BGH erlaubt Anwaltswahl der Rechtsschutzversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rechtsschutz > BGH erlaubt Anwaltswahl der Rechtsschutzversicherung

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) dürfen Rechtsschutzversicherungen die Anwaltswahl ihrer Kunden durch finanzielle Anreize beeinflussen (Az.: IV ZR 215/12). Im konkreten Fall hatte die Rechtsanwaltskammer München gegen die HUK Coburg geklagt, in deren Versicherungsbedingungen eine Klausel zur Anwaltswahl im Schadenfall steht. Demnach wird die Selbstbeteiligung der Kunden im Schadenfall nicht erhöht, wenn sich die Kunden dazu bereiterklären, einen Anwalt zu wählen, der von der Versicherung empfohlen wird. Mit dieser Klausel will die Versicherung die Anwaltskosten niedrig halten.

Die Rechtsanwaltskammer sah in dieser Klausel eine Beschneidung des Rechts auf freie Anwaltswahl, mit der „unzulässiger psychischer Druck“ auf den Versicherten ausgeübt werde. Der Kunde, der sich seinen Anwalt selbst aussuchen möchte, wird durch diese Regelung bestraft, so die Kritik.

Diese Ansicht teilten die Karlsruher Richter nicht. Sie erklärten, dass die Freiheit der Anwaltswahl nicht jedes Anreizsystem automatisch ausschließe. Nur wenn die entsprechende Klausel tatsächlich „unzulässigen psychischen Druck“ auf den Versicherten ausübe, würde das Recht auf freie Anwaltswahl überschritten. Dies sei bei der HUK Coburg aber nicht der Fall, deshalb ist der finanzielle Anreiz über die Nicht-Erhöhung des Selbstbehalts zulässig. Unklar ist jedoch, ob die Anreizsysteme anderer Rechtsschutzversicherungen ebenfalls zulässig sind.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

BGH erlaubt Anwaltswahl der Rechtsschutzversicherung
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Rechtsschutz verliert gegen Lehman-Opfer Eine Geschädigte der insolventen Bank Lehman Brothers hat den bundesweit ersten Prozess gegen eine Rechtsschutzversicherung im Fall Lehman gewonnen. Die Rechtsanwältin Uta Deuber von der Düsseldorfer Kanzlei MZS (spezialisiert auf Kapitalmarkt- und Anlagerecht) hatte für ihre Mandantin Klage gegen den Versicherer NRV eingereicht, weil dieser die Anwaltskosten im Rechtsstreit über Lehman-Zertifikate nicht übernehmen wollte. Laut der Anwältin hatte ihre Mandantin für etwa 4000 Euro Lehman-Zertifikate gekauft und die Bank nach dem Lehman-Zusammenbruch verklagt. Die NRV weigerte sich die Anwaltsko...
Internet Rechtsschutzversicherung Die Sparschwein AG (Versicherungspartner D.A.S.) bietet eine Rechtsschutz-Versicherung an, die alle privaten, über das Internet geschlossenen Verträge sowie Provider-Verträge umfasst. Der Online-Rechtsschutz gilt dabei sowohl für Kauf- als auch für Dienst,- Reparatur-, Darlehnens-, Werk- und Versicherungsverträge. Die vereinbarte Versicherungssumme je Rechtsschutzfall beträgt 50.000,- Euro, wobei eine Selbstbeteiligung von 50,- Euro je Rechtsschutzfall vereinbart wird. Der Versicherungsschutz besteht erst, wenn der Wert des Streitgegenstandes 100,- Euro übersteigt. Die anfängliche Vertragsdau...
Bestnote für ADAC Verkehrs-Rechtsschutz Laut einer Untersuchung des Hamburger Psephos Instituts für Markt-, Politik- und Sozialforschung ist der ADAC Verkehrs-Rechtsschutz der beste Schadenregulierer in seiner Klasse. Die Umfrage ergab, dass die Versicherten hier im Schadensfall die fairste und schnellste Schadensregulierung erfahren. Im Rahmen der Untersuchung wurden mehrere Tausend Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) schriftlich befragt. Fast 900 Experten aus dem Verkehrsrecht bewerteten das Regulierungsverhalten in der Kfz-Haftpflicht, der Kaskoversicherung und dem Verkehrsrechtsschu...
Opfer der Finanzkrise hoffen auf Rechtsschutz Da in vielen Rechtsschutz-Policen Streitigkeiten aus dem Kauf von Kapitalanlagen mitversichert sind, übernimmt die Rechtsschutzversicherung eventuell die Kosten, wenn Geschädigte ihr Geldinstitut wegen falscher Beratung verklagen. Wenn der Prozess zugunsten der Bank oder Sparkasse ausgeht, trägt die Rechtsschutzversicherung sämtliche Anwalts- und Gerichtskosten, d.h. der Versicherte hat kein Kostenrisiko. Für die 30.000 Privatkunden, die von der insolventen US-Bank Lehman-Brothers Zertifikate gekauft hatten und kein Geld aus den Einlagensicherungsfonds erhalten, könnte eine Klage die letzte Re...
ADAC-Verkehrs-Rechtsschutz mit den wenigsten Beschwerden Laut der aktuellen Beschwerdestatistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) weist der ADAC-Verkehrs-Rechtsschutz erneut die niedrigste Beschwerdequote auf. Diese gilt als Indiz für Kundenzufriedenheit. Im letzten Jahr sind nur 7 Beschwerden gegen die Versicherungsleistungen der ADAC-Verkehrs-Rechtsschutz bei der BaFin eingegangen, das entspricht einer Quote von 0,26 pro 100.000 Versicherungspolicen. Für andere Anbieter von Verkehrs-Rechtsschutzpolicen wurden deutlich mehr, nämlich 15 mal so viele Beschwerden gezählt. 2008 wurden über 15.000 Reklamationen im Versicherung...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *