Rentenversicherung warnt vor Trickbetrügern am Telefon » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Rentenversicherung warnt vor Trickbetrügern am Telefon

Die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin teilt mit, dass aktuell wieder vermehrt Hinweise auf betrügerische Anrufe eingehen, die von angeblichen Mitarbeitern der Rentenversicherung vorgenommen werden. Angerufen werden vor allem Rentner, die z.B. dazu aufgefordert werden, auf ein fremdes Konto eine bestimmte Summe zu überweisen. Kommen sie dieser Aufforderung nicht nach, müssten sie mit Pfändungen oder Kürzungen ihrer Rente oder mit anderen Nachteilen rechnen, heißt es von den vermeintlichen Mitarbeitern der Rentenversicherung.

Tatsächlich handelt es sich bei den Anrufern aber um Trickbetrüger, die sich – manchmal sogar mit dem richtigen Namen von echten Mitarbeitern der Rentenversicherung – als solche ausgeben. Teilweise sind die Anrufe durch technische Hilfsmittel so manipuliert, dass sogar die Telefonnummer der Rentenversicherung auf dem Display der Angerufenen erscheint.

Die Deutsche Rentenversicherung warnt eindringlich davor, der telefonischen Aufforderung nach einer Geldüberweisung nachzukommen oder persönliche Daten preiszugeben. Die Deutsche Rentenversicherung tätigt solche Anrufe grundsätzlich nicht. Wer einen derartigen Anruf erhält, sollte das Telefonat im Zweifel sofort beenden. Unter der kostenlosen Servicenummer 0800-10004800 können sich Betroffene melden oder bei einer zuständigen Auskunfts- und Beratungsstelle Hilfe suchen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

4 Millionen Mehrfachrentner in Deutschland In Deutschland gibt es etwa 20 Millionen Menschen, die von einer der 16 Rentenversicherungen eine monatliche Rente erhalten. Wie aus statistischen Erhebungen der Deutschen Rentenversicherung hervorgeht, stehen ihnen jedoch 24,6 Millionen Renten zu, was an den doppelten Bezügen liegt, die fast 4 Millionen Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche bekommen. Diese doppelten Bezüge stammen zum einen aus einer Alters- oder Erwerbsminderungsrente und zum anderen aus einer Hinterbliebenenrente von einem verstorbenen Elternteil, Ehe- oder Lebenspartner. Größter Anteil sind die Witwenrenten, die an fast 3...
FDP fordert flexibles Renteneintrittsalter Der Parteichef der FDP Guido Westerwelle hat in einem Interview mit der ‚"Financial Times Deutschland" erneut gefordert, dass Arbeitnehmer, die Gesund sind auch über das 65. Lebensjahr hinaus arbeiten können sollten und zwar so lange wie sie selbst dies möchten. Die FDP möchte ein flexibles Renteneintrittsalter mit der Möglichkeit, zusätzlich zu arbeiten ohne dass die Rente gekürzt wird. Das Rentenreformmodell der FDP zieht als zentralen Punkt die Flexibilisierung der Altersgrenze vor. Der mögliche Rentenbeginn solle dabei bei 60. Jahren liegen und Rentner sollten dann die Möglichk...
Reserve der Rentenversicherung höher als erwartet Die Rücklagen der Rentenversicherung sind im letzten Jahr stärker gewachsen als bis dahin angenommen, was auf die gute wirtschaftliche Entwicklung und die daraus resultierenden hohen Beitragseinnahmen zurückzuführen ist. Wie die "Stuttgarter Zeitung" berichtet, ist die "eiserne Reserve" der Rentenkasse auf 24,1 Milliarden Euro gestiegen. Das ist der höchste Wert seit den 1970er Jahren( nur im Jahr 1992 waren die Rücklagen noch höher) und 500 Millionen Euro mehr als von der Rentenversicherung prognostiziert. Der Anstieg ist besonders beachtlich, wenn man die Zahlen des Vorjahres zum Vergleich ...
Versorgungslücke zwischen Krankentagegeld und Rente Das Oberlandesgericht Celle hat entschieden, dass ein Versicherungsunternehmen nicht weiter zur Zahlung von Krankentagegeld verpflichtet ist, sobald der Versicherte einen Rentenantrag wegen Berufsunfähigkeit gestellt hat, wenn die Tarifbedingungen der Krankentagegeldversicherung keine Versicherungsfähigkeit bei einem Rentenbezug wegen Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit vorsehen (AZ: 8 U 127/07). Nach dem Urteil der Richter erlischt die Zahlungspflicht mit dem Monatsende des Monats, in dem der Rentenantrag gestellt wurde. Hieraus ergibt sich eine unvermeidbare Versorgungslücke, da sich nach den V...
Riester-Rente soll freiwillig bleiben Obwohl Bundessozialminister Franz Müntefering (SPD) bei der Vorlage des Rentenversicherungsberichtes nachdrücklich deutlich gemacht hat, dass sich in Zukunft niemand mehr allein auf die staatliche Rente verlassen dürfe, setzt er weiterhin auf die Bereitschaft der Bürger, freiwillig aktiv zu werden. Der Vizekanzler verwies in Berlin vor allem auf die Riester-Rente als ein gutes Instrument für die private Altersvorsorge. Überlegungen, das Riester-Sparen zur Pflicht zu machen, erteilte der Minister allerdings eine Absage. Eine entsprechende Regelung sei "nicht geplant".
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)