Aktueller Goldpreis – Goldkurs Einbruch wirft Fragen auf » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Aktueller Goldpreis – Goldkurs Einbruch wirft Fragen auf

Im letzten Jahr brach der aktuelle Goldpreis um fast ein Drittel ein, niemals lagen Analysten so daneben wie bei den Prognosen des aktuellen Goldkurs. Der Goldpreis fiel auf 1.200 Dollar pro Unze.

Anfang des Jahres 2013 prognostizierten Analysten den Goldpreis laut einer Bloomberg-Umfrage noch auf über 1.800 Dollar. Mehrere namhafte Analysten lagen mit ihren Prognosen deutlich daneben und wurden vom Goldpreis Einbruch völlig überrascht.

Kannte der Goldpreis bisher nur einen Weg und zwar den Trend nach oben, geht es jetzt seit Monaten in genau die andere Richtung, nach unten. Es handelt sich dabei um den stärksten Einbruch des Goldkurses seit mehr als 30 Jahren. Das kann auch Deutschland nicht kalt lassen denn die Bundesbank hat mehr als zwei Drittel der Währungsreserven in Gold angelegt. Toppen kann das nur noch die USA welche einen noch höheren Anteil hält.

Es kommt noch schlimmer, nach einem dramatischen Preissturz des Goldpreises musste der Handel mit Gold im Januar sogar ausgesetzt werden. Bisher ist völlig unklar wer oder was diesen Goldkurs-Einbruch auslöste. Fest steht bisher nur das es sich um keinen technischen Fehler handelte. Der Goldpreis sank im Januar 2014 an einem Tag in weniger als einer Minute um 30 Dollar, das entspricht 2,1 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

BaFin verhängt Bußgelder wegen mangelhafter Beratungsprotokolle Seit 2010 müssen Banken ihre Beratungsgespräche für Geldanlagen protokollieren. In diesem Protokoll muss unter anderem der Anlass und die Dauer des Gesprächs, das Anliegen des Kunden und die Empfehlungen des Beraters mit entsprechender Begründung dokumentiert werden. Allerdings kommen viele Banken dieser Pflicht nur unzureichend nach, immer wieder gab es Kritik an mangelhaft ausgefüllten Beratungsprotokollen. Erst letzte Woche veröffentlichten Verbraucherschützer die Ergebnisse einer Untersuchung, in der nicht ein Beratungsprotokoll von 50 getesteten vollständig war. Wie der Bundesverband der...
Gericht verschärft Kick-Back-Haftung Nach einem Urteil des Landgerichts München müssen Banken und Vermögensverwalter auch beim Verkauf von Zertifikaten Schadenersatz zahlen, wenn der Anleger nicht über die Provisionen des Fondsanbieters informiert wurde, die dem Verkäufer für diese Zertifikate gezahlt wurden (Az.: 28 O 26515/10). Im konkreten Fall hatte die UBS Deutschland AG in 2005 einem erfahrenen Privatanleger Zertifikate für 249.000 Euro verkauft. Der Anbieter der Zertifikate vergibt Kredite an aussichtsreiche mittelständische Unternehmen und profitiert von den Zinsen, so heißt es im Prospekt, wie die Stiftung Warentest ber...
Pflegekosten steuerlich absetzen Pflegebedürftige und ihre Angehörige können die Kosten für Pflegekräfte und Haushaltshilfen steuerlich geltend machen. 20% der Kosten, jedoch maximal 4000 Euro werden vom Finanzamt von der Steuer abgezogen. Ist die Haushaltshilfe im Rahmen eines Minijobs tätig, wird die Steuerschuld ihres Arbeitgebers allerdings nur um 510 Euro pro jahr gemindert. Barzahlungen werden nicht anerkannt, der Lohn für Dienstleistungen im Haushalt muss immer überwiesen werden, damit er steuerlich geltend gemacht werden kann. Bei sehr hohen Pflegekosten lohnt es sich, diese als außergewöhnliche Belastungen geltend z...
Umweltbank profitiert von Sonnenenergie Die Umweltbank hat ihren Wachstum zum Großteil der Sonnenenergie zu verdanken. Der Umweltbank-Vorstandschef Horst Popp sagte in Nürnberg, das die Umweltbank in den zehn Jahren ihres Bestehens von der Windbank zur Sonnenbank geworden ist. Als die Bank gegründet wurde, machten Windkraftanlagen 45 Prozent des Kreditgeschäftes aus. Dieser Anteil an Wind- und Wasserkraftanlagen macht heute nur noch einen Anteil von 20 Prozent am Kreditgeschäft aus. Im Gegensatz dazu ist der Anteil an Krediten für Sonnenenergie und für ökologische Bauten auf 33 Prozent gestiegen. Der Jahresüberschuss der Umweltba...
Welche Geldanlagen sind besonders beliebt? Am 31. Oktober ist Weltspartag und wie jedes Jahr, so hat der Deutsche Sparkassen- und Giroverband ihr Vermögensbarometer der Presse in Berlin vorgestellt. Anhand dieses Barometers lässt sich erkennen, wie sich die Präferenzen bei der Geldanlage durch die anhaltende Niedrigzinsphase verschoben haben. Der größte Verlierer ist dabei die Lebensversicherung, der nur noch 24 Prozent der Deutschen als Vorsorge für das Alter vertrauen. Immobilien sind die Gewinner Noch vor sieben Jahren haben sich 46 Prozent der Deutschen für eine klassische Lebensversicherung ausgesprochen. 2007 lag der Wert s...
Von Mario (Insgesamt 372 News)