Rentenversicherung warnt vor Trickbetrügern am Telefon » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Rentenversicherung warnt vor Trickbetrügern am Telefon

Die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin teilt mit, dass aktuell wieder vermehrt Hinweise auf betrügerische Anrufe eingehen, die von angeblichen Mitarbeitern der Rentenversicherung vorgenommen werden. Angerufen werden vor allem Rentner, die z.B. dazu aufgefordert werden, auf ein fremdes Konto eine bestimmte Summe zu überweisen. Kommen sie dieser Aufforderung nicht nach, müssten sie mit Pfändungen oder Kürzungen ihrer Rente oder mit anderen Nachteilen rechnen, heißt es von den vermeintlichen Mitarbeitern der Rentenversicherung.

Tatsächlich handelt es sich bei den Anrufern aber um Trickbetrüger, die sich – manchmal sogar mit dem richtigen Namen von echten Mitarbeitern der Rentenversicherung – als solche ausgeben. Teilweise sind die Anrufe durch technische Hilfsmittel so manipuliert, dass sogar die Telefonnummer der Rentenversicherung auf dem Display der Angerufenen erscheint.

Die Deutsche Rentenversicherung warnt eindringlich davor, der telefonischen Aufforderung nach einer Geldüberweisung nachzukommen oder persönliche Daten preiszugeben. Die Deutsche Rentenversicherung tätigt solche Anrufe grundsätzlich nicht. Wer einen derartigen Anruf erhält, sollte das Telefonat im Zweifel sofort beenden. Unter der kostenlosen Servicenummer 0800-10004800 können sich Betroffene melden oder bei einer zuständigen Auskunfts- und Beratungsstelle Hilfe suchen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge auch für Auslandsrenten Als Folge des EU-Rechts, nach dem die Systeme der sozialen Sicherheit in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union zum 1. Mai 2010 angeglichen wurden, sind auch Auslandsrenten beitragspflichtig in der Kranken- und Pflegeversicherung. Darauf weist das Frankfurter Verbrauchermagazin Öko-Test hin. Nach dem "Gesetz zur Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit in Europa" müssen Personen, die von einem ausländischen Rentenversicherungsträger Renten beziehen, demnächst auch Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung bezahlen. Ende April haben Bundestag und Bundesrat einen entsprechende...
Viele dürfen gar nicht bis 67 arbeiten Noch muss der Beschluss der Regierung, das Renteneintrittsalter schneller als bislang geplant auf 67 Jahre anzuheben, vom Parlament abgesegnet werden. Doch schon jetzt ist klar: Wenn die Pläne Gesetz werden, tauchen neue Probleme auf: Viele Arbeitnehmer dürfen nach geltendem Recht nämlich gar nicht bis zur Altersgrenze von 67 Jahren arbeiten – selbst, wenn sie es wollen. Grund sind die Manteltarifverträge in fast allen wichtigen Branchen. Die Arbeitsverträge der Beschäftigten beispielsweise in der Metall- und Elektroindustrie, bei den Banken, aber auch im Äffentlichen Dienst sehen ein Ende de...
Neuer Beitragssatz ab 01.01.2007 Ab dem 01.01.07 ändern sich die Bemessungsgrenzen und der Beitragssatz für die Rentenversicherung. Der Beitragssatz steigt von derzeit 19,5 % auf 19,9 % und ist wie bisher je zu 50 % vom Arbeitgeber und vom Arbeitnehmer zu tragen. Zudem wurde die Bemessungsgrenze für die Kranken- und Pflegeversicherung neu festgelegt. Mit dieser Bemessungsgrenze wird geregelt, bis zu welchem Einkommen Beiträge abgeführt werden müssen. Die Grenze in den alten Bundesländern bleibt unverändert bei EURO 5.250 in den neuen Bundesländern steigt sie auf EURO 4.550. Mit der Erhöhung des Beitragssatzes zur Rentenversic...
Die Deutschen befassen sich zu wenig mit der Altersvorsorge Wer nicht rechtzeitig für später vorsorgt, wird im Alter mit finanziellen Sorgen zu kämpfen haben. Mehr als eine Grundsicherung dürfte die staatliche Rente insbesondere den heute 20- bis 40jährigen kaum bieten. Theoretisch ist dieses Wissen in den Köpfen der Deutschen verankert – die notwendigen Weichenstellungen schieben jedoch viele immer weiter vor sich her. Kapitalbildende Lebensversicherung, Riester-Rente, Rürup-Rente: Die Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge sind vielfältig. Gerade darin scheint aber ein Problem zu liegen, denn vielen Teilnehmern einer aktuellen Umfrage ist das The...
Provinzial bietet Kombination aus Pflege- und Rentenversicherung Ab sofort bietet die Provinzial NordWest Lebensversicherung ihren Kunden eine Kombination aus Pflege- und Rentenversicherung an, die laut Unternehmen automatisch mit den fondsgebundenen oder klassischen Rentenversicherungen verbunden werden kann. Frank Haeder, Altersvorsorgespezialist der Provinzial, erklärt, dass der Kunde hierbei vor Rentenbeginn die Pflegebedürftigkeit mitteilen muss, um zusätzlich zu seiner Rente eine Pflegerente zu erhalten. Für diese Mitteilung reiche eine Bestätigung der gesetzlichen Pflegeversicherung, darüber hinausgehende Nachweise oder Gesundheitszeugnisse würden ni...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)