Krankenkassen sollen Zusatzbeiträge selbst festlegen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Krankenkassen sollen Zusatzbeiträge selbst festlegen

Vor wenigen Jahren wurde die Höhe der von den Krankenkassen erhobenen Zusatzbeiträge gesetzlich geregelt. Dies soll sich zukünftig ändern. Medienberichten zufolge soll es den Krankenkassen ab dem 1. Januar 2015 erlaubt sein, selbst zu bestimmen, wie hoch der Zusatzbeitrag sein soll, den sie von ihren Mitgliedern verlangen.

Die „Rheinische Post“ beruft sich auf Informationen aus Koalitionskreisen und berichtet, dass ein entsprechendes Gesetz von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) im Juli in Kraft treten soll. Weiter heißt es in dem Bericht, dass es mit Beginn der Wirksamkeit des Gesetzes (1. Januar 2015) auch keine pauschalen Zusatzbeiträge mehr geben soll. Stattdessen sollen diese einkommensabhängig erhoben werden. Damit sei die Debatte um eine Kopfpauschale „für immer“ beendet, betont SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach erfreut. Seiner Meinung nach hatte diese vor allem die Rentner und Geringverdiener besonders stark belastet.

Der normale Beitragssatz für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) soll dauerhaft jeweils fest 7,3% für Arbeitgeber und Arbeitnehmer betragen. Darüber hinaus sollen Arbeitnehmer weiterhin noch den alleine finanzierten Anteil von 0,9% bezahlen. CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn erklärte gegenüber der „Rheinischen Post“, dass es wichtig ist, „dass der Arbeitgeberanteil festgeschrieben bleibt“, um die Lohnnebenkosten stabil zu halten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Das nervt die Deutschen bei der Krankenversicherung Laut einer aktuellen repräsentativen GfK-Umfrage, die im Auftrag der "Apotheken Umschau" durchgeführt wurde, hat sich fast jeder zweite Deutsche (45,7%) schon einmal über seine Krankenkassen geärgert. Das häufigste Ärgernis sind höhere Beiträge und bürokratische Hürden. Das scheint nicht nur ein Problem der gesetzlichen Krankenkassen zu sein, denn Privatversicherte gaben ihren Versicherungen in diesen beiden Punkten durchschnittlich schlechtere Noten als gesetzlich Versicherte. Die meisten gesetzlich Versicherten ärgerten sich über größere Beitragserhöhungen (13,3%), bürokratische Mitarbeiter...
Problemkind Basistarif Mit der Gesundheitsreform kommen nicht nur Veränderungen auf die Gesetzliche Krankenversicherung zu, sondern auch auf die Private Krankenversicherung. So wurde die Private dazu verpflichtet einen Basistarif einzuführen, der dem der GKV entspricht. Dabei ist der Beitrag für diesen Basistarif auf den durchschnittlichen Höchstbetrag der GKV beschränkt, was momentan 473,81 Euro ausmacht. Würde der Versicherte durch die Zahlung dieses Höchstbetrags hilfebedürftig im Sinne der Sozialhilfe, zahlt er nur die Hälfte. Wäre die Halbierung dann immer noch zu viel für den Versicherten, tritt der Bund mit b...
PKV will Arztkosten senken Günter Dibbern, Vorstandschef der Deutschen Krankenversicherung (DKV), kündigte in einem Interview mit dem "Tagesspiegel" an, dass regelmäßige Beitragserhöhungen in der Privaten Krankenversicherung nicht zu vermeiden sind, solange die Kosten nicht besser reguliert werden. Die Kostensenkung soll aber nicht nur die Versicherten treffen, sondern vor allem die Ärzte. Dibbern zufolge seien die privaten Krankenversicherungen auch weiterhin bereit, für besseren Service auch mehr zu bezahlen, doch auf Dauer könne es nicht angehen, dass für einen Privat Versicherten in der ambulanten Versorgung die d...
Krankenversicherung: Extra-Tarif für säumige Zahler Die Stiftung Warentest berichtet, dass Zehntausende Menschen den Beitrag für ihre gesetzliche oder private Krankenversicherung schuldig bleiben und so Fehlbeträge in Millionenhöhe produzieren. Nach Angaben der PKV sind so 209 Millionen Euro an Rückständen aufgelaufen und bei den gesetzlichen Krankenkassen soll der Rückstand für 2009 rund 630 Millionen Euro betragen. Das Problem ist, dass diese Versicherten nicht einfach gekündigt werden dürfen: Seit April 2007 sind die Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen unkündbar und und säumige Zahler in der privaten Krankenversicherung müssen seit Ja...
Gesundheitsreform auf 2007 verschoben Die heftigst umstrittene Gesundheitsreform wird nun auf April 2007 verschoben und somit gerät die Bundesregierung damit beim Zeitplan für ihr zentrales Reformvorhaben deutlich in Verzug. Vizekanzler Franz Müntefering betonte am Donnerstag, die dreimonatige Verzögerung bedeute nicht, dass die bisherigen Eckpunkte wieder aufgeschnürt würden. "Das ist eine reine Verfahrensfrage." Die Entscheidung fiel am Mittwochabend in kleiner Runde der Koalitionsspitzen mit Kanzlerin Angela Merkel. Die Begründung für die Verschiebung ist, dass ein klarer Gesetzentwurf im September nicht mehr zu schaffen ist. ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)