Lebensversicherungen: EuGH stärkt Verbraucherrechte » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Lebensversicherung > Lebensversicherungen: EuGH stärkt Verbraucherrechte

Mit einem aktuellen Urteil hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Rechte von Verbrauchern bei der Kündigung von Lebensversicherung gestärkt. Die Richter in Luxemburg entschieden, dass das Rücktrittsrecht bei Altverträgen, die bis Ende 2007 abgeschlossen wurden und von denen die Kunden nichts wussten, nicht automatisch nach einem Jahr erlöschen darf (Az.: C-209/12).

Im konkreten Fall ging es um einen Mann, der 1998 eine Lebensversicherung bei der Allianz abgeschlossen hatte und diese fast 10 Jahre später, mit dem Verweis auf sein Rücktritts- und Widerspruchsrecht, kündigen wollte. Die Allianz verweigerte dies, woraufhin der Mann klagte. In den ersten beiden Instanzen verlor er, doch er gab nicht auf und ging bis zum Bundesgerichtshof (BGH), der schließlich den EuGH um Hilfe bei der Auslegung des europäischen Rechts bat.

Dem EuGH zufolge ist das EU-Recht so zu verstehen, dass ein Kunde in der Regeln nach Abschluss eines Vertrages für eine Lebensversicherung 14-30 Tage Zeit hat, den Vertrag zu widerrufen. Voraussetzung hierfür sei jedoch, dass der Kunde korrekt über sein Rücktritts- und Widerrufsrecht informiert worden war. Wenn dies nicht der Fall ist, kann er auch später noch von dem Vertrag zurücktreten. Das sogenannte „Policenmodell“, das in Deutschland bis Ende 2007 verkauft wurde, sah jedoch vor, dass der Kunde spätestens ein Jahr nach Zahlung der ersten Versicherungsprämie sein Rücktrittsrecht verlor – unabhängig davon, ob er über dieses Recht informiert wurde. Diese Praxis verstößt nach dem EuGH gegen EU-Recht, denn Verbraucher, die ihr Recht überhaupt nicht kennen, können es auch nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt verlieren, so die Argumentation der Richter.

Der EuGH ließ in seiner Entscheidung aber ausdrücklich offen, für welchen Zeitraum das Urteil gilt und wie hoch die Wirkung zu beziffern ist. Deutsche Versicherungskonzerne müssen nach diesem Urteil jedoch damit rechnen, dass viele Verbraucher nun wegen fehlerhafter Widerrufsbelehrungen von ihrem Vertrag zurücktreten wollen. Axel Kleinlein vom Bund der Versicherten weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass betroffene Kunden auf keinen Fall ihre Versicherung einfach kündigen sollen, sondern den Vertrag widerrufen müssen. Das ist ein großer Unterschied, der sich finanziell auswirken kann.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

BGH-Revision gegen Clerical Medical zurückgezogen Tausende Anleger in Deutschland hatten mit Spannung das Grundatzurteil des Bundesgerichtshofs (BGH) erwartet, das für den 16.Dezember angekündigt wurde und sich mit den Lebensversicherungen der Clerical Medical Investment Group beschäftigen sollte. Doch der konkrete Fall wurde jetzt niedergeschlagen, weil sich die beiden Parteien außergerichtlich einigten. Es ging um ein Ehepaar, das bei dem britischen Unternehmen 2001 eine Lebensversicherung auf Rentenbasis abgeschlossen hatte. Vereinbart war eine einmalige Kapitalzahlung von 204.000 Euro und im Gegenzug dafür eine monatliche Rente in Höhe v...
Teurer Risikoschutz für Lebensversicherungen Seit dem 1. April gibt es für den Abschluss einer Kapitallebensversicherung nur noch unter der Bedingung steuerliche Begünstigungen, wenn es einen entsprechenden Risikoschutz für den Todesfall gibt. Darauf weist finance-store.de hin. Dabei muss die Einzahlung in den Risikoschutz mindestens 50% der Beiträge betragen, d.h. dass sich dieser Schutz deutlich verteuert hat. Bei bestehenden Verträgen ändert sich diesbezüglich allerdings nichts. Mit dieser Regelung soll ein Missbrauch der Lebensversicherung als reine Kapitalanlage verhindert werden. Die Absicherung soll vor allem im Sinne des Hinterb...
Asstel Lebensversicherung: Kapitallebensversicherung und Risikolebensversicherung Mit den Asstel Lebensversicherungen entscheiden sich Kunden der Gesellschaft für einen Schutzengel mit goldenden Flügeln. Die Asstel bietet neben einer Kapitallebensversicherung die Risikolebensversicherung, mit der sich böse Überraschungen in der Zukunft finanziell absichern lassen. Die Kapitallebensversicherung der Asstel ermöglicht nicht nur die Absicherung der eigenen Familie, sondern kann ebenso als Modell der Altersvorsorge genutzt werden. Dabei profitieren Versicherungsnehmer ab dem ersten Moment von der Kapitallebensversicherung. Alle Beiträge, die im Rahmen dieser Absicherung geleist...
Rendite von Lebensversicherungen auf Rekordtief Wie die Rating-Agentur Assekurata mitteilte, sinkt die laufende Verzinsung von Lebens- und Rentenversicherungen in diesem Jahr auf ein Rekordtief. Die Agentur befragte 67 Lebensversicherer und erhielt von 50 Versicherern die Bestätigung, dass diese ihre Überschussbeteiligung im aktuellen Jahr senken werden. Noch liegt die Gesamtverzinsung für Kapitallebensversicherungen bei durchschnittlich 4,93%, nach der Anpassung bei nur noch 4,73%. Bei der privaten Rentenversicherung sinkt sie von 4,78% auf 4,66% und bei der Riester-Rente von 4,56% auf 4,49%. Im Durchschnitt sinkt die Überschussbeteiligung...
Lebensversicherung: Mehr Transparenz mit Tücken Der Branchenverband der Versicherungswirtschaft GDV hatte den Versicherungsunternehmen dringend geraten, die Kosten für private Renten- und Lebensversicherungen transparenter zu machen. Dieser Empfehlung folgte Marktführer Allianz recht schnell und wies schon in den im Januar abgeschlossenen Verträgen die Kosten aus und gab auch an, wie stark die Rendite dadurch sinkt, berichtet die Stiftung Warentest. Demnach wurden sowohl die Abschluss- und Betriebskosten als auch die laufenden Kosten und bei fondsgebundenen Angeboten auch die Fondskosten berücksichtigt und zwar wie folgt: Von der gesamten...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)