Augenversicherung von Ergo und Apollo im Schnelltest » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Augenversicherung von Ergo und Apollo im Schnelltest

Die Ergo Versicherung bietet seit August zusammen mit der Optikerkette Apollo eine „Augenversicherung“ als Zusatzversicherung gesetzlich Krankenversicherte an. Die Stiftung Warentest hat das Angebot einem Schnelltest unterzogen und findet die Police insgesamt nicht überzeugend.

Die „Augenversicherung plus Apollo-Optik-Rabatt“ kann von Versicherten ab 18 Jahren ohne Gesundheitsprüfung abgeschlossen werden. Sie kostet pro Monat 9,90 Euro und bietet alle zwei Jahre einen Zuschuss für Kontaktlinsen oder eine neue Brille. Dieser Zuschuss wird immer bezahlt, „auch wenn sich das Sehvermögen des Kunden seit der letzten neuen Brille nicht verschlechtert hat“, berichtet die Stiftung Warentest. Wenn die neue Brille oder die Kontaktlinsen bei einer Filiale von Apollo Optik gekauft wird, die an der Aktion teilnimmt, erhalten die Versicherten einen Rabatt von bis zu 100 Euro.

Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass die Versicherungsleistungen und der Apollo-Rabatt in den ersten beiden Vertragsjahren eingeschränkt sind und auch danach beträgt der alle zwei Jahre gezahlte Zuschuss für Brillen und Kontaktlinsen maximal 200 Euro. In diesen beiden Jahren summieren sich die Beiträge alleine aber schon auf 237,60 Euro, in zweieinhalb Jahren kommen 297 Euro Beitragskosten zusammen. Somit lohnt sich auch der Apollo-Rabatt in Höhe von 100 Euro nicht wirklich. Versicherten, denen es vor allem um Zuschüsse zu Brille oder Kontaktlinsen geht, sind also besser beraten, das Geld für eine neue Brille selbst zu sparen und dann frei zu entscheiden, zu welchem Optiker sie gehen.

Darüber hinaus zahlt die Versicherung einen Zuschuss von bis zu 50 Euro pro Jahr für Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt. Dies wäre höchstens für sehr besorgte Versicherte interessant, die auch ohne erhöhtes Krankheitsrisiko regelmäßig Früherkennungsuntersuchungen vornehmen lassen möchten. Sollte der Versicherte wegen einer Augenbehandlung ins Krankenhaus kommen (was sehr selten der Fall ist), erhält er ein Krankenhaus-Tagegeld in Höhe von 50 Euro pro Tag.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Niedrigere Beiträge für junge Frauen Ab dem nächsten Jahr werden die Beiträge für junge Frauen in der Privaten Krankenversicherung (PKV) gesenkt, da die Ausgaben der Krankenversicherung für Schwangerschaft und Mutterschaft nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz auf beide Geschlechter verteilt wird. Bei neuen Verträgen, aber auch bei bereits bestehenden Verträgen müssen Männer mit höheren Beiträgen rechnen, während Frauen weniger bezahlen müssen. Dies gilt für die Altersgruppen, die Kinder bekommen können, also der Altersbereich zwischen 20 und 45 Jahren. Die neuen Beitragssätze werden so kalkuliert, dass die PKV-Unternehme...
Internetauftritt von Versicherungen oft nicht optimal Der Internetauftritt vieler Versicherungen birgt viele Mängel, das ergab die neueste Studie der Alternus Unternehmensberatung "Versicherungen Online 2009". Für die Studie analysierten die Berater rund 75 Internetauftritte und bewerteten diese mittels 3000 Kriterien hinsichtlich Kundengewinnung und -bindung, Prozess-Steuerung, Öffentlichkeitsarbeit und Personalrekrutierung. Dabei wurden die unterschiedlichen Ansprüche an verschiedene Versicherungen (z.B. Hausrat-, Haftpflicht-, Kfz-, Lebens-, Rechtsschutz- und Unfallversicherung) berücksichtigt. Alternus-Chef Thomas Lipinski erklärt, dass kei...
Ergo bietet Zahnersatz-Sofort-Versicherung Normalerweise schließt man Versicherungen ab, bevor ein Schadensfall eintritt, das gilt auch für Zahnzusatzversicherungen, die Kosten für Zahnersatz erstatten. Da die gesetzliche Krankenversicherung bei Zahnersatz nur anteilig und nur die Standard-Behandlung bzw. Materialien bezahlt, kann es für den Versicherten teuer werden, wenn er Hochwertiges möchte. Deshalb schließen viele Menschen eine Zahnzusatzversicherung ab. Damit ein solcher Abschluss nicht gerade dann getätigt wird, wenn eine größere Behandlung ansteht, verlangen viele Versicherungen eine Wartezeit von mindestens einem halben Jahr,...
Versicherungen mit gutem Jahr 2006 Die Versicherungen können zufrieden in 2006 zurückblicken. Die Beitragseinnahmen stiegen über alle Versicherungssparten hinweg um 2,3 Prozent, oder in Summe auf über 161 Milliarden Euro. Spitzenreiter waren hier die Lebensversicerungen und privaten Krankenversicherungen, diese trugen mit einem Beitragsplus von 4,1 und 4,0 Prozent zu der gesamt positiven Entwicklung bei. Die deutschen Lebensversicherer verkauften seit Beginn der Riester-Rente bis Ende 2006 über 22 Millionen neue Verträge. Damit wurde sogar das bereits starke Ergebnis von 2005 um 80 Prozent übertroffen. Es sollen mehr als zwei...
Kündigung erst nach korrekter Mahnung wirksam In den Vertragsbedingungen zahlreicher Versicherungen ist die außerordentliche Kündigung für den Fall vorgesehen, dass der Versicherte mit seinen Beitragszahlungen in Rückstand gerät. Je nach Police können das ein, zwei oder auch drei Beiträge sein. Voraussetzung dafür, dass eine Kündigung wegen Zahlungsverzugs wirksam wird, ist jedoch, dass die Versicherung den Kunden zuvor formal korrekt angemahnt hat. Fordert sie die überfälligen Beiträge hingegen nicht explizit ein, ist ein Kündigungsschreiben wirkungslos.
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)