Unfallversicherung: Keine Vorerkrankung verschweigen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Unfallversicherung: Keine Vorerkrankung verschweigen

Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Köln kann das arglistige Verschweigen von Vorerkrankungen auch in der privaten Unfallversicherung den Versicherungsschutz kosten (Az.: 20 U 224/12). Darauf weist die „Monatsschrift für Deutsches Recht“ (Heft 17, 2013) hin.

Im konkreten Fall ging es um einen Versicherten, der gegen seine private Unfallversicherung klagte. Er hatte bei der Anzeige eines Unfalls nicht angegeben, dass er an Rückenproblemen litt. Nach dem Unfall hatte der Mann unter anderem eine Bandscheibenverletzung und machte gegenüber seiner Versicherung eine dauerhafte Minderung seiner Erwerbsfähigkeit geltend.

Als die Versicherung erführ, dass der Mann schon vorher ein Rückenleiden hatte, verweigerte sie die Zahlung. Zu Recht, urteilte das Kölner OLG, denn der Kläger wäre dazu verpflichtet gewesen, sein Rückenleiden frühzeitig anzuzeigen, da es für die Beurteilung des Versicherungsfalls wichtig gewesen wäre. Dass er dies nicht getan hatte, könne nur als arglistig bewertet werden, deshalb müsse die Versicherung nicht zahlen.

Dies sei im übrigen auch unabhängig davon, dass der Kläger bei der Anzeige nicht explizit nach Vorerkrankungen gefragt wurde und dass der Betroffene nicht ausdrücklich auf seine Auskunftspflicht und die Folgen der Verletzung dieser Pflicht hingewiesen wurde. Die Richter waren überzeugt davon, dass eine ordnungsgemäße Belehrung die arglistige Täuschung nicht verhindert hätte.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Unfallversicherung: Keine Vorerkrankung verschweigen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Unfallversicherung darf nach Schadensfall kündigen Anders als bei der Krankenversicherung darf ein Versicherungsunternehmen eine Unfallversicherung kündigen, wenn es zu einem Schadensfall gekommen ist und zwar ohne jede Bedingungen, die hierfür erfüllt werden müssten, so das Landgericht Dortmund in einem Urteil aus dem letzten Jahr (Az.: 2 O 425/06). Im konkreten Fall hatte der Kläger seit 1950 eine Unfallversicherung, die auch für seine Ehefrau galt. Nachdem der Versicherte im Jahr 2006 zwei Unfälle hatte und die Versicherung die Kosten übernommen hatte, kündigte sie den Vertrag. Das Ehepaar klagte gegen diese Kündigung und argumentierte, da...
Gruppen Unfallversicherung für Hinterbliebene Im Todesfall zahlt eine Gruppen-Unfallversicherung die entsprechende Entschädigung auch an Hinterbliebene aus. Gruppen-Unfallversicherungen werden von Arbeitgebern für Ihre Mitarbeiter abgeschlossen, dabei gibt es keine Einzelpolicen. Das Finanzgericht in Sachsen hat jetzt entschieden, dass Beträge die im Todesfall ausgezahlt werden nicht steuerpflichtig sind. Solche Zahlungen sind nicht als Lohnersatz zu betrachten sondern dienen dazu, die Hinterbliebenen finanziell zu unterstützen.
Unfallversicherung zahlt nicht bei Herzinfarkt Wie aus einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Nürnberg hervorgeht, muss eine private Unfallversicherung nicht zahlen, wenn ein Versicherter auf einem Tauchgang ertrinkt, nachdem er einen Herzinfarkt erlitten hat (Az.: 8 U 1906/10). Im konkreten Fall war ein Versicherter ertrunken, nachdem er regungslos auf den Grund eines Sees gesunken war. Ein Sachverständiger wurde eingeschaltet, um zu klären, wie es zu dem Vorfall kommen konnte. Der Versicherte wies zahlreiche Risikofaktoren für einen Herzinfarkt auf wie Übergewicht und einer Verengung der rechten Herzkrankschlagader. Deshalb konnte de...
Bei sicherer Invalidität reicht zeitnahe Unfall-Anzeige Einem Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart zufolge reicht es aus, wenn ein bei einem Unfall schwer Verletzter, der in der Folge invalide sein wird, dieser den Unfall der Unfallversicherung zeitnah anzeigt (Az.: 7 U 174/08). Im konkreten Fall, von dem die "Ad-Hoc-News" berichten, hatte ein Mann im August 2005 einen Arbeitsunfall erlitten, bei dem er sich an Armen, Beinen, dem Hals und im Gesicht Verbrennungen dritten Grades zuzog. Im Oktober des gleichen Jahres schickte seine Lebensgefährtin der privaten Unfallversicherung des Mannes eine Unfallanzeige. In dieser waren sowohl die Schwere de...
Versicherungsschutz bei Organspenden eingeschränkt Nicht nur bei Arbeitsunfällen, sondern auch bei einem besonderen Einsatz für das Interesse der Allgemeinheit gilt der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dazu gehören auch Blutspenden oder Organspenden. Allerdings ist der Versicherungsschutz hierbei sehr eingeschränkt, wie der Nachrichtensender n-tv berichtet. So hat das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt in einem Urteil entschieden, dass es nicht mehr als "Arbeitsunfall" gilt, wenn nach einer Organspende Komplikationen eintreten (Az.: L 6 U 131/07). Im konkreten Fall ging es um einen 54-jährigen Maler, der seinem schwer kranken Brude...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *