Krankenversicherung wechseln leicht gemacht » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Krankenversicherung wechseln leicht gemacht

Viele scheuen wegen des administrativen Aufwands vor einem Wechsel der Krankenversicherung zurück. Seit der Einführung des einheitlichen Beitragssatzes glauben viele, dass es bei der Krankenversicherung kein Sparpotential gibt. Wer sich jedoch ausführlich über die verschiedenen Modelle informiert, kann das Haushaltsbudget durch einen Wechsel dennoch erheblich entlasten.

Denkt man über einen Wechsel nach, sollte man die aktuelle Polizze zur Hand nehmen und den Paragraph durchlesen, wo die Kündigungsmodalitäten beschrieben werden. In den meisten Fällen kann man davon ausgehen, dass man den Vertrag erst 18 Monate nach Abschluss wieder kündigen kann. Sonderregelungen gelten bei Auszubildenden und speziellen Berufsgruppen, so kann man die Krankenversicherung für Beamtenanwärter nach Ende der Ausbildung kündigen. Per e-mail zu kündigen ist keine gute Idee. Am besten bringt man das Kündigungsschreiben selbst bei der Versicherung vorbei oder schickt die Information per eingeschriebenem Brief. Hat man zwei Wochen nach der Versendung noch keine Bestätigung erhalten, sollte man besser nachfragen ob das Schriftstück eingelangt ist. Eines ist sicher, bei der Krankenversicherung darf keine Lücke des Leistungsanspruchs entstehen. Das bedeutet, dass der alte Vertrag erst dann definitiv ungültig ist, wenn man eine neue Versicherung abgeschlossen hat.

Die passende Versicherung finden
Für welchen Versicherungsanbieter man sich am besten entscheidet, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Einige Anbieter werben mit speziellen Aktionen für gesundheitsbewusste Menschen. Wer regelmäßig zur Vorsorge geht und selten einen Arzt benötigt, sollte gezielt über spezielle Prämienmodelle informieren. So besteht die Möglichkeit, bei jedem Arztbesuch ähnlich wie bei einer Haftpflichtversicherung für das Auto einen Selbstbehalt zu zahlen. Andere Unternehmen retournieren einen Teil der Prämien an ihre Kunden, wenn sie das Budget vom Gesundheitsfonds nicht voll ausschöpfen. Bei Bonusmodellen wird in Jahren, wo man keinerlei Versicherungsleistung in Anspruch nimmt, Geld an die Kunden rück überwiesen. Von diesen Spezialmodellen profitieren Alleinstehende mehr als Familien. In Haushalten mit Kindern wird kaum ein Jahr vergehen, wo man nicht wegen eines Infekts oder einer Verletzung den Arzt aufsuchen muss. Sich im Versicherungsdschungel zurecht zu finden, ist gar nicht so einfach. In jedem Bundesland gibt es zahlreiche Unternehmen, die um Kunden werben. Um das passende Angebot für den persönlichen Bedarf zu ermitteln, muss man aber nicht jede Versicherung anrufen oder selbst aufsuchen. Suchmaschinen im Internet helfen enorm beim Versicherungswechsel. Mittels einer Suchmaske werden Detailinformationen zur Person abgefragt, um passende Angebote zu filtern. Es ist zum Beispiel wichtig, anzugeben wo man wohnt und wie alt man ist. Außerdem ist für die Prämienberechnung relevant, ob man ein Mann oder eine Frau ist. Hat man alle Fragen beantwortet, erhält man eine Liste mit Angeboten, die den Suchkriterien entsprechen. Durch einen direkten Link gelangt man auf die Seite des Versicherungsunternehmens und kann dort Detailinformationen abrufen. Bild: colour/clipdealer.de

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

AOK und Techniker Krankenkasse heben Beitragsätze nicht Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TKK) in Sachsen-Anhalt gehen mit gleichbleibenden Beitragssätzen ins neue Jahr. Die AOK hält ihre 13,5 Prozent, die TKk bei bei 12,8 Prozent. Das teilten die Krankenkassen am Mittwoch in Magdeburg mit. Sowohl die AOK als auch die TK forderten allerdings nachhaltige Reformen im Gesundheitssystem für das Jahr 2006. Die AOK Sachsen-Anhalt hat derzeit rund 900 000, die TKk rund 96 000 Versicherte.
Krankenkassen: Korruption kostet Milliarden Zu wenig Beitragszahler, zu hohe Ausgaben: Das System der gesetzlichen Krankenversicherung steckt in der Krise. Einen großen Teil des Problems stellen nach Angaben von ‚"Transparency International" Korruption und Misswirtschaft dar. Die Anti-Korruptions-Initiative beziffert den jährlichen Schaden für das deutsche Gesundheitssystem auf bis zu 24 Milliarden Euro – das ist zweieinhalb mal so viel wie das für 2007 erwartete Defizit bei den gesetzlichen Kassen. Im Umkehrschluss bedeutet das: Könnte man den Korruptionssumpf trockenlegen, wären die Probleme der Krankenkassen auf einen Schl...
Angleichung der Brust – Krankenkasse muss nicht zahlen Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts müssen gesetzliche Krankenversicherungen nicht für die OP-Kosten aufkommen, die bei einer Angleichung der weiblichen Brust entsteht, mit der mögliche Größenunterschiede ausgeglichen werden soll (Az.: B1 KR 19/07 R). Der 1. Senat des Bundessozialgerichts begründete seine Entscheidung damit, dass eine unterschiedliche Größe des Busens keine Krankheit darstelle. Das Gericht ist der Ansicht, dass körperliche Unregelmäßigkeiten nicht zwangsläufig einen Krankheitswert im rechtlichen Sinne hätten. Dafür müsse die Voraussetzung erfüllt sein, dass die Körper...
Das sollten Auswanderer über die Krankenversicherung wissen Jedes Jahr kehren mehr als 100.000 Deutsche der Heimat den Rücken und wandern in ein anderes Land aus. Rund 18.000 zieht es in das Nachbarland, die Schweiz, 13.000 möchten die USA zu ihrer neuen Heimat machen. 10.000 gehen nach Österreich und 9000 lassen sich in Großbritannien nieder. Zunehmend gehen viele auch nach Ungarn oder nach Thailand. Wer auswandert, ist in der neuen Heimat nicht automatisch krankenversichert. Was müssen Auswanderer beim Thema Krankenversicherung beachten? Die zeitlich begrenzte Krankenversicherung In einigen Ländern gibt es überhaupt keine Versicherung gegen Kra...
Die bösen Privatversicherten Liest man sich die Kommentare unter Artikel über den Wechsel von Privater in die gesetzliche Krankenkasse durch, trifft man auf viel Wut. Sozialschmarotzer werden diese Leute genannt, Egoisten und vieles mehr. Eine Frau schreibt, der Wechsel ist so, als kaufe man billig Lagerflächen und regt sich auf, wenn es durchregnet. Denn, so wird argumentiert, haben diese Menschen Geld, wollen Sie Abstand durch Wohlstand, doch wird das Portemonnaie plötzlich wieder schmaler, besinnen sich die Privaten wieder auf den Sozialstaat. Ganz so viel Böses sollte man diesen Menschen wohl nicht unterstellen. Di...
Von Mario (Insgesamt 372 News)