Bei Kündigung der Riester-Rente dürfen keine Extra-Gebühren anfallen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Riester-Rente > Bei Kündigung der Riester-Rente dürfen keine Extra-Gebühren anfallen

Das Online-Magazin „Focus Money“ weist darauf hin, dass bei einer Kündigung einer Riester-Rentenversicherung keine Extra-Gebühren anfallen dürfen. So entschied auch der Bundesgerichtshof (BGH) schon vor einigen Jahren in einem Rechtsstreit zwischen einem Verbraucherverband und einer Versicherung (Az.: IV ZR 63/04).

Konkret ging es in dem Streit um eine Klausel im Versicherungsvertrag, die besagt, dass der Versicherungsnehmer im Falle einer Kündigung der Versicherung Extra-Gebühren zahlen muss, die vor allem die noch nicht bezahlten Abschluss- und Vertriebskosten einschließen. Der Verbraucherverband hielt diese Klausel für unzulässig und der BGH stimmte dieser Einschätzung zu. Die Richter erklärten, dass der Kunde nur die bis dahin auch tatsächlich angefallenen Kosten bezahlen müssten und nicht mehr. Der Einwand der Versicherung, nur dann von den Gebühren absehen zu müssen, wenn der Kunde einen anderen Altersvorsorge-Vertrag abschließt, ist nicht zulässig, so der BGH.

Verbraucherschützer und Finanzexperten raten dennoch davon ab, den Riester-Vertrag einfach zu kündigen. Denn auch ohne Extra-Gebühren stellt eine Kündigung oft einen finanziellen Verlust dar. Schließlich müssen die bislang ausgezahlten Zuschüsse und die Steuervergünstigungen zurückgezahlt werden und die vereinbarte Zusatzrente im Alter entfällt. Entschließt man sich später wieder für einen neuen Vertragsabschluss, werden hierfür wieder neue Gebühren fällig. Deshalb empfehlen Experten, bei finanziellen Engpässen den Riester-Vertrag durch einen einfachen schriftlichen Antrag bei dem jeweiligen Anbieter beitragsfrei zu stellen. So bleiben zumindest die bis dahin gezahlten Subventionen, die Steuervorteile und die bislang erzielten Überschüsse ohne Abzug erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Riester-Rente wird immer beliebter Mit der Höhe der staatlichen Zulagen wächst in den Augen vieler Sparer ganz offenbar die Attraktivität der Riester-Rente. Wirkung scheinen auch die Vereinfachungen bei der Förderung zu zeigen. Diese muss nun nicht mehr jährlich, sondern nur noch einmalig zu Beginn des Vertrags beantragt werden. Die Folge: Allein im vierten Quartal 2005 haben Branchenangaben zufolge mehr als 200.000 Kunden neue Verträge über eine Riester-Rente abgeschlossen. Und in den ersten Wochen des Jahres 2006 sei das Neugeschäft ebenfalls sehr zufriedenstellend verlaufen.
Riester-Rente: Mehr Geld vom Staat Die Zulagen, die Versicherte beim Abschluss einer Riester-Rente vom Staat bekommen, steigen von Jahr zu Jahr. Im Jahr 2006 wird die Zulage, die bislang 76 Euro betrug, auf 114 Euro jährlich erhöht. Auch bei der Kinderzulage zeigt sich der Staat deutlich großzügiger: Statt 92 Euro gibt es ab 2006 schon 138 Euro pro Jahr und Kind. Weitere Anhebungen für die Folgejahre sind bereits beschlossen. Riester-Sparer profitieren aber nicht nur von den öffentlichen Zuschüssen, die direkt in ihren Vertrag fließen, sondern sie können mit den Beitragszahlungen auch ihre Steuerlast senken. Die Obergrenze für...
Riester-Rente im Scheidungsfall Was passiert mit der Riester- Rente, wenn es zu einer Scheidung kommt. Die Riester-Rentenversicherung fällt unter den Versorgungsausgleich und muss zum Teil an den Ehegatten abgetreten werden. Das gleiche gilt für alle übrigen Riester-Vorsorgeformen. Eine Kündigung des Riester-Vertrages und damit eine Teilung des Guthabens ist jedoch nicht ohne weiteres möglich. Eine Kündigung würde zur Folge haben, dass eine schädliche Verwendung vorliegt und damit müssten alle Zulagen und eventuelle Steuervorteile zurückgezahlt werden. Im Fall einer Scheidung kann dies allerdings umgangen werden. Das gef...
Neue Regeln für Riester-Rente geplant Wie das Bundesministerium für Arbit und Soziales mitteilt, ist die Zahl der Riester-Verträge im ersten Quartal des Jahres um 115.000 gestiegen, insgesamt gibt es nun rund 15,5 Millionen Riester-Verträge in Deutschland. Der stärksten Zuwachs wurde bei der sogenannten Wohn-Riester verzeichnet, von Januar bis März 2012 wurden rund 65.000 Verträge dieser Riester-Variante abgeschlossen, die somit 56,5% aller Neuverträge ausmachten. Bei den Riester-Rentenversicherungen wurden 32.000 neue Verträge registriert, bei den Riester-Fondssparplänen 11.000 und bei den Riester-Banksparplänen 7.000 Neuverträge...
vzbv fordert Nachbesserungen bei Riester-Rente Nachdem das Bundesfinanzministerium im April 2011 für die Jahre 2005 bis 2007 etwa 1,5 Millionen Riester-Zulagen in Höhe von 500 Millionen Euro zurückgebucht hat, entschied die Bundesregierung, dass Beiträge zur Riester-Rente auch nachträglich entrichtet werden können. Diese Änderung geht dem Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) jedoch nicht weit genug. Der Verband fordert weitere Nachbesserungen und appelliert an die Bundesregierung, die bestehenden Probleme bei der Riester-Rente "nochmals grundlegend und umfassend anzugehen". In einem Positionspapier hat der vzbv mehrere Verbesserungsvo...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)