000 Fälle, in denen zu viel der Zulagen zurückgebucht wurden. Unter Berufung auf interne Unterlagen des Bundesfinanzministeriums berichtet die Stiftung Warentest in der Oktober-Ausgabe ihrer Zeitschrift "Finanztest", dass alleine im letzten Jahr rund 700 Millionen Eu...
Riester-Banksparpläne trotz niedriger Zinsen attraktiv Wie eine Untersuchung von 65 Riester-Banksparplänen durch die Stiftung Warentest gezeigt hat, ist diese Form der Altersvorsorge auch in Zeiten niedriger Zinsen (derzeit teilweise < 2%) noch attraktiv. Denn unterm Strich bringt die staatliche Förderung noch immer mehr als eine ungeförderte Altersvorsorge. Deshalb sollten sich Riester-Sparer von den aktuell niedrigen Zinsen nicht abschrecken lassen, rät die Stiftung Warentest. Die Verzinsung der Sparpläne steigt nämlich wieder, sobald die Marktzinsen langfristig steigen. Trotzdem sollte man die verschiedenen Angebote an Riester-Banksparpläne...
Riester-Rente zum Jahresende sehr gefragt Wie erwartet, gab es in den letzten Tagen des Jahres 2005 einen regelrechten Ansturm auf die Riester-Rente. Einzelne Versicherungsunternehmen haben in den Dezember-Wochen ein Drittel aller Neuverträge des Gesamtjahres 2005 abgeschlossen. Die Versicherer hatten zuvor verstärkt die Werbetrommel in Sachen Riester-Rente gerührt. Ihr Argument: Wer bis zum 31. Dezember 2005 einen Vertrag abgeschlossen hatte, konnte sich auf diese Weise noch die komplette staatliche Förderung für das Kalenderjahr 2005 sichern. Einen weiteren Grund für die gestiegene Nachfrage sehen Experten in der letzten Chance fü...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)