Urteil: Brand wegen TK-Pizza nicht fahrlässig » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Urteil: Brand wegen TK-Pizza nicht fahrlässig

Eigentlich wollte der Student nur eine TK-Pizza im Backofen aufbacken, doch das Vorhaben endete schließlich in einem Brand, der einen Schaden in Höhe von 27.000 Euro auslöste. Der junge Mann stellte, nachdem er die Pizza in den Backofen geschoben hatte, den Timer auf seinem Handy an und schaltete dann aus Versehen das Ceranfeld des Herdes an. Noch bevor der Timer den Ablauf der Backzeit signalisierte, bemerkte der Student durch einen beißenden Geruch, dass das eingeschaltete Ceranfeld in Flammen stand.

Die Gebäudeversicherung forderte die Schadenssumme von dem Studenten zurück, da er den eingeschalteten Backofen unbeobachtet zurückließ – zu Unrecht, wie das Landgericht Magdeburg und das Oberlandesgericht urteilte. Die Gerichte sahen in dem Verhalten des jungen Mannes, der weder eingeschlafen war noch die Wohnung zwischenzeitlich verlassen hatte, keine grobe Fahrlässigkeit und keinen Vorsatz. Nur dann hätte er selbst für den Schaden aufkommen müssen.

Tatsächlich muss man jedoch nicht die ganze Zeit den Backofen beobachten, wenn man darin eine Pizza zubereitet, so die Richter. Ein Aufbacken im Ofen sei nicht so gefährlich wie ein kochender Topf auf dem Herd. Ungewöhnlich sei außerdem, dass ein Ceranfeld ohne Pfannen oder Töpfe einen Brand verursacht hat.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Urteil: Brand wegen TK-Pizza nicht fahrlässig
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

EuGH-Generalanwältin fordert Unisex-Tarife Am Donnerstag hat die EU-Generalanwältin Juliana Kokott vor dem Europäischen Gerichtshof ein Verbot von geschlechtsspezifischen Versicherungsbedingungen gefordert. Sie forderte, eine Ausnahmeregelung in einer EU-Richtlinie für unwirksam zu erklären, die besagt, dass unter bestimmten Bedingungen geschlechtsspezifische Tarife zulässig sind. Nach Ansicht von Kokott verstößt diese Ausnahmeregelung gegen das Diskriminierungsverbot wegen des Geschlechts. Das Urteil des EuGH wird für das nächste Jahr erwartet. Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft hat sich allerdings deutlich gegen...
Kein Versicherungsschutz bei baulichen Mängeln Eine Wohngebäudeversicherung kann die Leistungsübernahme verweigern, wenn die Schäden durch bauliche Mängel des Gebäudes verursacht wurden. Darauf weist das Versicherungsportal aspect-online hin. Normalerweise übernimmt eine Elementarschadenversicherung als Teil einer Gebäude- oder Hausratversicherung (Wasser-)Schäden, die durch starke Niederschläge am oder im Gebäude entstanden sind. Voraussetzung hierfür ist, dass der Versicherungsnehmer zum Schutz etwaiger Schäden selbst ausreichende Schutzmaßnahmen getroffen hatte. Laut einem Urteil des Landgerichts Wiesbaden entbindet der Abschluss eine...
Schwachstelle Display – Handy-Versicherung kann sich lohnen Die Zahl der Menschen, die in Besitz eines modernen Handys respektive Smartphone sind, wächst in Deutschland von Tag zu Tag. Gleichzeitig entstehen dabei um die modernen Geräte, die längst mehr als nur Telefone sind, neue Produkte, die mal mehr und mal weniger sinnvoll sind. Die Bewertung hängt dabei natürlich auch vom Einzelfall ab. Besonders trifft dies auf Versicherungen von Handys und Smartphones zu, die sich bei Billiggeräten eher nicht lohnen, bei teuren Geräten wie dem iPhone oder dem Samsung Galaxy hingegen durchaus eine Überlegung wert sein können. So sichert man sich je nach Aussta...
4 Millionen Mehrfachrentner in Deutschland In Deutschland gibt es etwa 20 Millionen Menschen, die von einer der 16 Rentenversicherungen eine monatliche Rente erhalten. Wie aus statistischen Erhebungen der Deutschen Rentenversicherung hervorgeht, stehen ihnen jedoch 24,6 Millionen Renten zu, was an den doppelten Bezügen liegt, die fast 4 Millionen Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche bekommen. Diese doppelten Bezüge stammen zum einen aus einer Alters- oder Erwerbsminderungsrente und zum anderen aus einer Hinterbliebenenrente von einem verstorbenen Elternteil, Ehe- oder Lebenspartner. Größter Anteil sind die Witwenrenten, die an fast 3...
Die Politik verlangt von den Versicherungen Konzepte Unabhängig vom Ausgang der Bundestagswahl im September erwarten die Politiker aller Parteien von der Versicherungswirtschaft deutliche Veränderungen in gleich mehreren Bereichen. Wenn das nicht der Fall sein sollte, dann wird mit weitreichenden Eingriffen in den Markt gedroht. Das ergab die sogenannte Sektoranalyse Versicherungen der Kommunikationsberatung zum Bundestagswahlkampf 2017. Die Berater unterziehen dabei die Wahlprogramme der einzelnen Parteien einer genauen Analyse und schauen nach den für die Versicherungswirtschaft relevanten Prioritäten. Ein Konzept für die Altersvorsorge ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *