Verbraucherschützer kritisieren Anlage-Beratung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Verbraucherschützer kritisieren Anlage-Beratung

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) hat fast 300 Beratungsgespräche für Anlageberatungen ausgewertet – mit fatalem Ergebnis: Trotz der Lehmann-Pleite vor einigen Jahren und der massiven Kritik an der Finanzbranche, ja sogar trotz neuer Gesetze hat sich die Qualität der Anlageberatungsgespräche kaum verbessert. Bei der Stichprobe waren 42% der Finanzprodukte, die den Verbrauchern in der Vergangenheit empfohlen wurden, ungeeignet – vor allem wegen der zu hohen Kosten. Bei der Überprüfung neu angebotener Verträge bestanden sogar 90% nicht, auch hier waren die meisten schlicht zu teuer. Aber auch ein zu hohes Risiko oder zu geringe Renditen führten zur Abwertung durch die Verbraucherschützer.

Dorothea Mohn vom vzbv kritisiert, dass Finanzberater heute „in Wirklichkeit keine Berater, sondern schlicht Verkäufer“ seien. Dies führt sie in erster Linie auf die Provisionen zurück, die sie für die Vermittlung der Finanzprodukte erhalten. Hinzu kommt, dass viele Verbraucher die komplizierten Geldanlagen oft selbst gar nicht beurteilen könnten und sich deshalb auf die Empfehlung des Finanzberaters verlassen (müssen). Der vzbv fordert deshalb von der Bundesregierung, die Finanzberatung grundlegend zu reformieren. Vor allem müsste die Beratung der Anleger strikt vom Verkauf der Geldanlagen getrennt werden, so eine der Hauptforderungen. Außerdem sollte die Ausbildung der Berater verbessert werden. Schließlich setzen sich die Verbraucherschützer für einen staatlich geführten Altersvorsorge-Fonds ein, wie es ihn etwa in Schweden gibt.

Die Finanzbranche weist die Kritik der Verbraucherschützer vehement zurück. So argumentiert der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV), die „Qualität einer Beratung dürfe nicht nur an den Kosten festgemacht werden“. Außerdem sei es durchaus im Interesse der Berater, den Kunden ein Produkt zu empfehlen, mit dem diese zufrieden sind, weil die Berater bei einer Stornierung selbst Provisionsanteile verlieren. Auch der Spitzenverband der Banken sieht keinen Handlungsbedarf, denn „Deutsche Banken und Sparkassen legen größten Wert auf eine faire, transparente und an den Bedürfnissen der Kunden ausgerichtete Anlageberatung“, heißt es dort.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Erziehungsgeld oder Elterngeld: Ärzte warnen Ärzte warnen massiv davor angesichts des minutengenauen Starts des neuen Elterngeldes in der Nacht zum 1. Januar 2007 vor künstlichen Verzögerungen von Geburten. "Auch mehrere tausend Euro sind es nicht wert, dass man die Gesundheit des Kindes und der Mutter gefährdet. Von den Ärzten wird es hierfür definitiv keine Hilfe geben", so der Präsident des Berufsverbands der Frauenärzte (BVF), Christian Albring, in einem dpa-Gespräch. Theoretisch könnten Mittel wie zum Beispiel Wehenhemmer oder Magnesium eingesetzt werden um die Geburt aufschieben. "Das wäre mit unserem ärztlichen Codex aber nicht...
Steuervorteile nicht auf Schadenersatz anrechnen Die Stiftung Warentest weist auf einen Beschluss des Bundesgerichtshofes (BGH) hin, nachdem mögliche Steuervorteile nicht auf Schadenersatzzahlungen angerechnet werden dürfen (Az.: XI ZR 96/09). Im konkreten Fall ging es um einen Wohnungskäufer, der laut Oberlandesgericht Karlsruhe über die Höhe der Mieteinnahmen getäuscht wurde und dem die Bausparkasse Badenia deshalb Schadenersatz zahlen musste. Die Bausparkasse wollte die Steuervorteile des Anlegers, die er durch den Kauf der überteuerten Objekte hatte, auf den Schadenersatz anrechnen. Dies ist dem BGH zufolge jedoch nicht zulässig, die B...
Tagesgeld Vergleich: Bis zu 2,2 % Tagesgeld Zinsen Anfang 2011 Bereits zu Beginn des neuen Jahres dürfen Anleger in Deutschland mit attraktiven Tagesgeldzinsen rechnen. Mehrere Banken offerieren wie bereits im letzten Jahr Zinssätze von mehr als 2,0 Prozent. Erneut setzt sich dabei die Bank of Scotland im Tagesgeld Vergleich durch. Pünktlich zum Jahresstart bietet die Bank of Scotland das eigene Tagesgeldkonto mit einem Zinssatz in Höhe von 2,2 Prozent an. Damit setzt der Anbieter seinen Kurs des letzten Jahres fort. Abermals gehört das Tagesgeld der Bank of Scotland so zu den stärksten Angeboten auf dem deutschen Markt. Neben attraktiven Zinsen erhalte...
Gebühren für Kreditbearbeitungen nicht zulässig Nach einem Urteil des Landgerichts Itzehoe darf eine Bank für die Bearbeitung eines Darlehens keine Gebühren verlangen (Az.: 7 O 292/10). Darauf weist die Fachzeitschrift "NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht" hin. Im konkreten Fall hatte ein Kunde bei einer Bank einen Kredit in Höhe von 11.000 Euro beantragt. Bei der Bewilligung sollte er eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 4% der Darlehenssumme bezahlen, was in seinem Fall knapp 500 Euro entsprach. Als der Kunde mit der Zahlung seiner Kreditraten in Rückstand geriet, kündigte die Bank das Darlehen. Diese Kündigung ist laut Gericht allerdin...
Stiftung Warentest rät von geschlossenen Ökofonds ab Für umweltbewusste Anleger klingen geschlossene Ökofonds durchaus attraktiv. Sie investieren in Biogasanlagen, Wind-, Wasserkraft- und Solaranlagen und profitieren von den staatlich garantierten Einspeisevergütungen. Wie eine Untersuchung der Stiftung Warentest jedoch ergeben hat, ist das Risiko für Anleger jedoch oft viel zu hoch und deshalb wurden fast alle der 24 getesteten geschlossenen Ökofonds mit "mangelhaft" bewertet. Von den 24 geschlossenen Ökofonds im Test wurden überhaupt nur 10 einer Detailprüfung unterzogen, die übrigen 14 fielen wegen ihres großen Anlegerrisikos schon in der Vo...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)