Rekord-Rücklage in der Rentenversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Rekord-Rücklage in der Rentenversicherung

Dass die Finanzlage der Gesetzlichen Rentenversicherung sehr gut ist, war bekannt. Doch dass sich die Rücklage der Rentenkasse inzwischen auf 32 Milliarden Euro beläuft, ist eine Überraschung und zugleich ein neuer Rekord. Bislang wurde mit gut 2,5 Milliarden Euro weniger gerechnet, schließlich wurde der Beitragssatz Anfang 2013 von vorher 19,6% auf 18,9% gesenkt. Dass die Rücklage dennoch so hoch ausfallen konnte, führen Experten auf den anhaltenden Beschäftigungsboom zurück.

Wie aus den Zahlen des Bundesversicherungsamtes in Bonn hervorgeht, entspricht die Rücklage der Rentenversicherung den „Stuttgarter Nachrichten“ zufolge genau 1,8 Monatsausgaben. Laut Gesetz muss der Beitragssatz zur Rentenversicherung gesenkt werden, sobald die Rücklage mehr als 1,5 Monatsausgaben beträgt. Die Bundesregierung will diese Regelung jedoch kippen. Eigentlich war für dieses Jahr eine Senkung des Beitragssatzes auf 18,3% vorgesehen, doch diese fällt aus, um die Ausgaben decken zu können, die durch die geplante Rente mit 63 und die höhere Mütterrente entstehen.

Ob die gute Finanzlage der Rentenversicherung im Laufe des aktuellen Jahres bestehen bleibt, ist deshalb fraglich. Die große Koalition plant im Rahmen ihres Rentenpakets Mehrausgaben für das laufende Jahr in Höhe von voraussichtlich 4,5 Milliarden Euro. Bis zum Jahr 2020 sollen die geplanten Maßnahmen 60 Milliarden und bis zum Jahr 2030 sogar 160 Milliarden Euro kosten.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Rekord-Rücklage in der Rentenversicherung
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Immer mehr Rentenzahlungen ins Ausland Laut der Stiftung Warentest, die sich auf die Angaben der Deutschen Rentenversicherung beruft, leben derzeit etwa 1,6 Millionen Rentner, die eine gesetzliche Rente aus Deutschland bekommen, im Ausland. Damit hat sich die Zahl der im Ausland lebenden deutschen Rentner innerhalb der letzten 18 Jahre (seit 1992) verdoppelt. Die Angaben basieren auf den neusten statistischen Daten der Deutschen Rentenversicherung zum Rentenbestand am 31. Dezember 2009. Die meisten Rentner, die hier Rente beziehen, aber außerhalb von Deutschland leben, sind ausländische Staatsangehörige, die früher hier gearbeitet...
Versehentlicher Bescheid von Behörden ist gültig Nach einem Urteil des Sozialgerichts Wiesbaden sind Behörden auch an einen versehentlich verschickten Bescheid gebunden, wenn der Empfänger den Irrtum nicht erkennen konnte (Az.: S 9 R 163/09). Im konkreten Fall hatte ein Mann die Kosten für eine Rehabilitation für Suchtkranke in Höhe von 13.000 Euro vorgestreckt. Als die Behandlung abgeschlossen war, wurde er von der Rentenversicherung darüber informiert, dass diese die Kosten zurückerstatten wird. Am Ende des Bescheides war der Zusatz "Duplikat für ALGR 5411" vermerkt. Nach drei Monaten erhielt der Versicherte einen neuen Bescheid, in dem ...
Keine Rentenerhöhungen bis 2016? Am 8. März will Sozialminister Franz Müntefering (SPD) den aktuellen Rentenversicherungsbericht vorlegen. Schon jetzt sind allerdings Details in die Äffentlichkeit gedrungen – und die Meldungen können den rund 20 Millionen Rentnern in Deutschland nicht gefallen. Medienberichten zufolge wird der Vizekanzler nämlich im Kabinett vortragen, dass Rentenerhöhungen bis zum Jahr 2016 wohl nicht möglich sein werden. Das gelte selbst für den Fall, dass in den nächsten Jahren die Konjunktur anziehe und sich mit ihr auch die allgemeine Lohnentwicklung positiv entwickle.
Pension ab 67 SPD signalisiert Zustimmung Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble hat Pläne bekanntgegeben, nach denen auch das Eintrittsalter für Pensionäre auf 67 Jahre angehoben werden soll. Damit würden dann für Beamte die gleichen Regeln gelten wie für alle übrigen Arbeitnehmer. Seitens des Koalitionspartners der Union, der SPD wurden jetzt deutliche Signale gesetzt, das die Sozialdemokraten den Plänen der CDU/CSU zustimmen wollen. Der parlamentarische Geschäftsführer der SPD, Olaf Scholz sagte zu den Plänen, dass es eine breite Zustimmung über die Parteigrenzen hinweg gebe und das ein Gleichklang zwischen der Entwicklung der ges...
Was ist bei der Erwerbsminderungsrente zu beachten? Alle, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage sind, ihrer Arbeit nachzugehen, können eine Erwerbsminderungsrente beantragen. Bevor Die Versicherung den Antrag bewilligt, müssen die Versicherten einige Voraussetzungen erfüllen. So besteht nur ein Anspruch auf diese Rente, wenn der Arbeitnehmer weniger als drei Stunden am Tag arbeiten kann. Sind es weniger als sechs Stunden, dann besteht nur ein Anspruch auf eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung. Nur auf Antrag Für die Erwerbsminderungsrente ist die Deutsche Rentenversicherung zuständig. Um diese Rente zu bekommen, i...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *