Jahr 2014: 600.000 Schweizer wechseln die Krankenkasse » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Jahr 2014: 600.000 Schweizer wechseln die Krankenkasse

Einem Bericht der Schweizer BZ zufolge wechseln zum Jahreswechsel 600.000 Menschen in der Schweiz ihre Krankenversicherung. Damit bewegt sich der Anteil der Wechsler mit 7,5 Prozent unter allen Versicherten weiterhin auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr.

Zu Beginn des Jahres 2012 entschieden sich 8,4 Prozent der Menschen für eine neue Krankenkasse und im letzten Jahr waren es 6,8 Prozent, die sich zum Wechsel entschlossen. In der Vergangenheit waren es teilweise sogar mehr als zwölf Prozent, die sich in erster Linie wegen höherer Prämien nach einer neuen Versicherung umsahen.

Wie aus einer vom Marktforschungsinstitut GfK Schweiz durchgeführten, repräsentativen Umfrage im Auftrag von „comparis.ch“ unter 2000 Schweizern im Alter von 18 bis 75 Jahren hervorgeht, legen die Menschen in der Schweiz weniger Wert auf alternative Versicherungsmodelle wie etwa verschiedene Hausarztmodelle. Als Gründe dafür führten Experten an, dass sich viele Schweizer bereits für ein alternatives Krankenkassenmodell entschieden haben und dass die Prämien dafür im nächsten Jahr überdurchschnittlich hoch steigen.

Generell hat sich der durchschnittliche Prämienanstieg in den letzten beiden Jahren zwischen zwei und drei Prozent bewegt. Auch beim bevorstehenden Jahreswechsel ist mit einem Anstieg in dieser Größenordnung zu rechnen. Bei den alternativen Versicherungsmodellen sind es hingegen 3,7 Prozent, die künftig im Schnitt zusätzlich fällig werden.

In der Schweiz gibt es durchaus einige Möglichkeiten, deutlich mehr als für gesetzlich Versicherte in Deutschland, um die monatlichen Ausgaben für die Krankenversicherung zu senken. Das Portal krankenkasse.ch liefert dafür wertvolle Tipps und gibt Ratschläge, wie sich Monat für Monat bares Geld sparen lässt ohne dass darunter automatisch die Leistung leiden muss. Dank einiger Beispiele und einer Vergleichsmöglichkeit, fällt es nicht schwer, den perfekten Anbieter zu finden.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Jahr 2014: 600.000 Schweizer wechseln die Krankenkasse
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

PKV muss nicht für LASIK-OP zahlen Einer Pressemitteilung der ARAG zufolge muss die private Krankenversicherung nicht die Kosten für eine LASIK-Operation zur Behandlung von Fehlsichtigkeit übernehmen. Das hat nun das Münchner Amtsgericht in einem rechtskräftigen Urteil entschieden (Az.: 112 C 25016/08). Im konkreten Fall ließ ein Mann seine Fehlsichtigkeit mit einer LASIK-OP korrigieren und wollte die Kosten in Höhe 4324 Euro von seiner Krankenversicherung erstattet bekommen. Da es sich bei einer Fehlsichtigkeit weder um eine Krankheit noch um eine medizinisch notwendige Behandlung handele, so die Argumentation der Versicherun...
Studenten sind Verlierer der Zusatzbeiträge Seit dem 1. Februar erheben einige Krankenkassen von ihren Versicherten Zusatzbeiträge, weil sie mit dem ihnen zugewiesenen Geld aus dem Gesundheitsfonds nicht auskommen. Mehrere andere Kassen haben ebenfalls Zusatzbeiträge angekündigt. Diese Zusatzbeiträge müssen auch von Studenten gezahlt werden, für die dadurch die Krankenversicherung um 15% im Monat teurer wird. Bislang kostete die Krankenversicherung für Studenten im Monat 53,40 Euro, in den meisten Fällen kostet sie (mit einem Zusatzbeitrag in Höhe von 8 Euro) nun 61,40 Euro. In den meisten Fällen wird der Zusatzbeitrag einfach automat...
Mindesteinkommen für Selbstständige sinkt Wie der Bundesverband der Selbstständigen (BDS) mitteilte, wird das fiktive Mindesteinkommen für Selbstständige ab dem 01.04.07 von EURO 1837,50 auf EURO 1225,00 gesenkt. Diese Änderung stellt vor allem für schlecht verdienende Selbstständige und Unternehmensgründer eine Erleichterung da. Die fiktive Einkommensgrenze regelt, für welche Höhe an Einkommen mindestens Krankenversicherungsbeiträge gezahlt werden müssen, egal ob das Einkommen tatsächlich erzielt wird oder nicht. Durch die Senkung der Einkommensgrenze sinkt entsprechend auch der Krankenversicherungsbeitrag. Die private Krankenver...
Gesundheitsfond: Privatversicherte sollen mitzahlen Die große Koalition streitet über Einbeziehung aller Kassen in Gesundheitsfonds die SPD ist dafür, die CSU dagegen, CDU ein unentschieden. Die Zukunft der privaten Krankenversicherung wird langsam immer deutlicher zum Knackpunkt der Verhandlungen zwischen Union und SPD über eine Gesundheitsreform. Nach der nun mittlerweile grundsätzlichen Einigung in der Koalition auf die Einführung eines Gesundheitsfonds streiten Politiker beider Parteien nun vor allem darüber, ob und wie die Privatversicherten an dem Fonds beteiligt werden können. Bei einem Spitzentreffen der Koalition am heute Abend sollten...
Höhere Beiträge in der PKV Im kommenden Jahr müssen viele Privat Krankenversicherte mit höheren Beiträgen rechnen. Die Ergo-Versicherungsgruppe kündigte laut "Financial Times Deutschland" für 2010 "deutliche Prämienerhöhungen" an, Versicherte der DKV müssen durchschnittlich 8%, bei der Victoria 6% mehr zahlen. Die Erhöhung der Prämie hängt auch von dem jeweiligen Tarif ab. So schwanken die Erhöhungen alleine bei der DKV von wenigen Prozent bis zu 20%. Marktführer Debeka hat seine Prämien vier Jahre lang überhaupt nicht erhöht, für nächstes Jahr steht eine Erhöhung um durchschnittlich 5% an. Wer bei der Allianz versicher...
Von Johannes (Insgesamt 9 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *