Was taugen Kautions-Versicherungen? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Was taugen Kautions-Versicherungen?

Wer eine Wohnung mieten möchte, muss dem Vermieter in der Regel eine Kaution bezahlen, die dieser als finanzielle Sicherheit für die Dauer des Mietverhältnisses einbehält. Je nach Höhe der Kaution, die höchstens drei Monatsnettokaltmieten betragen darf, kann die Zahlung der Kaution ein finanzielles Problem darstellen. In letzter Zeit wurde von Versicherungen verstärkt für sogenannte Kautionsversicherungen geworben.

Kautionsversicherungen sind im Grunde genommen Bürgschaften, die von Versicherungsunternehmen für den Mieter übernommen werden. Für diese Leistung verlangt die Versicherung von dem Mieter jährliche Beiträge, die nach dem Auszug aus der Wohnung nicht zurückerstattet werden.

Experten zufolge sind Kautionsversicherungen nicht empfehlenswert. So weist die Stiftung Warentest darauf hin, dass die aktuellen Angebote sehr teuer sind: Für eine Kaution von 2.000 Euro und eine Mietdauer von fünf Jahren verlangen die vier Versicherungsunternehmen im Test inegsamt zwischen 480 und 590 Euro. Günstiger sind dagegen Bürgschaften von Banken, die im Durchschnitt etwa 70 Euro pro Jahr kosten. Auch Jürgen Fischer von der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern hält von einer Kautionsversicherung nichts und empfiehlt Mietern, wenn möglich Alternativen zu nutzen.

Mietbürgschaften können jedoch eine Zwischenlösung für Mieter sein, die gerade nicht in der Lage sind, die Kaution selbst zu bezahlen. Im Vergleich zu einer Kreditaufnahme oder der Nutzung des Dispokredits für die Kaution sind Bürgschaften nämlich wesentlich günstiger.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Nicht jede Versicherung endet mit dem Tod Nicht immer erlischt mit dem Tod des Versicherungsnehmers auch der Versicherungsvertrag, in einigen Fällen kann dieser auch übertragen werden. Auf jeden Fall sollte man sich, sobald ein Familienmitglied stirbt, möglichst schnell die jeweiligen Versicherungsunternehmen kontaktieren, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Bei einigen Policen wie die von Lebens- und Unfallversicherung ist eine unverzügliche Meldung des Todes des Versicherten schon aus Gründen der Fristen für die Leistungsbeantragung, die sich aus den Versicherungen ergibt, zwingend notwendig. Empfohlen wird, innerhalb von zwei T...
Jobs im Versicherungsbereich einfach im Internet finden Die Versicherungsbranche ist groß und bietet vielfältige Jobmöglichkeiten. Der wohl bekannteste Beruf ist der des Versicherungskaufmanns bzw. Kaufmanns für Versicherungen und Finanzen (so lautet die korrekte Bezeichnung seit 2006). In Deutschland ist dieser Beruf durch eine dreijährige Ausbildung erlernbar, nach der man bei Versicherungsunternehmen, Kreditinstituten oder anderen größeren Unternehmen tätig sein kann. Gegen Ende der Ausbildung muss man sich entscheiden, ob man die Fachrichtung Versicherungen oder Finanzberatung bevorzugt. Ein Versicherungskaufmann kann sich auch selbstständig m...
Mindestlohn-Streit: Struck empört Und weiter geht es im Streit um den "Mindestlohn-Kompromiss" der Großen Koalition. Nachdem Vizekanzler Franz Müntefering sich als erstes empört über den Kompromiss geäußert hat, folgt nun SPD-Fraktionschef Peter Struck und ist ebenfalls empört und kritisiert die Bundeskanzlerin. Merkel hätte einsehen müssen, dass bei diesem Thema "ein soziales Problem gelöst werden muss", so Struck in einem Interview. Er ist empört über die Verweigerung der CDU. "Es kann nicht sein, dass Menschen den ganzen Tag arbeiten und trotzdem auf staatliche Hilfe angewiesen sind", erklärte Struck der in Hannover ersche...
Konkrete Angabe der Widerrufskosten bei Versicherungen Nach einem vom Bundesjustizministerium vorgelegten Referentenentwurf zur Musterbelehrung über das Widerrufsrecht sollen Versicherungsunternehmen die Kosten, die bei einem Widerruf entstehen, konkret in Euro angeben. Nach Ansicht des Ministeriums genüge es nicht, die Kosten, die vom Abschluss eines Versicherungsvertrages bis zum Widerruf entstehen, abstrakt zu umschreiben, vielmehr sei ein konkreter Geldbetrag erforderlich. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hält diese Forderung für "nicht geboten, technisch nur mit unverhältnismäßigem Aufwand möglich und aus Verbrau...
Akzeptanz von Assistance-Leistungen Laut einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest hängt das Interesse der Verbraucher an so genannten Assistance-Leistungen bei Versicherungen stark von der Art dieser Zusatzleistungen ab. Für die Studie wurden insgesamt 2256 Personen ab 14 Jahren zu den Assistance-Leistungen in den Versicherungsbereichen Haus/Wohnung und Unfall befragt. 41% der Befragten kennen Versicherungsangebote mit Assistance-Leistungen, aber nur wenige besitzen eine solche Police. Bis zu einem Drittel der Befragten erkennt den positiven Nutzen dieser Zusatzangebote, aber - je nach Art der Leistung - sind nur bis zu ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)