Pflege-Bahr boomt » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Pflegeversicherung > Pflege-Bahr boomt

Vor elf Monaten startete der sogenannte Pflege-Bahr. Nach einem eher verhaltenen Beginn startet die staatlich geförderte Pflege-Zusatzversicherung jetzt richtig durch und erlebt nahezu einen Boom. Wie der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) mitteilte, wurden derzeit an jedem Arbeitstag rund 1.600 Versicherungsverträge abgeschlossen. Insgesamt gibt es damit bislang rund 332.600 Pflege-Bahr-Verträge. Experten rechnen damit, dass im nächsten Jahr bis zu 1 Million Verträge abgeschlossen sind. Der Bund hat hierfür ein Fördersumme von insgesamt 100 Millionen Euro pro Jahr eingeplant.

Zum Vergleich: Noch kurz nach dem Start des Pflege-Bahrs wurden pro Arbeitstag rund 240 Verträge und im Juni dann schon 1.000 Verträge abgeschlossen. Noch-Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP), nach dem die Zusatzversicherung im Volksmund benannt wurde, fühlt sich durch die aktuellen Zahlen bestätigt und findet „Es war richtig, dass erstmals auch viele Menschen mit Vorerkrankungen nun eine private Versicherung abschließen können“. Dass die Zusatzversicherung zunächst nur mäßigen Anklang fand, sei ihm klar gewesen und Bahr verwies in diesem Zusammenhang auf die Riester-Rente, die auch erst langsam durchstartete.

Wer eine solche Zusatzversicherung gegen das Pflegerisiko abschließt und hierfür mindestens 10 Euro monatlich bezahlt, erhält vom Staat einen Zuschuss von 5 Euro pro Monat. Bei dieser Art der Versicherung dürfen keine Risikozuschläge erhoben werden und es sind keine Gesundheitsprüfungen erforderlich.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kassen lehnen Pflege-Zusatzversicherung ab Die schwarz-gelbe Koalition plant, in der Pflegeversicherung eine private Zusatzversicherung einzuführen, die von dem Prinzip der Riester-Rente ähnelt. Das lehnen die gesetzlichen Krankenkassen jedoch kategorisch ab. Gernot Kiefer, der für den Bereich Pflege zuständige Vorstand im Spitzenverband der Krankenkassen, begründet dies damit, dass ein individuelles Ansparen dem Solidargedanken der Pflegeversicherung nicht entsprechen würde. Der Finanzbedarf jedes Versicherten ist unterschiedlich groß, denn das Risiko und der Grad einer Pflegebedürftigkeit sei in der Bevölkerung ungleich verteilt. Ki...
Pflegekosten werden zum Thema für Versicherungen Pflegekosten werden für Versicherungen ein immer größeres Thema. Es wird allerdings noch einige Jahre Dauern, bis das Geschäft mit der Pflege richtig laufen wird. Für die Raiffeisen Versicherung gehört die Finanzierung der Pflegekosten zu den Schwerpunkten für das Jahr 2007. Der Vorstandsvorsitzende der Raiffeisen Versicherung, Christian Sedlnitzky sagte dazu auf einem Symposium in Lissabon:" Derzeit ist der Bereich Pflege noch kein großes Geschäft für Versicherungen, die Bewusstseinsbildung läuft aber". Bisher gibt es in Deutschland lediglich eine geringe Anzahl an Versicherungen...
Steigen die Beiträge für die Pflegeversicherung? Nach Einschätzung von Unions-Fraktionsvize Johannes Singhammer (CSU) wird der Beitrag zur Pflegeversicherung durch die Pflegereform vermutlich um 0,3 bis 0,5% steigen. Wie Singhammer erklärte, soll der Beitrag weiterhin gleichermaßen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern finanziert werden. Aktuell liegt der Beitragssatz für die Pflegeversicherung bei 1,95% bzw. bei 2,2% für Kinderlose. Wann die Beitragserhöhung in Kraft treten wird, ist noch offen. Singhammer zufolge reichen die Rücklagen in der Pflegeversicherung noch 2-3 Jahre, deshalb sei keine Eile geboten. Aber man müsse dennoch schon jetzt...
Freistellung für die Pflege kranker Angehöriger Ab dem 1. Juli diesen Jahres gelten neue Regelungen für Arbeitnehmer, die kurz- oder längerfristig kranke Angehörige pflegen müssen. Wenn plötzlich eine Pflegebedürftigkeit eintritt, muss der Arbeitgeber den Angehörigen bis zu zehn Tage von der Arbeit freistellen, damit dieser eine bedarfsgerechte Betreuung organisieren kann. Dies muss schnell und unbürokratisch geschehen, der Arbeitgeber darf seinem Angestellten diese Freistellung nicht verweigern. Je nach Tarif- oder Arbeitsvertrag gibt es eine Lohnfortzahlung während dieser Freistellungszeit. In vielen Verträgen sind diese Fälle jedoch nich...
Stiefeltern müssen für Pflegeversicherung nicht mehr zahlen In einem aktuellen Urteil wurde von Bundessozialgericht (BSG) entschieden, dass Stiefeltern keinen erhöhten Beitrag zur Pflegeversicherung zahlen müssen. In dem Prozess wurde verhandelt, ob eine Stiefmutter seit 2005 den höheren Beitrag zur Pflegeversicherung zahlen muss. Die Frau hatte dagegen geklagt, dass sie den erhöhten Pflegeversicherungsbeitrag zahlen muss, da sie als Stiefmutter von zwei Kindern, die Ihr Ehemann aus erster Ehe mit eingebracht hatte, dazu nicht verpflichtet sei. Die beiden Kinder waren allerdings zum Zeitpunkt der Heirat bereits 38 und 40 Jahre alt, die Frau hatte dah...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)