Stiftung Warentest empfiehlt weiterhin Riester-Rente » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Riester-Rente > Stiftung Warentest empfiehlt weiterhin Riester-Rente

In der Dezember-Ausgabe ihrer Zeitschrift „Finanztest“ hat die Stiftung Warentest 42 Riester-Rentenversicherungen getestet und befand schließlich fünf Produkte für „gut“. Testsieger wurde die HUK24. Besser sind den Experten zufolge die Riester-Bausparverträge, vorausgesetzt man nutzt sie tatsächlich für den Kauf eines Eigenheims. Hier lag die Bausparkasse Wüstenrot am besten ab.

Als Fazit des Tests empfiehlt die Stiftung Warentest trotz der immer wieder auftauchenden Kritik Verbrauchern weiterhin die Riester-Rente und rät dazu, sich die staatliche Förderung der privaten Altersvorsorge auf keinen Fall entgehen zu lassen. Dabei gibt es „für fast jeden“ das geeignete Riesterprodukt, heißt es in einer Pressemitteilung: Wer sich nicht viel mit seinem Riesterprodukt beschäftigen möchte, sollte eine Rentenversicherung abschließen und wem es vor allem auf Rendite ankommt, ist mit einem Riester-Fondssparplan gut beraten. Die fondsgebundene Riester-Rentenversicherung ist dagegen eher für engagierte Verbraucher zu empfehlen und wer hin und her gerissen ist zwischen den verschiedenen Anlageformen, der sollte wohl zu einem Banksparplan greifen.

Die Stiftung Warentest kennt die Kritik an den Riester-Produkten wie die oftmals beklagte mangelnde Transparenz. Dennoch sollten sich Riester-Kunden „nicht verunsichern lassen und voreilig agieren“, denn oft ist eine Fortsetzung des Vertrags immer noch günstiger als eine Kündigung oder ein Wechsel zu einem anderen Produkt, der schnell teuer werden kann.

 

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

vzbv fordert Nachbesserungen bei Riester-Rente Nachdem das Bundesfinanzministerium im April 2011 für die Jahre 2005 bis 2007 etwa 1,5 Millionen Riester-Zulagen in Höhe von 500 Millionen Euro zurückgebucht hat, entschied die Bundesregierung, dass Beiträge zur Riester-Rente auch nachträglich entrichtet werden können. Diese Änderung geht dem Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) jedoch nicht weit genug. Der Verband fordert weitere Nachbesserungen und appelliert an die Bundesregierung, die bestehenden Probleme bei der Riester-Rente "nochmals grundlegend und umfassend anzugehen". In einem Positionspapier hat der vzbv mehrere Verbesserungsvo...
Steuern auf Renten finanzieren staatliche Zulagen für Riester-Rente & Co. Mit attraktiven Zulagen will der Staat seine Bürger animieren, verstärkt in die private Altersvorsorge zu investieren. Bei der Kapitallebensversicherung wurden zwar die Steuervorteile teilweise gestrichen, an den Kosten für Riester- und Rürup-Renten beteiligt sich die öffentliche Hand aber mit jährlich steigenden Beträgen. Diese gute Nachricht für künftige Rentnergenerationen ist verbunden mit Nachteilen für die heutigen Ruheständler. Um die Kosten für die staatliche Förderung zumindest teilweise wieder hereinzuholen, beschloss die Regierung nämlich das so genannte Alterseinkünftegesetz. Die...
Riester-Rente soll freiwillig bleiben Obwohl Bundessozialminister Franz Müntefering (SPD) bei der Vorlage des Rentenversicherungsberichtes nachdrücklich deutlich gemacht hat, dass sich in Zukunft niemand mehr allein auf die staatliche Rente verlassen dürfe, setzt er weiterhin auf die Bereitschaft der Bürger, freiwillig aktiv zu werden. Der Vizekanzler verwies in Berlin vor allem auf die Riester-Rente als ein gutes Instrument für die private Altersvorsorge. Überlegungen, das Riester-Sparen zur Pflicht zu machen, erteilte der Minister allerdings eine Absage. Eine entsprechende Regelung sei "nicht geplant".
Riester-Rente zum Jahresende sehr gefragt Wie erwartet, gab es in den letzten Tagen des Jahres 2005 einen regelrechten Ansturm auf die Riester-Rente. Einzelne Versicherungsunternehmen haben in den Dezember-Wochen ein Drittel aller Neuverträge des Gesamtjahres 2005 abgeschlossen. Die Versicherer hatten zuvor verstärkt die Werbetrommel in Sachen Riester-Rente gerührt. Ihr Argument: Wer bis zum 31. Dezember 2005 einen Vertrag abgeschlossen hatte, konnte sich auf diese Weise noch die komplette staatliche Förderung für das Kalenderjahr 2005 sichern. Einen weiteren Grund für die gestiegene Nachfrage sehen Experten in der letzten Chance fü...
Riester-Rente: Höhere staatliche Förderung ab 2006 Die Versicherungswirtschaft setzt weiterhin auf die Riester-Rente. Rund 460.000 Neuverträge konnten in den ersten neun Monaten des Jahres 2005 abgeschlossen werden. Die Gesamtzahl der Riester-Policen stieg damit auf etwa vier Millionen. Im kommenden Jahr erhoffen sich die Versicherer zusätzliche Impulse durch die steigende staatliche Förderung. Statt wie bisher 76 Euro beträgt die Grundzulage ab 2006 bereits 114 Euro jährlich. Angehoben wird zudem die Kinderzulage. Diese Zahlung von ‚"Vater Staat" steigt auf 138 Euro jährlich (gegenüber bislang 92 Euro). Die Förderung gibt es aber ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)