Stiftung Warentest rät von geschlossenen Ökofonds ab » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Aktien & Fonds > Stiftung Warentest rät von geschlossenen Ökofonds ab

Für umweltbewusste Anleger klingen geschlossene Ökofonds durchaus attraktiv. Sie investieren in Biogasanlagen, Wind-, Wasserkraft- und Solaranlagen und profitieren von den staatlich garantierten Einspeisevergütungen. Wie eine Untersuchung der Stiftung Warentest jedoch ergeben hat, ist das Risiko für Anleger jedoch oft viel zu hoch und deshalb wurden fast alle der 24 getesteten geschlossenen Ökofonds mit „mangelhaft“ bewertet.

Von den 24 geschlossenen Ökofonds im Test wurden überhaupt nur 10 einer Detailprüfung unterzogen, die übrigen 14 fielen wegen ihres großen Anlegerrisikos schon in der Vorprüfung durch. Doch auch die 10 im Detail geprüften Produkte sind nicht empfehlenswert, nur zwei Fonds erhielten die Note „ausreichend“, der Rest war „mangelhaft“. Kritisiert wird unter anderem, dass die Prognosen der Anbieter viel zu optimistisch ausfallen. Die Liquiditätsrücklagen, Instandhaltungskosten und Kosten für Anschlusskredite seien viel zu niedrig angesetzt, heißt es dort. Außerdem sehen alle geprüften Fonds eine hohe Fremdkapitalaufnahme (knapp 60% bis rund 86%) vor, was ein hohes Risiko für die Anleger bedeutet.

Die Stiftung Warentest rät deshalb, nur dann in langjährige geschlossene Ökofonds zu investieren, wenn ausreichend Vermögen da ist. Aber auch dann sollten nur maximal 5% des Vermögens in Ökofonds investiert werden. Verbraucher sollten sich zudem nicht auf die Werbeaussagen und angekündigten Renditehöhen verlassen. Als Alternativen zu geschlossenen Ökofonds empfiehlt die Stiftung Warentest regionale Bürgerbeteiligungen an Wind-, Solar- und Biogasanlagen oder andere ethisch-ökologische Geldanlagen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Stiftung Warentest rät von geschlossenen Ökofonds ab
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

VTB Duo im Schnelltest Die österreichische VTB Direktbank bietet mit dem Produkt "VTB Duo" eine Mischung aus Tages- und Festgeld an, das die Stiftung Warentest kürzlich einem Schnelltest unterzogen hat. Die Mindestanlagsumme bei VTB Duo beträgt 500 Euro und es gilt, dass immer 80% der Anlagesumme an die vereinbarte Laufzeit gebunden, die übrigen 20% jedoch täglich verfügbar sind. Die Mindestlaufzeit beträgt 1 Jahr und kann auf bis zu 3 Jahre verlängert werden. In Abhängigkeit von der Laufzeit liegt der Zinssatz zwischen 2,9% und 3,8% pro Jahr. Im Fall einer Bankenpleite springt der österreichische Einlagensicherungs...
Durchhaltevermögen bei Geldanlagen Geduld ist eine Tugend und bei Geldanlagen zahlt sie sich sogar aus. Der Bundesverband deutscher Banken berichtet jetzt, dass wer in den letzten 30 Jahren jeden Monat nur einen Betrag von EURO 100,00 in Aktienfonds investiert hat, jetzt im Durchschnitt über ein Vermögen von EURO 175.000 verfügen kann. Berücksichtigt wurden dabei nur Anlageschwerpunkte in Deutschland. Geringer sind die Beträge bei sichereren Fonds wie z. B. Rentenfonds oder Immobilienfonds. Der Schnitt bei internationalen Rentenfonds lag bei ca. EURO 103.000, offene Immobilienfonds kamen auf ca. EURO 82.000. Man muss allerdin...
Welche Geldanlagen sind besonders beliebt? Am 31. Oktober ist Weltspartag und wie jedes Jahr, so hat der Deutsche Sparkassen- und Giroverband ihr Vermögensbarometer der Presse in Berlin vorgestellt. Anhand dieses Barometers lässt sich erkennen, wie sich die Präferenzen bei der Geldanlage durch die anhaltende Niedrigzinsphase verschoben haben. Der größte Verlierer ist dabei die Lebensversicherung, der nur noch 24 Prozent der Deutschen als Vorsorge für das Alter vertrauen. Immobilien sind die Gewinner Noch vor sieben Jahren haben sich 46 Prozent der Deutschen für eine klassische Lebensversicherung ausgesprochen. 2007 lag der Wert s...
Entscheidung über ALG II vertagt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will auf der Klausurtagung in der kommenden Woche in Meseberg noch keine Entscheidung über eine mögliche Erhöhung der Hartz-IV-Leistungen fällen. Merkel sagte gegenüber der Bild am Sonntag, dass diese Frage soll erst im November behandelt werden soll. Damit unterstütze sie einen Vorschlag von Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD), die Frage auf der "Grundlage der dann vorliegenden Daten im November genau anzuschauen". Merkel räumte Meinungsverschiedenheiten mit Ressortchef Franz Müntefering ein, der eine Erhöhung an die Einführung eines gesetzlichen ...
Deutsche sehen Immobilien als sichere Altersvorsorge Während das Vertrauen der Anleger in Aktien- und Anleihen-Investments stetig sinkt, wird die eigene Immobilie zunehmend als sichere Form der Altersvorsorge bewertet. Das ist das Ergebnis der aktuellen Umfrage "Immobilienbarometer" der Interhyp und ImmobilienScout24, bei der im März mehr als 6.700 Interessenten von Kaufimmobilien befragt wurden. Das "Immobilienbarometer" wird jedes Jahr durchgeführt, um die Meinung der Menschen und mögliche Änderungen im Laufe der Zeit zu erfahren. Schon immer hat die eigene Immobilie eine große Bedeutung als private Altersvorsorge gehabt. Auch in diesem Jahr ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *