So schützt man sich vor unseriösen Geldanlagen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > So schützt man sich vor unseriösen Geldanlagen

Schon so mancher Anleger hat Geld in unseriöse Angebote investiert – und es verloren. Die Stiftung Warentest gibt interessierten Anlegern deshalb einige Tipps, die vor unseriösen Geldanlagen schützen können. Dazu gehört in erster Linie der Grundsatz, dass hohe Rendite immer mit einem hohen Risiko einhergeht. Es gibt keine „sichere“ Geldanlage, die riesige Renditen erzielt. 

Außerdem sollte man niemals in Produkte investieren, die man nicht komplett verstanden hat. So oder so empfehlen die Experten, immer ein Anlageprospekt zu verlangen und hier besonderes Augenmerk auf das Kapitel zu den Risiken der Anlage zu legen. Nur so bekommt man eine Ahnung davon, mit welchem Risiko und somit auch maximal möglichen Verlust im schlimmsten Fall zu rechnen ist.

Anlage-Beratungsgespräche sollte man immer mit einem Zeugen besuchen und sich die dort gemachten Zusagen und Garantien immer schriftlich bestätigen lassen. Während des Gesprächs sollte man darauf achten, ob der Berater die wichtigsten Fakten rund um eine gute Geldanlage berücksichtigt und diese im Beratungsprotokoll auch korrekt aufgeführt hat. Dazu gehören die Kundenwünsche zur Sicherheit des Anlageprodukts, zur gewünschten Rendite sowie die Kosten und Kündigungsmöglichkeiten bei diesem Finanzprodukt.

Grundsätzlich raten die Finanzexperten der Stiftung Warentest dringend davon ab, auf Finanzberater einzugehen, die Finanzprodukte am Telefon oder per E-Mail verkaufen wollen, denn diese Vertriebswege gelten durchweg als unseriös.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Keine neuen Schulden ab 2010 Seitens der Bundesregierung wurde jetzt die Zielsetzung formuliert, dass ab dem Jahr 2010 keine neuen Schulden mehr gemacht werden sollen. Bundesfinanzminister Peer Steinbrück nannte damit erstmals einen zeitlichen Rahmen für die Finanzplanung der nächsten Jahre. Die Prognose der Wirtschaftsinstitute wurde damit nicht erreicht, da diese bereits ab dem nächsten Jahr davon ausgehen, das ein ausgeglichener Haushalt möglich ist. Steinbrück hingegen wollte sich bezüglich eines ausgeglichenen Haushaltes nicht festlegen, da diese Prognose viel zu wage ist. Die weitere Entwicklung des Bundeshausha...
Stiftung Warentest: Ratgeber zur Geldanlage für Faule Die Stiftung Warentest hat einen neuen Ratgeber veröffentlicht, der sich an Menschen richtet, die ihr Geld gut anlegen möchten, aber kein Interesse daran haben, sich ausführlich damit zu beschäftigen. Der Ratgeber "Geldanlage für Faule" soll einen Überblick über die verschiedenen Anlagemöglichkeiten bieten, der auch für Laien verständlich ist. Hier werden Anlageprodukte vorgestellt, die pflegeleicht sind und trotzdem eine gute Rendite bieten. Der Ratgeber ist wie ein Nachschlagewerk aufgebaut. Der Leser entscheidet sich für sein persönliches Anlageziel, das z.B. in der Altersvorsorge besteht ...
Brüssel fordert verbesserten Anlegerschutz Die EU-Kommission will die Geldanlagen sicherer machen und fordert deshalb verbesserte Informationen für Anleger. Der EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier hat hierzu in Straßburg bereits entsprechende Vorschläge eingereicht. Diese sehen unter anderem vor, dass Kunden beim Abschluss einer Versicherung die Provision des Vertreters erfahren sollen, um mögliche Interessenskonflikte besser erkennen zu können. Außerdem sollen Kunden, die ihr Geld in Investmentfonds anlegen, sicher sein, dass Verluste ersetzt werden. Barnier will mit diesen Maßnahmen Kleinanleger schützen, damit sie nicht wie in de...
Banken verfügen über weniger Geld für Kredite Wie aus den Berechnungen des Finanzdatenanbieters Thomson Reuters hervorgeht, haben die deutschen Banken erheblich weniger Geld für Kredite zur Verfügung als noch vor einem Jahr. In den ersten neun Monaten des Jahres machte die Summe der von Investoren geliehenen Mittel weniger als die Hälfte der Summe aus, die von den Banken an ihre Geldgeber für auslaufende Anleihen zurückgezahlt werden mussten. Während sich die deutschen Banken in den ersten 11 Monaten des Jahres insgesamt 40,4 Milliarden Euro bei Investoren geliehen haben, wurden im gleichen Zeitraum Anleihen in Höhe von 92,5 Milliarden Eu...
Anlageberatung für 4400 Euro pro Stunde Die hohen Beratungs- und Vermittlungsprovisionen von Banken und anderen Finanzinstituten standen in der Vergangenheit immer wieder in der Kritik. Die Stiftung Warentest berichtet jetzt über einen besonders teuren Beratungsfall: Ein Berater der BBBank hatte einen Rentner in Sachen Geldanlage beraten, die Beratung dauerte knapp eine Stunde. Der Rentner unterschrieb am Ende der Beratung den Auftrag, im Wert von 65.000 Euro Anteile an zwei Aktien- und einem Lebensversicherungsfonds zu kaufen. Er wusste jedoch nicht, dass die Bank für diese Beratung mit Abschluss satte 4400 Euro kassierte. Diese S...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)