Verbraucherschützer kritisieren Anlage-Beratung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Verbraucherschützer kritisieren Anlage-Beratung

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) hat fast 300 Beratungsgespräche für Anlageberatungen ausgewertet – mit fatalem Ergebnis: Trotz der Lehmann-Pleite vor einigen Jahren und der massiven Kritik an der Finanzbranche, ja sogar trotz neuer Gesetze hat sich die Qualität der Anlageberatungsgespräche kaum verbessert. Bei der Stichprobe waren 42% der Finanzprodukte, die den Verbrauchern in der Vergangenheit empfohlen wurden, ungeeignet – vor allem wegen der zu hohen Kosten. Bei der Überprüfung neu angebotener Verträge bestanden sogar 90% nicht, auch hier waren die meisten schlicht zu teuer. Aber auch ein zu hohes Risiko oder zu geringe Renditen führten zur Abwertung durch die Verbraucherschützer.

Dorothea Mohn vom vzbv kritisiert, dass Finanzberater heute „in Wirklichkeit keine Berater, sondern schlicht Verkäufer“ seien. Dies führt sie in erster Linie auf die Provisionen zurück, die sie für die Vermittlung der Finanzprodukte erhalten. Hinzu kommt, dass viele Verbraucher die komplizierten Geldanlagen oft selbst gar nicht beurteilen könnten und sich deshalb auf die Empfehlung des Finanzberaters verlassen (müssen). Der vzbv fordert deshalb von der Bundesregierung, die Finanzberatung grundlegend zu reformieren. Vor allem müsste die Beratung der Anleger strikt vom Verkauf der Geldanlagen getrennt werden, so eine der Hauptforderungen. Außerdem sollte die Ausbildung der Berater verbessert werden. Schließlich setzen sich die Verbraucherschützer für einen staatlich geführten Altersvorsorge-Fonds ein, wie es ihn etwa in Schweden gibt.

Die Finanzbranche weist die Kritik der Verbraucherschützer vehement zurück. So argumentiert der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV), die „Qualität einer Beratung dürfe nicht nur an den Kosten festgemacht werden“. Außerdem sei es durchaus im Interesse der Berater, den Kunden ein Produkt zu empfehlen, mit dem diese zufrieden sind, weil die Berater bei einer Stornierung selbst Provisionsanteile verlieren. Auch der Spitzenverband der Banken sieht keinen Handlungsbedarf, denn „Deutsche Banken und Sparkassen legen größten Wert auf eine faire, transparente und an den Bedürfnissen der Kunden ausgerichtete Anlageberatung“, heißt es dort.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

BaFin verhängt Bußgelder wegen mangelhafter Beratungsprotokolle Seit 2010 müssen Banken ihre Beratungsgespräche für Geldanlagen protokollieren. In diesem Protokoll muss unter anderem der Anlass und die Dauer des Gesprächs, das Anliegen des Kunden und die Empfehlungen des Beraters mit entsprechender Begründung dokumentiert werden. Allerdings kommen viele Banken dieser Pflicht nur unzureichend nach, immer wieder gab es Kritik an mangelhaft ausgefüllten Beratungsprotokollen. Erst letzte Woche veröffentlichten Verbraucherschützer die Ergebnisse einer Untersuchung, in der nicht ein Beratungsprotokoll von 50 getesteten vollständig war. Wie der Bundesverband der...
VTB Duo im Schnelltest Die österreichische VTB Direktbank bietet mit dem Produkt "VTB Duo" eine Mischung aus Tages- und Festgeld an, das die Stiftung Warentest kürzlich einem Schnelltest unterzogen hat. Die Mindestanlagsumme bei VTB Duo beträgt 500 Euro und es gilt, dass immer 80% der Anlagesumme an die vereinbarte Laufzeit gebunden, die übrigen 20% jedoch täglich verfügbar sind. Die Mindestlaufzeit beträgt 1 Jahr und kann auf bis zu 3 Jahre verlängert werden. In Abhängigkeit von der Laufzeit liegt der Zinssatz zwischen 2,9% und 3,8% pro Jahr. Im Fall einer Bankenpleite springt der österreichische Einlagensicherungs...
Nachhaltige Geldanlagen immer beliebter Umfragen zufolge interessiert sich inzwischen jeder dritte Anleger für nachhaltige Geldanlagen. Experten führen das wachsende Interesse vor allem auf die Finanzkrise zurück, nach der Anleger das Verhalten der Banken kritischer beurteilen, erklärt Sielke Riedel von der Imug Beratungsgesellschaft. Ulrich Hoyer, Partner bei der Unternehmensberatung ZEB, bestätigt gegenüber dem "Hamburger Abendblatt" dass die Zielgruppe für die sogenannten Umweltbanken stark wächst - manche Anbieter konnten im letzten Jahr ihren Kundenstamm um 25% erhöhen. Hoyer erwartet bis 2020 etwa 12 Millionen Kunden bei den e...
Finanzen im Fußball Fußball ist schon lange nicht mehr einfach nur Sport. Es geht gerade im Profifußball maßgeblich um Geld und Finanzen. Für die umsatzstärksten Fußballclubs erscheint jedes Jahr eine TOP 20 Rangliste. Den ersten Platz auf dieser Rangliste belegt wieder mal Real Madrid. Es befinden sich aber auch 3 Bundesligisten unter den TOP 20. Auf dem achten Rang landete der Bundesligakrösus Bayern München mit einem Umsatz von 204,7 Millionen EURO. Die Münchner haben damit einen Platz verloren im Vergleich zum Vorjahr. Der FC Schalke 04 landete auf Platz 14 und der Hamburger SV, trotz der sportlichen Talfahr...
Tagesgeld Zinsen und Festgeld Zinsen steigen wieder Private Anleger dürfen sich freuen, denn die Banken benötigen Geld. Lange wurden für Festgeld und für Tagesgeld nicht mehr so hohe Zinsen gezahlt wie derzeit. Die unterschiedlichen Anbieter liefern sich dabei einen harten Wettbewerb. Die besten Konditionen fürs Tagesgeld kann man derzeit bei den Direktbanken beobachten. Hier sind Zinserträge von bis zu 2,75 % möglich. Beim Tagesgeld hat der Anleger dabei den Vorteil, dass er über sein Geld ständig verfügen kann und trotzdem vergleichsweise hohe Zinserträge hat. Beim Festgeld liegen die besten Zinssätze im Bereich von bis zu 4 %. Dafür ist ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)