Insassenunfallversicherung: Notwendig oder nicht? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Insassenunfallversicherung: Notwendig oder nicht?

Viele Kfz-Versicherungen bieten ihren Kunden zusätzlich zur Haftpflicht- und Teil- bzw. Vollkaskoversicherung noch eine Insassenunfallversicherung. Doch macht ein solcher Vertrag wirklich Sinn?

Versichert sind damit Unfälle, die der Fahrer oder der Beifahrer während der Fahrt, aber auch beim Ein- und Aussteigen oder Be- und Entladen, erleiden. Doch in vielen Fällen sind diese Risiken auch ohne zusätzliche Insassenunfallversicherung abgedeckt.

Wird der Unfall nicht vom Fahrer selbst verursacht, sondern vom Unfallgegner, so zahlt dessen Haftpflichtversicherung. Das gilt auch für Schmerzensgeld, Schadenersatz bei Invalidität usw. Trifft hingegen den Fahrer selbst die schuld, werden mögliche Zahlungen an die Beifahrer von der eigenen Haftpflichtversicherung geleistet.

Der Fahrer allerdings geht leer aus, wenn er den Unfall selbst verschuldet hat. In diesem Fall würde eine Insassenunfallversicherung einspringen. Deren Abschluss macht aber nur Sinn, wenn nicht bereits eine Unfallversicherung besteht. Diese würde nämlich ebenfalls zahlen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Insassenunfallversicherung: Notwendig oder nicht?
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Allianz macht sich in der Türkei stark Die Allianz Versicherung will sich in der Türkei stark machen und stockt seine Beteiligungen an zwei türkischen Versicherungs-Joint-Ventures auf. Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte heute in München, dass man in Verhandlungen mit seinem langjährigen Geschäftspartner Koc Holding steht und über den Erwerb von 47,1 Prozent der Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen Koc Allianz Sigorta sowie von 49 Prozent an der Koc Allianz Hayat ve Emeklilik verhandelt. Zum Kaufpreis machte das Unternehmen keine weiteren Angaben. Die Ko√ß Allianz Sigorta ist der drittgrößte Sachversicherer in der Türkei ...
Unfallversicherung darf nach Schadensfall kündigen Anders als bei der Krankenversicherung darf ein Versicherungsunternehmen eine Unfallversicherung kündigen, wenn es zu einem Schadensfall gekommen ist und zwar ohne jede Bedingungen, die hierfür erfüllt werden müssten, so das Landgericht Dortmund in einem Urteil aus dem letzten Jahr (Az.: 2 O 425/06). Im konkreten Fall hatte der Kläger seit 1950 eine Unfallversicherung, die auch für seine Ehefrau galt. Nachdem der Versicherte im Jahr 2006 zwei Unfälle hatte und die Versicherung die Kosten übernommen hatte, kündigte sie den Vertrag. Das Ehepaar klagte gegen diese Kündigung und argumentierte, da...
Tuning: Kfz-Versicherung anpassen In kaum einem Land ist es so beliebt und verbreitet wie in Deutschland. Die Rede ist vom Auto-Tuning. Ob teure Felgen, ein tieferes Fahrwerk, hochwertige Sportsitze, ein Motor mit mehr Hubraum oder eine aufwändige Musikanlage, Tuning ist nicht gerade billig und wertet den unter Umständen schon älteren PKW auf. Doch was ist, wenn der getunte PKW gestohlen wird oder es zu einem Unfallschaden kommt? Meist wird dann nur der Zeitwert ersetzt und nicht die neu hinzugefügten Teile. Der TÜV Süd in München empfiehlt daher bei getunten Autos die Kfz-Versicherung entsprechend anpassen zu lassen. In diese...
Krieg der Krankenkassen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt sagte der "Sächsischen Zeitung", dass sie mit Einführung des Gesundheitsfonds einen harten Wettbewerb unter den gesetzlichen Krankenkassen kommen sieht. Schmidt ist der Meinung das es einen Wettbewerb um die beste Versorgung geben wird. Ab Januar 2009 kommt ein einheitlicher Beitragssatz zur Gesetzlichen Krankenversicherung, spätestens ab da an müssen die Kassen ihre Kunden überzeugen und mit guter Qualität die Kunden binden. Das genau sind die Maßstäbe womit man die Kassen beurteilen kann, sagte Schmidt. Was noch zählen wird, ist dass die Kassen die gut wi...
Niedrigere Beiträge für junge Frauen Ab dem nächsten Jahr werden die Beiträge für junge Frauen in der Privaten Krankenversicherung (PKV) gesenkt, da die Ausgaben der Krankenversicherung für Schwangerschaft und Mutterschaft nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz auf beide Geschlechter verteilt wird. Bei neuen Verträgen, aber auch bei bereits bestehenden Verträgen müssen Männer mit höheren Beiträgen rechnen, während Frauen weniger bezahlen müssen. Dies gilt für die Altersgruppen, die Kinder bekommen können, also der Altersbereich zwischen 20 und 45 Jahren. Die neuen Beitragssätze werden so kalkuliert, dass die PKV-Unternehme...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *