Unnötige Versicherungen kündigen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Unnötige Versicherungen kündigen

Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass man durch die Kündigung überflüssiger Versicherung und den Wechsel zu günstigen Anbietern wichtiger Versicherungen bis zu mehreren hundert Euro im Jahr sparen kann.

Wer erst vor kurzem einen unnötigen Versicherungsvertrag abgeschlossen hat, kann diesen möglicherweise noch widerrufen. Die Widerufsfrist beginnt einen Tag, nachdem der Versicherte alle Vertragsunterlagen erhalten hat. Sie beträgt in der Regel zwei Wochen, bei Renten- oder Lebensversicherungen sind es sogar 30 Tage. Ein Widerruf sollte am besten schriftlich und per Einschreiben erfolgen.

Versicherungen, die schon vor längerer Zeit abgeschlossen wurden, haben eine Kündigungsfrist, die eingehalten werden muss. Diese Kündigungsfrist ist je nach Versicherung an ein bestimmtes Datum gekoppelt (z.B. bei der Kfz-Versicherung der 30. November) oder abhängig vom Datum des Abschlusses (z.B. frühestens 12 Monate nach Abschluss). Die Kündigungsfrist beträgt 1 oder bis zu 3 Monate, kann aber auch an eine Mindestlaufzeit geknüpft sein.

Erhöht eine Versicherung ihre Beiträge ohne gleichzeitig die Leistungen zu verbessern, haben die Kunden ein besonderes Kündigungsrecht. Dieses können sie in der Regel innerhalb eines Monats nach Erhalt der Information über die Beitragserhöhung in Anspruch nehmen. Auch eine Kündigung sollte immer per Einschreiben erfolgen.

Die Stiftung Warentest weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Lebensversicherungen nicht gekündigt werden müssen, sondern alternativ beitragsfrei gestellt werden können. Hängt die Lebensversicherung allerdings mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung zusammen, so geht dieser Zusatzschutz in der Regel mit der Beitragsfreistellung verloren, warnt die Stiftung Warentest.

 

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Schweiz: Versicherungen dürfen Simulanten überwachen Dem Schweizer Bundesgericht zufolge ist es zulässig, dass mögliche Simulanten von Privatdetektiven im Auftrag von Versicherungen überwacht werden. Das berichten mehrere Schweizer Medien. Im konkreten Fall ging es um einen Ladeninhaber, der 2003 fast sechs Meter von einer Hebebühne in die Tiefe stürzte. Der Mann gab nach einem Krankenhausaufenthalt an, dass seine Erwerbstätigkeit aufgrund des Unfalls eingeschränkt sei, woraufhin seine Unfallversicherung die Behandlungskosten und Krankengeld zahlte. Ein im Auftrag der Unfallversicherung engagierter Privatdetektiv beobachtete jedoch, dass der Ma...
Pflegeversicherung für Denkmäler gefordert Angesichts der Zerstörung von 100.000 altehrwürdigen Gemäuern in Deutschland in den letzten Jahren fordert das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz (DNK), die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) und der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen eine Pflegeversicherung für die 1,4 Millionen Kulturdenkmäler in Deutschland. Anfang April hatten sie Politiker aus allen Bundestagsfraktionen zu einem Parlamentarischen Abend in den Berliner Admiralspalast eingeladen. Eva-Maria Stange, Präsidentin des Deutschen Nationalkomitees und sächsische Staatsministerin für Wissenschaf...
Ombudsmann veröffentlicht Jahresbericht 2011 Wenn sich Versicherte und Versicherungen streiten, ist dies ein Fall für den Ombudsmann Günter Hirsch. Dieser hat jetzt seinen Tätigkeitsbericht für das Jahr 2011 vorgelegt, aus dem hervorgeht, dass Lebens-, Renten-, Gebäude- und Berufsunfähigkeitsversicherungen offenbar das größte Konfliktpotenzial bieten. Insgesamt erreichten den Ombudsmann im letzten Jahr 17.733 Fälle, von denen fast jeder dritte Fall Lebens- oder Rentenversicherungen betrafen. Hirsch zufolge liegt das Problem bei diesen beiden Versicherungen weniger in Rechtsstreitigkeiten, sondern meistens in einem Informationsdefizit de...
Rente mit 67: Berufsunfähigkeitsversicherung ggf. abändern! Alle Jahrgänge nach 1964 werden von der Neuregelung der Rente mit 67 betroffen sein und sollten deshalb auch ihr Berufsunfähigkeitsversicherung genau prüfen und ggf. abändern lassen. Die meisten Versicherungsverträge laufen bis zum 65. Lebensjahr und bis dato war der Versicherte damit auch in den allermeisten Fällen lückenlos abgesichert, doch aufgrund der neuen Regelung könnten ihm bis zu 2 Jahre Schutz fehlen. Dies bedeutet im Falle einer Berufsunfähigkeit, deren Risiko mit zunehmendem Alter sowieso steigt, finanzielle Einbußen. Und davon sind angesichts der Statistik nicht wenige ältere Men...
Welche Versicherungensleistungen versteuert werden müssen Die wichtigsten Versicherungen für Verbraucher sind die private Haftpflichtversicherung, die Berufsunfähigkeitsversicherung und die Risikolebensversicherung, um die Hinterbliebenen finanziell zu versorgen. Unter bestimmten Voraussetzungen können die Prämien steuerlich geltend gemacht werden. Wenn es zum Leistungsfall kommt, sind jedoch auch die Finanzbehörden an den Versicherungsverträgen interessiert. Darauf weisen die "Ad Hoc News" hin. Wenn eine Haftpflichtversicherung unter anderem oder aber ausschließlich berufliche Risiken abdeckt, können die Beiträge steuerlich geltend gemacht werden. ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)