Kälteschutz-Versicherung der Allianz im Schnelltest » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Kälteschutz-Versicherung der Allianz im Schnelltest

Die Allianz Global Assistance bietet eine ungewöhnliche Police an: Mit der Kälteschutz-Versicherung sollen Verbraucher für zu hohe Heizkosten entschädigt werden. Die Stiftung Warentest hat sich das Angebot einmal genauer angesehen und kommt zu dem Ergebnis, dass es wichtigere Policen und andere Möglichkeiten zur Energieeinsparung gibt, um die man sich kümmern sollte.

Die Versicherung funktioniert so: Die durchschnittlichen Tages-Temperaturen am Wohnort des Versicherten werden vom 1. November bis zum 31. März des darauffolgenden Jahres mit den Durchschnittswerten der letzten 30 Jahre verglichen, erklärt die Stiftung Warentest. Für jeden Tag, an dem es kälter ist als der Durchschnittswert erwarten lässt, erhält der Versicherte eine Entschädigung, deren Höhe von dem Baujahr und der Größe des Hauses oder der Wohnung abhängig ist. Auch die Energieeffizienzklasse des Hauses wird bei der Berechnung der Entschädigung berücksichtigt. Keine Rolle spielt jedoch der tatsächliche individuelle Energieverbrauch. Ein Beispiel: Wer eine 100 m² große Wohnung einer mittleren Energieeffizienzklasse besitzt, erhält für jede 0,1 Grad Celsius, die es kälter sind als im Vergleichszeitraum, eine Entschädigung von 10 Cent pro Tag.

Auch die Höhe des Versicherungsbeitrags hängt von Baujahr und Größe der Wohnung ab. In dem oben genannten Beispiel beträgt sie einmal 110 Euro. Die maximale Entschädigung liegt bei rund 2.200 Euro. Die Versicherung kann nur online und telefonisch abgeschlossen werden.

Der Vorteil der Versicherung besteht darin, dass der Verbraucher mit ihr gegen unerwartet hohe Nachzahlungen bei der Heizkostenabrechnung abgesichert ist. Nachteilig ist, dass sich die Police nur bei dauerhaft kalten Temperaturen lohnt, was an dem Beispiel deutlich wird: Damit der Versicherungsbeitrag in Höhe von 110 Euro wieder als Entschädigung ausgezahlt wird, müsste die Temperatur an mindestens 22 Tagen um 5°C (oder an mindestens 11 Tagen um 10°C) niedriger liegen als im Vergleichzeitraum – was

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Kälteschutz-Versicherung der Allianz im Schnelltest
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Werbung für Versandapotheken verboten Zwischen der AOK in Hessen und dem hessischen Apothekerverband gibt es aktuell einen Streit über das Recht zum Werben für Versandapotheken. Das Landessozialgericht (LSG) in Darmstadt hat jetzt den Apotheker Recht gegeben. Krankenkassen dürfen demnach nicht für Versandapotheken werben, da dies gegen den mit den Apotheken geschlossenen Arzneiliefervertrag verstößt. Von der AOK wurde in der Mitgliederzeitschrift und in diversen Telefonaktionen für Versandapotheken geworben. Es handelte sich dabei nicht nur um das Informieren über die Möglichkeiten von Versandapotheken sondern um offensive Werbu...
Unisex-Tarife: Welche Versicherungen sind betroffen Am 21. Dezember 2012 halten auf dem Versicherungsmarkt die Unisex-Tarife Einzug. Mit ihnen endet die Zeit in der Männer und Frauen unterschiedlich behandelt wurden. Von Seiten des Europäischen Gerichtshofs wurde entschieden, dass es sich beim Geschlecht nicht um ein Kriterium für die unterschiedliche Preisberechnung handeln kann. Damit führen die Versicherer zum genannten Stichtag die Unisex-Versicherung ein. Bei sämtlichen Versicherungen wird es demnach nur noch einen Tarif geben, der sowohl für Frauen als auch für Männer zur Hand genommen wird. Bei einigen Versicherungsprodukten kann dies m...
Verbraucherzentrale testet Versicherungsvertreter Die Verbraucherzentrale NRW hat in einer Stichprobe 25 Versicherungsvertreter getestet, die eine Beratung bei Studenten durchführten. Das Ergebnis war leider durchweg mangelhaft. Studenten gehören mit einem monatlichen Einkommen von maximal 1.000 Euro und vielleicht ein wenig Geld auf dem Sparbuch nicht zu den lukrativsten Kunden. Im Test ging es um Studenten, die sich im ersten Semester befinden und unter der Woche im Studentenheim wohnen. Die fragten nach, welchen Schutz sie benötigen. Zur Verfügung standen maximal 50 Euro pro Monat. Der Rest war für Miete, Lebensunterhalt, Studium und sonst...
Umzug: Wer haftet bei Umzugsschäden? Laut einem aktuellen Urteil kommen private Helfer wie zum Beispiel Freunde oder Kollegen nicht für Schäden auf die bei einem Umzug entstehen. Das entschied zumindest das Amtsgericht Plettenberg (AZ: 1 C 345/05), so kommen freiwillige Helfer die einen Schaden bei einem Umzug verursachen nicht für diesen auf. Im aktuellen Fall hatten freiwillige Helfer beim Umzug einige Schrankbretter so ungeschickt im Möbelwagen verstaut, dass diese beim Transport umkippten und zu allem Übel sogar noch auf ein vorbeifahrendes Auto fielen. Den Schaden wurde durch die Versicherung der Umziehenden beglichen. Aber...
Urteil zu Sozialabgaben auf Minijobs Für viele Menschen ist ein Minijob die einzige Einnahmequelle. Andere hingegen bessern sich mit diesem Modell nur ein wenig ihr Gehalt aus einer hauptberuflichen Tätigkeit auf. Das Bundessozialgericht hatte sich nun mit einem Fall zu befassen, in dem ein Mini-Jobber im Hauptberuf ein Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze bezog und zusätzlich einer geringfügigen Beschäftigung nachging. Der Arbeitgeber hatte sich geweigert, den pauschalen Sozialversicherungsbeitrag von 100 Euro im Monat für den Mitarbeiter zu zahlen und zur Begründung auf dessen hohes Gesamteinkommen verwiesen. Die ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *