Totalschaden: Auch Kraftstoff muss ersetzt werden » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Totalschaden: Auch Kraftstoff muss ersetzt werden

Nach einem Urteil des Amtsgerichts Solingen muss die gegnerische Versicherung nach einem Unfall mit Totalschaden auch den Kraftstoff ersetzen, der sich noch im Tank des kaputten Fahrzeugs befunden hat (Az.: 12 c 638/12). Darauf weist der ADAC hin.

Im konkreten Fall ging es um einen Unfall mit Totalschaden, bei dem das kaputte Auto noch 55 Liter Sprit im Tank hatte, als es zu dem Unfall kam. Dieser Kraftstoff hat, wenn man einen Preis von 1,40 Euro pro Liter zugrundelegt, einen Wert von 77 Euro und dieser muss von der Versicherung der Gegenseite erstattet werden, so das Solinger Gericht.

Abgesehen davon, dass es dem Gericht zufolge dem Geschädigten nicht zuzumuten gewesen sei, den Tankinhalt abzupumpen, hätte dies auch wiederum neue Kosten verursacht. Das Gericht wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass abgepumpter Sprit weniger wert sei als Kraftstoff von der Zapfsäule an der Tankstelle. Deshalb könne dem Geschädigten, der das Benzin nicht abgepumpt habe, nicht vorgeworfen werden, dass er gegen seine Schadenminderungspflicht verstoßen habe. Die gegnerische Versicherung kann sich also nicht auf einen derartigen Verstoß berufen und muss  den Wert des Tankinhalts ersetzen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Totalschaden: Auch Kraftstoff muss ersetzt werden
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Keine Kfz-Versicherung bei Unfallflucht Nach einem Urteil des Saarländischen Oberlandesgerichts riskieren Autofahrer, die Unfallflucht begehen, den Versicherungsschutz ihrer Kfz-Versicherung. Das ist auch dann zulässig, wenn bei dem Unfall nur das eigene Fahrzeug beschädigt wurde und kein Dritter zu Schaden gekommen ist (Az.: 5 U 424/08). Im konkreten Fall ging es um einen Autofahrer, der nachts von der Straße abkam und gegen eine Grundstückseinfriedung fuhr, wobei sein Auto stark beschädigt wurde, er selbst aber unverletzt bliebt. Der Fahrer erklärte, dass ihm ein Zeuge geraten habe, nach Hause zu gehen, was er auch tat, nachdem e...
Nutzungsausfallentschädigung nach Unfall Wer einen Unfall mit seinem PKW hatte und nicht selbst Schuld hat, der hat Anspruch auf einen Ersatzwagen für die Dauer der Reparatur seines eigenen PKW. Die entstehenden Kosten müssen von der gegnerischen Versicherung getragen werden. Wer auf den Ersatzwagen verzichtet hat Anspruch auf eine Nutzungsausfallentschädigung. Darauf haben Sachverständige jetzt im Zuge eines Kongresses hingewiesen. Die Nutzungsausfallentschädigung stellt eine finanziellen Ersatz an statt eines Leihwagens für den Unfallgeschädigten da. Für die Höhe der Entschädigung ist im Grundsatz entscheidend, was man selbst f...
Neues Umweltschadensgesetzt tritt in Kraft Auf Deutschlands Strassen sind jährlich fast 160 Millionen Tonnen an Gefahrgütern unterwegs. Für die Transporteure dieser Güter hat die Änderung des Umweltschadensgesetztes gravierende Konsequenzen. Der Fahrzeuginhaber haftet bei einem Unfall nach der neuen Gesetzbebung für die Sanierung von Gewässern und Böden sowie für die Renaturierung des Lebensraums von geschützten und selten Pflanzen und Tieren. Das Gesetz tritt rückwirkend zum 30.04.2007 in Kraft. Da diese Gesetzesänderung besonders für Klein- und Mittelständische Fuhrunternehmen ein enormes Risiko birgt, hat die R + V Versicherung ...
Tchibo-Autoversicherung im Schnelltest Die Stiftung Warentest hat die von Tchibo angebotene Kfz-Haftpflicht- und Kaskoversicherung von Asstel einem Schnelltest unterzogen und kommt zu dem Ergebnis, dass der angeblich kostenlose Rabattschutz gar nicht immer kostenlos ist. Tchibo wirbt explizit damit, dass es zu der Asstel-Autoversicherung (Plus-Tarif) den Rabattschutz kostenlos dazu gibt. Dieser Schutz besagt, dass bei einem Schaden keine Beitragserhöhung erfolgt. Dies ist jedoch offenbar an verschiedene Voraussetzungen gebunden: Es wird nur ein selbstverursachter Schaden pro Jahr "erlaubt", ansonsten verliert der Rabattschutz seine...
Alleinfahrertarif nicht immer günstig Bei der KFZ – Versicherung gibt es so genannte Alleinfahrertarife, bei denen nur eine Person das Fahrzeug nutzen darf. Die Gegenleistung der Versicherung sind günstigere Versicherungstarife. Solche Einschränkungen sind allerdings nicht immer günstiger, davor warnt Lilo Blunck vom Bund der Versicherten (BdV). Es kann durchaus sein, dass andere Kriterien, die miteinander verknüpft werden, günstiger sind als der Alleinfahrertarif. Diese können z. B. eine vorhandene Garage oder ein Beamtentarif sein. Das grundsätzliche Problem bei den KFZ – Versicherungen ist, dass sie total unübersichtlich sin...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *