Deutsche zahlen pro Jahr 2219 Euro für Versicherungen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Deutsche zahlen pro Jahr 2219 Euro für Versicherungen

Laut einer Studie des Europäischen Versicherungsverbandes, die der Nachrichtenagentur AFP vorliegt, haben die Deutschen im Jahr 2012 im Durchschnitt 2.219 Euro für Versicherungen ausgegeben. Knapp die Hälfte dieser Summe (1.070 Euro) floss dabei in die private Altersvorsorge und der Rest wurde für die Absicherung gegen Unfälle und andere Risiken gezahlt.

Im europäischen Vergleich zahlen die Deutschen insgesamt etwas mehr für Versicherungen als der europäische Durchschnitt (1.843 Euro), aber dabei weniger für die private Altersvorsorge. In diesem Bereich sind die Briten Spitzenreiter, die im Jahr sage und schreibe 2.740 Euro pro Kopf in ihre Altersvorsorge investieren. Auch in Belgien (1.925 Euro), Frankreich (1.728 Euro), Italien (1.146 Euro) und in den Niederlanden (1.135 Euro) wurde 2012 mehr Geld für die Altersvorsorge ausgegeben als in Deutschland.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erklärt angesichts dieser Ergebnisse, dass die Deutschen keineswegs überversichert seien, wie oft angenommen wird. Im Gegenteil: Im Bereich der Altersvorsorge bestehe offenbar sogar noch Nachholbedarf, wenn man sich die Zahlen aus den Nachbarländern ansieht, heißt es. Für die Versicherungsbranche ist der europäische Markt der größte der Welt, er macht etwa ein Drittel des weltweiten Versicherungsmarktes aus. Die wichtigsten Märkte für Lebensversicherungen innerhalb Europas sind der Studie zufolge die Länder Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Italien – aus ihnen stammen rund 70% der Einnahmen aus Lebensversicherungen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Lebensversicherung kündigen oder verkaufen? Wer wen seine eigene Lebensversicherung finanziell nicht mehr tragbar ist, hat zwei Möglichkeiten: sie zu kündigen oder si zu verkaufen. Der Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen e. V. (BVZL) sieht in dem Verkauf der Police zwei große Vorteile gegenüber der Kündigung. So erhält der Versicherungsnehmer in der Regel mehr Geld für seine Police als der Rückkaufwert der Versicherung bei einer Kündigung ausmacht. Bei einem Verkauf kann man von 7%, in einzelnen Fällen auch von 15% mehr Geld ausgehen. Und da der Käufer die Versicherung bis zum Ende der Laufzeit weiter bezah...
Altersvorsorge mit Hilfe des Arbeitgebers Eine wichtige Säule der privaten Altersvorsorge sind so genannte betriebliche Direktversicherungen. In vielen Fällen zahlt der Arbeitgeber Beiträge in eine Lebens- oder Rentenversicherung ein, die zugunsten des Angestellten abgeschlossen wird. Die Aufwendungen dafür kann das Unternehmen in voller Höhe als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen. Wenn der Arbeitgeber sich nicht so großzügig zeigen kann oder will, hat der Angestellte die Möglichkeit, selbst aktiv zu werden. Er kann sich einen Teil seines Einkommens nicht auszahlen lassen, sondern diese Summe direkt an die Versicherung überweis...
Zuwachs beim Neugeschäft mit BU-Versicherungen Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Donnerstag in Berlin mitteilte, ist das Neugeschäft mit Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) 2011 deutlich angestiegen. Demnach schlossen die Deutschen im letzten Jahr 13,7% mehr Versicherungen gegen Berufsunfähigkeit ab. Dem Bericht der GDV zufolge wurden 2011 insgesamt rund 460.000 Neuverträge zur Beurfsunfähigkeit abgeschlossen, deren Versicherungssumme beläuft sich zusammen auf 69,2 Milliarden Euro - das entspricht einem Zuwachs von 16,9% gegenüber dem Vorjahr. Berücksichtigt man auch die vorhandenen Zusatzversicherung...
Rückkaufswert muss erläutert werden Lebens- und Rentenversicherungen werden eigentlich geschlossen, um im Alter als Absicherung zu dienen. Trotzdem kommt es immer häufiger vor, dass eine solche Versicherung vorzeitig gekündigt wird. Der Versicherungsnehmer erhält dann den so genannten Rückkaufswert ausgezahlt. Um den Rückkaufswert nachvollziehen zu können, muss der Kunde bei seiner Versicherung eine genaue Aufstellung anfordern. Diese wird jedoch von vielen Versicherungen nicht ohne weiteres zur Verfügung gestellt. Die Verbraucherzentrale in Sachsen weist darauf hin, das der Versicherungsnehmer ein Recht darauf hat, das die Ve...
Gerichtsurteil: Immobilienfonds nicht zwangsläufig sichere Altersvorsorge Wie die Fachzeitschrift "OLG-Report" berichtet, dürfen Immobilienfonds nicht ohne weiteres als sichere Altersvorsorge empfohlen werden (Az.: 10 U 105/06). Die Zeitschrift beruft sich dabei auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt. Die Richter waren der Ansicht, dass der Erfolg von Immobilienfonds vor allem davon abhänge, ob die Immobilien anhaltend an zahlungsfähige Mieter vermietet sind. Diese Einschränkung und das daraus resultierende mögliche Ausfallrisiko müsse einem Interessenten bei der Beratung zu Immobilienfonds deutlich gemacht werden, so das OLG. Mit diesem Urteil gab das Ge...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)