Deutsche zahlen pro Jahr 2219 Euro für Versicherungen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Deutsche zahlen pro Jahr 2219 Euro für Versicherungen

Laut einer Studie des Europäischen Versicherungsverbandes, die der Nachrichtenagentur AFP vorliegt, haben die Deutschen im Jahr 2012 im Durchschnitt 2.219 Euro für Versicherungen ausgegeben. Knapp die Hälfte dieser Summe (1.070 Euro) floss dabei in die private Altersvorsorge und der Rest wurde für die Absicherung gegen Unfälle und andere Risiken gezahlt.

Im europäischen Vergleich zahlen die Deutschen insgesamt etwas mehr für Versicherungen als der europäische Durchschnitt (1.843 Euro), aber dabei weniger für die private Altersvorsorge. In diesem Bereich sind die Briten Spitzenreiter, die im Jahr sage und schreibe 2.740 Euro pro Kopf in ihre Altersvorsorge investieren. Auch in Belgien (1.925 Euro), Frankreich (1.728 Euro), Italien (1.146 Euro) und in den Niederlanden (1.135 Euro) wurde 2012 mehr Geld für die Altersvorsorge ausgegeben als in Deutschland.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erklärt angesichts dieser Ergebnisse, dass die Deutschen keineswegs überversichert seien, wie oft angenommen wird. Im Gegenteil: Im Bereich der Altersvorsorge bestehe offenbar sogar noch Nachholbedarf, wenn man sich die Zahlen aus den Nachbarländern ansieht, heißt es. Für die Versicherungsbranche ist der europäische Markt der größte der Welt, er macht etwa ein Drittel des weltweiten Versicherungsmarktes aus. Die wichtigsten Märkte für Lebensversicherungen innerhalb Europas sind der Studie zufolge die Länder Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Italien – aus ihnen stammen rund 70% der Einnahmen aus Lebensversicherungen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Deutsche zahlen pro Jahr 2219 Euro für Versicherungen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

BdV: Renditen von Lebensversicherungen werden sinken Der Bund der Versicherten (BdV) warnt die Verbraucher vor zunehmend niedrigeren Renditen bei Lebensversicherungen. BdV-Vorstandsmitglied Thorsten Rudnik erklärte in der "Bild"-Zeitung, dass viele Versicherte damit rechnen müssten, dass die Auszahlungen ihrer Kapitallebensversicherungen erheblich geringer ausfallen könnten, als bislang angenommen. Rudnik berichtet von Fällen, in denen Versicherte letztlich 80.000 Euro weniger erhalten haben als anfangs prognostiziert. Solche dramatisch gesunkenen Überschussbeteiligungen treffen besonders hart Versicherte, die mit ihrer Kapitallebensversicheru...
Finanzieller Spielraum durch Beleihung der Lebensversicherung Wer regelmäßig Monat für Monat einen bestimmten Betrag in eine Lebensversicherung einzahlt, spart über die Jahre eine ansehnliche Summe an. Kommt es während der Ansparphase zu einem finanziellen Engpaß, denkt so mancher Versicherungskunde an eine Kündigung seiner Versicherung, um an die Ersparnisse zu kommen. In der Regel ist eine vorzeitige Kündigung jedoch mit großen finanziellen Einbußen verbunden. Vorteilhafter ist eine Beleihung des Vertrages. Der Versicherungskunde bekommt einen Kredit, bei dem das angesparte Guthaben in der Lebensversicherung als Sicherheit dient. Die Beleihung ist in...
Umfrage zur privaten Altersvorsorge gestartet Viele Verbraucher kündigen ihre Verträge zur privaten Altersvorsorge vorzeitig und nehmen dafür auch hohe Verluste in Kauf. Für eine vorzeitige Kündigung gibt es viele Gründe, jedoch liegt bislang noch keine amtliche Statistik vor, in der die verschiedenen Kündigungsgründe systematisch aufgeführt sind. Die Verbraucherzentralen wollen dieser Frage nun mit einer umfangreichen Befragung nachgehen und starten im Rahmen der "Initiative Finanzmarktwächter" eine Umfrage. Alle Betroffenen sind aufgerufen, sich an der Umfrage zu beteiligen. Selbstverständlich ist die Teilnahme anonym und freiwillig. W...
Risikolebensversicherung der Helvetia im Schnelltest An dem Test von Risikolebensversicherungen, der im letzten Jahr von der Stiftung Warentest durchgeführt wurde, wollte die Helvetia nicht teilnehmen, doch nachdem sie ihren Tarif "Risiko+" als "attraktive Alternative" bewirbt, haben die Experten das Angebot genauer unter die Lupe genommen. In einer Pressemitteilung beschreibt das Unternehmen Risiko+ als Angebot mit Besonderheiten und zusätzlichen Extras, doch laut der Stiftung Warentest stellt der Tarif nichts wirklich Besonderes dar. Tatsächlich liegt das Höchsteintrittsalter hier sogar nur bei 70 Jahren, während der branchenübliche Standard ...
Riester-Rente lohnt auch mit wenig Eigenkapital Laut Aussage der Verbraucherzentrale in Bremen lohnt sich die Riester-Rente auch für Arbeitnehmer, die nur wenig Geld sparen können. Oft reicht schon eine geringe eigene Sparleistung aus, um eine hohe Förderung zu erhalten. Eine Förderung durch den Staat der Riester-Rente erfolgt über Zulagen, die der Staat auf ein sogenanntes Riester-Konto überweist, sowie durch durch einen steuerlichen Abzug. Die Basiszulage liegt in diesem und im nächsten Jahr bei max. 114 Euro, die Kinderzulage beträgt 138 Euro. Um die Zulagen in vollem Umfang zu erhalten, müssen in beiden Jahren jeweils drei Prozent de...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *