Jahr 2014: 600.000 Schweizer wechseln die Krankenkasse » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Jahr 2014: 600.000 Schweizer wechseln die Krankenkasse

Einem Bericht der Schweizer BZ zufolge wechseln zum Jahreswechsel 600.000 Menschen in der Schweiz ihre Krankenversicherung. Damit bewegt sich der Anteil der Wechsler mit 7,5 Prozent unter allen Versicherten weiterhin auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr.

Zu Beginn des Jahres 2012 entschieden sich 8,4 Prozent der Menschen für eine neue Krankenkasse und im letzten Jahr waren es 6,8 Prozent, die sich zum Wechsel entschlossen. In der Vergangenheit waren es teilweise sogar mehr als zwölf Prozent, die sich in erster Linie wegen höherer Prämien nach einer neuen Versicherung umsahen.

Wie aus einer vom Marktforschungsinstitut GfK Schweiz durchgeführten, repräsentativen Umfrage im Auftrag von „comparis.ch“ unter 2000 Schweizern im Alter von 18 bis 75 Jahren hervorgeht, legen die Menschen in der Schweiz weniger Wert auf alternative Versicherungsmodelle wie etwa verschiedene Hausarztmodelle. Als Gründe dafür führten Experten an, dass sich viele Schweizer bereits für ein alternatives Krankenkassenmodell entschieden haben und dass die Prämien dafür im nächsten Jahr überdurchschnittlich hoch steigen.

Generell hat sich der durchschnittliche Prämienanstieg in den letzten beiden Jahren zwischen zwei und drei Prozent bewegt. Auch beim bevorstehenden Jahreswechsel ist mit einem Anstieg in dieser Größenordnung zu rechnen. Bei den alternativen Versicherungsmodellen sind es hingegen 3,7 Prozent, die künftig im Schnitt zusätzlich fällig werden.

In der Schweiz gibt es durchaus einige Möglichkeiten, deutlich mehr als für gesetzlich Versicherte in Deutschland, um die monatlichen Ausgaben für die Krankenversicherung zu senken. Das Portal krankenkasse.ch liefert dafür wertvolle Tipps und gibt Ratschläge, wie sich Monat für Monat bares Geld sparen lässt ohne dass darunter automatisch die Leistung leiden muss. Dank einiger Beispiele und einer Vergleichsmöglichkeit, fällt es nicht schwer, den perfekten Anbieter zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

PKV muss nicht jede künstliche Befruchtung bezahlen Nach einem Urteil des Landgerichts Mannheim muss eine private Krankenversicherung (PKV) nicht in jedem Fall die Kosten für eine künstliche Befruchtung übernehmen (Az.: 1 S 78/09). Im konkreten Fall wollte ein Paar eine künstliche Befruchtung der Frau mit Fremdsamen durchführen lassen, weil ihr Mann unfruchtbar war. Diese Kosten sollte die private Krankenversicherung übernehmen, was diese jedoch ablehnte. Zu Recht, befanden die Richter, denn Heilbehandlungen müssen nur dann erstattet werden, wenn sie dazu dienen, eine eingeschränkte oder nicht vorhandene biologische Körperfunktion zu ersetzen...
Freiwillig Versicherte durch Gesundheitsreform massiv belastet Wenn am 1. Januar 2009 die neue Gesundheitsreform in Kraft treten wird, hat dies vor allem für alle, die freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse versichert sind, Auswirkungen, denn die Belastungen für diese Gruppe ist laut der Versicherungskammer Bayern größer als für andere Versicherte. Bis zu 25% Mehrbeiträge müssten hier einkalkuliert werden. Bisher konnten freiwillig Versicherte auf Wunsch Krankentagegeld in ihre Versicherungsleistungen aufnehmen lassen. Dafür musste ein Regelbeitrag gezahlt werden, der dem entsprochen hat, den auch Arbeitnehmer zahlen mussten. Ab dem 43. Krankheitst...
Private Krankenversicherung: Das Ende der PKV? Es wurde in den vergangenen Jahren schon häufig über das Ende der privaten Krankenversicherung in Deutschland diskutiert, doch noch nie schien eine Reform des Kassenwesens so nahe wie aktuell. Zum Knackpunkt könnte dabei die Bundestagswahl im September werden, denn sollte es zum Regierungswechsel kommen, ist damit zu rechnen, dass die SPD die Pläne einer Bürgerversicherung weiter vorantreibt. Einen eigenen Vorschlag zur künftigen Organisation der Krankenversicherung in Deutschland haben nun der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Bertelsmann Stiftung in einer gemeinsamen Erklärun...
City BKK muss Zusatzbeiträge erstatten Seit April 2010 hat die City BKK von ihren Mitgliedern einen monatlichen Zusatzbeitrag verlangt, der zuletzt bei 15 Euro pro Monat lag. Gegen diesen Zusatzbeitrag hat ein Rentner geklagt, der bei der Krankenkasse versichert war. Das Sozialgericht Berlin hat nun entschieden, dass die City BKK ihren Mitgliedern die bereits bezahlten Zusatzbeiträge erstatten muss, weil sie in dem Schreiben, mit dem sie auf den Zusatzbeitrag hinwies, nicht ausreichend auf das Sonderkündigungsrecht hinwies, das mit der Einführung des Zusatzbeitrags verbunden ist (Az.: S 73 KR1635/10). Das Sozialgericht begründete s...
Test: In Akutfällen keine Benachteiligung von Kassenpatienten Immer wieder ist zu hören, dass Privatpatienten schneller einen Behandlungstermin bekommen als gesetzlich Krankenversicherte. Die Stiftung Warentest wollte wissen, ob dies tatsächlich stimmt und zwar in Fällen, in denen akute Probleme mit sofortigem Behandlungsbedarf bestehen. Hierfür haben die Experten in 60 Facharztpraxen im gesamten Bundesgebiet Testanrufe durchgeführt. Bei den getesteten Facharztpraxen handelte es sich um 30 Orthopäden und 30 Gynäkologen in 10 Städten. Die geschulten Tester riefen in jeder Praxis zweimal an und sollten verschiedene akute Beschwerden und Symptome schildern...
Von Johannes (Insgesamt 9 News)