Krankenversicherung wechseln leicht gemacht » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Krankenversicherung wechseln leicht gemacht

Viele scheuen wegen des administrativen Aufwands vor einem Wechsel der Krankenversicherung zurück. Seit der Einführung des einheitlichen Beitragssatzes glauben viele, dass es bei der Krankenversicherung kein Sparpotential gibt. Wer sich jedoch ausführlich über die verschiedenen Modelle informiert, kann das Haushaltsbudget durch einen Wechsel dennoch erheblich entlasten.

Denkt man über einen Wechsel nach, sollte man die aktuelle Polizze zur Hand nehmen und den Paragraph durchlesen, wo die Kündigungsmodalitäten beschrieben werden. In den meisten Fällen kann man davon ausgehen, dass man den Vertrag erst 18 Monate nach Abschluss wieder kündigen kann. Sonderregelungen gelten bei Auszubildenden und speziellen Berufsgruppen, so kann man die Krankenversicherung für Beamtenanwärter nach Ende der Ausbildung kündigen. Per e-mail zu kündigen ist keine gute Idee. Am besten bringt man das Kündigungsschreiben selbst bei der Versicherung vorbei oder schickt die Information per eingeschriebenem Brief. Hat man zwei Wochen nach der Versendung noch keine Bestätigung erhalten, sollte man besser nachfragen ob das Schriftstück eingelangt ist. Eines ist sicher, bei der Krankenversicherung darf keine Lücke des Leistungsanspruchs entstehen. Das bedeutet, dass der alte Vertrag erst dann definitiv ungültig ist, wenn man eine neue Versicherung abgeschlossen hat.

Die passende Versicherung finden
Für welchen Versicherungsanbieter man sich am besten entscheidet, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Einige Anbieter werben mit speziellen Aktionen für gesundheitsbewusste Menschen. Wer regelmäßig zur Vorsorge geht und selten einen Arzt benötigt, sollte gezielt über spezielle Prämienmodelle informieren. So besteht die Möglichkeit, bei jedem Arztbesuch ähnlich wie bei einer Haftpflichtversicherung für das Auto einen Selbstbehalt zu zahlen. Andere Unternehmen retournieren einen Teil der Prämien an ihre Kunden, wenn sie das Budget vom Gesundheitsfonds nicht voll ausschöpfen. Bei Bonusmodellen wird in Jahren, wo man keinerlei Versicherungsleistung in Anspruch nimmt, Geld an die Kunden rück überwiesen. Von diesen Spezialmodellen profitieren Alleinstehende mehr als Familien. In Haushalten mit Kindern wird kaum ein Jahr vergehen, wo man nicht wegen eines Infekts oder einer Verletzung den Arzt aufsuchen muss. Sich im Versicherungsdschungel zurecht zu finden, ist gar nicht so einfach. In jedem Bundesland gibt es zahlreiche Unternehmen, die um Kunden werben. Um das passende Angebot für den persönlichen Bedarf zu ermitteln, muss man aber nicht jede Versicherung anrufen oder selbst aufsuchen. Suchmaschinen im Internet helfen enorm beim Versicherungswechsel. Mittels einer Suchmaske werden Detailinformationen zur Person abgefragt, um passende Angebote zu filtern. Es ist zum Beispiel wichtig, anzugeben wo man wohnt und wie alt man ist. Außerdem ist für die Prämienberechnung relevant, ob man ein Mann oder eine Frau ist. Hat man alle Fragen beantwortet, erhält man eine Liste mit Angeboten, die den Suchkriterien entsprechen. Durch einen direkten Link gelangt man auf die Seite des Versicherungsunternehmens und kann dort Detailinformationen abrufen. Bild: colour/clipdealer.de

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

AOK und Barmer mit weniger Mitgliedern Die AOK hatte im ersten Quartal dieses Jahres einen Mitgliederverlust von 157 433 Versicherten zu verzeichnen. Dies geht aus Krankenkassenangaben und Zahlen des Dienstes für Gesellschaftspolitik hervor. Mit einer Mitgliederzahl von 17,89 Millionen Versicherten hat die AOK damit fast 1 % weniger Mitglieder als noch im Dezember 2006. Auch die Barmer Ersatzkasse hat einen Rückgang an Mitgliedern zu verzeichnen. Die Zahl der Versicherten sank um 12 304 auf 5,23 Millionen. Im Gegensatz zu diesen beiden Krankenkassen konnte beispielsweise die Techniker Krankenkasse (TK) 25658 Mitglieder dazu gewin...
Hilfe für Existenzgründer bei KV-Beiträgen Existenzgründer haben oft einen schweren Stand. Besonders in den ersten 1-2 Jahren reicht das Geld hinten und vorne nicht. Die schmalen Gewinne werden oft sofort wieder in die Firma investiert und der größte Kostenfaktor sind die Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung. Viele Existenzgründer leben dadurch fast auf ALG II-Niveau. Für die gibt es jetzt Hilfe vom Staat. Selbständige, deren Netto-Einkommen nur knapp über ALG II-Niveau liegt, können die Aufwendungen für die Kranken- und Pflegeversicherung von der Bundesagentur für Arbeit bezuschussen lassen. Das wird bereits so praktizier...
Weiter Uneinigkeit über Zukunft der Krankenkassen Wie soll es mit den gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen weitergehen? Wie kann der Kostenanstieg im Gesundheitswesen gebremst und die Finanzierung langfristig sichergestellt werden? Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Gesundheitsexperten der Großen Koalition. Doch von einem Durchbruch sind die Partner noch weit entfernt. Unverändert stehen sich zwei Modelle gegenüber, die einander widersprechen. So plant die SPD die Einführung einer Bürgerversicherung, für die Beiträge auf alle Arten von Einkommen erhoben würden. Kassenbeiträge würden dann nicht länger nur auf Arbeitslohn fälli...
Skandal bei United-Health Group Krankenversicherung Wie die United-Health Group am Donnerstag bekannt gab, muss der im Sommer 2006 geschasste McGuire weitere 400 Mill. Dollar zurückzahlen. Bereits zuvor musste er 200 Millionen Dollar Gewinn aus Aktienoptionen zurückzahlen. Darunter befinden sich Aktienoptionen im Wert von 320 Millionen Dollar sowie Pensionsansprüche in Höhe von 91 Mill. Dollar. Laut Berichten von US-Medien beliefen sich McGuires Aktienoptionen insgesamt auf einen Wert von mehr als einer Milliarde Dollar. McGuire erklärte ja bereits Mitte Oktober seinen Rücktritt. Mittlerweile sind mehr als 140 US-Firmen in die Sache verwickelt...
Krankenkassen wollen Zahnarzt-Rechnungen stärker kontrollieren Die gesetzlichen Krankenversicherer (GKV) planen zukünftig stärkere Kontrollen für Zahnarzt-Rechnungen. Florian Lanz, Sprecher des GKV-Spitzenverbands, erklärte, dass viele Versicherte über zu hohe Kosten klagen und dass man genau überprüfen müsse, "dass es nicht zu überhöhten Rechnungen kommt". Lanz betonte, dass man den Zahnärzten keineswegs Unregelmäßigkeiten oder gar Betrug unterstelle, aber wenn die Gesamtsumme der Rechnung auch den Krankenkassen bekannt sei, "würden die Zahnärzte sich zweinmal überlegen, ob in dem konkreten Fall wirklich eine höhere Rechnung angemessen ist". GKV-Vizevo...
Von Mario (Insgesamt 372 News)