Augenversicherung von Ergo und Apollo im Schnelltest » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Augenversicherung von Ergo und Apollo im Schnelltest

Die Ergo Versicherung bietet seit August zusammen mit der Optikerkette Apollo eine „Augenversicherung“ als Zusatzversicherung gesetzlich Krankenversicherte an. Die Stiftung Warentest hat das Angebot einem Schnelltest unterzogen und findet die Police insgesamt nicht überzeugend.

Die „Augenversicherung plus Apollo-Optik-Rabatt“ kann von Versicherten ab 18 Jahren ohne Gesundheitsprüfung abgeschlossen werden. Sie kostet pro Monat 9,90 Euro und bietet alle zwei Jahre einen Zuschuss für Kontaktlinsen oder eine neue Brille. Dieser Zuschuss wird immer bezahlt, „auch wenn sich das Sehvermögen des Kunden seit der letzten neuen Brille nicht verschlechtert hat“, berichtet die Stiftung Warentest. Wenn die neue Brille oder die Kontaktlinsen bei einer Filiale von Apollo Optik gekauft wird, die an der Aktion teilnimmt, erhalten die Versicherten einen Rabatt von bis zu 100 Euro.

Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass die Versicherungsleistungen und der Apollo-Rabatt in den ersten beiden Vertragsjahren eingeschränkt sind und auch danach beträgt der alle zwei Jahre gezahlte Zuschuss für Brillen und Kontaktlinsen maximal 200 Euro. In diesen beiden Jahren summieren sich die Beiträge alleine aber schon auf 237,60 Euro, in zweieinhalb Jahren kommen 297 Euro Beitragskosten zusammen. Somit lohnt sich auch der Apollo-Rabatt in Höhe von 100 Euro nicht wirklich. Versicherten, denen es vor allem um Zuschüsse zu Brille oder Kontaktlinsen geht, sind also besser beraten, das Geld für eine neue Brille selbst zu sparen und dann frei zu entscheiden, zu welchem Optiker sie gehen.

Darüber hinaus zahlt die Versicherung einen Zuschuss von bis zu 50 Euro pro Jahr für Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt. Dies wäre höchstens für sehr besorgte Versicherte interessant, die auch ohne erhöhtes Krankheitsrisiko regelmäßig Früherkennungsuntersuchungen vornehmen lassen möchten. Sollte der Versicherte wegen einer Augenbehandlung ins Krankenhaus kommen (was sehr selten der Fall ist), erhält er ein Krankenhaus-Tagegeld in Höhe von 50 Euro pro Tag.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Direktversicherung muss nur Arbeitgeber beraten Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main muss eine Versicherung, die über einen Arbeitgeber eine Direktversicherung abschließt, nicht auch noch die Mitarbeiter beraten, für die der Abschluss getätigt wird. Es reicht aus, den Arbeitgeber umfassend zu beraten (AZ: 7 U 137/07). Nach Ansicht der Richter ergibt sich aus dem Vertrag keine Beratungspflicht der Versicherung gegenüber den versicherten Arbeitnehmern. Nur in Ausnahmefällen kann angenommen werden, dass der Arbeitnehmer über Voraussetzungen und Umfang der Versicherung beraten werden sollte. Diese Ausnahmefälle sind...
Saisonkennzeichen verbilligt Motorradversicherung Wie ein Auto braucht auch jedes Motorrad eine Haftpflichtversicherung. Ohne sie darf der Besitzer keinen Meter fahren. Dieser Basisschutz lässt sich um Teilkasko- oder Vollkaskotarife erweitern. Die Teilkasko kommt für Beschädigungen des Bikes etwa durch Hagel, Sturm, Feuer oder auch Diebstahl auf. Die Vollkasko gleiht zusätzlich Schäden aus, die am Motorrad durch einen vom Fahrer selbstverschuldeten Unfall entstehen. Wie in der Kfz-Versicherung gibt es auch bei den Motorradpolicen Schadenfreiheitsrabatte. Wer unfallfrei fährt, kommt so mit der Zeit in den Genuss sinkender Beiträge. Mit ein...
EM-Fähnchen am Auto gefährden Versicherungsschutz Heute beginnt die Fußball-Europameisterschaft Euro 2008 und die Autos vieler Fußball-Fans sind bereits mit Deutschland-Fähnchen geschmückt. So schön sie auch aussehen mögen, der Bund der Versicherten warnt vor unliebsamen Folgen, denn für Schäden, die wegen dem oder durch das Fähnchen entstehen, muss der Autofahrer selbst haften. Die oft billig produzierten Fähnchen werden in der Regel einfach nur in die Seitenscheibe eingeklemmt und können schon bei leicht erhöhten Geschwindigkeiten aus ihrer Halterung reißen. Lilo Blunck, Vorstandsvorsitzende des Bundes der Versicherten (BdV) appelliert weg...
Versicherungen als Unterrichtsfach Lilo Blunck, Geschäftsführerin des Bundes der Versicherten (BdV) fordert einen Unterrichtsschwerpunkt zum Thema Versicherungen für Berufsschulen. "Wenn junge Menschen ins Berufsleben starten, wissen sie meist viel zu wenig über das Thema Versicherungen. Was auf diesem Gebiet alles als Verbraucherinformation gepriesen wird, ist meistens geschickt in Hochglanzprospekten verpackte Werbung. Wer sich nicht genau auskennt, unterschreibt schlimmstenfalls Verträge, die ihm am Ende nur dauerhaft Geld aus der Tasche ziehen." so Blunk. "Berufsschulen könnten in speziellen Unterrichten wertvolle Auf...
Kreditversicherer in der Kritik In den letzten Wochen mussten sich die Kreditversicherer massive Kritik gefallen lassen, in einer Pressekonferenz zur Lage der Kreditversicherer wollte der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) zu den Vorwürfen Stellung beziehen. Peter Ingenlath, Chief Risk Officer beim Kreditversicherer Atradius und Vorsitzender der Kommission Kreditversicherung im GDV, legte die aktuellen Zahlen vor: Im zweiten Halbjahr 2008 gab es mehr Unternehmensinsolvenzen und alleine in den ersten drei Quartalen diesen Jahres 38% höhere Schadenaufwendungen in der Warenkreditversicherung. Die Finanzkrise habe d...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)