BGH erlaubt Anwaltswahl der Rechtsschutzversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rechtsschutz > BGH erlaubt Anwaltswahl der Rechtsschutzversicherung

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) dürfen Rechtsschutzversicherungen die Anwaltswahl ihrer Kunden durch finanzielle Anreize beeinflussen (Az.: IV ZR 215/12). Im konkreten Fall hatte die Rechtsanwaltskammer München gegen die HUK Coburg geklagt, in deren Versicherungsbedingungen eine Klausel zur Anwaltswahl im Schadenfall steht. Demnach wird die Selbstbeteiligung der Kunden im Schadenfall nicht erhöht, wenn sich die Kunden dazu bereiterklären, einen Anwalt zu wählen, der von der Versicherung empfohlen wird. Mit dieser Klausel will die Versicherung die Anwaltskosten niedrig halten.

Die Rechtsanwaltskammer sah in dieser Klausel eine Beschneidung des Rechts auf freie Anwaltswahl, mit der „unzulässiger psychischer Druck“ auf den Versicherten ausgeübt werde. Der Kunde, der sich seinen Anwalt selbst aussuchen möchte, wird durch diese Regelung bestraft, so die Kritik.

Diese Ansicht teilten die Karlsruher Richter nicht. Sie erklärten, dass die Freiheit der Anwaltswahl nicht jedes Anreizsystem automatisch ausschließe. Nur wenn die entsprechende Klausel tatsächlich „unzulässigen psychischen Druck“ auf den Versicherten ausübe, würde das Recht auf freie Anwaltswahl überschritten. Dies sei bei der HUK Coburg aber nicht der Fall, deshalb ist der finanzielle Anreiz über die Nicht-Erhöhung des Selbstbehalts zulässig. Unklar ist jedoch, ob die Anreizsysteme anderer Rechtsschutzversicherungen ebenfalls zulässig sind.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Auch Terrorverdächtigen muss Rechtsschutz gewährt werden Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) Anfang September muss die EU auch Terror-Verdächtigen Rechtsschutz gewähren. Dies gilt auch bei der Vorlage weitergehender UN-Beschlüsse. Beschließt demnach der UN-Sicherheitsrat, das Vermögen von Terrorverdächtigen einzufrieden, muss dieser Beschluss in der EU gerichtlich nachgeprüft werden. Betroffene dürfen gegen diesen Beschluss klagen. Im September 2005 hatte das EU-Gericht zunächst erklärt, dass die EU-Staaten den Resolutionen des UN-Sicherheitsrates nachkommen müssen, d.h. es wird keine Prüfung der Gültigkeit der Resolutionen vorge...
Jung fordert besseren Rechtsschutz für Soldaten in Afghanistan Verteidigungsminister Franz Josef Jung will die Rechtsschutz-Situation von deutschen Soldaten in Afghanistan verbessern. Gegenüber der "Bild am Sonntag" äußerte Jung, dass die Soldaten viel im Interesse der Freiheit riskieren und dafür in schwierigen Situationen keine rechtliche Nachteile haben dürfen. Jung unterstützt damit den Wehrbeauftragten Reinhold Robbe, der kritisiert hatte, dass ein Feldwebel selbst für die Anwaltskosten aufkommen muss, während gegen ihn in Afghanistan wegen versehentlicher Tötung von Zivilisten ermittelt wird. Der Verteidigungsminister plädierte deshalb für die Ver...
Immer größere Nachfrage nach Rechtsschutz Die Wirtschaftskrise wirkt sich auch auf die Nachfrage der Verbraucher nach Rechtsschutzversicherungen aus: Immer mehr Bürger sorgen sich um ihren Arbeitsplatz und wollen für den Ernstfall finanziell gewappnet sein. Das spiegelt sich auch in den Kosten wider, die laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) im letzten Jahr um 30% höher ausfielen als noch im Jahr zuvor. 2009 zahlten die Rechtsschutzversicherungen über 500 Millionen Euro für Anwalts- und Gerichtskosten ihrer Versicherten. Experten erwarten für das aktuelle Jahr eine weitere Zunahme der Gerichtsprozesse. Edda C...
Kfz-Betriebe sollen Rechtsschutz überprüfen Wie der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) mitteilte, müssen Kfz-Betriebe derzeit damit rechnen, dass einige Hersteller und Importeure ihre Verträge mit den Betrieben kündigen. Hintergrund ist die zum 31.5.2010 auslaufende GVO, die eine Künsigungsfrist von zwei Jahren vorsieht, so dass Kündigungen bis zum 31.5.2008 zugestellt werden müssen. Sollte es zwischen den Vertragspartnern zu juristischen Auseinandersetzungen kommen, können die hieraus resultierenden Kosten die Existenz des Betriebes gefährden, warnt die GFK Rechtsschutz-Versicherung. Deshalb empfiehlt der ZDK dringend...
Rechtsschutzpolice teilweise steuerlich absetzbar Arbeitnehmer können die Beiträge für eine Rechtsschutzversicherung teilweise steuerlich geltend machen, denn der beruflich bedingte Teil der Prämie gilt als Werbungskosten. Alle, bei denen der Arbeitnehmerpauschbetrag der Werbungskosten in Höhe von 920 Euro überschritten ist, können die Kosten für die Rechtsschutzpolice absetzen. In der Regel ist in Rechtsschutzversicherungen der Schutz in arbeitsrechtlichen, verkehrs- und familienrechtlichen Streitigkeiten enthalten. Das Finanzamt erkennt aber nur den arbeitsrechtlichen Teil der Kosten an. Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler erklärt, das...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)