Anti-Abzocke-Gesetz soll Verbraucher schützen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Anti-Abzocke-Gesetz soll Verbraucher schützen

Immer mehr Verbraucher fühlen sich von unerwünschten Werbeanrufen, bei denen sie Versicherungen, Finanzprodukte oder anderes abschließen oder kaufen sollen, belästigt. Nun hat der Bundesrat das sogenannte Anti-Abzocke-Gesetz verabschiedet, mit dem Verbraucher vor unseriöser Telefonwerbung, Gewinnspielen und Abmahngebühren geschützt werden sollen.

Konkret soll die Obergrenze für die Bußgelder, die bei unerlaubten Werbeanrufen fällig werden, von aktuell 50.000 Euro auf 300.000 Euro angehoben werden. Im Falle dubioser Gewinnspiele müssen Verbraucher ihre Teilnahme zukünftig schriftlich bestätigen, eine telefonische Vereinbarung reicht nicht mehr aus. Auch die teilweise horrenden Abmahngebühren, die wegen dem illegalen Herunterladen von Musik erhoben werden, sollen zukünftig gedeckelt werden. Laut Gesetzgeber beträgt der Streitwert von illegalem Musik-Download demnach maximal 1.000 Euro und die erste Abmahngebühr darf somit höchstens 148 Euro betragen.

Für Inkassofirmen sollen zukünftig ebenfalls strengere Regeln gelten. Sie müssen deutlich machen, für welches Unternehmen sie welche Geldforderung durchsetzen wollen. Unseriöse Inkasso-Unternehmen müssen mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro rechnen. Bislang lag die Obergrenze hierfür bei 5.000 Euro. Möglicherweise tritt das Gesetz schon im Herbst im Kraft, die Regelungen zu den Inkassounternehmen gelten jedoch verbindlich erst 2014.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Versicherungsforum – Forum zum Thema Versicherung Auf vielfachen Wunsch unserer Leser haben wir heute nun endlich unser Versicherungsforum gestartet. Im Forum können Sie jetzt rund um das Thema Versicherungen diskutieren, Fragen stellen und Antworten erhalten. Das Forum wird von uns moderiert und wir werden versuchen alle ihre Fragen zu beantworten. Viel Spaß beim diskutieren.
Von der Leyen dementiert Berichte zum Ehegattensplitting Die vor kurzem veröffentlichten Berichte, das Bundesfamilienministern Ursula von der Leyen plane eine Änderung beim Ehegattensplitting vorzunehmen wurden seitens des Bundesfamilienminsteriums vor kurzem dementiert. Eine Sprecherin der Ministerin sagte zu diesem Thema:" Dies entbehre jeder Grundlage." Die Zeitung ‚"Die Welt" hatte berichtet, dass von der Leyen plane, Kürzungen beim Ehegattensplitting für Besserverdiener vorzunehmen. Es sei lediglich angedacht, das Ehegattensplitting um eine Kinderkomponente anzugleichen. Eine Umsetzung sein allerdings nicht für die nähere ...
Hessisches Ehepaar boykottiert Steuern Mit einem ungewöhnlichen Fall beschäftigt sich derzeit das Hessische Finanzgericht in Kassel. Es geht um ein Ehepaar, das sich seit Ende Januar beharrlich weigert, seiner Verpflichtung als Steuerzahler nachzukommen. Das zuständige Finanzamt Kassel hat daraufhin wie in solchen Fällen üblich, die Steuerschuld des Paares gepfändet. Der steuersäumige Kommunalbeamte und seine Frau haben gegen diese Pfändung Klage eingereicht, mit dem Ziel, die gepfändeten Steuern zurück erstattet zu bekommen. Der 61jährige Ehemann und seine Ehefrau begründen ihre Weigerung mit ihrem Recht auf Widerstand, das in Ar...
Zusätzliche Kita-Plätze Die Diskussion um mehr Kita-Plätze und um die Vorschläge zur Finanzierung der SPD halten in der Großen Koalition weiter an. Am heutigen Montag soll dies Thema im Koalitionsausschuss erneut beraten werden. Die Familienministerin Ursula von der Leyen plant bis zum Jahre 2013 etwa 500.000 zusätzliche Kita-Plätze zu schaffen. Die Kosten hierfür lägen bei ca. 3,5 Milliarden EURO. Der Vorschlag der SPD, auf die Erhöhung des Kindergeldes zu verzichten, um einen Teil dieser Kosten zu refinanzieren stieß bei der Union auf keine Zustimmung. Die Schere bei den unteren Einkommensschichten würde dadurch ...
Niederlage vor Gericht – Millionen Versicherte können auf Rückerstattung hoffen Für die AXA-Versicherung war es ein schwarzer Tag, denn sie musste vor dem Landgericht in Potsdam eine herbe Niederlage einstecken. Das Ganze geht jetzt vor den Bundesgerichtshof nach Karlsruhe, und Millionen Kunden, die bei der AXA privat krankenversichert sind, können jetzt auf eine Rückerstattung in Millionenhöhe hoffen. Das  Gericht hatte die Berufung gegen ein Urteil des Amtsgerichts in Potsdam zurückgewiesen. Zu Unrecht Beiträge erhoben Bereits im Oktober 2016 verpflichtete das zuständige Amtsgericht die AXA dazu, Beiträge zurückzuzahlen, die die Versicherung zu Unrecht kassierte. ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)