Verbraucherschützer kritisieren Anlage-Beratung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Verbraucherschützer kritisieren Anlage-Beratung

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) hat fast 300 Beratungsgespräche für Anlageberatungen ausgewertet – mit fatalem Ergebnis: Trotz der Lehmann-Pleite vor einigen Jahren und der massiven Kritik an der Finanzbranche, ja sogar trotz neuer Gesetze hat sich die Qualität der Anlageberatungsgespräche kaum verbessert. Bei der Stichprobe waren 42% der Finanzprodukte, die den Verbrauchern in der Vergangenheit empfohlen wurden, ungeeignet – vor allem wegen der zu hohen Kosten. Bei der Überprüfung neu angebotener Verträge bestanden sogar 90% nicht, auch hier waren die meisten schlicht zu teuer. Aber auch ein zu hohes Risiko oder zu geringe Renditen führten zur Abwertung durch die Verbraucherschützer.

Dorothea Mohn vom vzbv kritisiert, dass Finanzberater heute „in Wirklichkeit keine Berater, sondern schlicht Verkäufer“ seien. Dies führt sie in erster Linie auf die Provisionen zurück, die sie für die Vermittlung der Finanzprodukte erhalten. Hinzu kommt, dass viele Verbraucher die komplizierten Geldanlagen oft selbst gar nicht beurteilen könnten und sich deshalb auf die Empfehlung des Finanzberaters verlassen (müssen). Der vzbv fordert deshalb von der Bundesregierung, die Finanzberatung grundlegend zu reformieren. Vor allem müsste die Beratung der Anleger strikt vom Verkauf der Geldanlagen getrennt werden, so eine der Hauptforderungen. Außerdem sollte die Ausbildung der Berater verbessert werden. Schließlich setzen sich die Verbraucherschützer für einen staatlich geführten Altersvorsorge-Fonds ein, wie es ihn etwa in Schweden gibt.

Die Finanzbranche weist die Kritik der Verbraucherschützer vehement zurück. So argumentiert der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV), die „Qualität einer Beratung dürfe nicht nur an den Kosten festgemacht werden“. Außerdem sei es durchaus im Interesse der Berater, den Kunden ein Produkt zu empfehlen, mit dem diese zufrieden sind, weil die Berater bei einer Stornierung selbst Provisionsanteile verlieren. Auch der Spitzenverband der Banken sieht keinen Handlungsbedarf, denn „Deutsche Banken und Sparkassen legen größten Wert auf eine faire, transparente und an den Bedürfnissen der Kunden ausgerichtete Anlageberatung“, heißt es dort.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Verbraucherschützer kritisieren Anlage-Beratung
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Bausparverträge können übertragen werden Der Bundesverband Deutscher Banken weist darauf hin, dass Bausparverträge auf Angehörige übertragen werden können, wenn Verbraucher ihren Vertrag selbst nicht einsetzen möchten. Grundsätzlich liegt es im Ermessen der Bausparkasse, einer Übertragung zuzustimmen, doch in der Regel haben Bausparkassen nichts dagegen, den Anspruch auf ein zinsloses Darlehen auf Angehörige zu übertragen. Voraussetzung für die Übertragung ist jedoch, dass der Angehörige, der den Anspruch übernehmen will, eine gute Bonität vorweisen kann. Als Angehörige werden nur direkte Familienmitglieder zugelassen, also Ehepartn...
Stiftung Warentest gibt Tipps zum Anlegen mit Anleihen Die Stiftung Warentest gibt Verbrauchern, die sich für die Anlage mit Anleihen interessieren einie wertvolle Tipps. Rentenindexfonds (ETF) eignen sich sehr gut als "pflegeleichte Variante" für den sicheren Depot-Anteil. Ihr Vorteil: Man muss sich nach der Auswahl nur noch wenig um die Anlage kümmern. Als Grundlage und sichere Basis empfiehlt die Stiftung Warentest den Fonds iShares eb.rexx Government Germany oder den ETFlab Deutsche Börse Eurogov Germany. Beide investieren nur in deutsche Staatsanleihen. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit in Fonds mit Anleihen aus anderen Euro-Ländern zu i...
Credit Europe Bank erhöht Festgeld-Zinsen Die Credit Europa Bank hat sich für Zinsanpassungen bei dem Festgeldkonto entschieden. Ab 7. Juni erhalten Anleger für Festgeldanlagen mit einer Laufzeit von 12 Monaten 2,75 Prozent Zinsen. Der Zinssatz erhöht sich beim Festgeld der Credit Europe Bank damit um 75 Basispunkte. Nur noch marginal liegt das Angebot der Bank damit unter der Marktspitze von 2,80 Prozent Zinsen. Das Angebot der Credit Europe Bank eignet sich vor allem für Anleger, die auf der Suche nach einem Inflationsausgleich sind. Sie müssen bei dem Festgeldkonto keine langen Laufzeiten in Kauf nehmen. Bereits zu Jahresbeginn h...
Stiftung Warentest soll Verbraucherschutz bei Finanzprodukten stärken Die Stiftung Warentest erhält jedes Jahr 3,5 Millionen Euro vom Bundesverbraucherministerium, weil sie in ihren Publikationen auf Werbeanzeigen verzichten. Um den Verbraucherschutz im Bereich der Finanzprodukte weiter zu stärken, will die Bundesregierung die Stiftung Warentest ab 2013 mit weiteren 1,5 Millionen Euro ausstatten. Mit dem zusätzlichen Geld sollen die Geldanlage-Bewertungen weiter ausgebaut werden. Vorstand Hubertus Primus erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, dass die Stiftung mit diesem Geld "mehr testen, Untersuchungen ausweiten, mehr in die Tiefe gehen, Frequenzen vo...
Vorsicht bei Bürgschaften Viele Menschen geben für Freude, Bekannte, Verwandte oder Geschäftspartner eine Bürgschaft ab, ohne sich über die evtl. Folgen im Klaren zu sein. Es ist aber auf jeden Fall sinnvoll, sich im Vorwege damit zu beschäftigen, was eine Bürgschaft rechtlich eigentlich bedeutet. Bei Abgabe einer Bürgschaft beispielsweise für einen privaten Kredit eines Verwandten haftet der Bürge für die gesamte Kreditsumme inkl. aller Zinsen, für den Fall, dass der Darlehensnehmer nicht mehr zahlen kann. Der Bürge hat jedoch im Gegenzug keinen Anspruch auf z. B. das finanzierte Fahrzeug oder Haus. Eine Alternati...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *