Unnötige Versicherungen kündigen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Unnötige Versicherungen kündigen

Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass man durch die Kündigung überflüssiger Versicherung und den Wechsel zu günstigen Anbietern wichtiger Versicherungen bis zu mehreren hundert Euro im Jahr sparen kann.

Wer erst vor kurzem einen unnötigen Versicherungsvertrag abgeschlossen hat, kann diesen möglicherweise noch widerrufen. Die Widerufsfrist beginnt einen Tag, nachdem der Versicherte alle Vertragsunterlagen erhalten hat. Sie beträgt in der Regel zwei Wochen, bei Renten- oder Lebensversicherungen sind es sogar 30 Tage. Ein Widerruf sollte am besten schriftlich und per Einschreiben erfolgen.

Versicherungen, die schon vor längerer Zeit abgeschlossen wurden, haben eine Kündigungsfrist, die eingehalten werden muss. Diese Kündigungsfrist ist je nach Versicherung an ein bestimmtes Datum gekoppelt (z.B. bei der Kfz-Versicherung der 30. November) oder abhängig vom Datum des Abschlusses (z.B. frühestens 12 Monate nach Abschluss). Die Kündigungsfrist beträgt 1 oder bis zu 3 Monate, kann aber auch an eine Mindestlaufzeit geknüpft sein.

Erhöht eine Versicherung ihre Beiträge ohne gleichzeitig die Leistungen zu verbessern, haben die Kunden ein besonderes Kündigungsrecht. Dieses können sie in der Regel innerhalb eines Monats nach Erhalt der Information über die Beitragserhöhung in Anspruch nehmen. Auch eine Kündigung sollte immer per Einschreiben erfolgen.

Die Stiftung Warentest weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Lebensversicherungen nicht gekündigt werden müssen, sondern alternativ beitragsfrei gestellt werden können. Hängt die Lebensversicherung allerdings mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung zusammen, so geht dieser Zusatzschutz in der Regel mit der Beitragsfreistellung verloren, warnt die Stiftung Warentest.

 

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Ergo Direkt Gegenstands-Schutz im Schnelltest Ergo und Ergo Direkt bieten seit kurzem den sogenannten Gegenstands-Schutz an, eine Versicherung, mit der die Kunden wertvolle Einzelstücke wie z.B. Mobiltelefone, Schmuck oder Musikinstrumente gegen Einbruch, Diebstahl und Unfall versichern lassen können. Die Stiftung Warentest hat den neuen Tarif einem Schnelltest unterzogen. Sowohl gebrauchte als auch neue Gegenstände aus dem privaten Eigentum können versichert werden. Liegt für den zu versichernden Schmuck, Antiquitäten oder Kunstgegenständen kein Kaufbeleg vor, muss der Wert durch ein Gutachten belegt werden. Es gibt Beschränkungen hinsi...
Kfz-Versicherung: Preise seit Jahresbeginn drastisch angestiegen Ein Auto zu unterhalten wird immer mehr zum Luxus. Denn nicht nur die Spritpreise an den Tankstellen lassen manchen Autofahrer verzweifeln. Auch die Preise für die Kfz-Versicherung werden immer teurer. Laut einem Bericht der Frankfurter Rundschau Online sind die Preise seit Anfang des Jahres um bis zu 23 Prozent gestiegen - und ein Ende sei nicht in Sicht. Wie FR Online unter Berufung auf die Unternehmensberatung Nafi aus Höxter berichtet, wurden seit Jahresbeginn 141 Autotarife teilweise stark angehoben. Lediglich 12 Tarife seien gesenkt worden. Hintergrund in diesen Fällen war jedoch, dass...
Durch Kinder verursachte Unfälle im fließenden Verkehr Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs muss ein Autofahrer für den Schaden, der durch einen Achtjährigen an seinem Auto verursacht wurde, selbst aufkommen (BGH, Az. VI ZR 42/07). Im konkreten Fall hatte ein Kind auf dem Gehweg gespielt und plötzlich sein Fahrrad losgelassen, das auf die Straße rollte und ein fahrendes Auto rammte. Es entstand ein Schaden in Höhe von 1483,27 Euro. Dennoch wird dem Kind keine Verantwortung für den Unfall zugeschrieben, da Kinder zwischen dem siebten und zehnten Lebensjahr nach Ansicht der Richter Entfernungen und Geschwindigkeiten nicht richtig einschätzen kö...
Kunden sind von Werbung für Finanzprodukte genervt Laut einer aktuellen Umfrage haben 61% der Deutschen im letzten Jahr Werbung für Finanzprodukte erhalten, ohne dass die anbietenden Banken und Versicherungen vorab das Einverständnis eingeholt hatten. Und eine solche Informationspolitik der Anbieter kommt nicht gut an: Fast drei von vier Befragten sind über die unerwünschten Briefe, E-Mails und Anrufe verärgert. 35% der Befragten möchten grundsätzlich von überhaupt keinem Finazdienstleister Werbung in irgendeiner Form erhalten. Selbst wenn es sich bei der Werbung um Post von der eigenen Hausbank handelt: Nur 37% der Befragten würden ihrer Ba...
Höhere Steuern für ältere Autos ab 2009? Laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung sollen ältere PKWs mit hohem Kohlendioxid- (CO2-) Ausstoß ab dem 1. Januar 2009 höher besteuert werden. Dies betreffe vor allem Fahrzeuge mit der Abgasnorm Euro 2 oder 3 und damit rund 16 Millionen Autos. Die Informationen stammen nach eigenen Angaben aus einem vertraulichen Papier aus dem Bundesfinanzministerium. Für den ADAC sind diese Zahlen realistisch, doch das Bundesfinanzministerium nennt sie veraltet. So würde ein Ford C-Max als Benziner nicht mehr 71 Euro, sondern 192 Euro Steuern kosten, für einen VW Passat müsste der Halter 395 Euro statt wie b...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)