Urteil: Brand wegen TK-Pizza nicht fahrlässig » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Urteil: Brand wegen TK-Pizza nicht fahrlässig

Eigentlich wollte der Student nur eine TK-Pizza im Backofen aufbacken, doch das Vorhaben endete schließlich in einem Brand, der einen Schaden in Höhe von 27.000 Euro auslöste. Der junge Mann stellte, nachdem er die Pizza in den Backofen geschoben hatte, den Timer auf seinem Handy an und schaltete dann aus Versehen das Ceranfeld des Herdes an. Noch bevor der Timer den Ablauf der Backzeit signalisierte, bemerkte der Student durch einen beißenden Geruch, dass das eingeschaltete Ceranfeld in Flammen stand.

Die Gebäudeversicherung forderte die Schadenssumme von dem Studenten zurück, da er den eingeschalteten Backofen unbeobachtet zurückließ – zu Unrecht, wie das Landgericht Magdeburg und das Oberlandesgericht urteilte. Die Gerichte sahen in dem Verhalten des jungen Mannes, der weder eingeschlafen war noch die Wohnung zwischenzeitlich verlassen hatte, keine grobe Fahrlässigkeit und keinen Vorsatz. Nur dann hätte er selbst für den Schaden aufkommen müssen.

Tatsächlich muss man jedoch nicht die ganze Zeit den Backofen beobachten, wenn man darin eine Pizza zubereitet, so die Richter. Ein Aufbacken im Ofen sei nicht so gefährlich wie ein kochender Topf auf dem Herd. Ungewöhnlich sei außerdem, dass ein Ceranfeld ohne Pfannen oder Töpfe einen Brand verursacht hat.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Höhere Kassenzuschüsse durch Vorsorgeuntersuchungen Wer gesetzlich krankenversichert ist und in diesem Jahr noch nicht zur Vorsorge-Untersuchung beim Zahnarzt war, sollte dies unbedingt noch nachholen, denn sonst können die Kassenzuschüsse bei einem nötigen Zahnersatz im nächsten Jahr geringer ausfallen. Gesetzlich Krankenversicherte erhalten für Zahnersatz üblicherweise einen Kassenzuschuss von 50% des so genannten "befundorientierten Festbetrages". Dieser Zuschuss erhöht sich, wenn der Versicherte nachweisen kann, dass er regelmäßige Vorsorge-Untersuchungen hat durchführen lassen. Diese Zahnarztbesuche werden in einem Bonusheft (oder aber in...
Wenn die Grillparty zum Versicherungsfall wird Der Sommer ist die Zeit der Grillpartys und der guten Laune. Doch nicht immer endet ein Grillen mit Freunden auch so fröhlich, wie es begonnen hat. Jedes Jahr kommt es beim Hantieren mit offenem Feuer zu rund 4000 Unfällen. Hauptursache hierbei ist das Anzünden der Kohle, für das Anzündhilfen wie Benzin oder Spiritus verwendet werden. Doch mit diesen Brandbeschleunigern können schnell Stichflammen entstehen, die lebensgefährliche Folgen haben können. Außerdem kann durch die Restflüssigkeit und dem Dampf in der Flasche eine Rückzündung entstehen, aus dem sich ein Flammenstrahl bilden kann, der...
Krankenkassen buchen Sozialabgaben zu früh ab Trotzdem das Firmen von einer gesetzlichen Ausnahmeregelung Gebrauch machten, buchten zahlreiche Krankenkassen am vergangenen Freitag bei den Unternehmen die Sozialversicherungsbeiträge dennoch ab. Nach Angaben des Magazins Stern handelt es sich hierbei um Summen in Milliardenhöhe. Die Krankenkassen, darunter z.B. die Techniker Krankenkasse, Barmer, DAK und AOK haben die Sozialbeiträge routinemäßig geschätzt und bei den Unternehmen am Lastschriftverfahren teilnehmen vom Bankkonto abgebucht. Das Problem wurde scheinbar durch die Telekomtochter T-Systems ausgelöst.
Schlechte Noten für Elektrogeräte-Zusatzversicherungen Viele Händler bieten ihren Kunden beim Kauf von Elektrogeräten eine sogenannte Zusatzversicherung an. Die Zeitschrift "Computer Bild" (Ausgabe 5/2012) hat insgesamt 12 Angebote genauer unter die Lupe genommen - mit dem Ergebnis, dass die meisten Policen ihr Geld nicht wert sind. Über die Hälfte der Versicherungen im Test wurden mit "ausreichend" oder "mangelhaft" bewertet, nur eine einzige Police erhielt die Note "gut". Der häufigste Grund für das schlechte Abschneiden der Versicherungen waren die hohen Kosten. Nicht selten verlangen die Anbieter jährliche Beiträge von 5-7% des Warenwerts, ma...
Werkstätten dürfen nicht mit Teilkasko-Erstattung werben Der Bundesgerichtshof (BHG) hat Werbungen, in denen die teilweise Rückerstattung des Selbstbehalts bei der Teilkaskoversicherung versprochen wird, als wettbewerbswidrig erklärt. Damit schließen sich die Karlsruher Richter den Urteilen mehrer Gerichte an, die einer Unterlassungsklage eines Wettbewerbsverbandes stattgegeben hatten. Im aktuellen Fall hatte eine Werkstatt in einer Anzeige im "Schwarzwälder Boten" versprochen, den Kunden, die einen Hagelschaden in der Werkstatt reparieren lassen, 150 Euro ihres Teilkasko-Selbstbehalts zurückerstattet bekommen, sofern die Reparaturkosten über 1000 ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)