Stiftung Warentest rät von geschlossenen Ökofonds ab » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Aktien & Fonds > Stiftung Warentest rät von geschlossenen Ökofonds ab

Für umweltbewusste Anleger klingen geschlossene Ökofonds durchaus attraktiv. Sie investieren in Biogasanlagen, Wind-, Wasserkraft- und Solaranlagen und profitieren von den staatlich garantierten Einspeisevergütungen. Wie eine Untersuchung der Stiftung Warentest jedoch ergeben hat, ist das Risiko für Anleger jedoch oft viel zu hoch und deshalb wurden fast alle der 24 getesteten geschlossenen Ökofonds mit „mangelhaft“ bewertet.

Von den 24 geschlossenen Ökofonds im Test wurden überhaupt nur 10 einer Detailprüfung unterzogen, die übrigen 14 fielen wegen ihres großen Anlegerrisikos schon in der Vorprüfung durch. Doch auch die 10 im Detail geprüften Produkte sind nicht empfehlenswert, nur zwei Fonds erhielten die Note „ausreichend“, der Rest war „mangelhaft“. Kritisiert wird unter anderem, dass die Prognosen der Anbieter viel zu optimistisch ausfallen. Die Liquiditätsrücklagen, Instandhaltungskosten und Kosten für Anschlusskredite seien viel zu niedrig angesetzt, heißt es dort. Außerdem sehen alle geprüften Fonds eine hohe Fremdkapitalaufnahme (knapp 60% bis rund 86%) vor, was ein hohes Risiko für die Anleger bedeutet.

Die Stiftung Warentest rät deshalb, nur dann in langjährige geschlossene Ökofonds zu investieren, wenn ausreichend Vermögen da ist. Aber auch dann sollten nur maximal 5% des Vermögens in Ökofonds investiert werden. Verbraucher sollten sich zudem nicht auf die Werbeaussagen und angekündigten Renditehöhen verlassen. Als Alternativen zu geschlossenen Ökofonds empfiehlt die Stiftung Warentest regionale Bürgerbeteiligungen an Wind-, Solar- und Biogasanlagen oder andere ethisch-ökologische Geldanlagen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Naga steigt an der Börse ein Mit jungen Start-up-Unternehmen lässt sich im Moment viel Geld verdienen. Das neuste Beispiel ist Naga, ein Unternehmen, das eine Trading-App entwickelt hat, die offenbar sehr gut ankommt. Die drei jungen Männer, die Naga gegründet haben, sind bescheiden, denn sie wollen nichts mehr, als das weltweit größte soziale Netzwerk für den Handel mit Aktien werden. Nun gehen sie selbst an die Börse und das mit Erfolg. Die Aktie kommt an Um an der Börse durchstarten zu können, hatte Naga eine Million auf den Namen lautende Aktien an der Börse angeboten. Im Open Market, also im Freiverkehr, erfolg...
Dax fällt unter 8000 Punkte Nachdem der Dax von wenigen Wochen die 8000 Punkte Marke geknackt hatte, viel er jetzt wieder unter diesen Wert zurück. Einer der aktuellen Verlierer im Aktiengeschäft ist der Versicherungskonzern der Allianz. Allianz Papiere vielen um 2,1 Prozent. Zurückzuführen ist diese Entwicklung unter anderem auf die vereitelten Attentate in Großbritannien, die zwar nicht zu massiven Einbrüchen geführt haben, aber nachvollziehbarerweise auch nicht zur Belebung des Aktienmarktes beigetragen haben. Im Allgemeinen sprechen die Marktteilnehmer von eher flauen Geschäften und auch der gute Start der Wall S...
Steuervorteile nicht auf Schadenersatz anrechnen Die Stiftung Warentest weist auf einen Beschluss des Bundesgerichtshofes (BGH) hin, nachdem mögliche Steuervorteile nicht auf Schadenersatzzahlungen angerechnet werden dürfen (Az.: XI ZR 96/09). Im konkreten Fall ging es um einen Wohnungskäufer, der laut Oberlandesgericht Karlsruhe über die Höhe der Mieteinnahmen getäuscht wurde und dem die Bausparkasse Badenia deshalb Schadenersatz zahlen musste. Die Bausparkasse wollte die Steuervorteile des Anlegers, die er durch den Kauf der überteuerten Objekte hatte, auf den Schadenersatz anrechnen. Dies ist dem BGH zufolge jedoch nicht zulässig, die B...
Finanzen 2012: Deutsche sind optimistisch Nach einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA sind die Deutschen optimistisch, wenn sie an ihre Finanzen im neuen Jahr denken. Demnach sind 71% der Überzeugung, dass sie 2012 mindestens genauso viel oder mehr Geld zur Verfügung haben werden wie 2011. Auch in diesem Jahr werden die Deutschen weiterhin sparen: 78% der Befragten gaben an, dass sie genauso viel oder mehr sparen wollen als 2011. Von denen, die mehr sparen wollen, setzen 69% bei ihren Energiekosten an - allerdings gibt es hier deutliche Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschen: 91% der Ostd...
Hedge-Fonds Laut einem Beschluss der führenden G7 Industrieländern sollten die Rolle und die eventuellen Gefahren von Hedge-Fonds geprüft und damit genauer unter die Lupe genommen werden. Hedge-Fonds tragen zwar, gemäß der G7 Finanzministern, zur Effizienz im Finanzsystem bei, sie können aber auch ein Risiko für den Finanzmark darstellen. Die G7 Staatengruppe wird dem Thema daher mehr Aufmerksamkeit widmen und mit den entsprechenden Branchen das Gespräch suchen. Im Gegensatz zu üblichen Fonds sind Hedge-Fonds bei der Strategiewahl erheblich freier. Die Freiheit kann durchaus ein Vorteil sein, durch de...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)