Jahr 2014: 600.000 Schweizer wechseln die Krankenkasse » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Jahr 2014: 600.000 Schweizer wechseln die Krankenkasse

Einem Bericht der Schweizer BZ zufolge wechseln zum Jahreswechsel 600.000 Menschen in der Schweiz ihre Krankenversicherung. Damit bewegt sich der Anteil der Wechsler mit 7,5 Prozent unter allen Versicherten weiterhin auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr.

Zu Beginn des Jahres 2012 entschieden sich 8,4 Prozent der Menschen für eine neue Krankenkasse und im letzten Jahr waren es 6,8 Prozent, die sich zum Wechsel entschlossen. In der Vergangenheit waren es teilweise sogar mehr als zwölf Prozent, die sich in erster Linie wegen höherer Prämien nach einer neuen Versicherung umsahen.

Wie aus einer vom Marktforschungsinstitut GfK Schweiz durchgeführten, repräsentativen Umfrage im Auftrag von „comparis.ch“ unter 2000 Schweizern im Alter von 18 bis 75 Jahren hervorgeht, legen die Menschen in der Schweiz weniger Wert auf alternative Versicherungsmodelle wie etwa verschiedene Hausarztmodelle. Als Gründe dafür führten Experten an, dass sich viele Schweizer bereits für ein alternatives Krankenkassenmodell entschieden haben und dass die Prämien dafür im nächsten Jahr überdurchschnittlich hoch steigen.

Generell hat sich der durchschnittliche Prämienanstieg in den letzten beiden Jahren zwischen zwei und drei Prozent bewegt. Auch beim bevorstehenden Jahreswechsel ist mit einem Anstieg in dieser Größenordnung zu rechnen. Bei den alternativen Versicherungsmodellen sind es hingegen 3,7 Prozent, die künftig im Schnitt zusätzlich fällig werden.

In der Schweiz gibt es durchaus einige Möglichkeiten, deutlich mehr als für gesetzlich Versicherte in Deutschland, um die monatlichen Ausgaben für die Krankenversicherung zu senken. Das Portal krankenkasse.ch liefert dafür wertvolle Tipps und gibt Ratschläge, wie sich Monat für Monat bares Geld sparen lässt ohne dass darunter automatisch die Leistung leiden muss. Dank einiger Beispiele und einer Vergleichsmöglichkeit, fällt es nicht schwer, den perfekten Anbieter zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kündigungsrecht für private Krankenversicherung Eine private Krankenversicherung kann einen Versicherungsvertrag nicht nur aus dem Grund kündigen, weil der Versicherungsnehmer trotz Krankmeldung weiterhin berufstätig ist. Der Bundesgerichtshof hat dies in einer aktuellen Entscheidung eingeschränkt. Für die Kündigung der Versicherung müsse ein wichtiger Grund vorliegen, dies können nicht allein die Tatsache sein, dass der Versicherungsnehmer weiter arbeitet, obwohl er Krankgeschrieben ist. Es müssten vielmehr alle Umstände die in dem besonderen Einzelfall vorliegen berücksichtigt werden und zudem in beiderseitigem Interesse abgewogen werde...
Fit durch den Sommer Fitness und Gesund gehören zu den wichtigsten Dingen im Leben eines Menschen. Auch die Krankenkassen in Deutschland weisen im unterschiedlichen Kampagnen darauf hin, wie wichtig es ist, gesund zu leben und sich gesund zu ernähren. Für vielen Menschen gehört zwischenzeitlich der Gang ins Fitnessstudio wie selbstverständlich zum Leben. Insbesondere Bürger die in der Stadt leben und kaum andere Möglichkeiten haben, Sport zu treiben suchen die Bewegung im Fitnessstudio. Dort wird Sport und Bewegung mit der richtigen Beratung kombiniert. Gerade in diesem Bereich sollten auch die Schwerpunkte be...
BGH: Bei Tarifwechsel darf Versicherter nicht benachteiligt werden Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) darf ein Versicherter beim Tarifwechsel innerhalb einer Krankenversicherung nicht schlechter gestellt werden als vergleichbare Versicherungsnehmer (Az.: IV ZR 28/12). Im konkreten Fall ging es um einen Versicherten einer privaten Krankenversicherung (PKV), der einen Tarif hatte, in dem er unter anderem für ambulante Leistungen pro Jahr einen Selbstbehalt in Höhe von 2.300 Euro zahlen musste. Als er in einen günstigeren Tarif wechseln wollte, bei dem behandlungsbezogene Selbstbehalte von je 10 Euro pro Behandlungstag und Behandler und für Arznei- ...
Bis zu 300.000 Deutsche nicht krankenversichert Seit April 2007 besteht in Deutschland eine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenkasse, die zu dem Zweck eingeführt wurde, dass Menschen, die bislang nicht krankenversichert waren, bei ihrer ehemaligen Krankenversicherung erneut aufgenommen werden. Wie die Spitzenverbände der Krankenkassen jetzt mitteilten, wurde dieses Ziel nicht erreicht, denn nur knapp 43.000 Personen kamen der dringenden Aufforderung um den Beitritt zu einer Krankenversicherung nach. Damit leben in Deutschland immer noch bis zu 300.000 Personen ohne Krankenversicherung. Möglicherweise ist den betroffenen nicht ...
Mindestgröße für Krankenkassen Weiter gehts im Film Gesundheitsreform und Krankenkassen, weitere Hilflosigkeit der Politiker zeichnet sich ab. Die Koalitionsspitzen sollen sich nach einem Zeitungsbericht darauf geeinigt haben, gesetzlichen Krankenkassen eine Mindestgröße vorzuschreiben. Diskutiert wird derzeit, dass die Krankenkassen mindestens eine Million Versicherte Mitgleider haben müssten, berichtete die "Leipziger Volkszeitung" am Montag vorab unter Berufung auf Regierungskreise. Sollte diese Mindestgrenze eingeführt werden, würde sich die Zahl der Krankenkassen mal eben um 110 bis 120 verkleinern, kleinere Kassen wär...
Von Johannes (Insgesamt 9 News)