Kfz-Versicherung muss Anwaltskosten von Unfallgeschädigtem bezahlen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Kfz-Versicherung muss Anwaltskosten von Unfallgeschädigtem bezahlen

Nach einem Urteil des Amtsgerichts Balingen muss die Kfz-Versicherung des Unfallverursachers die Kosten für den Rechtsbeistand des Geschädigten übernehmen. Das gilt selbst dann, wenn die Versicherung später den eigentlichen Schaden gar nicht voll bezahlen muss (Az.: 3 C 76/13).

Im konkreten Fall fuhr ein Autofahrer mit seinem Wagen auf das Fahrzeug eines anderen auf, der daraufhin einen Anwalt einschaltete. Dessen Kosten muss die gegnerische Versicherung tragen, entschied das Gericht, denn der Unfall, bei dem noch ein drittes Fahrzeug beteiligt war und es zu mehreren Zusammenstößen gekommen war, sei nicht leicht zu überblicken gewesen.

Das Gericht wies darauf hin, dass jeder, der bei einem Unfall geschädigt wird, ein Recht auf einen Anwalt hat und diesen auch schon früh zur Wahrnehmung seiner Rechte beauftragen darf. Nur unter bestimmten Bedingungen sei das Einschalten eines Anwalts nicht nötig, nämlich dann, wenn von vorneherein klar ist, wer die Schuld an dem Unfall trägt, wie hoch die Haftungssumme ist und wenn kein vernünftiger Zweifel daran bestehen kann, dass der Unfallverursacher für den Schaden aufkommt.

 

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kfz-Versicherung muss bei Rettungshandlung zahlen Wenn ein Autofahrer einem Wild reflexartig ausweicht und es daraufhin zu einem Unfall kommt, muss die Kfz-Versicherung für die entstandenen Fahrzeugschäden aufkommen. So entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Fall, bei dem sich die Versicherung weigerte, die Fahrzeugschäden in Höhe von ca. 8600 Euro zu ersetzen. Die Versicherung begründete ihre Weigerung damit, dass der Versicherte reflexartig und somit unbewusst gehandelt habe. Es bestand daher kein ausdrücklicher Rettungswillen, folglich auch kein Versicherungsschutz. Das Gericht folgte dieser Argumentation jedoch ni...
Musterquoten bei grober Fahrlässigkeit Der Deutsche Verkehrsgerichtstag hat zur Bestimmung der Versicherungsleistung bei Unfällen durch grobe Fahrlässigkeit Musterquoten vorgeschlagen, die angeben, um wieviel die Leistung in diesen Fällen gekürzt werden könnten. Früher bekamen Versicherte, die grob fahrlässig einen Unfall verschuldet haben, überhaupt nichts ersetzt, heute - in Abhängigkeit der Schwere der Schuld - zumindest einen Teil. Die Musterquoten sehen vor, bei dem Überfahren einer roten Ampel die Entschädigung um 50%, beim Überfahren eines Stoppschilds um 25% und beim Diebstahl des Fahrzeugs um 25% (leichtfertiger Umgang mi...
Kfz-Versicherungen werden teurer Der Bund der Versicherten geht davon aus, dass viele Kfz-Versicherungen in diesem Jahr wieder ihre Beiträge erhöhen werden. In den letzten Jahren führte der harte Preiskampf zwischen den Versicherungen zu immer günstigeren Policen, mit denen kaum noch etwas verdient wurde. Nachdem die Preise zuletzt unter dem Niveau von 1995 lagen, steigen sie seit geraumer Zeit wieder an. Betroffene sollten erwägen, den Anbieter zu wechseln, dabei aber nicht nur auf den Preis, sondern auch die Leistungen zu achten, empfiehlt Bianca Boss vom Bund der Versicherten. Einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufo...
Haftpflicht zahlt auch bei verliehenem Auto Man kennt das ja. Ein Freund möchte sich für einen Umzug gerne den Kombi leihen und man gibt ihm den Wagen natürlich, weil man helfen möchte. Der schätzt beim Ausparken aber die Länge des Fahrzeugs falsch ein und rammt ein anderes Auto. Wer kommt nun für den Schaden und die Reparatur der beiden Fahrzeuge auf? Eine gute Nachricht: Die Haftpflichtversicherung des Autobesitzers übernimmt den Schaden. Die Schäden am eigenen Auto übernimmt, wenn vorhanden, die Vollkaskoversicherung. Natürlich wird aber der Schadensfreiheitsrabatt heruntergestuft und die Versicherungsprämie steigt. Wer die Kosten vo...
Umfrage: Fast jeder Dritte will Kfz-Versicherung wechseln Laut einer Studie des Marktforschungs-Institutes Psychonomics AG ist fast jeder Dritte gewillt, noch in diesem Jahr seine Kfz-Versicherung zu wechseln oder hat bereits gewechselt. Rechnet man dieses Ergebnis der 1090 befragten, grundsätzlich wechselbereiten Verbraucher (Mindestalter 18 Jahre) hoch auf den Gesamtmarkt, könnte es bis zu 2,9 Millionen Neuabschlüsse in der Kfz-Versicherung geben. Die meisten Wechselwilligen gaben den Preis als entscheidendes Kriterium für einen Wechsel an, nur jeder Fünfte erklärte den Leistungskatalog der verschiedenen Anbieter zu dem Hauptgrund für seine Wechsel...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)