Schadenersatzforderung nach Immobilienfonds-Empfehlung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Aktien & Fonds > Schadenersatzforderung nach Immobilienfonds-Empfehlung

Die Stiftung Warentest berichtet in einer aktuellen Meldung von einem Verbraucher, der auf Anraten seiner Bank sein Geld in offene Immobilienfonds investiert hat. Im Jahr 2009 wollte Michael Brunner aus Nürnberg sein Erbe in Höhe von 60.000 Euro anlegen, dabei war ihm wichtig, dass das Geld sicher investiert und das Geld gleichzeitig jederzeit verfügbar war. Der Berater seiner Hausbank, der damaligen Citibank, empfahl ihm derzeit den Kauf von Anteilen am offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest – obwohl schon damals die Rücknahme von Fondsanteilen zeitweise ausgesetzt war. Brunner vertraute seinem Berater und investierte schließlich fast 54.000 Euro in den genannten Immobilienfonds.

Nachdem die Rücknahme von Anteilen im Juni 2010 erneut stoppte und der Fonds im Mai 2012 schließlich komplett aufgab, sieht die aktuelle Regelung vor, dass alle Fondsimmobilien bis 2017 verkauft werden und der Erlös unter den Anlegern aufgeteilt wird. Für Brunner bedeutet dies, er kann nicht über sein Geld verfügen und weiß nicht, ob und wenn ja, wie viel er von seinem Geld jemals wiedersehen wird. Denn wie hoch sein eigener Anteil sein wird, hängt von der Verkaufssumme ab, die der Immobilienfonds erzielt. Eine solche Ungewissheit wollte Brunner nicht akzeptieren und forderte von der Bank, die inzwischen Targobank heißt, Schadenersatz. Die hausinterne Ombudsfrau gab Brunner recht und entschied, dass die Bank die Fondsanteile zurücknehmen und Schadenersatz zahlen muss. Die Targobank verweigerte dies jedoch, woraufhin Brunner gegen die Bank Klage erheben will.

Die Stiftung Warentest rät allen Verbrauchern, denen ebenfalls im Jahr 2009 oder später von ihrer Bank offene Immobilienfonds als sichere und jederzeit verfügbare Geldanlage empfohlen wurden, den gleichen Weg zu gehen. Zunächst sollten die Betroffenen von ihrer Bank die Rücknahme der Fondsanteile und die Erstattung der bezahlten Summe innerhalb von 2-3 Wochen einfordern. Sollte die Bank dieser Forderung nicht nachkommen, empfiehlt die Stiftung Warentest einen Rechtsanwalt zu beauftragen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Schadenersatzforderung nach Immobilienfonds-Empfehlung
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Manche Fonds vernichten Geld mit System Fonds-Experten warnen davor, dass einige Fonds so undurchsichtig sind, dass nich einmal Experten sie richtig durchschauen. Es sind also nicht nur hohe Gebühren, die einige Fonds zum Risiko für Anleger machen. Mangel an Kompetenz bei den Vermittlern stellt zudem ein Risiko für die Anleger da. Es gibt sogar Fonds, die systematisch Geld vernichten, so die Aussage eines Fonds-Experten. Dies gelte besonders bei Fonds, die bei den Anlegern aktuell besonders ‚"in" sind. Hier sehen viel Vermittler die Chance möglichst schnell viele Anleger von Investitionen zu überzeugen. Schiffsfonds sin...
Metro spaltet sich auf – was bedeutet das für die Aktionäre? Den Metro-Konzern gibt es seit dieser Woche gleich zweimal. Zum einen ist da der Lebensmittelhändler Metro und zum anderen ein Elektroanbieter, der den Namen Ceconomy trägt und hinter dem sich die Ketten Saturn und Media Markt verbergen. Beide Aktien sind bereits im Nebenwerteindex MDax notiert und damit erhöht sich die Anzahl der Index-Mitglieder von 50 auf 51. Aber anders als man an der Börse erwartet hatte, wird die alte Metro-Aktie in Ceconomy umbenannt, allerdings behält sie ihre alte Wertpapiernummer. Die neue Metro-Aktie Das Lebensmittelgeschäft wird vom Konzern abgespalten und da...
Naga steigt an der Börse ein Mit jungen Start-up-Unternehmen lässt sich im Moment viel Geld verdienen. Das neuste Beispiel ist Naga, ein Unternehmen, das eine Trading-App entwickelt hat, die offenbar sehr gut ankommt. Die drei jungen Männer, die Naga gegründet haben, sind bescheiden, denn sie wollen nichts mehr, als das weltweit größte soziale Netzwerk für den Handel mit Aktien werden. Nun gehen sie selbst an die Börse und das mit Erfolg. Die Aktie kommt an Um an der Börse durchstarten zu können, hatte Naga eine Million auf den Namen lautende Aktien an der Börse angeboten. Im Open Market, also im Freiverkehr, erfolg...
Produktinformationsblätter für Finanzprodukte sind Pflicht Seit Anfang Juli haben Banken und andere Finanzinstitute die Pflicht, ihren Kunden bei einer Geldanlageberatung ein verständliches Produktinformationsblatt auszuhändigen. Dieses Infoblatt, das umgangssprachlich auch als Finanz-Beipackzettel bezeichnet wird, muss eindeutige Aussagen über die Rendite, das Risiko und die Kosten eines bestimmten Finanzprodukts enthalten. Außerdem muss daraus die Art des Anlageprodukts und seine Funktionsweise hervorgehen. Es ist angeraten, dass ein Produktinformationsblatt möglichst nicht länger als 2 DIN-A4-Seiten sein soll. Zum Inkrafttreten dieser Verpflichtun...
Vertrauen in Finanzberater gesunken Die Finanzkrise 2008 hat unter anderem dazu geführt, dass deutsche Anleger heute weniger Vertrauen in Finanzberater haben als zuvor. Laut einer letzte Woche veröffentlichten Umfrage, die im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment durchgeführt wurde, bestätigen 38% der Befragten, dass sie ihrem wichtigsten Finanzberater heutzutage weniger vertrauen als noch vor der Finanzkrise. Etwa jeder Fünfte gab an, dass er nur noch wenig oder sogar kein Vertrauen mehr in die Beratung habe. Nur noch 13% sprechen ihrem Finanzberater volles Vertrauen aus, vor der Krise waren es immerhin 16...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *