Augenversicherung von Ergo und Apollo im Schnelltest » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Augenversicherung von Ergo und Apollo im Schnelltest

Die Ergo Versicherung bietet seit August zusammen mit der Optikerkette Apollo eine „Augenversicherung“ als Zusatzversicherung gesetzlich Krankenversicherte an. Die Stiftung Warentest hat das Angebot einem Schnelltest unterzogen und findet die Police insgesamt nicht überzeugend.

Die „Augenversicherung plus Apollo-Optik-Rabatt“ kann von Versicherten ab 18 Jahren ohne Gesundheitsprüfung abgeschlossen werden. Sie kostet pro Monat 9,90 Euro und bietet alle zwei Jahre einen Zuschuss für Kontaktlinsen oder eine neue Brille. Dieser Zuschuss wird immer bezahlt, „auch wenn sich das Sehvermögen des Kunden seit der letzten neuen Brille nicht verschlechtert hat“, berichtet die Stiftung Warentest. Wenn die neue Brille oder die Kontaktlinsen bei einer Filiale von Apollo Optik gekauft wird, die an der Aktion teilnimmt, erhalten die Versicherten einen Rabatt von bis zu 100 Euro.

Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass die Versicherungsleistungen und der Apollo-Rabatt in den ersten beiden Vertragsjahren eingeschränkt sind und auch danach beträgt der alle zwei Jahre gezahlte Zuschuss für Brillen und Kontaktlinsen maximal 200 Euro. In diesen beiden Jahren summieren sich die Beiträge alleine aber schon auf 237,60 Euro, in zweieinhalb Jahren kommen 297 Euro Beitragskosten zusammen. Somit lohnt sich auch der Apollo-Rabatt in Höhe von 100 Euro nicht wirklich. Versicherten, denen es vor allem um Zuschüsse zu Brille oder Kontaktlinsen geht, sind also besser beraten, das Geld für eine neue Brille selbst zu sparen und dann frei zu entscheiden, zu welchem Optiker sie gehen.

Darüber hinaus zahlt die Versicherung einen Zuschuss von bis zu 50 Euro pro Jahr für Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt. Dies wäre höchstens für sehr besorgte Versicherte interessant, die auch ohne erhöhtes Krankheitsrisiko regelmäßig Früherkennungsuntersuchungen vornehmen lassen möchten. Sollte der Versicherte wegen einer Augenbehandlung ins Krankenhaus kommen (was sehr selten der Fall ist), erhält er ein Krankenhaus-Tagegeld in Höhe von 50 Euro pro Tag.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Augenversicherung von Ergo und Apollo im Schnelltest
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Sind Kinderversicherungen sinnvoll? Eine Kinderinvaliditätsversicherung sichert die Eltern finanziell ab, wenn ein Kind durch eine angeborene oder erworbene Krankheit behindert wird, was von einer Kinderunfallversicherung nicht abgedeckt ist, so die Theorie. In der Praxis verweigern jedoch viele Versicherungen die Zahlung, was von einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH, Az. IV ZR 252/06) zwar nicht mehr erlaubt ist, aber nach Ansicht des Bundesverbands der Versicherten (BdV) durch veränderte Versicherungskonditionen trotzdem durchgesetzt wird. Wer für sein Kind eine Kinderinvaliditätsversicherung abschließt, tut dies aus ein...
Urteil: Brand wegen TK-Pizza nicht fahrlässig Eigentlich wollte der Student nur eine TK-Pizza im Backofen aufbacken, doch das Vorhaben endete schließlich in einem Brand, der einen Schaden in Höhe von 27.000 Euro auslöste. Der junge Mann stellte, nachdem er die Pizza in den Backofen geschoben hatte, den Timer auf seinem Handy an und schaltete dann aus Versehen das Ceranfeld des Herdes an. Noch bevor der Timer den Ablauf der Backzeit signalisierte, bemerkte der Student durch einen beißenden Geruch, dass das eingeschaltete Ceranfeld in Flammen stand. Die Gebäudeversicherung forderte die Schadenssumme von dem Studenten zurück, da er den eing...
Neue Kritik an Zusatzgeschäft mit Versicherungen Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) übt massive Kritik an der Vermittlung von Versicherungen durch nicht-qualifizierte Stellen. Konkret moniert er eine aktuelle Werbe-Aktion des Unternehmens Auto-Teile-Unger GmbH (A.T.U.), bei der Kunden, die einen Kindersitz kaufen, gleich eine Kinderunfallversicherung abschließen können. Der BVK verweist auf das Urteil des Landgerichts Hamburg vom 30. April 2010, das dem Handelskonzern Tchibo den Verkauf von Versicherungen über seine Internetseiten untersagt hat. Derzeit ging es vor allem um die Frage, ob Tchibo hier nur als Tippg...
Private Krankenversicherung: Studie zum Basistarif Seit Anfang des Jahres ist der neue Basistarif der privaten Krankenversicherung in aller Munde. Der Basistarif wurde auch vor kurzem in Zeitschrift „Finanztest“ getestet. Gesetzlich Versicherte sollten nicht in den Basistarif wechseln, befanden die Tester. Die privaten Krankenkassen sind im Zuge der neuen Gesundheitsreform verpflichtet, ihren Versicherten einen Basistarif anzubieten. Die bisherige Gesundheitsprüfung vor einer Aufnahme in die PKV entfällt, für eine Aufnahme wird nur noch Alter und Geschlecht des Versicherten berücksichtigt. Nu gab es eine erste Studie zum neuen Basistarif v...
Antrag auf Versicherung kann zurückgezogen werden Wer bei einer Versicherung einen Antrag auf Versicherung gestellt hat, kann diesen zurückziehen, wenn die Bearbeitung bei der Versicherung länger als vier Wochen dauert und er innerhalb dieses Zeitraums keine Versicherungsbestätigung bekommen hat. Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichtes in Pfaffenhofen hervor. In den verhandelten Fall hatte ein Kunde einer Versicherung seinen Versicherungsantrag zurückgezogen, nachdem er von der Versicherung sechs Wochen nach Unterschrift nichts mehr gehört hatte. Die von der Versicherung getätigte Abbuchung lies der Kunde zurückgehen und schloss eine V...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *