So schützt man sich vor unseriösen Geldanlagen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > So schützt man sich vor unseriösen Geldanlagen

Schon so mancher Anleger hat Geld in unseriöse Angebote investiert – und es verloren. Die Stiftung Warentest gibt interessierten Anlegern deshalb einige Tipps, die vor unseriösen Geldanlagen schützen können. Dazu gehört in erster Linie der Grundsatz, dass hohe Rendite immer mit einem hohen Risiko einhergeht. Es gibt keine „sichere“ Geldanlage, die riesige Renditen erzielt. 

Außerdem sollte man niemals in Produkte investieren, die man nicht komplett verstanden hat. So oder so empfehlen die Experten, immer ein Anlageprospekt zu verlangen und hier besonderes Augenmerk auf das Kapitel zu den Risiken der Anlage zu legen. Nur so bekommt man eine Ahnung davon, mit welchem Risiko und somit auch maximal möglichen Verlust im schlimmsten Fall zu rechnen ist.

Anlage-Beratungsgespräche sollte man immer mit einem Zeugen besuchen und sich die dort gemachten Zusagen und Garantien immer schriftlich bestätigen lassen. Während des Gesprächs sollte man darauf achten, ob der Berater die wichtigsten Fakten rund um eine gute Geldanlage berücksichtigt und diese im Beratungsprotokoll auch korrekt aufgeführt hat. Dazu gehören die Kundenwünsche zur Sicherheit des Anlageprodukts, zur gewünschten Rendite sowie die Kosten und Kündigungsmöglichkeiten bei diesem Finanzprodukt.

Grundsätzlich raten die Finanzexperten der Stiftung Warentest dringend davon ab, auf Finanzberater einzugehen, die Finanzprodukte am Telefon oder per E-Mail verkaufen wollen, denn diese Vertriebswege gelten durchweg als unseriös.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Nur 7% haben nachhaltige Geldanlage Wie an aktuelle Umfrage der Fondsgesellschaft Union Investment zeigt, haben sich nachhaltige Geldanlagen bei den deutschen Privatanlegern noch lange nicht etabliert. Nur 7% der Befragten besitzen eine nachhaltige Geldanlage, obwohl sich immer mehr Deutsche auch in Sachen Geldanlage die Frage der Nachhaltigkeit stellen. So fanden im ersten Quartal 2011 rund 31% der Befragten nachhaltige Geldanlagen attraktiv, im ersten Quartal 2012 waren es schon 38%. Dieses wachsende Interesse führt Union Investment-Geschäftsführer Giovanni Gay unter anderem auf das durch die Euro-Staatsschuldenkrise verändert...
Tagesgeld Zinsen und Festgeld Zinsen steigen wieder Private Anleger dürfen sich freuen, denn die Banken benötigen Geld. Lange wurden für Festgeld und für Tagesgeld nicht mehr so hohe Zinsen gezahlt wie derzeit. Die unterschiedlichen Anbieter liefern sich dabei einen harten Wettbewerb. Die besten Konditionen fürs Tagesgeld kann man derzeit bei den Direktbanken beobachten. Hier sind Zinserträge von bis zu 2,75 % möglich. Beim Tagesgeld hat der Anleger dabei den Vorteil, dass er über sein Geld ständig verfügen kann und trotzdem vergleichsweise hohe Zinserträge hat. Beim Festgeld liegen die besten Zinssätze im Bereich von bis zu 4 %. Dafür ist ...
Umweltbank profitiert von Sonnenenergie Die Umweltbank hat ihren Wachstum zum Großteil der Sonnenenergie zu verdanken. Der Umweltbank-Vorstandschef Horst Popp sagte in Nürnberg, das die Umweltbank in den zehn Jahren ihres Bestehens von der Windbank zur Sonnenbank geworden ist. Als die Bank gegründet wurde, machten Windkraftanlagen 45 Prozent des Kreditgeschäftes aus. Dieser Anteil an Wind- und Wasserkraftanlagen macht heute nur noch einen Anteil von 20 Prozent am Kreditgeschäft aus. Im Gegensatz dazu ist der Anteil an Krediten für Sonnenenergie und für ökologische Bauten auf 33 Prozent gestiegen. Der Jahresüberschuss der Umweltba...
Expertenmeinung: Zahl der Insolvenzen steigt wieder an Nachdem die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in den vergangenen beiden Jahren in erster Linie aufgrund des unerwartet starken wirtschaftlichen Aufschwungs rückläufig war, rechnen die meisten Experten für das Jahr 2013 damit, dass wieder mehr Unternehmen Zahlungsunfähigkeit anmelden müssen. Bei einer Umfrage der renommierten Wirtschaftsberatungsfirma Ernst & Young unter 126 Insolvenz- und Restrukturierungsberatern, Bankmanagern, Insolvenzverwaltern und Investoren zeigte sich die Mehrheit mit Blick auf die nahe Zukunft eher skeptisch. So erklärten 77 Prozent der Befragten, dass aus ihrer Sicht ...
Pflegekosten steuerlich absetzen Pflegebedürftige und ihre Angehörige können die Kosten für Pflegekräfte und Haushaltshilfen steuerlich geltend machen. 20% der Kosten, jedoch maximal 4000 Euro werden vom Finanzamt von der Steuer abgezogen. Ist die Haushaltshilfe im Rahmen eines Minijobs tätig, wird die Steuerschuld ihres Arbeitgebers allerdings nur um 510 Euro pro jahr gemindert. Barzahlungen werden nicht anerkannt, der Lohn für Dienstleistungen im Haushalt muss immer überwiesen werden, damit er steuerlich geltend gemacht werden kann. Bei sehr hohen Pflegekosten lohnt es sich, diese als außergewöhnliche Belastungen geltend z...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)