Studie: Privatversicherte fühlen sich wohler und werden seltener krank » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Studie: Privatversicherte fühlen sich wohler und werden seltener krank

Eine bislang unveröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Nielsen, die für den Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) durchgeführt wurde, ergab, dass sich Privat- und Gesetzlich-Versicherte erheblich in ihrem Wohlbefinden unterscheiden. Laut der Studie, die der Zeitung „Die Welt“ vorliegt, gaben 61% der Privatversicherten, aber nur 49% der Gesetzlich-Versicherten an, dass sie sich momentag ganz oder weitestgehend wohl fühlen.

Überraschend ist jedoch das Egebnis, dass sich Kassenpatienten, die über verschiedene Zusatzversicherungen verfügen, am wohlsten fühlen: Von ihnen bestätigten dies sogar 62%. Lutz Boden, Gesundheitsexperte beim BAH stimmt dieses Ergebnis nachdenklich, denn offenbar vermitteln Zusatzversicherungen demnach tatsächlich ein Gefühl der Sicherheit, welches zum allgemeinen Wohlbefinden beiträgt.

Die subjektive Wahrnehmung der Privatversicherten scheint in diesem Fall mit den Fakten übereinzustimmen. Immerhin waren sie – nach eigenen Angaben – in den letzten drei Monaten vor der Befragung 1,5 Tage lang krank und konnten nicht arbeiten gehen. Gesetzlich Versicherte gaben dagegen an, fast 5 Tage krank gewesen zu sein – und zwar unabhängig davon, ob sie über eine Zusatzversicherung verfügen oder nicht.

Die Annahme, dass das persönliche Wohlbefinden und die tatsächlichen Krankheitstage einen Einfluss auf die Sorgen um die eigene Gesundheit haben, hat sich in der Studie allerdings nicht bestätigt. Im Gegenteil: Während sich ein Fünftel der Gesetzlich-Versicherten um ihre Gesundheit sorgt, tut dies ein Drittel der Privatversicherten.

Bei der Interpretation der Umfrage-Ergebnisse sollte jedoch berücksichtigt werden, dass die Menschen mit privater Krankenversicherung eher einen höheren Lebensstandard und geringere körperliche Belastungen in ihrem Beruf haben als Kassenpatienten und auch dies können Faktoren sein, die zu dem höheren Wohlbefinden führen können.

 

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

GKV weist Sicherheitsmängel bei Gesundheitskarte zurück Gestern sorgte eine Meldung im "Münchner Merkur" für Aufregung, nach der es bei der neuen elektronischen Gesundheitskarte Sicherheitsmängel gibt, durch die Hacker die PIN-Eingabe und damit auch sensible Patientendaten ausspionieren können. Dies weist der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) zurück. In einer Stellungnahme erklärt der Verband, dass die Nutzung der Gesundheitskarte im aktuellen ersten Einführungsschritt überhaupt keine PIN-Eingabe. Demzufolge könne auch keine PIN ausgespäht werden. Außerdem erklärt der GKV, dass die Gesundheitskarte in diesem Stadium auch...
Billigtarife in der PKV Medienberichten zufolge starten DKV und Victoria aus der Ergo-Gruppe eine neue Preisoffensive und wollen damit die Konkurrenz unter Druck setzen. Dazu wurde eine komplett überarbeitete Tarifstruktur vorgestellt, mit der die Versicherungen durchschnittlich um ein Drittel günstiger werden. Ein Beispiel: Bislang zahlte ein 30-jähriger Mann in einem Tarif mit 600 Euro Selbstbehalt bei der DKV knapp 220 Euro Monatsbeitrag. Im neuen Tarifsystem würde er nur noch circa 140 Euro zahlen. Ergo-Vorstand Günter Dibbern bezeichnet das neue Tarifsystem als "flexibel, transparent, leistungsstark und hart kal...
Beitragsbemessungsgrenze 2012 zur Krankenversicherung In 2011 wurden die die Beitragsbemessungsgrenze und die Versicherungspflichtgrenze zur Krankenversicherung leicht gesenkt, dass scheint sich in 2012 allerdings nicht fortzusetzen. Für 2012 wird aktuell eine Anhebung der Grenzen angepeilt welche schon im nächsten Monat vom Bundeskabinett verabschiedet werden soll. Den Plänen nach soll die Beitragsbemessungsgrenze zur Krankenversicherung in 2012 angehoben werden. Die Beitragsbemessungsgrenze liegt aktuell bei 45.550 Euro und soll in 2012 auf 45.900 Euro erhöht werden. Besserverdiener müssten durch die geplante Erhöhung bei der gesetzlichen Kran...
Wechselfrist für die Private Krankenversicherung Während die meisten Arbeitnehmer in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) als Pflichtmitglied versichert sind, gibt es auch Arbeitnehmer, die sich für einen Wechsel in die private Krankenversicherung entscheiden können. Möglich ist ein Wechsel dann, wenn ein bestimmtes Einkommen überschritten wurde, die so genannte Pflichtversicherungsgrenze. Allerdings gibt es derzeit zudem eine so genannte Wechselfrist, denn man kann nicht sofort bei Überschreiten der Einkommensgrenze in die private Krankenversicherung wechseln, sondern das Einkommen von derzeit 49.950 Euro im Jahr muss drei Jahre in F...
Bahr droht Kassen wegen City BKK-Versicherten mit Sanktionen Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat auf die Berichte reagiert, laut denen die Versicherten der insolventen City BKK von anderen Krankenkassen abgewimmelt werden. Es wurden mehrere Fälle bekannt, in denen ihnen bei anderen Kassen die Mitgliedschaft verwehrt worden war bzw. sie von Mitarbeitern mit fadenscheinigen Argumenten abgewimmelt worden sind. Bahr drohte den entsprechenden Krankenkassen Sanktionen an. Gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) erklärte er, dass man in der nächsten Woche über eventuelle gesetzgeberischen Maßnahmen beraten wolle, falls die Kassen kei...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)