Krankenkassen zahlen Impfung gegen Rotaviren » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Krankenkassen zahlen Impfung gegen Rotaviren

Die Ständige Impfkommission hat eine Empfehlung herausgegeben, nach der Säuglinge auch gegen Rotaviren geimpft werden sollen. Bislang musste diese Impfung häufig aus eigener Tasche bezahlt werden, doch jetzt übernehmen die Krankenkassen die Kosten.

Ab dem 20. Dezember 2013 gehört die Impfung gegen Rotaviren bei den gesetzlichen Krankenversicherungen zur Pflichtleistung, d.h. die Kosten werden komplett von der Kasse übernommen. Bislang waren die Krankenkassen hierzu nicht verpflichtet, einige Versicherungen haben die Impfung aber bereits als Extraleistung angeboten. Die Immunisierung gegen Rotaviren erfolgt als Schluckimpfung. Der Ständigen Impfkommission zufolge soll die erste Impfung schon zwischen der 6. und 12. Lebenswoche erfolgen, die letzte Impfdosis dann – je nach Impfstoff – zwischen der 24. und 32. Lebenswoche.

Die Stiftung Warentest weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Rotaviren die häufigste Ursache für Magen-Darm-Infektionen bei Kleinkindern sind, weshalb die Verbraucherschützer die Impfung für Säuglinge schon lange empfehlen. Fast alle Kinder, die nicht geimpft werden, erkranken bis zu ihrem fünften Lebensjahr einmal an Rotaviren. Die hoch ansteckenden Erreger können heftigen Durchfall und Erbrechen auslösen. Auch wenn die Erkrankung hierzulande nur selten tödlich verläuft, müssen jedes Jahr etwa 20.000 erkrankte Kinder stationär behandelt werden. Während des Klinikaufenthalts geht es vor allem darum, ihren Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt wieder auszugleichen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Gesetzliche Krankenkassen bauen Präventionsangebot aus Wie aus dem aktuellen Präventionsbericht 2007 hervorgeht, den der Medizinische Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen (MDS) gemeinsam mit diesen in jedem Jahr veröffentlicht, nahmen im Jahr 2006 rund 5,7 Millionen Menschen - und damit 1,9 Millionen mehr als im Vorjahr - an Maßnahmen zur Prävention und Gesundheitsförderung der Gesetzlichen Krankenkassen teil. Dies kostete die Kassen über 232 Millionen Euro, was einem Pro-Kopf-Anteil von 3,30 Euro entspricht. Dieser liegt damit deutlich über den gesetzlich vorgesehen Kosten von 2,74 Euro pro Person. Im Jahr 2006 haben die Krankenkassen ...
Die BaFin warnt vor einer dubiosen Versicherung Sie hat zwar keine Erlaubnis dazu, aber das hindert die Deutsche Gesundheitskasse nicht daran, Krankenversicherungen anzubieten. Der BaFin passt das gar nicht und sie spricht eine Warnung aus, aber das wird die selbst ernannten Versicherer sehr wahrscheinlich wenig kümmern. Die BaFin warnt in einem aktuellen Rundschreiben vor der Deutschen Gesundheitskasse aus Dresden, kurz DeGeKa. Sie ähnelt, was die Schreibweise angeht, sehr stark der Debeka, dem Branchenführer, wenn es um die private Krankenversicherung geht. Aber im Gegensatz zur Debeka darf die DeGeKa keine Krankenversicherungen verkaufen...
Stoiber mahnt in Sachen Gesundheitsreform CSU-Vorsitzender Edmund Stoiber mahnte heute vor einer Sitzung des CSU-Präsidiums in München: "Weniger Aufgeregtheit wäre jetzt angebracht". so Stoiber. Man müsse die zwischen Union und SPD vereinbarten Eckpunkte praktikabel auszugestalten und nicht ewig anederen etwas vorwerfen. Wichtigster Punkt für die CSU bei der Gesundheitsreform ist natürlich das Ziel, eine Benachteiligung Bayerns zu verhindern. CSU-Landesgruppenchef Peter Ramsauer aus Berlin sagte, man könne es nicht hinnehmen, dass weitere gewaltige Finanzmittel aus Bayern abfließen und die SPD muss zeigen, wie die so genannte Überford...
Krankenversicherung wechseln leicht gemacht Viele scheuen wegen des administrativen Aufwands vor einem Wechsel der Krankenversicherung zurück. Seit der Einführung des einheitlichen Beitragssatzes glauben viele, dass es bei der Krankenversicherung kein Sparpotential gibt. Wer sich jedoch ausführlich über die verschiedenen Modelle informiert, kann das Haushaltsbudget durch einen Wechsel dennoch erheblich entlasten. Denkt man über einen Wechsel nach, sollte man die aktuelle Polizze zur Hand nehmen und den Paragraph durchlesen, wo die Kündigungsmodalitäten beschrieben werden. In den meisten Fällen kann man davon ausgehen, dass man den Ve...
Urteil: Risikozuschlag bei PKV-Wechsel erlaubt Nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Frankfurt am Main sind Risikozuschläge bei einem Wechsel der Privaten Krankenversicherung (PKV) zulässig (Az.: 1 K 3082/08.F(2)). In dem verhandelten Fall ging es konkret um die Allianz Private Krankenversicherung, die von ihren vollversicherten Kunden bei einem Wechsel von ihrem bisherigen Tarif in den neuen Aktimed-Tarif einen pauschalen Zuschlag verlangte. Seit März 2007 bietet die Allianz die Tarife der Aktimed-Serie an und hat bestehende Tarife mit vergleichbarem Angebot geschlossen. Das Versicherungsvertragsgesetz besagt, dass PKV-Kunden das Rec...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)