Studie: Privatversicherte fühlen sich wohler und werden seltener krank » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Studie: Privatversicherte fühlen sich wohler und werden seltener krank

Eine bislang unveröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Nielsen, die für den Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) durchgeführt wurde, ergab, dass sich Privat- und Gesetzlich-Versicherte erheblich in ihrem Wohlbefinden unterscheiden. Laut der Studie, die der Zeitung „Die Welt“ vorliegt, gaben 61% der Privatversicherten, aber nur 49% der Gesetzlich-Versicherten an, dass sie sich momentag ganz oder weitestgehend wohl fühlen.

Überraschend ist jedoch das Egebnis, dass sich Kassenpatienten, die über verschiedene Zusatzversicherungen verfügen, am wohlsten fühlen: Von ihnen bestätigten dies sogar 62%. Lutz Boden, Gesundheitsexperte beim BAH stimmt dieses Ergebnis nachdenklich, denn offenbar vermitteln Zusatzversicherungen demnach tatsächlich ein Gefühl der Sicherheit, welches zum allgemeinen Wohlbefinden beiträgt.

Die subjektive Wahrnehmung der Privatversicherten scheint in diesem Fall mit den Fakten übereinzustimmen. Immerhin waren sie – nach eigenen Angaben – in den letzten drei Monaten vor der Befragung 1,5 Tage lang krank und konnten nicht arbeiten gehen. Gesetzlich Versicherte gaben dagegen an, fast 5 Tage krank gewesen zu sein – und zwar unabhängig davon, ob sie über eine Zusatzversicherung verfügen oder nicht.

Die Annahme, dass das persönliche Wohlbefinden und die tatsächlichen Krankheitstage einen Einfluss auf die Sorgen um die eigene Gesundheit haben, hat sich in der Studie allerdings nicht bestätigt. Im Gegenteil: Während sich ein Fünftel der Gesetzlich-Versicherten um ihre Gesundheit sorgt, tut dies ein Drittel der Privatversicherten.

Bei der Interpretation der Umfrage-Ergebnisse sollte jedoch berücksichtigt werden, dass die Menschen mit privater Krankenversicherung eher einen höheren Lebensstandard und geringere körperliche Belastungen in ihrem Beruf haben als Kassenpatienten und auch dies können Faktoren sein, die zu dem höheren Wohlbefinden führen können.

 

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Bürger fürchten Leistungseinschnitte in GKV und PKV Wie aus einer Freitag in Berlin vorgestellten Befragung des Meinungsforschungsinstituts Emnid hervorgeht, die im Auftrag des Verbandes der privaten Krankenversicherung (PKV) durchgeführt wurde, befürchten viele Bürger spürbare Leistungseinschnitte in ihrer Krankenversicherung. Dies trifft auf 56% der gesetzlich Versicherten und 35% der privat Versicherten zu. Noch ist die überwiegende Mehrheit der Privatversicherten (94%) und der gesetzlich Versicherten (88%) mit den Leistungen ihrer Versicherung zufrieden. Allerdings schauen immer mehr Versicherte besorgt in die Zukunft. Wie PKV-Direktor Vol...
Keine Gesundheitssteuer laut der CDU Die lang diskutierte Gesundheitssteuer, welche zur Senkung der Gesundheitskosten dienen sollte, ist nun nach Darstellung von Unions-Fraktionschef Volker Kauder endgültig vom Tisch. "Es wird eine Steuererhöhung für die Gesundheit nach dieser klaren Aussage der Kanzlerin nicht geben", sagte Kauder am heute Abend in der ZDF-Sendung Berlin direkt. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nun eine Festlegung getroffen, die für alle bindend sein wird, sagte Kauder unmittelbar vor dem entscheidenden Treffen der Koalitionsspitzen zur Gesundheitsreform im Kanzleramt. Auch CSU-Chef Edmund Stoiber hat Steuere...
Tattoo-Bilder an Krankenkassen melden Die Kassen forden Ärzte dazu auf, dass sie künftig Komplikationen melden, welche durch Schönheitsoperationen, Tätowierungen oder Piercings auftreten. Die Ärzte lehnen dieses strikt ab, da es ein Generalangriff auf die ärztliche Schweigepflicht wäre, so die Bundesärztekammer. Das Bundesgesundheitsministerium bestätigte einen Bericht des Magazins "Der Spiegel", demnach eine entsprechende Gesetzesänderung in Planung ist. Auf diese Weise könnten unter bestimmten Voraussetzungen, Patienten durch ihre Krankenkasse für die Behandlungskosten in Regress genommen werden. Medizinerverbände und Arzte kri...
Studie: Jeder Dritte will von der PKV zurück in die GKV Das Magazin "Stern" berichtet in seiner jüngsten Ausgabe unter Berufung auf eine Studie des AOK-Bundesverbands, dass fast jeder dritte, der in der privaten Krankenversicherung (PKV) versichert ist, gerne wieder zurück in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) wechseln möchte. AOK-Vorstand Jürgen Graalmann erklärt in einem Interview mit dem "Stern", dass die AOK immer mehr Anfragen von wechselwilligen Privatversicherten erhält und man deshalb eine Befragung unter Privatversicherten durchgeführt habe. Graalmann zufolge haben in der Befragung 31% der Versicherten angegeben, dass sie zurück in ...
Gesetzlich Versicherte haben geringere Lebenserwartung Laut der Rostocker Demografin Eva Kibele haben gesetzlich Krankenversicherte ein um etwa ein Drittel höheres Sterberisiko als gleichaltrige Privatversicherte. Dieser Befunde dürfe aber nicht so interpretiert werden, dass dies an möglichen Unterschieden in der medizinischen Versorgungsqualität liege, betont die Demografin. Vielmehr bestünde ein Zusammenhang zwischen der Lebenserwartung und anderen Faktoren wie Bildung, Einkommen und Art der Beschäftigung. Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demografie (DGD) erklärte Kibele, dass Privatversicherte hinsichtlich ihrer Lebenserwart...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)