Kälteschutz-Versicherung der Allianz im Schnelltest » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Kälteschutz-Versicherung der Allianz im Schnelltest

Die Allianz Global Assistance bietet eine ungewöhnliche Police an: Mit der Kälteschutz-Versicherung sollen Verbraucher für zu hohe Heizkosten entschädigt werden. Die Stiftung Warentest hat sich das Angebot einmal genauer angesehen und kommt zu dem Ergebnis, dass es wichtigere Policen und andere Möglichkeiten zur Energieeinsparung gibt, um die man sich kümmern sollte.

Die Versicherung funktioniert so: Die durchschnittlichen Tages-Temperaturen am Wohnort des Versicherten werden vom 1. November bis zum 31. März des darauffolgenden Jahres mit den Durchschnittswerten der letzten 30 Jahre verglichen, erklärt die Stiftung Warentest. Für jeden Tag, an dem es kälter ist als der Durchschnittswert erwarten lässt, erhält der Versicherte eine Entschädigung, deren Höhe von dem Baujahr und der Größe des Hauses oder der Wohnung abhängig ist. Auch die Energieeffizienzklasse des Hauses wird bei der Berechnung der Entschädigung berücksichtigt. Keine Rolle spielt jedoch der tatsächliche individuelle Energieverbrauch. Ein Beispiel: Wer eine 100 m² große Wohnung einer mittleren Energieeffizienzklasse besitzt, erhält für jede 0,1 Grad Celsius, die es kälter sind als im Vergleichszeitraum, eine Entschädigung von 10 Cent pro Tag.

Auch die Höhe des Versicherungsbeitrags hängt von Baujahr und Größe der Wohnung ab. In dem oben genannten Beispiel beträgt sie einmal 110 Euro. Die maximale Entschädigung liegt bei rund 2.200 Euro. Die Versicherung kann nur online und telefonisch abgeschlossen werden.

Der Vorteil der Versicherung besteht darin, dass der Verbraucher mit ihr gegen unerwartet hohe Nachzahlungen bei der Heizkostenabrechnung abgesichert ist. Nachteilig ist, dass sich die Police nur bei dauerhaft kalten Temperaturen lohnt, was an dem Beispiel deutlich wird: Damit der Versicherungsbeitrag in Höhe von 110 Euro wieder als Entschädigung ausgezahlt wird, müsste die Temperatur an mindestens 22 Tagen um 5°C (oder an mindestens 11 Tagen um 10°C) niedriger liegen als im Vergleichzeitraum – was

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Versicherungsverlust bei falschen Angaben zur Schadenshöhe Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Celle können vorsätzlich falsche Angaben zur Schadenshöhe den Versicherungsschutz kosten (Az.: 8 U 86/09). Im konkreten Fall ging es um einen Hauseigentümer, der nach einem Wasserschaden bei seiner Versicherung Rechnungen für Sanierungsmaßnahmen eingereicht hatte. Die Versicherung bemerkte, dass es sich hierbei auch um Sanierungen handelte, die gar nicht auf den Wasserschaden zurückzuführen waren und verweigerte die Zahlung der gesamten Schadenssumme, woraufhin der Hauseigentümer klagte. Die Schadenssumme belief sich auf knapp 12.000 Euro. Die K...
Swiss Re wird größter Rückversicherer der Welt Viele Versicherungen schließen selbst Versicherungen ab: So genannte Rückversicherer kommen für große Schäden auf, zum Beispiel bei Naturkatastrophen. Die bisherige Nummer Zwei der Branche, Swiss Re, will nun zum weltgrößten Rückversicherer werden. Für insgesamt rund 8,5 Milliarden Dollar (inklusive Schuldenübernahme in Höhe von 1,7 Milliarden) kaufen die Schweizer das Rückversicherungsgeschäft des US-Konzerns General Electric. Mit dieser Transaktion, die am Freitag bekannt gegeben wurde, überholt Swiss Re den bisherigen Marktführer Münchener Rück sowohl bei den jährlichen Beitragseinnahmen ...
Geschäftsbericht 2006 von Europa Versicherung Vor kurzem wurden der Geschäftsbericht der Europa Lebensversicherung AG und der Europa Sachversicherung AG für das Jahr 2006 veröffentlicht. Die Zahlen zeigen, dass die Europa Versicherung mit Ihrem Ergebnis erneut über dem Branchendurschnitt liegt. Dabei ist besonders beachtlich, dass die Versicherung sowohl im Bereich Ertrag als auch im Bereich Wachstum zulegen konnte, was zwei Bereiche sind, die sich häufig gegenseitig ausschließen. Besonders erfolgreich war die Europa Versicherung im Bereich der Lebensversicherungen. Hier konnten die Beitragseinnahmen um 5,2 Prozent auf 276 Millionen Eur...
Hausratversicherung schützt keine Kunstwerke im Freien Nach einem Urteil des Amtsgerichts München sind im Freien stehende Kunstwerke nicht von der Hausratversicherung abgedeckt. (Az.: 251 C 1997 1/06), berichtet der LBS-Infodienst Recht und Steuern. Damit wies das Gericht die Klage einer Frau zurück, die von ihrer Hausratversicherung die Kosten für eine Reparatur eines Kunstwerks einforderte. Dabei handelte es sich um eine Stahlskulptur, die sich auf der nur teilweise von einem Balkon überdachten Terrasse der Frau befand und die durch einen Sturm beschädigt wurde. Zwar versuchte sie die Skulptur durch eine Wolldecke vor einem herannahenden Hagels...
Aus für das ‚“Alles-oder-Nichts-Prinzip“ Schon wegen kleiner Fehler konnten Versicherte bislang ihren Versicherungsschutz einbüßen. Wer zum Beispiel Angaben im Versicherungsantrag vergaß oder gegen einen Paragraphen der Versicherungsbedingungen verstieß, der sah von den Assekuranzen häufig keinen Cent. Die Gerichte halfen den Kunden in vielen Fällen nur wenig. So kann zum Beispiel eine vergessene Arztbehandlung, die die im Gesundheitsfragebogen der Berufsunfähigkeitsversicherung nicht angegeben wurde, zum Verlust des Zahlungsanspruches führen - selbst dann, wenn dieser Arztbesuch mit dem Grund der Erwerbsunfähigkeit nicht das Gering...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)