Stiftung Warentest rät von Korridor-Anleihen ab » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Stiftung Warentest rät von Korridor-Anleihen ab

Als Alternative zu herkömmlichen Zinsanlagen bieten Sparkassen und Banken sogenannte Korridor-Anleihen. Diese zeichnen sich in der Regel durch eine Kapitalgarantie zum Ende der Laufzeit aus und sehr hohe Zinsen. Allerdings ist der Zinssatz an bestimmte Bedingungen geknüpft.

Die Stiftung Warentest nennt in einer aktuellen Meldung als Beispiel die Dax Kupon Korridor-Anleihe der Landesbank Berlin mit einer Laufzeit bis Juni 2020 und einer Verzinsung von 3% pro Jahr – vorausgesetzt der Aktienindex Dax liegt in einem Korridor zwischen rund 5.778 und 10.318 Punkten. Dieser Korridor gilt für das ganze Jahr, mit anderen Worten, liegt der täglich ermittelte Schlusskurs nur ein einziges Mal außerhalb des genannten Korridors, gibt es für das entsprechende Jahr keine Zinsen und die Rendite fällt deutlich geringer aus.

Für die Finanzexperten der Stiftung Warentest hat diese Art der Geldanlage einen „Wettcharakter“, dessen Ausgang für die Anleger nicht kalkulierbar ist. Nur die komplette Rückzahlung am Ende der Laufzeit ist gesichert, sonst nichts. Es bleibt also über die gesamte Laufzeit hinweg ungewiss, wie hoch die Rendite tatsächlich ausfallen wird. Da die Kunden beim Kauf dieser Anleihen üblicherweise einen Aufschlag von 2% zahlen, kann es sein, dass sie am Ende draufzahlen. Für die Anleger bedeutet dies ein Risiko, für die Banken jedoch nicht. Sie gewinnen in jedem Fall, denn sie erhalten vom Anbieter der Anleihen eine Provision. Deshalb rät die Stiftung Warentest von Korridor-Anleihen und generell von allen Zinsprodukten ab, bei denen die Höhe der Rendite von Bedingungen abhängig gemacht wird.

 

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kostenloses Girokonto bei 1822direkt mit 3,6 % Zinsen Wer ein kostenloses Girokonto sucht wird derzeit mit Angeboten dazu nur so überschüttet. Auch hier gilt es wieder aufpassen, es gibt gute wie schlechte Angebote, die wenigsten sind am Ende wirklich kostenlos. Zu einem der guten Anbieter in Sachen Tagesgeldkonto mit wirklich guten Zinsen, von derzeit 3,60 % und das bei täglicher Verfügbarkeit ist 1822, die Direktbank der Frankfurter Sparkasse. An dieser Stelle mal einige Details zum derzeitigen Angebot (Stand 01/07): kostenloses Tagesgeldkonto und Girokonto der 1822direkt 3,60 %* p.a. Spitzen-Zinsen Kostenlose Kontoführung Täg...
Bank of Scotland veröffentlicht Sparerkompass Deutschland Im Auftrag der Bank of Scotland hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa 1.671 Personen in Deutschland zu ihrem Sparverhalten befragt. Dabei zeigte sich, dass die Rücklagen vieler Deutscher nur gering sind: Zwar können 29% der Bevölkerung auf eine Rücklage von 1.000 bis 10.000 Euro zurückgreifen und 16% haben sogar 10.000 bis 25.000 Euro gespart, doch 26% der Menschen in Deutschland haben weniger als 1.000 Euro an Rücklagen für den Notfall. Die wenigsten (9%) haben Ersparnisse von mehr als 50.000 Euro, darunter vor allem Bürger aus Bayern und Hessen (jeweils 15%) und Hamburg (14%). Die Umfrag...
Stiftung Warentest: Zinsvergleich für Sparer Die Stiftung Warentest hat sich die verschiedenen Sparformen wie Sparbuch, Tagesgeld, Sparbriefe, Festgeld usw. genauer angesehen und die jeweiligen Zinsen miteinander verglichen. Es hat sich gezeigt, dass Sparer auch im aktuellen Zinstief gute Renditen erzielen können. Je nach Laufzeit bringen die besten Angebote derzeit eine Rendite von bis zu 3,8%, bei Sparplänen sogar mehr als 5%. Um solche Renditen zu bekommen, muss man allerdings auf Flexibilität verzichten und sein Geld mindestens drei Jahre fest anlegen. Ein Beispiel: Wer über drei Jahre hinweg 5000 Euro beim Testsieger, der ICICI Ban...
Basiszinssatz gestiegen Ab dem 01.01.2007 beträgt der Basiszinssatz nicht mehr wie bisher 1,95% sondern 2,7%. Dies hat insbesondere für säumige Zahler Konsequenzen. Für Verbraucher steigen die Verzugszinsen dadurch auf 7,7%, für Unternehmer auf 10,7%. Zahlungsverzug bei Entgeltforderungen tritt spätestens 30 Tage nach Zugang der Rechung und Fälligkeit ein. Rechnungen, die an Verbraucher gerichtet sind, müssen einen Hinweis über die Fälligkeit und den Verzug enthalten. Die Beweispflicht, dass die Rechnung die notwendigen Hinweise enthalten hat und dass die entsprechenden Mahnungen zugegangen sind, liegt beim Gläubige...
Preisspielereien zur Mehrwertsteuererhöhung Schon Wochen oder vielleicht sogar Monate vor der Mehrwertsteuererhöhung auf 19 % zum Jahreswechsel rechnet die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) mit Preissteigerungen und einigen Preisspielereien. "Überall im Handel wird das Problem diskutiert, wie man die Steuererhöhung bereits heute einkalkuliert", sagte GfK-Chef Klaus Wübbenhorst der "Welt am Sonntag". "Man wird nicht bis Ende des Jahres warten: Viele Preisanpassungen werden nach meiner Einschätzung bis September 2006 umgesetzt sein." Die Telefonauskunft Telegate habe etwa ihre Preise bereits Anfang Juli um 16 Prozent erhöht und expl...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)