Schadenersatzforderung nach Immobilienfonds-Empfehlung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Aktien & Fonds > Schadenersatzforderung nach Immobilienfonds-Empfehlung

Die Stiftung Warentest berichtet in einer aktuellen Meldung von einem Verbraucher, der auf Anraten seiner Bank sein Geld in offene Immobilienfonds investiert hat. Im Jahr 2009 wollte Michael Brunner aus Nürnberg sein Erbe in Höhe von 60.000 Euro anlegen, dabei war ihm wichtig, dass das Geld sicher investiert und das Geld gleichzeitig jederzeit verfügbar war. Der Berater seiner Hausbank, der damaligen Citibank, empfahl ihm derzeit den Kauf von Anteilen am offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest – obwohl schon damals die Rücknahme von Fondsanteilen zeitweise ausgesetzt war. Brunner vertraute seinem Berater und investierte schließlich fast 54.000 Euro in den genannten Immobilienfonds.

Nachdem die Rücknahme von Anteilen im Juni 2010 erneut stoppte und der Fonds im Mai 2012 schließlich komplett aufgab, sieht die aktuelle Regelung vor, dass alle Fondsimmobilien bis 2017 verkauft werden und der Erlös unter den Anlegern aufgeteilt wird. Für Brunner bedeutet dies, er kann nicht über sein Geld verfügen und weiß nicht, ob und wenn ja, wie viel er von seinem Geld jemals wiedersehen wird. Denn wie hoch sein eigener Anteil sein wird, hängt von der Verkaufssumme ab, die der Immobilienfonds erzielt. Eine solche Ungewissheit wollte Brunner nicht akzeptieren und forderte von der Bank, die inzwischen Targobank heißt, Schadenersatz. Die hausinterne Ombudsfrau gab Brunner recht und entschied, dass die Bank die Fondsanteile zurücknehmen und Schadenersatz zahlen muss. Die Targobank verweigerte dies jedoch, woraufhin Brunner gegen die Bank Klage erheben will.

Die Stiftung Warentest rät allen Verbrauchern, denen ebenfalls im Jahr 2009 oder später von ihrer Bank offene Immobilienfonds als sichere und jederzeit verfügbare Geldanlage empfohlen wurden, den gleichen Weg zu gehen. Zunächst sollten die Betroffenen von ihrer Bank die Rücknahme der Fondsanteile und die Erstattung der bezahlten Summe innerhalb von 2-3 Wochen einfordern. Sollte die Bank dieser Forderung nicht nachkommen, empfiehlt die Stiftung Warentest einen Rechtsanwalt zu beauftragen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kein Anspruch auf PC-Finanzierung bei Hartz-IV Nach einem Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen haben Hartz-IV-Empfänger keinen Anspruch auf die Finanzierung eines Computers durch die Arbeitsagentur (Az.: 6 AS 297/10B). Das entschied auch schon das Sozialgericht Detmold als Vorinstanz so (Az.: S 18 AS 105/09). Im konkreten Fall hatte eine Frau aus Minden verlangt, dass die zuständige Behörde die Kosten für die Anschaffung eines PCs inkl. Monitor, Tastatur, Maus, Lautsprecher, Drucker und Software und die Finanzierung eines Computerkurses übernimmt. Die Kostenübernahme wurde jedoch mit der Begründung abgelehnt, dass ein Compu...
Ökostrom-Tarif Enspire mit Geldanlage im Test Seit kurzem bieten die Stadtwerke Konstanz bundesweit einen neuen Ökostrom-Tarif an, der nicht nur Strom enthält, sondern auch noch vergünstigte Tourismusangebote und eine Geldanlage umfasst. Die Stiftung Warentest hat den Tarif namens "Enspire" einem Schnelltest unterzogen und kommt zu dem Fazit, dass dieser zwar nicht billig, aber ökologisch nicht zu beanstanden ist. Fakten zum Angebot: Zu einer jährlichen Grundgebühr von 110 Euro kommen die Verbrauchskosten in Höhe von 25 Cent pro Kilowattstunden. Von diesen werden 1,19 Cent in den Ausbau der erneuerbaren Energien investiert. Darum trägt d...
Untersuchung: Studienkredite werden billiger Durch den absoluten Tiefstand des Leitzinses der Europäischen Zentralbank (EZB), der aktuell bei 0,5% liegt, sind auch die Zinsen für Finanzierungen gesunken. Wie aus einer aktuellen Untersuchung des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) in Zusammenarbeit mit dem "Handelsblatt" hervorgeht, gilt dies auch für Studienkredite. Das "Handelsblatt" berichtet, dass im letzten Jahr insgesamt 50.000 Studienkredite vergeben wurden. Davon haben 25.000 Studierende bei der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) einen Studienkredit aufgenommen. Weitere 19.000 Studierende haben einen Bildungskre...
Aktienkurse wackeln Beim Handel an der Börse darf man sich nie zu sicher sein. Am letzen Mittwoch erreichte der Dow-Jones-Index noch ein historisches Hoch, um heute schon wieder zu verlieren. Die neuesten Konjunkturdaten dies- und jenseits vom Atlantik sorgten besonders für Enttäuschung. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stiegen in den USA mit 325.000 in der vergangenen Woche stärker als erwartet. Die Verkäufe von bereits bestehenden Häusern gingen zudem um 8,4 % zurück. So viel wie seit 1989 nicht mehr. Zudem hatte das Münchner Ifo-Institut mit einer Enttäuschung aufgewartet. Der Ifo-Geschäftsklimaindex ...
Manche Fonds vernichten Geld mit System Fonds-Experten warnen davor, dass einige Fonds so undurchsichtig sind, dass nich einmal Experten sie richtig durchschauen. Es sind also nicht nur hohe Gebühren, die einige Fonds zum Risiko für Anleger machen. Mangel an Kompetenz bei den Vermittlern stellt zudem ein Risiko für die Anleger da. Es gibt sogar Fonds, die systematisch Geld vernichten, so die Aussage eines Fonds-Experten. Dies gelte besonders bei Fonds, die bei den Anlegern aktuell besonders ‚"in" sind. Hier sehen viel Vermittler die Chance möglichst schnell viele Anleger von Investitionen zu überzeugen. Schiffsfonds sin...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)