Urteil: Kaskoversicherung muss bei Reifenplatzer zahlen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Urteil: Kaskoversicherung muss bei Reifenplatzer zahlen

Nach einem Urteil des Landgerichts Karlsruhe muss die Kaskoversicherung bei einem Reifenplatzer zahlen (Az.: 9 O 95/12). Im konkreten Fall ging es um einen Unfall, der sich im Januar 2012 auf einer Autobahn ereignete. An dem Auto des Versicherten war während der Fahrt der rechte hintere Reifen geplatzt, was unter anderem auch die Karosserie des Autos erheblich beschädigte. Der Gesamtschaden wurde auf rund 6.300 Euro beziffert.

Nachdem ein Gutachter feststellte, dass sich eine Schraube oder ein ähnlicher spitzer Gegenstand in den Reifen gebohrt und diesen so zum Platzen gebracht hatte, verweigerte die Versicherung die Kostenübernahme. Zwar stellte er auch „Vorschäden“ am Reifen fest, doch diese hätten seiner Einschätzung nach niemals zu dem Platzen des Reifens geführt. Die Versicherung begründete ihre Zahlungsverweigerung dennoch so: Die Ursache des Schadens sei als Betriebsschaden anzusehen und für einen solchen hafte sie laut den Allgemeinen Bedingungen für Kraftfahrzeugversicherung nicht.

Das Karlsruher Landgericht folgte dieser Argumentation jedoch nicht, sondern stufte den Fall als Unfallschaden (und nicht wie die Versicherung als Betriebsschaden) ein. Es habe sich hierbei um einen „größeren, jedoch für einen Fahrer nicht sichtbaren und umfahrbaren Gegenstand“ gehandelt, „der sich in den Reifen tief und von außen unsichtbar eingearbeitet hat“. Der Fahrer habe dies und auch die daraus resultierenden Folgen weder selbst verursacht noch hätte er den Schaden vermeiden können und damit seien die Bedingungen für einen Unfallschaden erfüllt, so das Gericht. Die Versicherung muss also den Schaden bezahlen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kfz-Versicherung muss bei reflexartigem Ausweichen zahlen Nach einem Urteil des Landgerichts Limburg muss eine Kfz-Versicherung auch dann zahlen, wenn ein Autofahrer reflexartig einem Wild ausweicht (Az.: O 137/09). Entscheidend bei der Frage nach dem Bestehen des Versicherungsschutzes sei allein, ob die Reaktion objektiv dazu führen sollte, eine Kollision mit dem Wild zu verhindern. Im konkreten Fall war eine Frau auf regennasser Fahrbahn einem am Straßenrand stehenden Reh ausgewichen und verlor dabei die Kontroll über das Fahrzeug. Die Kfz-Versicherung verweigerte die Leistungsübernahme mit der Begründung, die Frau habe mit ihrem Ausweichmanöver ...
So schummeln die Versicherungen bei der Kfz-Versicherung In diesen Tagen verschicken die Versicherungen wieder die Rechnungen für die Kfz-Versicherung mit den Beiträgen für das nächste Jahr. Natürlich freuen sich die Autofahrer, wenn die Beitragsrechnung günstiger ausfällt, weil sie im alten Jahr unfallfrei waren. Die Schadenfreiheitsklasse verbessert sich dann automatisch und die Kfz-Versicherung ist günstiger, aber genau das nutzen viele Versicherungen aus, um Geld zu verdienen. Ein sehr beliebter Trick Alle, die im Jahr 2017 unfallfrei gefahren sind, bekommen für das Jahr 2018 eine günstigere Schadenfreiheitsklasse, kurz SF-Klasse genannt. ...
Tuning: Kfz-Versicherung anpassen In kaum einem Land ist es so beliebt und verbreitet wie in Deutschland. Die Rede ist vom Auto-Tuning. Ob teure Felgen, ein tieferes Fahrwerk, hochwertige Sportsitze, ein Motor mit mehr Hubraum oder eine aufwändige Musikanlage, Tuning ist nicht gerade billig und wertet den unter Umständen schon älteren PKW auf. Doch was ist, wenn der getunte PKW gestohlen wird oder es zu einem Unfallschaden kommt? Meist wird dann nur der Zeitwert ersetzt und nicht die neu hinzugefügten Teile. Der TÜV Süd in München empfiehlt daher bei getunten Autos die Kfz-Versicherung entsprechend anpassen zu lassen. In diese...
Gang am Anstieg nicht eingelegt Das Oberlandesgericht (OLG) in Karlsruhe hat in einem Rechtsstreit jetzt entschieden, dass ein Fahrzeughalter, der an einem Hang parkt und keine Gang eingelegt hat, grob fahrlässig handelt. Es reicht dabei nicht aus, nur die Handbremse anzuziehen. Die Versicherung muss bei einem Unfall dann nicht zahlen. I n dem verhandelten Fall hatte ein Mann seinen Wagen an einer Steigung mit 10 Prozent Gefälle abgestellt und nur die Handbremse angezogen. Der Wagen kam ins Rollen und wurde dabei beschädigt. Die Versicherung verweigerte die Zahlung mit dem Hinweis auf fahrlässiges Verhalten des Fahrers. Da...
Stiftung Warentest testet Online-Kfz-Versicherungen Die Sftiftung Warentest hat 31 Autoversicherer unter die Lupe genommen, die einen Online-Vertragsabschluss anbieten und kam zu dem Ergebnis, dass fast ein Drittel der Versicherungen hinsichtlich Benutzerführung und Service Verbesserungsbedarf haben. Als Beispiel für Kundenunfreundlichkeit nennt die Zeitschrift "Finanztest" die Tatsache, dass die AdmiralDirekt die Kreditwürdigkeit des Kunden überprüfen lässt, auch wenn dieser nur den Beitrag der Kfz-Versicherung mit dem Tarifrechner kalkulieren lassen möchte. Finanztest rät, so einen Umgang mit Kunden nicht hinzunehmen, und sich stattdessen fü...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)