Techniker ist größte gesetzliche Krankenversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Techniker ist größte gesetzliche Krankenversicherung

Zum ersten Mal hat die Techniker Krankenkasse (TK) mehr Mitglieder als der langjährige Marktführer Barmer GEK und ist damit nun Deutschlands größte gesetzliche Krankenversicherung.

Insgesamt sind bei der TK nun 8,68 Millionen Menschen versichert, die Barmer GEK hat dagegen „nur“ noch 8,64 Millionen Versicherte. Diese Zahlen, die in einem Bericht des Branchenblattes „Dienst für Gesellschaftspolitik“ (dfg) genannt wurden, wurden inzwischen auch von beiden Krankenkassen bestätigt. Experten hatten schon länger damit gerechnet, dass sich die Techniker Krankenkasse gegenüber der Barmer GEK als größte Krankenkasse durchsetzen wird.

TK-Vorstandschef Jens Baas zeigt sich erfreut und erklärt gegenüber dem „Handelsblatt“, es habe „sich gelohnt, dass die TK sich frühzeitig als modernes Dienstleistungsunternehmen aufgestellt hat und dies mit ihren Mitarbeitern auch lebt.“ Baas weist jedoch darauf hin, dass die Größe eines Unternehmens nicht sein Hauptziel sei, vielmehr komme es darauf an, „die bestmöglichen Leistungen und Services für die Kunden zu bieten“. Und dabei sei man auf einem guten Weg, glaubt auch TK-Sprecherin Dorothee Meusch, die gegenüber dfg auf das erweiterte Leistungsportfolio der TK und „Top-Werte bei Service-zufriedenheitsbewertungen“ der Krankenkasse hinweist.

Barmer-GEK-Sprecher Athanasios Drougias gibt sich derweil gelassen und betont, dass es nicht wettbewerbsentscheidend sei, die meisten Versicherten zu haben. Die Barmer GEK würde sich aktuell nicht auf ihr quantitatives Wachstum konzentrieren, sondern ihren Fokus auf die verstärkte Kundenorientierung und die Optimierung der Prozessabläufe legen, heißt es im „Handelsblatt“.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Bundesgesundheitminister fordert Öffnung der PKV für alle Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) fordert eine Öffnung der privaten Krankenversicherung (PKV) für alle Bürger. Seine Vision ist es, dass alle Bürger die Möglichkeit haben sollen, sich frei zwischen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der PKV zu entscheiden, erklärte er gegenüber der "Rhein-Zeitung". Derzeit sind an die Mitgliedschaft in der PKV bestimmte Bedingungen geknüpft. So dürfen sich nur Personen privat krankenversichern, deren monatliches Bruttoeinkommen mehr als 4.350 Euro oder Jahres-Bruttoeinkommen mehr als 52.200 Euro beträgt. Diese Versicherungspflichtgrenze w...
Nicht jede Krankenversicherung bezahlt Gentest auf Krebs Patienten einer privaten Krankenversicherung (PKV) können nicht automatisch davon ausgehen, dass ihre Versicherung die Kosten für einen Gentest auf Krebs übernimmt. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Stuttgart hervor (Az.: 13 S 131/12). Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass ein Gentest weder eine Heilbehandlung noch eine Vorsorgeuntersuchung darstelle, berichtet die Stiftung Warentest. Der Unterschied zu einer Heilbehandlung bestehe darin, dass bei dieser bereit eine Erkrankung vorliegt. Vorsorgeuntersuchungen dienen dagegen einer frühstmöglichen Diagnose einer bestimm...
Erfolge der Versicherungspflicht Seit der Einführung der Krankenversicherungspflicht zum 1. April 2007 (GKV) sind bis Ende März 2009 etwa 136.000 bisher Nichtversicherte in eine gesetzliche Krankenversicherung zurückgekehrt. Die Privaten Krankenversicherungen, deren Stichtag der 1. Januar 2009 war, konnten bis zum 31. März 2009 rund 24.000 neue Mitglieder ohne bisherige Krankenversicherung aufnehmen. Wer zuletzt keine Krankenversicherung hatte, kommt je nach früherer Versicherungsart in die GKV oder die PKV. Frühere gesetzlich Versicherte müssen demnach auch jetzt in die GKV zurückkehren. Bei Personen, die überhaupt nicht kr...
Einheitlicher Beitragssatz in der Krankenversicherung voraussichtlich 15,5% Der so genannte Schätzerkreis hat sich mehrheitlich für einen einheitlichen Beitragssatz in der Krankenversicherung von 15,5% ab dem kommenden Jahr ausgesprochen. Für die Versicherten bedeutet dies, dass die Krankenversicherungen in neun von zehn Fällen teurer werden. Das geht aus den Zahlen des Instituts für Gesundheitsökonomik in München hervor, nach denen insgesamt 45 Millionen Kassenpatienten einen höheren Beitrag zahlen müssten. Wer derzeit günstige Beiträge zahlt, kann durch den einheitlichen Beitragssatz im Extremfall auf eine Mehrbelastung von bis zu 712 Euro pro Jahr kommen. Grundsätz...
PKV wird teurer Ab 2008 rechnen Experten mit einem massiven Anstieg der Beiträge zur Privaten Krankenversicherung. Zwei Neuregelungen, die durch die Gesundheitsreform 2007 eingeführt wurden, sind hierfür verantwortlich. Zum einen können ab 2008 die Altersrückstellungen mitgenommen werden und zum anderen wird ein Basistarif eingeführt. Bisher können Rückstellungen nicht mitgenommen werden sondern bleiben den nicht wechselnden Versicherten erhalten. Die Beitragserhöhung aus diesem Grunde dürfte bereits bei ca. 20% liegen. Der Basistarif wird ähnliche Auswirkungen haben. Dem Versicherten muss ein Tarif angeb...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)