2014: Neue Beitragsbemessungen für Kranken- und Rentenversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > 2014: Neue Beitragsbemessungen für Kranken- und Rentenversicherung

Nachdem die Löhne und Gehälter in Deutschland im letzten Jahr wieder gestiegen sind, hat das Kabinett beschlossen, dass sich die Beitragsbemessungsgrenzen der Kranken- und Rentenversicherung im kommenden Jahr ändern.

Demnach erhöht sich die monatliche Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung (West) von derzeit 5.800 Euro auf 5.950 Euro und in der Rentenversicherung (Ost) von aktuell 4.900 Euro auf 5.000 Euro. Für die knappschaftliche Rentenversicherung gilt 2014 die Beitragsbemessungsgrenze von 7.300 Euro (West) bzw. 6.150 Euro (Ost). Das vorläufige Durchschnittsentgelt in der gesetzlichen Rentenversicherung wird im nächsten Jahr in ganz Deutschland bei 34.857 Euro pro Jahr betragen.

Die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung gilt ebenfalls bundesweit. In 2014 liegt sie bei 53.550 Euro pro Jahr (2013: 52.200 Euro). Die Jahresarbeitsentgeltgrenze für Arbeitnehmer(innen), die schon am 31.12.2002 versicherungsfrei waren, beträgt im kommenden Jahr 48.600 Euro (in diesem Jahr: 47.250 Euro). Sie entspricht der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Die neuen Beitragsbemessungsgrenzen basieren auf der sogenannten Bezugsgröße, die jedes Jahr neu ermittelt und festgesetzt wird. Sie liegt 2014 in den alten Bundesländern bei 2.765 Euro po Monat (2013: 2.695 Euro) und in den neuen Bundesländern 2.345 Euro monatlich (2013: 2.275 Euro).

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Info der Kliniken an die Kassen soll verbessert werden Die Skandale um die fehlerhaften Knie- und Hüftprothesen haben jetzt dazu geführt, dass Forderungen laut werden nach besseren Informationen der Kliniken an die Kassen. Der Rechtsanwalt Jörg Heyemann sagte dazu, dass es vielen Kassen häufig nicht bekannt ist, welches Hüftimplantat ihre Versicherungsnehmer erhalten haben. Heyermann sagte weiter, dass es für die Kliniken zur Pflicht werden müsse, dass sie die Typen und die Firmen der verwendeten Produkte offenlegen müssen. Diesen Weg der Informationspflicht hält der Experte für einfacher umsetzbar als das von Politikern geforderte Prothesenreg...
Neue Krankenversicherung für Freiberufler Die Gothaer Versicherung hat zusammen mit dem Bundesverband der Freien Berufe (BFB) eine langfristig finanzierbare private Krankenversicherung ausgearbeitet, die speziell für Freiberufler geeignet ist. Zwecks Vertragsunterzeichnung trafen sich beide Parteien von kurzem in Berlin. Der ‚"Gothaer Vitario" ist eine Krankenversicherung mit einer integrierten Rentenkomponente. Der besondere Anreiz dieses Modells liegt darin, dass die Mitglieder des BFB bis zu sieben Monatsbeiträge pro Jahr zurückbekommen können und Sonderkonditionen bei der Kranken- und Rentenversicherung erhalten. Der...
Minus bei Krankenversicherungen Das erste Quartal 2007 hat bei den gesetzlichen Krankenkassen zu einem Minus von ca. 700 Millionen Euro geführt. Es wurden Einnahmen in Höhe von 36,4 Milliarden Euro erzielt, denen Ausgabe in Höhe von 37,1 Milliarden Euro gegenüberstehen. Dies geht aus Zahlen hervor, die das Bundesgesundheitsministerium bekannt gegeben hat, nachdem die Zahlen von 241 gesetzlichen Krankenkassen ausgewertet wurden. Die Gesundheitsministerin Ulla Schmidt bezeichnete diese Zahlen als jahreszeitlich bedingt und sie rechnet damit, dass sich die Finanzen der Kassen bis zum Jahresende positiv Entwickeln werden und d...
Gesundheitsreform bringt steigende Beiträge Entgegen der Vermutung, dass die Beiträge nach der Gesundheitsreform stabil bleiben oder sogar sinken, werden die Beitragssätze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wahrscheinlich sogar deutlich steigen. So warnt zumindest der Krankenkassenverband. Nach den Schätzungen des KKV könnte durch die Reform eine Steigerung der Beitragssätze von 14,3 Prozent auf 15,9 Prozent des Bruttoeinkommens erfolgen. Es drohen aber noch weitere Steigerungen von bis zu 0,4 Prozentpunkten, weil der Abbau der Schulden bis zum Start des neuen Gesundheitsfonds im Jahr 2009 erfolgt sein soll. Die Belastung der...
Das Kleingedruckte bei Krankenversicherungen für Tiere Während Krankenversicherungen für Tiere in England, Schweden und den USA schon länger boomen, steigt hierzulande das Interesse ebenso stetig wie die Zahl der Anbieter. Von den geschätzten 14 Millionen Hunden und Katzen in Deutschland sind vermutlich nur 250.000 Tiere überhaupt krankenversichert - ein Markt mit portentiellen Kunden ist also auf jeden Fall vorhanden. Für rund 15 Euro monatlich können Tierhalter für ihre Hunde und Katzen eine Krankenversicherung abschließen und das hat durchaus seine Vorteile, denn Tierarztrechnungen können sich schnell auf mehrere Hundert Euro summieren. Dennoc...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)