Festgeld von Targobank überzeugt im Schnelltest » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Festgeld von Targobank überzeugt im Schnelltest

Noch bis zum 31.01.2014 bietet die Targobank 2,75% Zinsen für Festgeld an, das für ein Jahr angelegt wird. Die Mindestanlagesumme liegt bei 2.500 Euro, maximal können 100.000 Euro angelegt werden. Voraussetzung für die Nutzung des Festgeldangebots ist die Übertragung eines Wertpapierdepots. Die Stiftung Warentest hat sich das Angebot der Targobank mal genauer angesehen.

Vorteilhaft sind in jedem Fall der sehr gute Zinssatz, der etwa 1% über den Topangeboten des Jahrs liegt. Das Wertpapierdepot beurteilen die Experten „für Internetkunden und wenig aktive Filialbankkunden“ als preiswert. Allerdings weist die Stiftung Warentest darauf hin, dass es für Filialbankkunden mit regelmäßigen Orders günstigere Angebote auf dem Markt gibt. Nachteilig ist ebenfalls, dass „der günstige Börsenhandel aktiv gemanagter Fonds“ über die Targobank nicht getätigt werden kann. Außerdem ist das Wertpapierdepot nur unter bestimmten Voraussetzungen kostenlos: Es muss entweder online geführt werden oder eine Anlagesumme von mindestens 50.000 Euro enthalten.

Zusammenfassend bewerten die Finanztest-Experten das Festgeldangebot der Targobank so: Anleger, die bereits ein Wertpapierdepot haben und dieses wechseln und Festgeld anlegen wollen, können mit dem Angebot bis zu 1.000 Euro mehr erwirtschaften. Allerdings ist es für regelmäßige Fondskäufer eher weniger zu empfehlen. Auch sollte man den hohen Mindestpreis von 34,90 Euro erwähnen, der bei Filialorders zu beachten ist.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Existenz von verschwundenem Testament muss nachgewiesen werden Wenn sich ein Erbe bei seinen Ansprüchen auf ein Testament beruft, das nicht auffindbar ist, so muss er nachweisen, dass dieses Testament tatsächlich existiert. Dazu gehört nicht nur der Inhalt des Testaments, sondern auch die formgültige Aufsetzung des Schriftstücks. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin und verweist in diesem Zusammenhang auf ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Schleswig-Holstein aus dem Jahr 2011 (Az.: 3 WX 44/10). Im genannten Fall des OLG ging es um eine Paar, bei dem der Mann zwei Söhne aus früherer Ehe ha...
Kinderzuschlag: Mehr Geld für arme Familien Die Große Koalition will aus der Debatte um Kinderarmut nun Konsequenzen ziehen. Einem Zeitungsbericht zufolge wollen Familienministerin (CDU) von der Leyen und Arbeitsminister Müntefering (SPD) den Kinderzuschlag deutlich erhöhen. Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen und Bundesarbeitsminister Franz Müntefering planen laut einem Bericht in der ‚"Passauer Neue Presse" eine vollständige Reform des Kinderzuschlags für Familien mit wenig Einkommen. Über einen entprechenden Entwurf will die CDU-Parteispitze am Montag diskutieren. In dem Papier fordert von der Leyen eine Vereinf...
Kostenloses Girokonto bei 1822direkt mit 3,6 % Zinsen Wer ein kostenloses Girokonto sucht wird derzeit mit Angeboten dazu nur so überschüttet. Auch hier gilt es wieder aufpassen, es gibt gute wie schlechte Angebote, die wenigsten sind am Ende wirklich kostenlos. Zu einem der guten Anbieter in Sachen Tagesgeldkonto mit wirklich guten Zinsen, von derzeit 3,60 % und das bei täglicher Verfügbarkeit ist 1822, die Direktbank der Frankfurter Sparkasse. An dieser Stelle mal einige Details zum derzeitigen Angebot (Stand 01/07): kostenloses Tagesgeldkonto und Girokonto der 1822direkt 3,60 %* p.a. Spitzen-Zinsen Kostenlose Kontoführung Täg...
Pflegekosten steuerlich absetzen Pflegebedürftige und ihre Angehörige können die Kosten für Pflegekräfte und Haushaltshilfen steuerlich geltend machen. 20% der Kosten, jedoch maximal 4000 Euro werden vom Finanzamt von der Steuer abgezogen. Ist die Haushaltshilfe im Rahmen eines Minijobs tätig, wird die Steuerschuld ihres Arbeitgebers allerdings nur um 510 Euro pro jahr gemindert. Barzahlungen werden nicht anerkannt, der Lohn für Dienstleistungen im Haushalt muss immer überwiesen werden, damit er steuerlich geltend gemacht werden kann. Bei sehr hohen Pflegekosten lohnt es sich, diese als außergewöhnliche Belastungen geltend z...
Lebensversicherung im Mittel nur mit 3,6% verzinst Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Lebensversicherungen in diesem Jahr nur noch mit durchschnittlich 3,6% verzinst werden, was gegenüber dem Vorjahr eine weitere Absenkung bedeutet (2012: 3,9%). Anfang 2012 sank der Garantiezins für neu abgeschlossene Verträge schon von 2,25% auf 1,75%, die Gesamtverzinsung liegt nun mit der garantierten Überschussbeteiligung bei 3,6%. Zum Vergleich: 2004 lag die Gesamtverzinsung noch bei 4,4%. Berücksichtigt man dazu noch die zu zahlenden Abschluss-, Verwaltungs- und Risikokosten, so liegt die Rendite deutlich niedriger, weil die Verzinsung nur auf...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)