Rentenansprüche durch Pflege » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Rentenansprüche durch Pflege

Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Privatpersonen, die ihre Angehörigen zuhause pflegen, hierdurch Ansprüche der gesetzlichen Rentenversicherung bekommen. Nach einem Urteil des Hessischen Landessozialgerichts (Az.: L 1 KR 72/11) darf die Deutsche Rentenversicherung Bund den Antrag einer Pflegeperson „nicht pauschal zurückweisen und den Zeitaufwand anzweifeln“, heißt es in einer entsprechenden Meldung.

Um einen Anspruch in der gesetzlichen Rentenversicherung durch Pflege zu erwerben, muss die Pflegetätigkeit einen Zeitaufwand von mindestens 14 Stunden pro Woche beanspruchen. Für den Fall, dass der Medizinische Dienst der Krankenkassen den Umfang der häuslichen Pflegetätigkeit nicht feststellt, sind die Angaben der Pflegeperson für den Rentenversicherungsträger verbindlich, so das Gericht.

Im konkreten Fall hatte eine Frau geklagt, die ihre Schwiegermutter zuhause gepflegt hat. Die pflegebedürftige Schwiegermutter bezog Pflegegeld der Pflegestufe 1. Ihre Schwiegertochte stellte einen Antrag auf Rentenversicherungspflicht und die Zahlung von Versicherungsbeiträgen bei der Pflegekasse, den diese jedoch ablehnte. Ihre Begründung: Der Pflegeaufwand betrage weniger als 14 Stunden pro Woche. Dem widersprach die Frau und verwies darauf, dass der Medizinische Dienst der Krankenkassen für die Schätzung des erforderlichen Pflegeaufwands nur Pauschalen herangezogen, jedoch keine individuellen Feststellungen getroffen habe. Mit Hilfe eines Pflegetagebuchs und einer Aufstellung der hauswirtschaftlichen Versorgung belegte die Klägerin, dass der Pflegeaufwand mehr als 14 Stunden pro Woche betrage. Die Richter stimmten der Frau zu und bestätigten damit ihre Rentenversicherungspflicht.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Gesetzliche Rentenversicherung birgt große Renditerisiken Nach einer Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) wirft die gesetzliche Rentenversicherung immer weniger Rendite ab. Neben der Altersstruktur der Gesellschaft sind vor allem die von der Politik vorgenommenen Kürzungen die größten Risiken der Rentenversicherung, von denen besonders jüngere Jahrgänge betroffen sind. Das Renditerisiko der gesetzlichen Rentenversicherung war in den vergangenen 30 Jahren höher als das Renditerisiko am Kapitalmarkt. Eine Senkung des Risikos und eine gleichzeitige Steigerung der Rendite kann den Autoren Reinhold Schnabel und Adrian Ottnad der Studie...
Müntefering verteidigt Rente mit 67 Die meisten Menschen in Deutschland werden laut Aussage oder Meinung von Sozialminister Franz Müntefering zufolge auch künftig nicht bis zum 67. Lebensjahr arbeiten. Das sagte der SPD-Politiker bei der ersten Lesung der Gesetze zur Heraufsetzung des Rentenalters. "Die Frage ist halt, wie viel Geld sie dann haben." Die Opposition warf der Regierung deshalb erneut vor, die Rente mit 67 laufe auf ein Kürzungsprogramm hinaus. Die schrittweise Heraufsetzung des Rentenalters von heute 65 auf 67 Jahre soll im Jahr 2012 losgehen und 2029 abgeschlossen sein. Das heißt, die neue Altersgrenze gilt für a...
Nullrunden bei der Rente noch bis 2035 Nach Ansicht von einigen Wirtschaftsexperten müssen sich Rentner nicht nur in den nächsten Jahren auf Nullrunden einstellen, sondern bis 2035 auf nennenswerte Erhöhungen ihrer Bezüge verzichten. Es wird für lange, lange Zeit viele, viele Nullrunden geben", sagte der Finanzexperte Bernd Raffelhüschen der "Rheinischen Post". "Und wenn es Erhöhungen gibt, dann steigt die Rente höchstens um ein Prozent." Die heutige Generation der 30- bis 50jährigen treffe das besonders - sie sei aber auch selbst schuld, da sie zu wenig Kinder in die welt gesetzt haben, so Bernd Raffelhüschen.
Gesetz gegen Rentenkürzungen: Bundesrat stimmt zu Der Bundesrat hat einem Gesetz zugestimmt, das Rentenkürzungen verhindern soll. Den Bundestag hatte der Entwurf schon vor einigen Wochen passiert. Kern des Gesetzes ist eine Regelung, die eine negative Entwicklung bei der Rentenhöhe ausschließt. Da die Bezüge der Rentner an die allgemeine Lohnentwicklung gekoppelt sind, müssten bei rückläufigen Realeinkommen der Arbeitnehmer eigentlich auch die Renten sinken. Genau das jedoch wird mit dem Rentensicherungs-Gesetz verhindert. Im Gegenzug wird allerdings ein ‚"Nachholfaktor" eingeführt. Er sorgt dafür, dass die eigentlich fälligen, jed...
4 Millionen Mehrfachrentner in Deutschland In Deutschland gibt es etwa 20 Millionen Menschen, die von einer der 16 Rentenversicherungen eine monatliche Rente erhalten. Wie aus statistischen Erhebungen der Deutschen Rentenversicherung hervorgeht, stehen ihnen jedoch 24,6 Millionen Renten zu, was an den doppelten Bezügen liegt, die fast 4 Millionen Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche bekommen. Diese doppelten Bezüge stammen zum einen aus einer Alters- oder Erwerbsminderungsrente und zum anderen aus einer Hinterbliebenenrente von einem verstorbenen Elternteil, Ehe- oder Lebenspartner. Größter Anteil sind die Witwenrenten, die an fast 3...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)